Advertisement

Der Reichstag: Ein Zeichen — wofür¿

Zeichentheoretische Betrachtungen über ein deutsches Symbol
  • Marhild Hoffmann

Zusammenfassung

Unter den politischen Symbolen ihres Landes gilt den Deutschen der Reichstag als das geschichtsträchtigste, dasjenige, dem die weitaus stärksten Emotionen entgegengebracht wurden und werden. Schon die Zeit seiner Entstehung war von Diskussionen um seinen Standort und seine Gestaltung geprägt, währte sie doch immerhin allein von der ersten Ausschreibung im Jahre 1871 bis zur Schlußsteinlegung im Jahre 1894 ganze 23 Jahre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bentele, Günter/Hess-Lüttich, Ernest W.B. (Hrsg.) 1985: Zeichengebrauch in Massenmedien. Zum Verhältnis von sprachlicher und nicht-sprachlicher Information in Hörfunk, Film und Fernsehen, TübingenGoogle Scholar
  2. Cullen, Michael S./Kieling, Uwe 1992: Der deutsche Reichstag. Geschichte eines Parlaments, BerlinGoogle Scholar
  3. Cullen, Michael S./Volz, Wolfgang 1995: Christo-Jeanne Claude. Der Reichstag „Dem Deutschen Volke“, Bergisch-GladbachGoogle Scholar
  4. Dörner, Andreas 1995: Politischer Mythos und symbolische Politik. Sinnstiftung durch symbolische Formen am Beispiel des Hermannsmythos 1995 Hattenhauer, Hans 1990: Geschichte der deutschen Nationalsymbole. Zeichen und Bedeutung (2. Auflage)Google Scholar
  5. Heller, Eva 1989: Wie Farben wirken. Farbpsychologie, Farbsymbolik, kreative Farbgestaltung, ReinbekGoogle Scholar
  6. Hoffmann, Marhild 1982: Visuelle Präsentation von Herrschaft. Zur Bedeutung medialer Vermittlung in der politischen Sozialisation und Kommunikation, Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Kuhn, Ekkehard 1991: Einigkeit und Recht und Freiheit. Die nationalen Symbole der Deutschen, BerlinGoogle Scholar
  8. Schramm, Percy S. 1968: Kaiser, Könige und Päpste. Gesammelte Aufsätze zur Geschichte des Mittelalters, Bd.1, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Marhild Hoffmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations