Advertisement

Soziale Institutionen

  • Klaus Feldmann
Chapter
  • 99 Downloads
Part of the WV studium book series (WVST, volume 188)

Zusammenfassung

Im alltäglichen Sprachgebrauch werden die Worte „Institution“ und „Organisation“ oft bedeutungsgleich oder -ähnlich verwendet. In der Soziologie hat der Schlüsselbegriff Institution jedoch eine von dem Begriff Organisation abgegrenzte Bedeutung. Manche Institutionen treten hauptsächlich in Form von Organisationen auf, wie die Schule, andere dagegen, wie die Familie und die Ehe, nicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 60.
    Gleiches Wahlrecht für Frauen wurde zuerst in Neuseeland (1893) eingeführt; bis 1920 (Deutschland 1919) in den meisten westlichen Staaten (in Frankreich und Italien erst ab 1945).Google Scholar
  2. 68.
    Einen Überblick über die Kommunikationswissenschaft gibt Maletzke (1998).Google Scholar
  3. 75.
    Eine gute und preiswerte Einführung in die Religionssoziologie bietet Knoblauch (1999).Google Scholar
  4. 76.
    Ähnliche Ergebnisse erbrachte die Untersuchung von Scientology durch Wallis (1976).Google Scholar
  5. 80.
    Vgl. Giddens 1999, 125 ff; Turner 1996.Google Scholar
  6. 81.
    Die Lockerung von personaler und sozialer Identität und eine Umdefinition der Körperlichkeit wird durch die neuen Kommunikationstechnologien weiter vorangetrieben (vgl. Turkle 1999).Google Scholar
  7. 83.
    Einen kurzen Überblick über das deutsche Gesundheitssystem findet man bei Kühn (1998).Google Scholar
  8. 84.
    von 100 Personen haben am meisten Achtung vor Ärzten. An zweiter Stelle folgen Pfarrer (40) (Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach 1999).Google Scholar
  9. 86.
    Vgl. zur Soziologie des Sterbens und des Todes, Feldmann (1990, 1997).Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Klaus Feldmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations