Advertisement

Ritualtheorien pp 251-262 | Cite as

Liminalität und Communitas

  • Victor W. Turner

Zusammenfassung

In diesem Kapitel greife ich ein Thema auf, das ich bereits an anderer Stelle (Turner 1967, 93–111) kurz behandelt habe, gehe auf einige Variationen dieses Themas ein und mache mir Gedanken darüber, welche Implikationen es für die Erforschung von Kultur und Gesellschaft hat. Für dieses Thema ist vor allem bedeutsam, was Arnold van Gennep (1909) als „Schwellenphase“ der rites de passage (Übergangsriten) bezeichnet hat. Van Gennep selbst definierte Übergangsriten als „Riten, die einen Orts-, Zustands-, Positions- oder Altersgruppenwechsel begleiten“. Um den Unterschied zwischen „Zustand“ und „Übergang“ deutlich zu machen, schliesst meine Verwendung des Begriffs „Zustand“ alle von van Gennep gebrauchten Begriffe ein. „Zustand“ ist ein umfassenderer Begriff als „Status“ oder „Amt“ und bezeichnet jeden kulturell definierten, stabilen oder wiederkehrenden Zustand. Van Gennep hat gezeigt, dass alle Übergangsriten drei Phasen aufweisen: die Trennungs-, die Schwellen- und die Angliederungsphase. In der ersten Phase (der Trennung) verweist symbolisches Verhalten auf die Loslösung eines Einzelnen oder einer Gruppe von einem früheren fixierten Punkt der Sozialstruktur, von einer Reihe kultureller Bedingungen (einem „Zustand“) oder von beidem gleichzeitig. In der mittleren „Schwellenphase“ ist das rituelle Subjekt (der „Passierende“) von Ambiguität gekennzeichnet; es durchschreitet einen kulturellen Bereich, der wenig oder keine Merkmale des vergangenen oder künftigen Zustands aufweist. In der dritten Phase (der Angliederung oder Wiedereingliederung) ist der Übergang vollzogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Attwater, D. (Hrsg.) 1961: A Catholic Dictionary. New York.Google Scholar
  2. Buber, M., 1984: Das dialogische Prinzip. 5. Aufl. Heidelberg.Google Scholar
  3. Cohn, N., 1961: The Pursuit of the Millenium. New York.Google Scholar
  4. Douglas, M, 1966: Purity and Danger. London (dt.: 1985. Reinheit und Gefährdung: eine Studie zu Vorstellungen von Verunreinigung und Tabu. Berlin).CrossRefGoogle Scholar
  5. Firth, R., 1951: Elements of Social Organization. London.Google Scholar
  6. Fortes, M., 1962: Ritual and Office, in: Gluckman, M. (Hrsg.), Essays on the Ritual of Social Relations. Manchester.Google Scholar
  7. Gennep, A. van, 1909: Les rites de passage. Paris (dt. 1986: Übergangsriten. Frankfurt/Main).Google Scholar
  8. Gluckman, M., 1965: Politics, Law, and Ritual in Tribal Society. Chicago.Google Scholar
  9. Goffamn, E., 1962: Asylums. Chicago (dt. 1972: Asyle: Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt/Main).Google Scholar
  10. Gould, J.; Kolb, W.L. (Hrsg.), 1964: A Dictionary of the Social Sciences. London.Google Scholar
  11. Hillery, G.A., 1955: Definitions of Community: Areas of Agreement. Rural Sociology, Bd. 20.Google Scholar
  12. Lévi-Strauss, C., 1964: Le cru et le cuit. Paris (dt. 1971: Mythologica 1: Das Rohe und das Gekochte. Frankfurt/Main).Google Scholar
  13. Lévi-Strauss, C., 1969: La pensée sauvage. Paris (dt. 1973: Das wilde Denken. Frankfurt/Main).Google Scholar
  14. Turner, V.W., 1957: Schism and Continuity in an African Society. Manchester.Google Scholar
  15. Turner, V.W., 1961: Ndembu Divination: Its Symbolism and Techniques. Manchester, Rhodes-Livingstone Paper Nr. 31.Google Scholar
  16. Turner, V.W., 1962: Chihamba, the White Spirit. Manchester. Rhodes-Livingstone Paper Nr. 33.Google Scholar
  17. Turner, V.W., 1967: The Forest of Symbols: Aspects of Ndembu Ritual. Ithaca.Google Scholar
  18. Turner, V.W., 1968: The Drums of Affliction. Oxford.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen/Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Victor W. Turner

There are no affiliations available

Personalised recommendations