Advertisement

Frankreich nach der Präsidentenwahl 1995: Rückkehr des Gaullismus?

  • Adolf Kimmel
Chapter

Zusammenfassung

Beim dritten Anlauf hat Jacques Chirac sein Ziel erreicht: Am 7. Mai 1995 wurde er im zweiten Wahlgang zum Präsidenten der Republik gewählt. Damit hat der Gaullismus seit über zwanzig Jahren, seit dem Tod Georges Pompidous und der Wahl Valéry Giscard d’Estaings 1974, wieder die wichtigste politische Position zurückerobert. Da auch der Premierminister, Alain Juppé, Gaullist ist, der RPR die stärkste Fraktion in der Nationalversammlung und mit Philippe Séguin auch deren Präsidenten stellt und er bei der letzten Teilerneuerungswahl des Senats am 24. September 1995 sehr gut abschnitt, ist der Gaullismus in den zentralen staatlichen Institutionen so stark wie nie zuvor. Hinzu kommt die ebenfalls starke Position in den Regional- und Departementsräten sowie, namentlich nach den letzten Wahlen vom Juni 1995, in den Stadt- und Gemeinderäten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bigaut, Christian: La révision constitutionnelle du 4 août 1995, in: Regards sur l’actualité Nr. 214 ( Sept./Okt. 1995 ), S. 3–29.Google Scholar
  2. Charlot, Jean: Pourquoi Jacques Chirac? Paris: Editions de Fallois, 1995.Google Scholar
  3. Chirac, Jacques: Une nouvelle France, Paris: Nil éditions, 1994.Google Scholar
  4. Chirac, Jacques: La France pour tous, Paris: Nil éditions, 1995.Google Scholar
  5. Jaffré, Jerôme: Les scrutins de printemps 1995: La dynamique de la droite et les limites de la remontée socialiste, in: Pouvoirs Nr. 75, 1995, S. 119–137.Google Scholar
  6. Maull, Hanns W./Meimeth, Michael/Neßhöver, Christoph (Hrsg.): Die verhinderte Großmacht. Frankreichs Sicherheitspolitik nach dem Ende des Ost-West-Konflikts, Opladen: Leske + Budrich, 1997.Google Scholar
  7. Perrineau, Pascal/Ysmal, Colette (Hrsg.): Le vote de crise. L’élection présidentielle de 1995, Paris: Département d’Etudes politiques du Figaro/Presses de la FNSP, 1996.Google Scholar
  8. Portelli, Hugues: La présidentialisation des partis, in: Pouvoirs Nr. 14, Paris: Seuil, 1980, S. 97–106.Google Scholar
  9. Portelli, Hugues: L’élection présidentielle d’avril-mai 1995, in: Regards sur l’actualité Nr. 212 (Juni 1995), Paris: La Documentation Française, S 3–14.Google Scholar
  10. Propositions pour une révision de la Constitution. 15 février 1993, Paris: La Documentation Française, 1993.Google Scholar
  11. Quermonne, Jean-Louis: La présidence de la République et le système des partis, in: Pouvoirs Nr. 41, 1987, S. 93–113.Google Scholar
  12. Schild, Joachim/Uterwedde, Henrik: Frankreich nach den Präsidentschaftswahlen (= Aktuelle Frankreichanalysen Nr. 1, Mai 1995 ), Ludwigsburg: Deutsch-Französisches Institut.Google Scholar
  13. SOFRES: L’état de l’opinion 1996, Paris: Seuil, 1996.Google Scholar
  14. Uterwedde, Henrik: Frankreich nach den Präsidentschaftswahlen: Chancen und Grenzen des Wandels, in: Aus Politik und Zeitgeschichte Nr. 30/95 ( 21. Juli 1995 ), S. 3–10.Google Scholar
  15. Ziebura, Gilbert: Staat, Wirtschaft und Gesellschaft am Ende der Ara Mitterrand, in: Frankreich-Jahrbuch 1995, Opladen, Leske + Budrich, 1996, S. 9–32.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Adolf Kimmel

There are no affiliations available

Personalised recommendations