Advertisement

Entgrenzte Geschlechterverhältnisse? Enttraditionalisierung und habituelle Rahmen

  • Michael Meuser

Zusammenfassung

„Männer könnten Mütter werden“ — unter dieser Schlagzeile berichtet die Süddeutsche Zeitung vom 22. Februar 1999 über Perspektiven der Reproduktionsmedizin, wie sie von britischen Experten entworfen werden. Der „schwangere Mann“ ist in diesen Gedankenspielen nicht mehr nur eine Metapher, mit der die emphatische Teilnahme von Männern an den geburtsvorbereitenden Aktivitäten ihrer Frauen oder Partnerinnen bezeichnet wird, sondern ein „handfestes“, den Körper gezielt veränderndes Überschreiten von bislang als unverrückbar angenommenen Grenzen zwischen den Geschlechtern. Einer der britischen Mediziner wird mit den folgenden Worten zitiert: „Das ist keineswegs pervers, und schon unter dem Gesichtspunkt der Gleichberechtigung wäre es nicht möglich, einen Mann daran zu hindern, so etwas zu tun — das wäre Diskriminierung.“ Das Postulat der Gleichberechtigung gebietet offenbar, jedwede Begrenzung zu transzendieren. Im Zusammenspiel von medizinischem Fortschritt und geschlechterpolitischer Argumentation werden (zunächst noch spekulativ) Optionen kreiert, die, würden sie realisiert, die vermeintlich letzte unhintergehbare Basis eindeutiger Geschlechterverhältnisse auflösen: den Dimorphismus des weiblichen und des männlichen Körpers.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, Peter (1997): „Individuelle Modernisierung“ — Zur Logik biographischer Konstruktion in modernisierten modernen Gesellschaften. In: Stefan Hradil (Hrsg.), Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Frankfurt/M., 941–951.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich/Beck-Gernsheim, Elisabeth (1990): Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich/Beck-Gernsheim, Elisabeth (Hrsg.) (1994a): Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich/Beck-Gernsheim, Elisabeth (1994b): Individualisierung in modernen Gesellschaften — Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie In: Ulrich Beck, Elisabeth BeckGernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M., 10–39.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich/Sopp, Peter (Hrsg.) (1997): Individualisierung und Integration. Neue Konfliktlinien und neuer Integrationsmodus. Opladen.Google Scholar
  6. Beck-Gemsheim, Elisabeth (1983): Vom „Dasein fir andere“ zum Anspruch auf ein Stück „eigenes Leben” — Individualisierungsprozesse im weiblichen Lebenszusammenhang. In: Soziale Welt 34 (3), 307–340.Google Scholar
  7. Beck-Gemsheim, Elisabeth (1998): Was kommt nach der Familie? Einblicke in neue Lebensformen. München.Google Scholar
  8. Behnke, Cornelia (1997): „Frauen sind wie andere Planeten“. Das Geschlechterverhältnis aus männlicher Sicht. Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Behnke, Cornelia u. a. (1995): „Wir kommen über das Reden nicht hinaus“. Selbstreflexion und Handlungspraxis in Männergruppen. In: Widersprüche 15 (56/57), 119–127.Google Scholar
  10. Behnke, Cornelia u. a. (1998): Habitualisierte Mannlichkeit. Existentielle Hintergründe kollektiver Orientierungen von Männern. In: Ralf Bohnsack, Winfried Marotzki (Hrsg.), Biographieforschung und Kulturanalyse. Transdisziplinäre Zugänge qualitativer Forschung. Opladen, 225–242.Google Scholar
  11. Bohnsack, Ralf u. a. (1999): “Male Honor.” Towards an Understanding of the Construction of Gender Relations Among Youths of Turkish Origin. Erscheint in: Bettina Baron, Helga Kotthoff (Hrsg.), Gender in Interaction. New York.Google Scholar
  12. Born, Claudia u. a. (1996): Der unentdeckte Wandel. Annäherung an das Verhältnis von Struktur und Norm im weiblichen Lebenslauf. Berlin.Google Scholar
  13. Bourdieu, Pierre (1997a): Die männliche Herrschaft. In: Irene Dolling, Beate Krais (Hrsg.), Ein alltagliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis. Frankfurt/M., 153–217.Google Scholar
  14. Bourdieu, Pierre (1997b): Eine sanfte Gewalt. Pierre Bourdieu im Gespräch mit Irene Dolling und Margareta Steinröcke. In: Irene Dolling, Beate Krais (Hrsg.), Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis. Frankfurt/M., 218–230.Google Scholar
  15. Bourdieu, Pierre (1997c): Männliche Herrschaft revisited. In: Feministische Studien 15 (2), 88–99.Google Scholar
  16. Burkart, Günter (1997): Lebensphasen — Liebesphasen. Vom Paar zur Ehe zum Single und zurück? Opladen.Google Scholar
  17. Butler, Judith (1991): Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Butler, Judith (1997): Korper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts.Google Scholar
  19. Frankfurt/M. Dolling, Irene/Krais, Beate (Hrsg.) (1997): Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis. Frankfurt/M.Google Scholar
  20. Frerichs, Petra (1997): Klasse und Geschlecht. Bd. 1: Arbeit. Macht. Anerkennung. Interessen. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  21. Frerichs, Petra/Steinrücke, Margareta (1997a): Sozialisation, Klasse und Geschlecht. In: Karl-Siegbert Rehberg (Hrsg.), Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft Mr Soziologie. Opladen, Wiesbaden, 146–152.Google Scholar
  22. Frerichs, Petra/Steinrücke, Margareta (1997b): Klasse und Geschlecht. Forschungskonzeption und Ergebnisse eines empirisch-theoretischen Forschungsprojekts. In: Dies. (Hrsg.), Klasse, Geschlecht, Kultur. Berichte des ISO 54. Kahl, 12–46.CrossRefGoogle Scholar
  23. Frerichs, Petra/Steinrücke, Margareta (1997c): Kochen — ein männliches Spiel? Die Küche als geschlechts-und klassenstrukturierter Raum. In: Irene Dolling, Beate Krais (Hrsg.), Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktion in der sozialen Praxis. Frankfurt/M., 231–255.Google Scholar
  24. Frevert, Ute (1995) „Mann und Weib, und Weib und Mann“. Geschlechter-Differenzen in der Moderne. München.Google Scholar
  25. Geissler, Birgit/Oechsle, Mechtild (1994): Lebensplanung als Konstruktion: Biographische Dilemmata und Lebenslauf-Entwürfe junger Frauen. In: Ulrich Beck, Elisabeth Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M., 139–167.Google Scholar
  26. Giddens, Anthony (1991a): The Consequences of Modernity. Cambridge.Google Scholar
  27. Giddens, Anthony (1991b): Modernity and Self-Identity. Self and Society in the Late modern Age. Cambridge.Google Scholar
  28. Giddens, Anthony (1993): Wandel der Intimität. Sexualität, Liebe und Erotik in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M.Google Scholar
  29. Gildemeister, Regine/Robert, Günther (1998): Im Spannungsfeld von Rationalisierung der Arbeitswelt und „postindustriellem Haushaltssektor’. Vergeschlechtlichung, Neutralisierung und Revergeschlechtlichung. In: Holger Brandes, Regine Roemheld (Hrsg.), Männernormen und Frauenrollen. Geschlechterverhältnisse in der sozialen Arbeit. Leipzig, 53–71.Google Scholar
  30. Gross, Peter (1994): Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  31. Hahn, Alois (1983): Konsensfiktionen in Kleingruppen. Dargestellt am Beispiel von jungen Ehen. In: Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Gruppensoziologie. Perspektiven und Materialien (Kölner Zeitschrift fir Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 25). Opladen, 210–232.Google Scholar
  32. Hahn, Komelia/Burkart, Günter (Hrsg.) (1998): Liebe am Ende des 20. Jahrhunderts. Studien zur Soziologie intimer Beziehungen. Opladen.Google Scholar
  33. Hark, Sabine (1993): Queer Interventionen. In: Feministische Studien 11 (2), 103–109.Google Scholar
  34. Hausen, Karin (1976): Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“ — Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs-und Familienleben. In: Werner Conze (Hrsg.), Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas. Stuttgart, 363–393.Google Scholar
  35. Heintz, Bettina/Nadai, Eva (1998): Geschlecht und Kontext. De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. In: Zeitschrift für Soziologie 27 (2), 75–93.Google Scholar
  36. Heintz, Bettina u. a. (1997): Ungleich unter Gleichen. Studien zur geschlechtsspezifischen Segregation des Arbeitsmarktes. Frankfurt/M.Google Scholar
  37. Hemmerich, Wera (1991): ( K)eine Chance für ein neues Geschlechterverhältnis? Widersprüche und Ambivalenzen im partnerschaftlichen Alltag. Bielefeld.Google Scholar
  38. Hertz, Rosanna (1986): More Equal Than Others. Women and Men in Dual-Career Marriages. Berkeley.Google Scholar
  39. Hirschauer, Stefan (1993): Die soziale Konstruktion der Transsexualität. Über die Medizin und den Geschlechtswechsel. Frankfurt/M.Google Scholar
  40. Hitzler, Ronald (1997):,, Der Vorhang im Tempel zerreißt“. Orientierungsprobleme im Übergang zu einer,anderen Moderne. In: Ulrich Beck, Peter Sopp (Hrsg.), Individualisierung und Integration. Neue Konfliktlinien und neuer Integrationsmodus. Opladen, 49–64.CrossRefGoogle Scholar
  41. Hitzler, Ronald/Honer, Anne (1994): Bastelexistenz. Über subjektive Konsequenzen der Individualisierung. In: Ulrich Beck, Elisabeth Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M., 307–315.Google Scholar
  42. Hochschild, Arlie RusseUMachung, Anne (1993): Der 48-Stunden-Tag. Wege aus dem Dilemma berufstätiger Eltern. München.Google Scholar
  43. Honegger, Claudia (1991): Die Ordnung der Geschlechter. Frankfurt/M.Google Scholar
  44. Hüwelmeier, Gertrud (1996): „Kreischende“ Frauen — Singende Männer. Geschlechterbeziehungen in einem deutschen Dorf In: Waltraud Kokot, Dorte Dracklé (Hrsg.), Ethnologie Europas. Berlin, 79–91.Google Scholar
  45. Hüwelmeier, Gertrud (1997): Kirmesgesellschaften und Männergesangsvereine. „Rites de passage“ in der dörflichen Kultur Deutschlands. In: Zeitschrift für Sozialisationsfoschung und Erziehungssoziologie 17 (1), 30–41.Google Scholar
  46. Knapp, Gudrun-Axeli (1995): Unterschiede machen. Zur Sozialpsychologie der Hierarchisierung im Geschlechterverhältnis. In: Regina Becker-Schmidt, Gudrun-Axeli Knapp (Hrsg.), Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften. Frankfurt/M., 163–194.Google Scholar
  47. Koppetsch, Cornelia/Maier, Maja S. (1998): Individualisierung ohne Gleichheit? Zur aktuellen Lage des Geschlechterverhältnisses. In: Jürgen Friedrichs (Hrsg.), Die Individualisierungsthese. Opladen, 143–164.Google Scholar
  48. Krais, Beate (1993): Geschlechterverhältnis und symbolische Gewalt. In: Gunter Gebauer, Christoph Wulf (Hrsg.), Praxis und Ästhetik. Neue Perspektiven im Denken Pierre Bourdieus. Frankfurt/M., 208–250.Google Scholar
  49. Landweer, Hilge (1994): Jenseits des Geschlechts? Zum Phänomen der theoretischen und politischen Fehleinschätzung von Travestie und Transsexualität. In: Institut für Sozialforschung Frankfurt (Hrsg.), Geschlechterverhältnisse und Politik. Frankfurt/M., 139–167.Google Scholar
  50. Lenz, Ilse (1993): Wie hängen Geschlecht und Ethnizität zusammen?, In: Bernhard Schäfers (Hrsg.), Lebensverhältnisse und soziale Konflikte im neuen Europa. Frankfurt/M., 337–345.Google Scholar
  51. Loos, Peter (1999): Zwischen pragmatischer und moralischer Ordnung. Der männliche Blick auf das Geschlechterverhältnis im Milieuvergleich. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  52. Maier, Maja S. (1998): „Ländliche Galanterie“ oder „Biedermeierliebe”? In: Kornelia Hahn, Günter Burkart (Hrsg.), Liebe am Ende des 20. Jahrhunderts. Studien zur Soziologie intimer Beziehungen. Opladen, 131–153.Google Scholar
  53. Meuser, Michael (1995): Progression und Regression im Geschlechterkonflikt. Maskulinität zwischen neuen Horizonten und alten Ufern. In: Heinz Sahner, Stefan Schwendtner (Hrsg.), Gesellschaften im Umbruch. 27. Kongress der Deutschen Gesellschaft Mr Soziologie. Opladen, 760–764.Google Scholar
  54. Meuser, Michael (1998a): Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. Opladen.Google Scholar
  55. Meuser, Michael (1998b): Vergesellschaftete Intimität. Geschlechterpolitik und Liebe. In: Kornelia Hahn, Günter Burkart (Hrsg.), Liebe am Ende des 20. Jahrhunderts. Studien zur Soziologie intimer Beziehungen. Opladen, 217–233.Google Scholar
  56. Meuser, Michael (1998c): Gefährdete Sicherheiten und pragmatische Arrangements. Lebenszusammenhänge und Orientierungsmuster junger Männer. In: Mechthild Oechsle, Birgit Geissler (Hrsg.), Die ungleiche Gleichheit. Junge Frauen und der Wandel im Geschlechterverhältnis, Opladen, 237–255.CrossRefGoogle Scholar
  57. Meuser, Michael (1999): Subjektive Perspektiven, habituelle Dispositionen und konjunktive Erfahrungen. Wissenssoziologie zwischen Schütz, Bourdieu und Mannheim. Erscheint in: Ronald Hitzler u. a. (Hrsg.), Hermeneutische Wissenssoziologie. Eine methodologisch-theoretische Positionsbestimmung. Konstanz.Google Scholar
  58. Müller, Dagmar (1990): Zur Rekonstruktion von Habitus-,Stammbäumen und Habitus-,Metamorphosen der neuen sozialen Milieus. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 3 (3), 57–65.Google Scholar
  59. Oechsle, Mechtild/Geissler, Birgit (Hrsg.X1998): Die ungleiche Gleichheit. Junge Frauen und der Wandel im Geschlechterverhdltnis. Opladen.Google Scholar
  60. Pasero, Ursula (1994): Geschlechterforschung revisited: konstruktivistische und systemtheoretische Perspektiven. In: Theresa Wobbe, Gesa Lindemann (Hrsg.), Denkachsen. Zur theoretischen und institutionellen Rede vom Geschlecht. Frankfiurt/M., 264–296.Google Scholar
  61. Peuckert, Rüdiger (1996): Familienformen im sozialen Wandel. 2. Aufl. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  62. Pyke, Karen D. (1996): Class-Based Masculinities: The Interdependence of Gender, Class, and Interpersonal Power. In: Gender & Society 10, 527–549.Google Scholar
  63. Rerrich, Maria S. (1988): Balanceakt Familie. Zwischen alten Leitbildern und neuen Lebensformen. Freiburg/Br.Google Scholar
  64. Rerrich, Maria S. (1994): Zusammenfügen, was auseinander strebt: Zur familialen Lebensführung von Berufstätigen. In: Ulrich Beck, Elisabeth Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M., 201–218.Google Scholar
  65. Roedig, Andrea (1997): Judith Butler — ein Sohn ihrer Zeit. Versuch über die Verwirrung der Geschlechter als Zeitphänomen. In: Gisela Völger (Hrsg.), Sie und Er. Frauenmacht und Männerherrschaft im Kulturvergleich. Köln, 47–54.Google Scholar
  66. Schneider, Norbert F./Rost, Harald (1998): Von Wandel keine Spur — warum ist Erziehungsurlaub weiblich? In: Mechthild Oechsle, Birgit Geissler (Hrsg.), Die ungleiche Gleichheit. Junge Frauen und der Wandel im GeschlechterverhAltnis. Frankfurt/M., 217–236.CrossRefGoogle Scholar
  67. Vester, Michael (1997): Soziale Milieus und Individualisierung. Mentalitäten und Konfliktlinien im historischen Wandel. In: Ulrich Beck, Peter Sopp (Hrsg.), Individualisierung und Integration. Neue Konfliktlinien und neuer Integrationsmodus. Opladen, 99–123.CrossRefGoogle Scholar
  68. Vester, Michael u. a. (1993): Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung. Köln.Google Scholar
  69. Weeks, Jeffrey (1995): Sexualität, Subversion und Bürgerpartizipation. In: Zeitschrift far Sexualforschung 8, 222–240.Google Scholar
  70. West, Candace/Fenstermaker, Sarah (1995): Doing Difference. In: Gender & Society 9, 8–37.CrossRefGoogle Scholar
  71. Wetterer, Angelika (1992): Theoretische Konzepte zur Analyse der MarginalitAt von Frauen in hoch qualifizierten Berufen. In: Dies. (Hrsg.), Profession und Geschlecht. [aber die Marginalitat von Frauen in hoch qualifizierten Berufen. Frankfurt/M., 13–40.Google Scholar
  72. Wohlrab-Sahr, Monika (1997): Individualisierung: Differenzierungsprozess und Zurechnungsmodus. In: Ulrich Beck, Peter Sopp (Hrsg.), Individualisierung und Integration. Neue Konfliktlinien und neuer Integrationsmodus. Opladen, 23–36.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Michael Meuser

There are no affiliations available

Personalised recommendations