Advertisement

Ritualtheorien pp 157-172 | Cite as

Rituelles Wissen

  • Theodore W. JenningsJr.

Zusammenfassung

Die Erforschung ritueller Formen religiösen Ausdrucks steckt in vielerlei Hinsicht noch immer in den Kinderschuhen. Dies kommt grösstenteils daher, dass die Religionswissenschaftler viel eher den narrativen und mythischen Formen Aufmerksamkeit geschenkt haben. Trotz der Pionier-Arbeiten Victor Turners und anderer bleibt im Blick auf die Ausarbeitung des Charakters und der Struktur rituellen Handelns viel zu tun. Zu diesem Problem könnten viele Disziplinen aus ihrer Perspektive und ihren Untersuchungen etwas beitragen. Mein eigenes Gebiet ist jenes der systematischen Theologie und durch dieses Engagement und meine diesbezügliche Verpflichtung bin ich zur Ritualforschung gekommen. Um über das Wesen und die Methode theologischer Reflexion Rechenschaft abzulegen, scheint es mir wichtig, etwas über den Bereich imaginativer Formen zu sagen, in welchem die Inhalte der Theologie (Schrift, Tradition etc.) lokalisiert werden können. Während ich mich in meiner Introduction to Theology zumeist auf narrative Formen der religiösen Vorstellungswelt konzentriert habe, wurde mir schon damals klar und dies hat sich seither noch stärker gezeigt, dass rituelle Formen für die theologische Reflexion genauso grundlegend sind. Dies ist speziell der Fall, wenn jemand die Einheit von Theologie und Ethik anerkennt (wie in der Theologie von Karl Barth) oder von Theorie und Praxis (wie in der Befreiungstheologie). Rituale sind in erster Linie Handlungsformen und je mehr Theologie sich selbst als Handeln (Praxis, Ethik) versteht, um so sorgfältiger wird sie sich um die Handlungsformen, wie sie in Ritualen aufscheinen, bemühen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barth, K., 1969: Church Dogmatics IV, 4 (Fragment), übers. von G.W. Bromiley. Edinburgh.Google Scholar
  2. Barth, K., 1981: The Christian Life, übers, von G.W. Bromiley. Grand Rapids/Mich.Google Scholar
  3. Cyprian, 1914: On the Lord’s Prayer, par. 11, in: St. Cyprian on the Lord’s Prayer, 5, 450, übers. von J. H. Bindley. London.Google Scholar
  4. Grimes, R.L., 1977: Symbol and Conquest: Public Ritual and Drama in Santa Fe, New Mexico. Ithaca/N.Y.Google Scholar
  5. Grimes, R.L., 1978: The Rituals of Walking and Flying: Public Participatory Events of Actor’s Lab, in: Drama Review 22/4, 77–82.Google Scholar
  6. Grimes, R.L., 1979: The Actor’s Lab: The Ritual Roots of Human Action, in: Canadian Theatre Review 22, 9–19.Google Scholar
  7. Jennings, Th. W., 1982: In Jesus’ Name: A Theology of Prayer and Praise. Grand Rapids/Mich.Google Scholar
  8. Käsemann, E., 1969: Worship in Everyday Life: A Note on Romans 12, in: New Testament Questions of Today. New York.Google Scholar
  9. Kuhn, Th., 1962: The Structure of Scientific Revolutions. Chicago.Google Scholar
  10. Leeuw, G. van der, 1963: Sacred and Profane Beauty: The Holy in Art, übers. von D.E. Green. Nashville.Google Scholar
  11. Polanyi, M., 1959: Personal Knowledge. Chicago.Google Scholar
  12. Turner, V.W., 1969: The Ritual Process: Structure and Anti-Structure. Ithaca/NY (dt.: 1989: Das Ritual. Struktur und Anti-Struktur. Frankfurt/Main).Google Scholar
  13. Wollebius, J., 1965: Compendium Theologiae Christianae, bk.2 (5.2), in: Reformed Dogmatics, übers. von J.W. Beardslee. London.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Theodore W. JenningsJr.

There are no affiliations available

Personalised recommendations