Advertisement

Strukturen und Strukturprobleme westlicher Demokratien

  • Franz Lehner
  • Ulrich Widmaier
Part of the Grundwissen Politik book series (GPOL, volume 4)

Zusammenfassung

Der moderne Parlamentarismus ist das Produkt vielschichtiger und unterschiedlicher historischer Entwicklungen. Deshalb weisen die parlamentarischen Regierungssysteme in den westlichen Demokratien unterschiedliche Verfassungen und Verfassungssysteme auf. Gemeinsam sind ihnen jedoch drei Prinzipien:
  • die ausschließliche Repräsentation der Volkssouveränität durch das Parlament,

  • die teilweise Verflechtung von Exekutive und Legislative,

  • die Gewährleistung der Kontrolle von Herrschaft durch den Mechanismus der Parteienkonkurrenz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise zu Teil II

Neuere Arbeiten zur Vergleichenden Regierungslehre

  1. Abromeit, H. (1993): Interessenvermittlung zwischen Konkurrenz und Konkordanz. Studienbuch zur Vergleichenden Lehre politischer Systeme. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  2. Gabriel, O. (Hg.) (1994): Die EU-Staaten im Vergleich, 2. Auflage. Opladen.Google Scholar
  3. Schmidt, M.G. (1992): Die westlichen Länder. Lexikon der Politik Bd. 3. München. Als übergreifende Darstellung ist folgender Band geeignet:Google Scholar
  4. Steffani, W. (Hg.) (1991): Regierungsmehrheit und Opposition in den Staaten der EG. OpladenGoogle Scholar

Für eine weiterführende Beschäftigung mit dem britischen Regierungssystem sind empfehlenswert

  1. Bagehot, W. (1963): The English Constitution (1. Auflage 1867). London/Glasgow.Google Scholar
  2. Budge, I./McKay, D. (1983): The New British Political System. London.Google Scholar
  3. Döring, H. (1993): Großbritannien: Regierung, Gesellschaft und politische Kultur. Opladen.Google Scholar
  4. Rose, R. (1983): Understanding the United Kingdom. London.Google Scholar

Das italienische System wird dargestellt in

  1. Beyme, K. von (1970): Das politische System Italiens. Stuttgart.Google Scholar
  2. Drüke, H. (1986): Italien. Wirtschaft, Gesellschaft, Politik. Opladen.Google Scholar

Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 34/94 (mehrere Artikel zur aktuellen italienischen Entwicklung). Darstellungen des japanischen Regierungssystems finden sich in

  1. Kevenhörster, P. (1969): Das politische System Japans. Opladen.Google Scholar
  2. Kevenhörster, P. (1993): Politik und Gesellschaft in Japan. Mannheim. Menzel, U. (Hg.) (1989): Im Schatten des Siegers: Japan, 4 Bde. Frankfurt a.M. Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 50/94 (mehrere Artikel zur aktuellen japanischen Situation).Google Scholar

Für eine breitere und vertiefte Einführung in das politische System der USA bieten sich an

  1. Fraenkel, E. (1976): Das amerikanische Regierungssystem. Eine politologische Analyse. OpladenGoogle Scholar
  2. Helms, E. (1993): USA — Staat und Gesellschaft, 9. Auflage. Hannover.Google Scholar
  3. Hübner, E. (1993): Das politische System der USA — eine Einführung, 3. Auflage. München.Google Scholar
  4. Jäger, W./Welz, W. (Hg.) (1995): Regierungssystem der USA. München.Google Scholar
  5. Prewitt, K./Verba, S. (1982): An Introduction to American Government.New York.Google Scholar
  6. Rode, R. (1992): USA. München.Google Scholar
  7. Shell, K.L. (1975): Das politische System der USA. StuttgartGoogle Scholar
  8. Wasser, H. (1983): USA — Der unbekannte Partner. Paderborn.Google Scholar
  9. Wasser, H. (Hg.) (1993): USA — Wirtschaft, Gesellschaft, Politik. Opladen.Google Scholar
  10. Wilson, J.Q. (1980): American Government. Lexington.Google Scholar

Ausführlichere Darstellungen des französischen Regierungssystems bieten u.a

  1. Ehrmann, H. (1977): Das politische System Frankreichs, 2. Auflage. München.Google Scholar
  2. Grosser, A./Goguel, F. (1980): Politik in Frankreich. Paderborn.Google Scholar
  3. Haensch, G./Lory, A. (1976): Frankreich. Band 1: Staat und Verwaltung. München.Google Scholar
  4. Haensch, G./Tümmers, H.J. (1993): Frankreich. München.Google Scholar
  5. Kempf, U. (1980): Das politische System Frankreichs, 2. Auflage. Opladen.Google Scholar

Zur Schweiz sei insbesondere auf die folgenden Arbeiten hingewiesen

  1. Abromeit, H./Pommerehne, W.W. (Hg.) (1992): Staatstätigkeit in der Schweiz. Bern/Stuttgart/Wien.Google Scholar
  2. Germann, R. (1970): Politische Innovation und Verfassungsreform. Bern.Google Scholar
  3. Kriesi, H.P. (1980): Entscheidungsstrukturen und Entscheidungsprozesse der Schweizer Politik. Frankfurt a.M.Google Scholar
  4. Lehner, F. (1991): Industrieller Wandel und wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit. Die schweizerische Industriegesellschaft vor neuen Herausforderungen, in: Rück, P. (Hg.): Grenzerfahrungen. Marburg.Google Scholar
  5. Neidhard, L. (1970): Plebiszitäre und pluralitäre Politik. Bern.Google Scholar
  6. Steiner, J. (1970): Gewaltlose Politik und kulturelle Vielfalt. Bern/Stuttgart.Google Scholar
  7. Schwander, M. (1991): Schweiz. München.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Franz Lehner
    • 1
  • Ulrich Widmaier
    • 2
  1. 1.Institut Arbeit und Technik (IAT)GelsenkirchenDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl Politikwissenschaft II der Fakultät für SozialwissenschaftRuhr-Universität BochumDeutschland

Personalised recommendations