Advertisement

Ritualtheorien pp 323-338 | Cite as

Interaktionsrituale

  • Erving Goffman

Zusammenfassung

Sozialforscher haben Regeltypen in verschiedener Weise voneinander unterschieden. Für diesen Aufsatz ist die Unterscheidung zwischen Substanz und Zeremonie wichtig.1 Eine inhaltliche Regel bestimmt das Verhalten gegenüber Dingen, die an und für sich schon Bedeutung haben, und zwar unabhängig von der Bedeutung, die die Verletzung oder Aufrechterhaltung der Regel für das Selbst der engagierten Individuen hat. Jemand hält sich z.B. an eine inhaltliche Regel, wenn er andere nicht bestiehlt. Diese Regel dient in erster Linie dazu, das Eigentum anderer zu beschützen, und nur beiläufig dazu, das Bild, das sie von sich selbst als Personen mit Eigentumsrechten haben, zu schützen. Die expressiven Implikationen inhaltlicher Regeln werden offiziell als sekundär angesehen, und dieser Anschein muss aufrechterhalten werden, selbst wenn man in manchen besonderen Situationen merken kann, dass es den Teilnehmern in erster Linie um ihre Ausdrucksweise geht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Carey/Lee/Blanchard, 1836:The Laws of Etiquette. Philadelphia.Google Scholar
  2. Durkheim, E., 1967: Bestimmung der moralischen Tatsache, in: Soziologie und Philosophie. Frankfurt/Main.Google Scholar
  3. Garvin, P.L.; Riesenberg, S.H., 1952: Respect Behavior on Pronape: An Ethnolinguistic Study, in: Merican Anthropologist 54, 201–220.Google Scholar
  4. Hodge, F.W., 1907: Etiquette: Handbook of American Indians. Washington, D.C.Google Scholar
  5. Murdock, G.P., 1949: Social Structure. New York.Google Scholar
  6. Parsons, T., 1937: The Structure of Social Action. New York.Google Scholar
  7. Radcliffe-Brown, A.R., 1952: Structure and Function in Primitive Society. Glencoe.Google Scholar
  8. Schwartz, M.S.; Stanton, A.H., 1950: A Social Psychological Study of Incontinence, in: Psychiatry 13, 319–416.Google Scholar
  9. Simmel, G., 1968: Soziologie. Berlin.Google Scholar
  10. Traxel, H., 1953: Authority Structure in a Mental Hospital Ward (unveröfftentl. Magisterarbeit, Dept. of Sociology). University of Chicago.Google Scholar
  11. Trollope, Mrs., 1832: Domestic Manners of the Americans. London.Google Scholar
  12. Willoughby, R.H., 1953: The Attendant in the State Mental Hospital (unveröffentl. Magisterarbeit, Dept. of Sociology). University of Chicago.Google Scholar
  13. Wittkower, E.D.; La Tendresee, J.D., 1955: Rehabilitation of Chronic Schizophrenics by a New Method of Occupational Therapy, in: British Journal of Medical Psychology 28, 42–47.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Erving Goffman

There are no affiliations available

Personalised recommendations