Advertisement

Der Reichstag im Spiegel der deutschen Geschichte

  • Jürgen Schmädeke

Zusammenfassung

Die Geschichte des Reichstagsgebäudes seit seiner Einweihung am 6. Dezember 1894, vor gerade etwas mehr als hundert Jahren, ist ein Spiegelbild der deutschen Geschichte dieses Jahrhunderts mit ihren Siegen, Niederlagen und Neuanfängen, ihren politischen Umbrüchen und auch der wechselnden Ansichten darüber, wie die politische Repräsentation des Volkes und die parlamentarische Demokratie bauliche Gestalt und symbolhafte Darstellung gewinnen könnten. Fast sechs von diesen zehn Jahrzehnten führte das Gebäude eine Randexistenz. 1933 wurde die 1919 begründete Demokratie mit dem Beginn der Diktatur Hitlers beendet und das Gebäude durch den Reichstagsbrand endgültig zerstört. Seit 1945 verlief direkt hinter der fast 140 Meter langen Ostfront des Reichstags die Grenze zwischen dem britischen und dem sowjetischen Sektor. Nach dem 13. August 1961 wurde diese unsichtbare Demarkationslinie zwischen den Berliner Bezirken Tiergarten und Mitte durch die Mauer markiert, die bis Ende 1989 Ost- und West-Berlin voneinander trennte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Braudel, Fernand, 1986: L’identité de France. Paris (Übersetzung dieses Zitats: vgl. von Thadden 1991: 494Google Scholar
  2. Dahrendorf Ralf, 1994: Die Zukunft des Nationalstaates. In: Merkur, 48. Jg., H. 9 /10: 751–761Google Scholar
  3. Habermas, Jürgen, 1987: Geschichtsbewußtsein und posttraditionale Identität. Die Westorientierung der Bundesrepublik. In: Ders., Eine Art Schadensabwicklung. Frankfurt a.M. 1987: 159–179Google Scholar
  4. Habermas, Jürgen, 1976: Können komplexe Gesellschaften eine vernünftige Identität ausbilden? In: Ders., Zur Rekonstruktion des Historischen Materialismus. Frankfurt a.M. 1976: 92–126Google Scholar
  5. Ignatie f f, Michael, 1993: Blood and Belonging. Journeys into the new nationalism. LondonGoogle Scholar
  6. Isensee, Josef, 1986: Die Verfassungs als Vaterland. Zur Staatsverdrängung der Deutschen. In: Armin Mohler (Hrsg.): Wirklichkeit als Tabu. Anmerkungen zur Lage. München 1986: 11–35Google Scholar
  7. Sternberger, Dol f, 1982: Verfassungspatriotismus. Rede bei der 25-Jahr-Feier der „Akademie für Politische Bildung“. In: Ders., Verfassungspatriotismus. Schriften Bd. X. Frankfurt a.M. 1990: 17–31Google Scholar
  8. Thadden, Rudolf von, 1991: Aufbau nationaler Identität. Deutschland und Frankreich im Vergleich. In: Bernhard Giesen (Hrsg.), Nationale und kulturelle Identität. Studien zur Entwicklung des kollektiven Bewußtseins in der Neuzeit. Frankfurt a.M.: 493–510Google Scholar
  9. Voigt, Rüdiger, 1993: Abschied vom Nationalstaat–Rückkehr zum Nationalstaat? In: Ders. ( Hrsg. ), Abschied vom Staat–Rückkehr zum Staat? Baden-Baden: 159–204Google Scholar
  10. Vondung, Klaus, 1971: Magie und Manipulation. Ideologischer Kult und politische Religion des Nationalsozialismus. GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1995

Authors and Affiliations

  • Jürgen Schmädeke

There are no affiliations available

Personalised recommendations