Advertisement

Setzt die Demokratie auf Symbol und Ritual oder auf politische Bildung¿

  • Rolf Schörken

Zusammenfassung

Im Titel dieses Beitrags ist ein Gegensatz angesprochen, den vermutlich nicht jeder als Gegensatz anerkennen wird. Warum sollte eine Demokratie nicht sowohl mit gefühlswirksamer politischer Ästhetik als auch gleichzeitig mit den vorwiegend kognitiven Verständnisformen der politischen Bildung arbeiten? Ist der zwanglose Umgang mit dem politischen Symbol nicht der Normalfall in den meisten unserer Nachbarländer? Nationalfahnen und -hymnen, Ehrenformationen des Militärs, feierliche Kranzniederlegungen und Ähnliches sind so selbstverständliche Bestandteile des politischen Lebens, daß sie kaum noch als etwas Besonderes wahrgenommen werden und es sich wahrhaftig nicht lohnt, daran viele Gedanken zu verschwenden. Muß man nicht außerdem noch zugestehen, daß Gemeinschaften aller Art, und besonders Nationen, keine natürlichen, sondern symbolische Zusammenschlüsse sind, und es deshalb unausweichlich ist, daß sie Symbole als Integrationsmittel benutzen? So mag mancher denken — und hätte recht, wenn da nicht etwas wäre, das uns hinter der Normalität in einen Abgrund blicken ließe. Dieser Abgrund erschließt sich nur dem historischen Blick, und deshalb ist, wenn man auf die bedenklichen, ja gefährlichen Seiten des politischen Umgangs mit Symbolen und Ritualen aufmerksam machen will, ein Rückgriff auf die Geschichte unerläßlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Benjamin, Walter 1963: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit (1986), Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Ledeen, Michael 1975: D’Annuncio a Sinne, Roma-BariGoogle Scholar
  3. Mann, Thomas 1953: Bruder Hitler, in: ders.: Altes und Neues, StockholmGoogle Scholar
  4. Mosse, Georg L. 1976: Die Nationalisierung der Massen. Politische Symbolik und Massenbewegungen in Deutschland von den Napoleonischen Kriegen bis zum Dritten Reich, Frankfurt/M.-BerlinGoogle Scholar
  5. Reichel, Peter 1991: Der schöne Schein des Dritten Reiches, München-WienGoogle Scholar
  6. Vondung Klaus 1971: Magie und Manipulation, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Rolf Schörken

There are no affiliations available

Personalised recommendations