Advertisement

Grundlagen der Vergleichenden Regierungslehre

  • Franz Lehner
  • Ulrich Widmaier
Part of the Grundwissen Politik book series (GPOL, volume 4)

Zusammenfassung

Die Vergleichende Regierungslehre hat als Verfassungssystematik eine lange Tradition, die man bis zu Aristoteles zurückführen kann. Sie ist charakterisiert durch den Versuch, unterschiedliche Regierungssysteme im Rahmen von Klassifikationen oder Typologien systematisch zu ordnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise zu Teil I

In der Politikwissenschaft wird die Vergleichende Regierungslehre zunächst mit Verfassungssystematik gleichgesetzt. Beispiele sind die folgenden Arbeiten

  1. Fraenkel, E. (1991): Deutschland und die westlichen Demokratien. Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Stammen, T. (1972): Regierungssysteme der Gegenwart, 7. Auflage. Stuttgart.Google Scholar
  3. Stammen, T. (Hg.) (1976): Vergleichende Regierungslehre. Darmstadt.Google Scholar
  4. Steffani, W. (1979): Parlamentarische und präsidentielle Demokratie. Opladen.Google Scholar

Als grundlegende Arbeit zur systemtheoretischen Vergleichenden Regierungslehre gilt

  1. Almond, G.A./Powell, G.B. (1966): Comparative Politics: A Developmental Approach. Boston.Google Scholar
  2. Easton, D. (1965): The Political System. An Inquiry into the State of Political Science. New York.Google Scholar
  3. Easton, D. (1965): A System Analysis of Political Life. New York.Google Scholar

Von besonderer Bedeutung für die systemtheoretische Regierungslehre ist die kybernetische Theorie von Karl W. Deutsch und ihre Umsetzung in vergleichende Analysen. Siehe dazu

  1. Deutsch, K.W. (1969): Politische Kybernetik. Freiburg.Google Scholar
  2. Deutsch, K.W. (1976): Staat, Regierung, Politik. Freiburg.Google Scholar
  3. Deutsch, K.W./Dominguez, J.I./Heclo, H. (1981): Comparative Government. Boston.Google Scholar

Literatur zur Neuen Ökonomischen Politik

  1. Buchanan, J.M./Tullock, B. (1965): The Calculus of Consent. Logical Foundations of Constitutional Democracy. Ann Arbor.Google Scholar
  2. Downs, A. (1968): Ökonomische Theorie der Demokratie. Tübingen.Google Scholar
  3. Friedman, M. (1962): Capitalism and Freedom. Chicago.Google Scholar
  4. Galbraith, J.K. (1967): The New Industrial State. BostonGoogle Scholar
  5. Lehner, F. (1981): Einführung in die Neue Politische Ökonomie. Königstein/Ts.Google Scholar
  6. Olson, M. (1968): Die Logik kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen. Tübingen.Google Scholar
  7. Olson, M. (1985): Aufstieg und Niedergang von Nationen. Ökonomisches Wachstum, Stagflation und soziale Starrheit. Tübingen.Google Scholar
  8. Schumpeter, J.A. (1987): Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie (1. Auflage 1942). Tübingen.Google Scholar
  9. Weede, E. (1990): Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Tübingen.Google Scholar

Zum Verständnis von vergleichender Politikwissenschaft als Methode siehe

  1. Berg-Schlosser, D./Müller-Rommel, F. (Hg.) (1992): Vergleichende Politikwissenschaft. 2. Auflage. Opladen.Google Scholar
  2. Dogan, M./Pelassy, D. (1991): How to Compare Nations. Strategies in Comparative Politics. New Jersey.Google Scholar
  3. Immerfall, S. (1994): Einführung in den europäischen Gesellschaftsvergleich. Ansätze, Problemstellungen, Befunde. Passau.Google Scholar
  4. Kromrey, H. (1991): Empirische Sozialforschung. 5. Auflage. Opladen.Google Scholar
  5. Lijphart, A. (1971): Comparative Politics and the Comparative Method, in: American Political Science Review.Google Scholar

Ein interessantes Beispiel für die Anwendung der vergleichenden Methode bietet

  1. Barnes, S.H./Kaase, M. u.a. (1979): Political Action. Beverly Hills/London.Google Scholar

Literatur zur empirisch-analytischen Regierungslehre

  1. Héritier, A. (Hg.) (1993): Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung. Opladen. Lehner, F. (1979): Grenzen des Regierens. Königstein/Ts.Google Scholar
  2. Schmidt, M.G. (1982): Wohlfahrtsstaatliche Politik unter bürgerlichen und sozialdemokratischen Regierungen. Ein internationaler Vergleich. Frankfurt a.M/New York.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Franz Lehner
    • 1
  • Ulrich Widmaier
    • 2
  1. 1.Institut Arbeit und Technik (IAT)GelsenkirchenDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl Politikwissenschaft II der Fakultät für SozialwissenschaftRuhr-Universität BochumDeutschland

Personalised recommendations