Advertisement

Liberalisierung in der arabischen Welt

  • Gudrun Krämer
Chapter
  • 70 Downloads

Zusammenfassung

Wie in vielen Teilen der Welt, wird auch im arabischen Nahen und Mittleren Osten seit der Mitte der 80er Jahre die Frage nach den politischen Rahmenbedingungen ökonomischer und gesellschaftlicher Entwicklung, Effizienz und Leistung neu gestellt. Auch hier findet der Ruf nach Schutz und Achtung der Menschenrechte, nach verantwortlicher Regierung (good governance, accountable government) ein starkes Echo, auch hier werden Theorie und Praxis der parlamentarischen Demokratie und deren Übertragbarkeit auf außereuropäische Kulturen und Gesellschaften debattiert, Ansatzpunkte und Entfaltungsmöglichkeiten einer Zivilgesellschaft erörtert. Die Forderung nach Schutz der Menschenrechte, verantwortlichem Regieren und Partizipation kommt aus allen Teilen des politischen Spektrums, aus nationalistischen, linken und liberalen Kreisen ebenso wie aus dem islamischen Lager, das sich seit den ausgehenden 70er Jahren zur tonangebenden Strömung im intellektuellen und politischen Leben der Region entwickelt hat. Sie ist in Parteiprogrammen festgeschrieben und findet breite Unterstützung bei den Berufsverbänden und Vereinigungen der städtischen Mittelschicht. Zweifellos hat der demokratische Umbruch in Osteuropa arabische Intellektuelle und Aktivisten in ihren Forderungen bestärkt. Ausschlaggebend dürften aber eigene Erfahrungen mit Repression, Korruption und Ineffizienz gewesen sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    So auch John L. Esposito/James P. Piscatori, Democratization and Islam, in: Middle East Journal, 45 (1991) 3, S. 427–440; ausführlicher unten.Google Scholar
  2. 2.
    S. etwa Ghassan Salame, Sur la causalité d’un manque: Pourquoi le monde arabe n’est-il donc pas dénocratique?, in: Revue Francaise de Science Politique, 41 (1991) 3, S. 307–340, oder auch Mustapha K. Al-Sayyid, Slow Thaw in the Arab World, in: World Policy Journal, Fall 1991, S. 711–738.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. Alan Richards/John Waterbury, A Political Economy of the Middle East. State, Class, and Economic Development, Boulder u.a. 1990.Google Scholar
  4. 4.
    Dirk Berg-Schlosser, Zu den Bedingungen von Demokratie in der Dritten Welt, in: Politische Vierteljahresschrift, 16 (1985), S. 233–266;Google Scholar
  5. 4a.
    dagegen aber Dieter Nohlen, Mehr Demokratie in der Dritten Welt? Über Demokratisierung und Konsolidierung der Demokratie in vergleichender Perspektive, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, No. 25–26 (1988), S. 3–18;Google Scholar
  6. 4b.
    für die arabische Welt der 50er Jahre bereits Charles Issawi, Social Foundations of Democracy in the Middle East, in: International Affairs, Januar 1956, S. 27–42.Google Scholar
  7. 5.
    Vgl. Gudrun Krämer, Konfliktmuster und Konfliktmöglichkeiten im Nahen Osten und am Golf, in: Wolfgang Heydrich u.a. (Hrsg.), Sicherheitspolitik Deutschlands: Neue Konstellationen, Risiken, Instrumente, Baden-Baden 1992, S. 439–457.Google Scholar
  8. 6.
    So der britische Historiker Elie Kedourie, Democracy and Arab Political Culture, London 1994;Google Scholar
  9. 6a.
    gegen diese Ansätze wendet sich vehement Yahya Sadowski, The New Orientalism and the Democracy Debate, in: Middle East Report, No. 183 (Juli-August 1993), S. 14–21, 40. Zum Verhältnis von Islam und Demokratie unten.Google Scholar
  10. 7.
    Vgl. den Beitrag von Heinrich-W. Krumwiede in diesem Band.Google Scholar
  11. 8.
    Democracy Without Democrats?: the potential for political liberalization in the Middle East, in: Ghassan Salamé (Hrsg.), Democracy Without Democrats? The Renewal of Politics in the Muslim World, London 1994, S. 23–47, hier S. 25.Google Scholar
  12. 9.
    Vgl. hierzu neben Salarné (Hrsg.), Democracy Without Democrats? auch Ellis Gold-berg/Resat Kasaba/Joel S. Migdal (Hrsg.), Rules and Rights in the Middle East. Democracy, Law, and Society, Seattle 1993, oder Heather Deegan, The Middle East and Problems of Democracy, Boulder 1994.Google Scholar
  13. 10.
    Als Ausnahme ließe sich allenfalls Libanon seit 1990 nennen, wo nach Beendigung des fünfzehnjährigen Bürgerkriegs in gewissem Umfang sogar von einem Redemokrati-sierungsprozeß gesprochen werden kann; vgl. aus unterschiedlicher Perspektive Joseph Bahout, Liban: Les elections législatives de été 1992, in: Maghreb-Machrek, No. 139 (Januar-März 1993), S. 53–84; Judith P. Harik/Hilal Kashan, Lebanon’s Divisive Democracy: The parliamentary elections of 1992, in: Arab Studies Quarterly, 15 (1993) 1, S. 41–59; zum Hintergrund auch Thoedor Hanf, Koexistenz im Krieg. Staatszerfall und Entstehen einer Nation im Libanon, Baden-Baden 1990.Google Scholar
  14. 11.
    Zum Konzept der politischen Rente und des Rentierstaats vgl. Hazem Beblawi/Giacomo Luciani (Hrsg.), The Rentier State. London 1987; Claudia Schmid, Das Konzept des Rentier-Staates. München, Hamburg 1991 sowie Peter Pawelka, Der Vordere Orient und die internationale Politik, Stuttgart u.a. 1993.Google Scholar
  15. 12.
    Zu Kuwait s. Paul Aarts, Les limites du „tribalisme politique“: le Koweit d’apres-guerre et le processus de démocratisation, in: Maghreb-Machrek, No. 142 (Okt.-Dez. 1993), S. 61–79; zu Saudi-Arabien R. Hrair Dekmejian, The Rise of Political Islamism in Saudi Arabia, in: Middle East Journal, 48 (1994) 4, S. 627–643; für die Forderungen der religiösen Opposition nach politischer und gesellschaftlicher Reform vom Muharram/Juli 1992 s. mu-dhakkirat an-nasiha <Memorandum des guten Rats>, o.O.1992.Google Scholar
  16. 13.
    Am syrischen Beispiel s. Steven Heydemann, Taxation without Representation: Authoritarianism and Economic Liberalization in Syria, in: Goldberg u.a. (Hrsg.), Rules and Rights, sowie Volker Perthes, The Private Sector, Economic Liberalization, and the Prospects of Democratization: the case of Syria and some other Arab countries, in: Salamé (Hrsg.), Democracy Without Democrats?, S. 243–269.Google Scholar
  17. 14.
    Zu den informellen Netzwerken s. am jordanischen Beispiel Frank Czichowski, „Ich und meine Vettern gegen die Welt...“. Migration, „Wastah“, Verteilungskoalitionen und gesellschaftliche Stabilität in Jordanien, in: Orient, 29 (1988) 4, S. 561–578.Google Scholar
  18. 15.
    Das iranische Beispiel belegte schon Ende der 70er Jahre die Rolle der elektronischen Medien bei der Vorbereitung und Konsolidierung der Revolution; vgl. Annabelle Sreberny-Mohammadi/Ali Mohammadi, Small Media, Big Revolution. Communication, Culture, and the Iranian Revolution, Minneapolis, London 1994.Google Scholar
  19. 16.
    Am tunesischen Beispiel s. Lisa Anderson, Political pacts, liberalism, and democracy: The Tunisian National Pact of 1988, in: Government and Opposition, 26 (1991) 2, S. 244–260.Google Scholar
  20. 17.
    Zu den Wahlen vgl. u.a. Sheila Carapico, Elections and Mass Politics in Yemen, in: Middle East Report, No. 185 (Nov.-Dez. 1993), S. 2–6Google Scholar
  21. 18.
    S. hier die aufschlußreichen (allerdings vor dem Friedensvertrag gemachten) Äußerungen eines Sprechers der jordanischen Muslimbruderschaft, Àbdallah al-Àkaila, in: Azzam Tamimi (Hrsg.), Power-Sharing Islam?, London 1993, S. 93–101.Google Scholar
  22. 19.
    Vgl. aus der großen Zahl einschlägiger Veröffentlichungen Lahouari Addi, L’Algérie et la democratic Pouvoir et crise du politique dans l’Algérie contemporaine, Paris 1994.Google Scholar
  23. 20.
    Vgl. Center for Arab Unity Studies (Hrsg.), al-mujtamà al-madani fi l-watan al-àrabi < Zivilgesellschaft in der arabischen Welt>, Beirut 1992; Augustus R. Norton (Hrsg.), Civil Society in the Middle East, 2 Bde., Leiden u.a. 1995. Besonders gut untersucht ist das Beispiel Ägyptens, wo die Zahl nicht-staatlicher Vereinigungen zwischen 1960 und 1991 von etwa 3 200 auf rund 11 360 anstieg; s. Sarah Ben Néfissa-Paris, Le mouvement as-sociatif égyptien et l’islam, in: Maghreb-Machrek, No. 135 (Januar-März 1992), S. 19–36; Robert Bianchi, Unruly Corporatism. Associational Life in Twentieth-Century Egypt, New York, Oxford 1989; Sigrid Faath/Hanspeter Mattes (Hrsg.), Demokratie und Menschenrechte in Nordafrika, Hamburg 1992; Denis J. Sullivan, Private Voluntary Organizations in Egypt: Islamic Development, Private Initiative, and State Control, Gainesville u.a. 1994.Google Scholar
  24. 21.
    Für Algerien hat dies mustergültig Ahmed Rouadjiah gezeigt: Les frères et la mosquée. Enquete sur le mouvement islamiste en Algérie, Paris 1990. In Ägypten präsentierte sich 1991 mehr als ein Viertel aller eingetragenen Vereine unter „islamischem“ Vorzeichen.Google Scholar
  25. 22.
    Eingehender hierzu meine Beiträge The Integration of the Integrists. A comparative study of Egypt, Jordan and Tunisia, in: Salarné (Hrsg.), Democracy Without Democrats?, S. 200–226, und Cross-Links and Double Talk?, in: Laura Guazzone (Hrsg.), The Political Role of Islamic Political Parties in the Arab World (i. Vorb.); sowie Tamimi (Hrsg.), Power-Sharing Islam?.Google Scholar
  26. 23.
    Vgl. hierzu neben Esposito/Piscatori, Islam and Democracy meinen Beitrag Islam, Menschenrechte und Demokratie, in: Albrecht Zunker (Hrsg.), Weltordnung oder Chaos? Beiträge zur internationalen Politik, Baden-Baden 1993, S. 331–346; oder auch I. William Zartman, Democracy and Islam: The Cultural Dialectic, in: Annals. Journal of the American Association of Political Science, No. 524 (Nov. 1992), S. 181–191.Google Scholar
  27. 24.
    Democracy Without Democrats?.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1997

Authors and Affiliations

  • Gudrun Krämer

There are no affiliations available

Personalised recommendations