Advertisement

Ansätze einer Zivilgesellschaft in der Türkischen Republik — Träger der Demokratisierung oder neue Eliteorganisation?

  • Heidi Wedel
Chapter
  • 31 Downloads
Part of the Studien zu Politik und Gesellschaft des Vorderen Orients book series (SPGVO)

Zusammenfassung

„Die Lösung ist organisierte Partizipation“ — Unter diesem Motto organisierten Anfang Februar 1994 29 Vereine, Stiftungen, Interessengruppen und losere Zusammenschlüsse, die sich als „zivile Organisationen“ im Sinne von Organen der Zivilgesellschaft bezeichnen, einen „Stadt und Demokratie Gipfel“. Dieser Gipfel zielte darauf ab, durch eine Organisation der Gesellschaft in die Stadtpolitik einzugreifen, die offensichtlich nicht in der Lage ist, die anstehenden Probleme zu lösen. Es ging explizit nicht darum, Druck auf die Regierung auszuüben, damit diese ihre Politik verändert, sondern es sollte aus der Gesellschaft heraus eine Alternative zur staatlichen Politik, hier der Kommunalpolitik, angeboten werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. amnesty international: Verteidiger der Menschenrechte in Gefahr, Hamburg/London, 1994.Google Scholar
  2. Gümü§, Korhan: Sivil Toplum Örgütleri Onemli [Die Organisationen der Zivilgesellschaft sind wichtig], in: Istanbul Dergisi, Nr. 8 ( Januar 1994 ), S. 151.Google Scholar
  3. Mardin, serif: Power, Civil Society and Culture in the Ottoman Empire, in: Comparative Studies in Society and History, Bd. 11 ( Juni 1969 ), S. 258–281.Google Scholar
  4. Neusel, Ayla: Aufstand im Haus der Frauen–Die neue Frauenbewegung in der Türkei, in: Später, Jörg (Hg.):… alles ändert sich die ganze Zeit–Soziale Bewegung(en) im,Nahen Osten“, Freiburg, 1994, S. 135–144.Google Scholar
  5. Sever, Metin/Dizdar, Cem (Hg.): 2. Cumhuriyet Tartysmalan [Die Diskussionen über die „2. Republik“], Ankara, 1993.Google Scholar
  6. Tachau, Frank: The Political Culture of Kemalist Turkey, in: Landau, Jacob M. (Hg.): Atatürk and the Modernization of Turkey, Leiden, 1984, S. 57–76.Google Scholar
  7. Touraine, Alain: What does Democracy Mean Today?, in: International Social Science Journal, Nr. 128 ( Mai 1991 ), S. 259–268.Google Scholar
  8. Wedel, Heidi: Der türkische Weg zwischen Laizismus und Islam - Zur Entwicklung des Laizismusverständnisses in der Türkischen Republik, Opladen, 1991.Google Scholar
  9. dies.: Die Entstehung von neuen sozialen Bewegungen in der Türkei nach dem Mi-litärputsch von 1980, in: Massarat, Mohssen u.a. (Hg.): Die Dritte Welt und Wir Bilanz und Perspektiven far Wissenschaft und Praxis, Freiburg, 1993, S. 441–448.Google Scholar
  10. dies.: Vom Motor der Demokratisierung zum Opfer der eskalierenden Gewalt? Der Menschenrechtsverein in der Türkischen Republik, in: Später, Jörg (Hg.):… alles ändert sich die ganze Zeit - Soziale Bewegung(en) im „Iahen Osten“, Freiburg, 1994’, S. 128–134.Google Scholar
  11. dies.: „In der türkischen Gesellschaft gibt es keine Tradition des Protests“ - Ein Gespräch mit der Rechtsanwältin Eren Keskin vom Menschenrechtsverein in Istanbul, in: Frankfurter Rundschau, 12. 12. 19946, S. 10.Google Scholar

Interviews

  1. Barinacak Yeri Olmayan Çocuk ve Gençleri Koruma Dernegi (Verein zum Schutz obdachloser Kinder und Jugendlicher): Fatma Özbalh, 10. 1. 1994.Google Scholar
  2. Helsinki Citizens Assembly (HCA): Taciser Belge, 14. 12. 1993.Google Scholar
  3. Insan Haklan Demegi (IHD, Menschenrechtsverein): Eren Keskin (Rechtsanwältin, 2. Vorsitzende der Zweigstelle Istanbul), 25. 10. 1993;Google Scholar
  4. Ercan Kanar (Rechtsanwalt, 1. Vorsitzender der Zweigstelle Istanbul), 25. 10. 1993;Google Scholar
  5. Zeynep Baran (Mitglied des Vorstandes der Zweigstelle Istanbul), 30.9.1993.Google Scholar
  6. Istanbul Kadin Platformu (Istanbuler Frauenplattform): Sirin Tekeli 8.7.94, Asuman Bayrak 16.9.94, Nezahat Altan 4. 10. 94.Google Scholar
  7. Kadin Emegini Degerlendirme Vakfi (Frauenarbeitsstiftung): 5engün Akçar, 11.9.1993.Google Scholar
  8. Kent ve Demokrasi Kurultayi (Stadt und Demokratie Gipfel): Korhan Gümüs (Architekt), 7.12.1993; Celal Besiktepe (Ingenieur), 5. 1. 1994.Google Scholar
  9. Marmara ve Bogazlan Belediyeler Birligi (Vereinigung der Kommunalregierungen der Marmara-Region): Fikret Toksöz (Generalsekretär), 7. 1. 1994.Google Scholar
  10. SOS Istanbul Çevre Gönülleri Platformu (SOS Istanbul Plattform der Umweltfreiwilligen): Türksen Baser Kafaoglu (Sprecherin), 8. 1. 1994.Google Scholar
  11. Ulusal Demokratik Kadinlar Demegi (Nationaler Demokratischer Frauenverein): Gruppeninterview, 30. 9. 1993.Google Scholar
  12. Yelda (Feministin, Mitglied des IHD und des Vereins der Gewaltgegner Siddet Karsitlan Dernegi, Mitarbeiterin der Türkischen Menschenrechtsstiftung TIHV, aktiv im feministischen Zentrum Mor Cat’ etc.): zahlreiche Gespräche.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1995

Authors and Affiliations

  • Heidi Wedel

There are no affiliations available

Personalised recommendations