Advertisement

Praxis der Unterscheidung

  • Katrin Wille
Chapter
  • 38 Downloads

Zusammenfassung

Die Leistungskraft von bestimmten Begriffen und Modellen im Vergleich zu anderen Begriffen und Modellen zeigt sich nicht nur in der Subtilität ihrer Entwicklung und argumentativen Begründung, sondern auch in dem, was sie uns einerseits zu sehen und zu verstehen und andererseits zu verändern erlauben. Zu einer vollständigen Theorie gehört, ihre Potentiale und Wirkungen für und auf die praktischen Orientierungsfragen darzustellen. Die Laws of Form sind ein Werk, in dem Theorie und Praxis eigentümlich kondensiert werden, trotz oder vielleicht gerade wegen ihres hohen Abstraktionsgrades. Die Form der Unterscheidung entfaltet theoretische und praktische Kraft. In den Laws of Form ist dieser Anspruch so ausgedrückt: „A mathematical text is thus not an end in itself, but a key to a world beyond the compass of ordinary description.“1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
    Vgl. vor allem III. 2 Kommentar zum zweiten Kapitel und IV. A Appendizes.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. den Kommentar zum ersten Kapitel.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. dazu I. Einleitung und II A Kontexte zu den Laws of Form.Google Scholar
  5. 5.
  6. 6.
    Vgl. Bateson 1981:389–396. Zu Batesons Rezeption von und Kritik an Spencer Browns Position im Anschluss an die AUM-Konferenz 1973 vgl. Harries-Jones 1995:207–209.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. dazu ausführlicher II. Kontexte der Laws of Form.Google Scholar
  8. 8.
    LoF:104. Vgl. auch den Kommentar zum ersten Kapitel.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. IV.C Philosophie.Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. den Kommentar zum zwölften Kapitel.Google Scholar
  11. 11.
  12. 12.
    Genauer gesagt gibt es drei verschiedene formale Grundtypen des ‚Re-entry‘. Vgl. den Kommentar zum elften Kapitel.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. für diesen und den zweiten Grundtyp den Kommentar zum elften Kapitel.Google Scholar
  14. 14.
    Die Entwicklung einer Methodologie und Pragmatik der Unterscheidung, bei der besonderes Gewicht auf der Analyse verschiedener Typen von Relationalität liegt, ist derzeit Gegenstand einer philosophischen Untersuchung der Autorin (Pragmatik der Unterscheidung, in Vorberei tung).Google Scholar
  15. 15.
    Mullan 1995:295–296. In seiner Autobiographie Weisheit, Wahnsinn, Torheit heißt es auch dazu: „Erst als ich zwanzig Jahre später einen der größten Mathematiker der Welt, David George Spencer-Brown, kennenlernte, wurde mir klar, dass meine Fragen von damals [als Schüler der 5. Klasse im Mathematikunterricht] genau zu der Sorte von Fragen gehören, die wahrhaft mathematisch sind... Die Fähigkeit, das, was als selbstverständlich gilt, ehrlich nicht zu begreifen, ist der Anfang wissenschaftlicher oder philosophischer Klugheit.“, Laing 1987:79.Google Scholar
  16. 16.
    Laing 1969:12Google Scholar
  17. 17.
    Laing 1970:55Google Scholar
  18. 18.
    Laing 1979:82f.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Laing 1979:89. Laing erzählt in dem Gesprächsband Mad to be Normal, dass Spencer Brown sein logisches System z.B. auf die Vignette (kleine Fallgeschichte) der ‚glücklichen Familie‘ anwandte und zeigte, wie sich dies aus seinem System heraus aufhebt. Vgl. Mullan 1995:296.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Watzlawick 1985:231ff. sowie für die Lehrgeschichten Watzlawick 1994:37ff., 1988b:19.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Sparrer/ Varga 2003.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl Simon 1999 und 1993.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Baecker 1993c und 1999.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. Vzrela 1994 und 1995 und Depraz/ Varela/ Vermersch 2003.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Katrin Wille

There are no affiliations available

Personalised recommendations