Advertisement

Kontinuität und Wandel des französischen Parteiensystems

  • Roland Höhne
Chapter

Zusammenfassung

Bei den Parlamentswahlen vom März 1993 konnten die bürgerlichen Rechtsparteien UDF/RPR (Union pour la Démocratie française/Rassemblement pour la République) gemeinsam einen überwältigenden Wahlsieg erringen und so die Sozialisten von der Macht ablösen. Zusammen mit den Repräsentanten der „verschiedenen Rechten“ besitzen sie nun mit 485 der 577 Mandate in der Nationalversammlung eine erdrückende Mehrheit.1 Da sich bei den Präsidentschaftswahlen der Neogaullist Jacques Chirac durchsetzen konnte,2 beherrscht die bürgerliche Rechte heute nicht nur das Parlament, sondern auch die doppelköpfige Exekutive. Außerdem besitzt sie noch die Mehrheit in 20 von 22 Regionalversammlungen und in 71 von 95 Departementsräten sowie in zahlreichen Gemeinden. Sie verfügt somit über eine Machtfülle, die sie selbst unter de Gaulle nicht besaß. Die Linke ist dagegen so schwach wie nie zuvor in der V. Republik. Mit 30,76% der Stimmen erzielte sie ihr schlechtestes Wahlergebnis seit 1958, ja seit 1946 (1958: 24%) und ist nur noch mit 91 Abgeordneten (1988 waren es noch 309) in der Nationalversammlung vertreten.3 Die bürgerliche Rechte hat daher von ihr nichts zu befürchten. Ihre Herrschaft kann aber auch nicht von den Umweltschützern oder dem Front national (FN) in Frage gestellt werden, da beide trotz ihres Stimmenanteils von 10,7% bzw. 12,4% nicht in der Nationalversammlung vertreten sind.4 Die politischen Verhältnisse Frankreichs erscheinen somit im Vergleich zu denen anderer westlicher Demokratien erstaunlich stabil.5 Aber auch die Struktur des Parteiensystems scheint sich nicht verändert zu haben. Im entscheidenden zweiten Wahlgang der Parlamentswahlen 1993 standen sich wie stets seit 1973 eine rechte und eine linke Wahlkoalition gegenüber, so daß die politischen Auseinandersetzungen weiterhin vom traditionellen Rechts-Links-Gegensatz bestimmt wurden. Die neuen politischen Kräfte, die sich nicht in die bipolare Struktur einfügten, hatten daher keine Chance. Der Machtwechsel fand so systemimmanent zwischen der bürgerlichen Rechten und der sozialistischen Linken statt und die traditionellen Formationen konnten ihr parlamentarisches Vertretungsmonopol wahren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Philippe Habert/Pascal Perrineau/Colette Ysmal (Hrsg.): Le vote sanction. Les élections législatives des 21 et 28 mars 1993, Paris: Département d’études politiques du Figaro u. Presses de la FNSP, 1993.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Le Monde, L’Election présidentielle 23. Avril-7 Mai 1995, Dossiers et Documents, Paris 1995, S. 61f.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Le Monde, Elections législatives de mars 1993, Dossiers et Documents, Paris 1993, S. 66 und S. 77.Google Scholar
  4. 5.
    Vgl. Winand Geller/Hans-Joachim Veen (Hrsg.): Umbruch und Wandel in westeuropäischen Parteiensystemen, Frankfurt/Main, Berlin u.a., 1995.Google Scholar
  5. 6.
    Sie erreichte allerdings nur teilweise die Rekordhöhe der Jahre 1988/89, in denen die Wähler sieben-bis zehnmal zur Wahl aufgerufen waren. Die Anzahl hing davon abGoogle Scholar
  6. 7.
    Vgl. Le Monde, Les élections législatives 1993, op. cit., S. 63; Le Monde, L’Election présidentielle 23 avril-7 mai 1995, op. cit., S. 39. Der prozentuale Anteil der Wahlenthaltung an den Wahlergebnissen der letzten Jahre wäre noch um geschätzte 8% bis 10% höher, würde man bei seiner Berechnung auch die Bürger berücksichtigen, die sich nicht in die Wahllisten eintragen ließen. Diese werden jedoch in den Wahlstatistiken nicht erfaßt.Google Scholar
  7. 8.
    Vgl. dazu Jean Chiche/Elisabeth Dupoirier/Gérard Grunberg: L’évolution de la participation électorale dans la période récente (1974–1992), in: L’Engagement politique. Déclin ou mutation? Préactes du colloque, CEVIPOF ( Hrsg. ), Paris 1993, S. 203–232.Google Scholar
  8. 9.
    Vgl. die vergleichenden Untersuchungen von Françoise Subileau/Marie-France Toi-net: Les chemins de l’abstention: une comparaison franco-américaine, Paris: La Découverte, 1993. Zur Krise der Interessenvermittlung in Frankreich vgl. auch den Beitrag von Joachim Schild in diesem Band.Google Scholar
  9. 10.
    Vgl. Béatrice Gurrey: Progression des votes blancs et nuls; in: Le Monde, L’Election présidentielle 1995, op. cit., S. 62.Google Scholar
  10. 11.
    Vgl. Le Monde, L’Election présidentielle Mai 1995, op. cit., S. 36.Google Scholar
  11. 12.
    Vgl. Le Monde, Les élections européennes de juin 1994, Dossiers et Documents, Juni 1994, S. 53.Google Scholar
  12. 13.
    Vgl. Philippe Habert/Pascal Perrineau/Colette Ysmal (Hrsg.): Le vote sanction, op. cit.Google Scholar
  13. 14.
    Vgl. dazu Hans-Manfred Bock: Frankreich 1991/92. Europäische Herausforderung und nationale Ungewißheiten, in: Frankreich-Jahrbuch 1992, Opladen: Leske + Budrich, 1992, S. 9–33. Ferner Gilbert Ziebura: Staat, Wirtschaft und Gesellschaft amGoogle Scholar
  14. 21.
    Vgl. Colette Ysmal: Transformations du militantisme et déclin des partis, in: Pasal Perrineau (Hrsg.): L’engagement politique. Déclin ou mutation, Paris: Presses de la FNSP, 1994, S. 48.Google Scholar
  15. 23.
    Vgl. Klaus H. Fischer: Die Wahlen zur Französischen Nationalversammlung, 21. und 28. März 1993, Schutterwald: Wissenschaftlicher Verlag, 1993, S. 84.Google Scholar
  16. 24.
    Vgl. Olivier Biffaud/Cécile Chambraud: Alain Juppé met à l’étude une réforme du mode de scrutin, in: Le Monde, 7.9.1996, S. 6.Google Scholar
  17. 25.
    Vgl. Guy Birenbaum: Le Front National en politique, Paris: Balland 1992, S. 110ff.Google Scholar
  18. 26.
    Vgl. Nonna Mayer: Le vote FN de Passy à Barbès (1984–1988), in: Nonna Mayer/Pascal Perrineau (Hrsg.): Le Front National à découvert, Paris: Presses de la FNSP, 1989, S. 249–267; dies., Le Front National, op.cit., S. 329–343.Google Scholar
  19. 27.
    Vgl. Pascal Perrineau: Les enseignements des votes, in: CFDT-Aujourd’hui Nr. 115, Sept.-Okt. 1995, S. 47ff.Google Scholar
  20. 28.
    Vgl. Colette Ysmal: Le noyau dur de l’électorat FN, in: Le Figaro, 18119. 06. 1994.Google Scholar
  21. 40.
    Vgl. Agnès Roche: Les écologistes à la veille des législatives: L’heure des choix, in: Revue politique et parlementaire, Paris, 95 (Januar-Februar 1993), 963, S. 29–41.Google Scholar
  22. 41.
    Vgl. Le Monde, 04. 11. 1992.Google Scholar
  23. 42.
    Vgl. Le Monde, Les Élections législatives 1993, op. cit., S. 67.Google Scholar
  24. 43.
    Vgl. Agnès Roche: Les écologistes à la veille des législatives, op.cit., S. 39f.Google Scholar
  25. 44.
    Vgl. Günther Fuchs/Udo Scholze: Das Wahldebakel der französischen Ökologisten und seine Folgen, in: Lendemains 71/77, 1993, S. 218ff.Google Scholar
  26. 55.
    Vgl. Pierre Bréchon: Histoire électorale du PCF, in: Regards sur l’actualité, Sept.Okt., 1992, 184, S. 33–55.Google Scholar
  27. 56.
    Vgl. Le Monde, Elections législatives de mars 1993, op. cit., S. 65; Le Monde, l’Election présidentielle 1995, op. cit., S. 44.Google Scholar
  28. 57.
    Vgl. Pierre Bréchon, op. cit., S. 46ff.Google Scholar
  29. 58.
    Vgl. David S. Bell/Byron Criddle: The French Communist Party in the Fifth Republic, Oxford: Clarendon Press, 1994, bes. S. 287f.Google Scholar
  30. 96.
    erhielt die Fédération de la Gauche Démocrate et Socialiste aus Sozialisten und Radicaux sowie den CIR Mitterrands 19,3% der Stimmen. Vgl. Dieter Menyesch/Henrik Uterwedde, Frankreich. Grundwissen-Länderkunde, Opladen: Leske + Budrich, 2. Aufl., 1983, S. 174–176.Google Scholar
  31. 97.
    Vgl. Gérard Grunberg: Retour à la case départ pour le Parti socialiste, in: Le Monde, 7. 4. 1993.Google Scholar
  32. 98.
    Vgl. Le Monde, Les élections législatives 1993, op. cit., S. 66f. und 76f.Google Scholar
  33. 99.
    Vgl. Pascal Perrineau: L’élection européenne au miroir de l’hexagone. Les résultats de l’élection européenne en France, in: Pascal Perrineau/Colette Ysmal (Hrsg.): Le vote des douze. Les élections européennes de juin 1994, Paris 1995, S. 229–260.Google Scholar
  34. 100.
    Vgl. Le Monde, L’élection présidentielle de 1995, op. cit., S. 39f. u. 71f.Google Scholar
  35. 101.
    Vgl. Gérard Grunberg/Jean Chiche: Le regain socialiste, in: Pascal Perrineau/Colette Ysmal: Le vote de crise. L’élection présidentielle de 1995, Paris: Département d’études politiques du Figrao und Presses de la FNSP, 1995, S. 189f.Google Scholar
  36. 105.
    Vgl. Hans-Manfred Bock: Absturz und Neuformierung. Der Parti Socialiste und der Legislativ-Wahlkampf 1993, in: Lendemains 69/70, 1993, S. 296–307; Julius W. Friend: Mitterrand’s Legacey: The French Socialist Party in 1993, in: French Politics & Society, Vol. 11, N°3, Summer 1993, S. 1–11.Google Scholar
  37. 118.
    Vgl. Roland Höhne: Alleanza Nazionale — Eine demokratische Rechtspartei?, in: Luigi Vittorio Graf Ferraris, Günter Trautmann, Hartmut Ullrich (Hrsg.): Italien auf dem Weg zur „zweiten Republik“?, Frankfurt/Main: Lang, 1995, S. 179–202.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Roland Höhne

There are no affiliations available

Personalised recommendations