Advertisement

Außerunterrichtliche Angebote und Öffnung von Schule — Ergebnisse einer pädagogischen Bestandsaufnahme in Frankfurt am Main

  • Christoph Burkard
Part of the Reihe Schule und Gesellschaft book series (SUGES, volume 10)

Zusammenfassung

Die Öffnung der Schule zur Lebenswelt ihrer Schülerinnen und Schüler und die Zusammenarbeit mit außerschulischen Einrichtungen der Sozial- und Bildungsarbeit sind gemeinsame Bestandteile von unterschiedlichen schulpädagogischen Konzepten, mit denen Schulen versuchen, Antworten auf die veränderten Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen zu finden (dazu siehe bspw.: Holtappeis 1994, Rolff/Zimmermann 1985). Kerngedanke dieser schulpädagogischen Ansätze ist die Überzeugung, daß sich eine Veränderung der Lernbedingungen in der Schule nur dann erreichen läßt, wenn sich die Schule viel intensiver mit den realen Lebensbedingungen ihres Umfelds auseinandersetzt, als sie es bislang zu tun gewohnt war. Durch die Öffnung der Schule zum unmittelbaren Erfahrungs- und Erlebniszusammenhang der Schülerinnen und Schüler sollen Schule und Unterricht für Jugendliche wieder mehr Relevanz und Sinnhaftigkeit erhalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bargel, T./Kuthe, M./Schober, H.: Gesamtschule und Gemeinde. Entwicklung und Situation von Gesamtschulen in verschiedenen Umfeldern. Paderborn 1979.Google Scholar
  2. Brenner, G./Nörber, M. (Hrsg.): Jugendarbeit und Schule. Kooperation statt Rivalität um die Freizeit. Weinheim, München 1992.Google Scholar
  3. Buhren, C. G.: Schule für die Nachbarschaft. Entwicklung und Konzeption der britischen Community School. Institut für Schulentwicklungsforschung: Werkheft 32. Dortmund 1989.Google Scholar
  4. Burkard, C./Hornberg, S.: Öffnung von Schule und Interkulturelle Erziehung in Frankfurt am Main. In: Stadtschulamt der Stadt Frankfurt/M./Institut für Schulentwicklungsforschung (Hrsg.): Öffnung von Schule und Interkulturelle Erziehung in Frankfurt am Main. Institut für Schulentwicklungsforschung: Werkheft 41. Dortmund 1993, S.7–98.Google Scholar
  5. Burkard, Ch./ Holtappeis, H.G./ Mauthe, A./ Rösner, E.: Stadtentwicklung und Öffnung von Schule. Institut für Schulentwicklungsforschung: Werkheft 37. Dortmund 1992.Google Scholar
  6. Burkard, Ch./Holtappels, H.G.: Pädagogische Schulentwicklung als Aufgabe qualitativer Planung. In: Rolff, H.-G. u.a. (Hrsg.): Jahrbuch der Schulentwicklung, Bd. 7. Weinheim, München 1992.Google Scholar
  7. Elskemper-Mader, H./Ledig, M./Rijke, J.: Die Rolle der Schule im Freizeitverhalten der Kinder. Was bietet die Schule für die Freizeit? In: Zeitschrift für Pädagogik 37 (1991)4, S.619–641.Google Scholar
  8. Frick, S.: Eine Prämisse der teilautonomen Schule: Vermögens- und Budgetverwaltung. In: Pädagogische Führung 5 (1994) 5, S. 191–194.Google Scholar
  9. Holtappels, H. G.: Ganztagsschule und Schulöffnung. Perspektiven für die Schulentwicklung. Weinheim, München 1994.Google Scholar
  10. Hornberg, S./Mauthe, A./Pfeiffer, H./Stryck, T.: Interaktive Schulentwicklungspla-nung für Großstädte — Das Beispiel Frankfurt am Main. Institut für Schulentwicklungsforschung: Werkheft 43. Dortmund 1993.Google Scholar
  11. Hornberg, S.: Interkulturelle Erziehung in Frankfurt/M. In: Stadtschulamt der Stadt Frankfurt/ M./Institut für Schulentwicklungsforschung (Hrsg.): Öffnung von Schule und Interkulturelle Erziehung in Frankfurt am Main. Institut für Schulentwicklungsforschung: Werkheft 41. Dortmund 1993, S. 137–146.Google Scholar
  12. Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS): Schulentwicklungsplan Frankfurt/Main. Teil A: Allgemeinbildendes Schulwesen. Entwurf. Dortmund 1991.Google Scholar
  13. Kubina, C. (Hrsg.): Schule ist mehr als Unterricht. Beispiele aus der Praxis ganztägiger Erziehung. Hessisches Institut für Bildungsplanung und Schulentwicklung Wiesbaden 1992.Google Scholar
  14. Köller, F.: Die Entwicklung des Schulrechts in Hessen in der Zeit von 1988–1993. In: Recht der Jugend und des Bildungswesens (1994) 2, S.280–285.Google Scholar
  15. Kultusminister Nordrhein-Westfalen: Rahmenkonzept: Gestaltung des Schullebens und Öffnung von Schule. Entwurf. Düsseldorf 1988.Google Scholar
  16. Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.): Jugendarbeit und Schule. Beiträge zur Gestaltung des Schullebens und Öffnung von Schule. Soest 1990a.Google Scholar
  17. Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.): Lernen verändert sich — Schulen entwickeln sich. Präsentation von Praxisbeispielen zur Gestaltung des Schullebens und Öffnung von Schule. Soest 1990b.Google Scholar
  18. Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.): Praktisches Lernen in der Schule. Heft 1–5. Soest 1990–1991.Google Scholar
  19. Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.): Von Bachpatenschaften, Mädchenförderung, Ulenspielge u.a.. Soest 1991.Google Scholar
  20. Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.): Von Biotopen, Berufsbasaren, Begegnungen mit der Nachbarschaft u.a. Soest 1992.Google Scholar
  21. Rolff, H.-G./ Zimmermann, P.: Kindheit im Wandel. Weinheim 1985.Google Scholar
  22. Rolff, H.-G./Bauer, K.-O./Klemm, K./Pfeiffer, H. (Hrsg.): Jahrbuch der Schulentwicklung, Bd.7. Weinheim, München 1990.Google Scholar
  23. Stryck, Tom: Schulträger. Lust und Last der kommunalen Selbstverwaltung. In: Buchen, H./Horster, L./Rolff, H.-G. (Hrsg.): Schulleitung und Schulentwicklung. Erfahrungen — Konzepte — Strategien. Stuttgart 1994.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Christoph Burkard

There are no affiliations available

Personalised recommendations