Advertisement

Fremd Sehen in der Eigenen Stadt

  • Dietmar Ebert
Part of the KSPW: Transformationsprozesse book series (TRANSFORMATION, volume 29)

Zusammenfassung

„Es gingen immer Leute durch die Innenstadt; und es war nie hastig, aber die Innenstadt lebte einfach“, erinnert sich Bernhard Wächter, emeritierter Professor für Kunstgeschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Weiter erzählt er über das alte Jena vor dessen Zerstörung im März 1945: „Wenn man in Jena in die Stadt wollte, das bedeutete: Innenstadt Das Außen, das waren entweder zweckgebundene Viertel, wie das Südviertel, wo die Leute von Schott und Zeiss wohnten, oder die Zeiss-Siedlung und im Westviertel die Akademiker. Aber die Funktion der Kommunikation hatte ganz ausschließlich das Herz der Stadt, das Stadtinnere“ (Wächter 1996: 2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benjamin, Walter 1991: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit (Dritte Fassung). In: Gesammelte Schriften (Sigle: GS), Band 1. 2. Frankfurt a. Main: SuhrkampGoogle Scholar
  2. Halbwachs, Maurice 1985: Das kollektive Gedächtnis. Frankfurt a. Main: FischerGoogle Scholar
  3. Schmidt Elker 1996: Die unerträgliche Last der Staatsbürgerschaft (Jenas Weißer Kreis, ein herzerfrischendes Überlisten des Staatsapparates). In: Gerbergasse 18, Forum für Geschichte und Kultur (Hrsg.: Geschichtswerkstatt Jena e.V. in Zusammenarbeit mit dem Landesbeauftragten Thüringen für die Stasi-Unterlagen) 1 (1996) 2Google Scholar
  4. Thüringische Landeszeitung (Lokalseiten Jena) vom 9., 15., 23. und 30. Mai 1996 Topfstedt Thomas 1988: Städtebau in der DDR 1955–1971. Leipzig: SeemannGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Dietmar Ebert

There are no affiliations available

Personalised recommendations