Advertisement

Modell für strategische PR-Evaluation

  • Nanette Aimée Besson
Part of the Organisationskommunikation. Studien zu Public Relations/Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikationsmanagement book series (ORGKOM)

Zusammenfassung

Der erste Schritt zur Entwicklung eines „Werkzeugskoffers“ für PR-Evaluation stellt die Festlegung eines theoretischen Rahmens dar: ein Modell wird entwickelt. Das Modell soll den Evaluationsprozess vereinfachend darstellen und trotzdem alle relevanten Aspekte des Prozesses berücksichtigen. Im Kapitel 2.3 wurde gezeigt, dass keines der zahlreichen, zur Verfugung stehenden Evaluationsmodelle alle Aspekte der PR-Evaluation optimal erfasst. Auf der Basis der zusammengestellten, theoretischen Gütekriterien, wird im Folgenden ein Modell konstruiert, das dieser Situation Abhilfe schafft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 35.
    Mehr zu Gütekriterien der quantitativen Messung bei Diekmann 1998, 216ff. Andere Methoden haben z.T. eigene Gütekriterien, z.B. qualitative Methoden (siehe Mayring 1996, 115ff).Google Scholar
  2. 36.
    Eine sichere Vorhersage von PR-Wirkungen kann nicht erwartet werden, da die Wirkungsmechanismen von Kommunikation zu komplex sind, um von einfachen Stimulus-Response-Modellen auszugehen. Erfahrungswerte bieten aber ein Höchstmaß an Beratungs- und Planungsgrundlagen. Mehr zur Wirkungsforschung ab Seite 146.Google Scholar
  3. 37.
    Gemäß dem DIPR-Konzeptionsmodell, siehe Seite 31Google Scholar
  4. 38.
    Eine detailliertere Auseinandersetzung mit Wirkungen von Kommunikation ist zu finden ab Seite 146.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Nanette Aimée Besson

There are no affiliations available

Personalised recommendations