Advertisement

Demokratie und Entwicklung in Afrika

  • Dirk Berg-Schlosser
Chapter

Zusammenfassung

Ein „wind of change“ hatte, wie der damalige britische Premierminister Mac-millan konstatierte, Afrika im Jahre 1960, als die Mehrzahl der Staaten ihre Unabhängigkeit erlangte, erfaßt. Fast alle Staaten nahmen zu diesem Zeitpunkt am Vorbild ihrer ehemaligen Kolonialmacht ausgerichtete Verfassungsmodelle („Westminster“ bzw. „V. Republik“) an. In der Folge hatte aber kaum eines dieser Modelle Bestand. In vielen Fällen wurden die Verfassungsstrukturen in Richtung auf ein autoritäres Präsidialsystem bis zur Unkenntlichkeit verändert. In anderen entstand ein auf „afrikanischen Sozialismus“ ausgerichtetes, z.T. am Marxismus-Leninismus orientiertes Einparteisystem mit straff „demokratisch-zentralistischer“ Struktur. In einer weiteren großen Zahl der Fälle wurden bestehende Verfassungsstrukturen durch das Militär oder andere bewaffnete Gruppen hinweggefegt. In etlichen Staaten intervenierte das Militär mehrfach, sodaß man von „prätorianischen“ Verhältnissen (so der Terminus von Huntington 1968) sprechen konnte. In nur wenigen Fällen blieb der ursprüngliche verfassungsmäßige Rahmen zumindest in wichtigen Grundzügen gewahrt. Diese konnte man als einigermaßen stabile „semi-kompetitive“ oder „polyarchische“ Systeme (für diese Termini vgl. z.B. Hermet et al. 1978 oder Dahl 1971) bezeichnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Africa Leadership Forum (1991). The Kampala Document. Kampala.Google Scholar
  2. Ansprenger, Franz (1992). Politische Geschichte Afrikas. München.Google Scholar
  3. Anyang’ Nyong’o, Peter (1992). Thirty Years of Independence in Africa. The lost Decades. Sapes Books, Harare.Google Scholar
  4. Anyang’ Nyong’o, Peter (1993). ‚State and Democracy in Africa‘, AAPS N° 13, S. 12–15.Google Scholar
  5. Berg-Schlosser, Dirk (1982). ‚Modes and Meaning of Political Participation in Kenya‘, Comparative Politics, Juli: S. 397–415.Google Scholar
  6. Berg-Schlosser, Dirk (1984a). ‚Afrika zwischen Despotie und Demokratie’, Aus Politik und Zeitgeschichte, B 14/84, S. 3–14.Google Scholar
  7. Berg-Schlosser, Dirk und Kersting, Norbert (1996). „Warum weltweit Demokratisierung? Zur Leistungsbilanz demokratischer und autoritärer Regime“, in: Hanisch, Rolf (Hrsg.): Demokratieexport in die Länder des Südens? Hamburg: Deutsches Übersee-Institut.Google Scholar
  8. Brandt, H. et al. (1986). Afrika in Bedrängnis. 2 Bde. Bonn: Deutsche Welthungerhilfe.Google Scholar
  9. Bryde, Brun-Otto (1994). Die bundesrepublikanische Volksdemokratie als Irrweg der Demokratietheorie. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  10. Chazan, N. et al. (1992). Politics and Society in Contemporary Africa. Boulder/Col.Google Scholar
  11. Cocquéry-Vidrovitch, C. (1976), ‚The Political Economy of the African Peasantry and Modes of Production’, in: Gutkind, P.C. und Wallerstein, I. (Hrsg.), The Political Economy of Contemporary Africa. Beverly Hills: Sage, S. 90–111.Google Scholar
  12. Dahl, Robert A. (1971). PolyarchyParticipation and Opposition. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  13. Eisenstadt, Shmuel N. und Lemarchand, René (Hrsg.) (1981). Political Clientelism, Patronage and Development. Beverly Hills.Google Scholar
  14. Freedom House (1989). Freedom in the World. Political Rights and Civil Liberties 1988–1989. New York: Freedom House.Google Scholar
  15. Hayward, F. M. (1976). ‚A Reassessment of Conventional Wisdom about the Informed Public‘, in: APSR, Juni, S. 433–451.Google Scholar
  16. Healey, J. und Robinson, M. (1992). Democracy, Governance and Economic Policy. London.Google Scholar
  17. Heinz, W.S. (1986). Menschenrechte in der Dritten Welt. München: C.H. Beck.Google Scholar
  18. Hermet, Guy et al. (Hrsg.) (1978). Elections without Choice. London: Macmillan.Google Scholar
  19. Huntington, Samuel P. (1968). Political Order in Changing Societies. New Haven.Google Scholar
  20. Joseph, R. (1987). Democracy and Prebendal Politics in Nigeria. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  21. Keane, J. (1988). Democracy and Civil Society. London.Google Scholar
  22. König, Claus-Dieter (1993). Zivilgesellschaft und Demokratisierung in Nigeria. Münster: Litt.Google Scholar
  23. Lijphart, Arend (1977). Democracy in Plural Societies. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  24. Lijphart, Arend (1991). ‚Basic Choices in Democratic Constitutional Design‘, Journal of Democracy, Vol. 2, N° 1.Google Scholar
  25. Médard, J.F. (1991). ‚Autoritarismes et Dénocraties‘, Politique Africaine, N°43.Google Scholar
  26. Middleton, J. und Tait, D. (Hrsg.) (1958). Tribes without rulers. London: Routledge.Google Scholar
  27. Nwankwo, Clement (1993). ‚The OAU and Human Rights‘, Journal of Democracy, Vol. 4, No. 3, 1993.Google Scholar
  28. Paden, J.N. und Soja, E.W. (Hrsg.) (1970). The African Experience. 2 Bde. London: Heinemann.Google Scholar
  29. Rustow, Dankwart A. (1970). ‚Transitions to Democracy — Toward a Dynamic Model’, Comparative Politics, Bd. 2, S. 337–363.CrossRefGoogle Scholar
  30. Sartori, Giovanni (1994). Comparative Constitutional Engineering. London.Google Scholar
  31. Spengler, Frank (1994). ‚Südafrika. Die Rolle der Regionen und Kommunen im Verfassungsprozeß‘, Auslandsinformationen der Konrad-Adenauer-Stiftung, Februar.Google Scholar
  32. United Nations Development Programme (UNDP) (1990 ff). Human Development Report. New York.Google Scholar
  33. Vanhanen, Tatu (1984). The Emergence of Democracy — A Comparative Study of 119 States, 1850–1979. Helsinki: Societas Scientiarum Fennica.Google Scholar
  34. Weltbank (1991). World Development Report. The Challenge of Development. Washington.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Dirk Berg-Schlosser

There are no affiliations available

Personalised recommendations