Advertisement

„Jeder sich selbst sein Gott in der Welt“ Subjektivierung, Spiritualität und der Markt der Religion

  • Hubert Knoblauch

Zusammenfassung

Persönliche Identität ist lange Zeit in einem Sinne gebraucht worden, der wesentlich vom abendländischen Begriff des Subjekts und dem bürgerlichen Verständnis des autonomen Individuums geprägt war. Es ist zu Recht beanstandet worden, dass diese ethnozentrischen Vorstellungen keineswegs für alle Kulturen gelten. Dennoch wäre es unangemessen, persönliche Identität nur noch sozusagen ex negativo als Folge von Zuschreibungen von Identität durch anderes erfassen zu wollen (Luhmann 1997: 1016 ff). Der Begriff der Identität gründet zwar anthropologisch im enorm hohen Grad der Individuierung der einzelnen Wesen innerhalb der Gattung Mensch. (Wie die Primaten-Forschung zeigt, ist dieser hohe Grad an Individuierung keineswegs auf Menschen beschränkt, sondern lässt sich auch bei Schimpansen fmden.) Der Begriff der Individuierung meint, dass einzelne Wesen der Gattung als Einzelne erkannt, wiedererkannt und entsprechend behandelt werden. Da persönliche Identität Individuierung voraussetzt, umfasst sie also zum einen tatsächlich Prozesse der Zuschreibung von Handlungen auf einzelne Wesen — und vor allem von Verant­wortung für Handlungen. Daneben aber bezieht sich dieser Begriff auch auf die — in dieser Zuschreibung vorausgesetzte — ebenfalls anthropologische Fähigkeit des Or­ganismus zur langfristigen Selbststeuerung seines Verhaltens als eines Handelns (Luckmann 1979). Diese Selbststeuerung erfordert eine Art reflektiven Bewusst­seins, die Plessner mit dem Begriff der exzentrischen Positionalität umschrieben hat. Erst auf der Grundlage der langfristigen Verhaltenssteuerung sind Handlungsent­wurf, Erinnerung, gezielte Kooperation und auf Zeichen beruhende Kommunikation mit anderen möglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, Peter L. (1965): Ein Marktmodell zur Analyse ökumenischer Prozesse. In: Internationales Jahrbuch fbi Religionssoziologie 1, 235–249.Google Scholar
  2. Berger, Peter L./Luckmarut, Thomas (1970): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Berger, Peter L./Luckmann, Thomas (1980): Soziale Mobilität und persönliche Identität. In: Thomas Luckmann (Hrsg.), Lebenswelt und Gesellschaft. Paderborn, 142–160.Google Scholar
  4. Blau, Judith R. u. a. (1992): The Expansion of Religious Affiliation: An Explanation of the Growth of Church Membership in the United States, 1860–1930. In: Social Science Research 21, 329–352.Google Scholar
  5. Bochinger, Christoph (1994): ,New Age’ und moderne Religion. Gütersloh.Google Scholar
  6. Eisenstein, E. L. (1979): The Printing Press as an Agent of Change: Communications and Cultural Transformations in Early Modern Europe. Cambridge.Google Scholar
  7. Gabriel, Karl (Hrsg.) (1996): Religiöse Individualisierung oder Säkularisierung. Biographie und Gruppe als Bezugspunkte moderner Religiosität. Gütersloh.Google Scholar
  8. Giddens, Anthony (1991): Modernity and Self-Identity. Self and Society in Late Modern Age. London.Google Scholar
  9. Hahn, Alois (1982): Zur Soziologie der Beichte und anderer Formen institutionalisierter Bekenntnisse: Selbstthematisierung und Zivilisationsprozess. In: Kölner Zeitschrift fir Soziologie und Sozialpsychologie 34, 407–434.Google Scholar
  10. Haraldsson, Erlendur (1985): Representative National Surveys of Psychic Phenomena: Iceland, GB, Sweden, USA and Gallups Multinational Survey. In: Journal of the Society for Psychical Research 53, 145–158Google Scholar
  11. Hay, David/Morisy, Ann (1978): Reports of Ecstatic, Paranormal or Religious Experience in Great Britain and the United States — a Comparison of Trends. In: Journal for the Scientific Study of Religion 17, 3, 255–268.Google Scholar
  12. Heelas, Paul (1996): The New Age Movement. Oxford.Google Scholar
  13. Herder, Johann Gottfried (1878): Sämtliche Werke Bd. 3. Hrsg. Suphan. Berlin.Google Scholar
  14. Hervieu-Léger, Danièle (1993): Present-day Emotional Renewals: The End of Secularization or the End of Religion? In: William H. Swatos (Hrsg.), A Future for Religion? New Paradigms for Social Analysis. Newbury Park, 129–148.Google Scholar
  15. Hitzler, Ronald (1996): Orientierungsprobleme: Das Dilemma der Kirchen angesichts der Individualisierung der Menschen. In: Leviathan. Zeitschrift für Sozialwissenschaft, 24,2,272–286.Google Scholar
  16. Iannaccone, Lawrence R. (1992): Religious Markets and the Economics of Religion. In: Social Compass 39, 1, 123–131.CrossRefGoogle Scholar
  17. Knoblauch, Hubert (1989): Das unsichtbare neue Zeitalter. „New Age“, privatisierte Religion und kultische Milieus. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 41,3,504–525.Google Scholar
  18. Knoblauch, Hubert (1995): Raucher beichten. Das religiöse Repertoire der,Anonymen. In: Hubert Knoblauch (Hrsg.), Kommunikationskultur. Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. Berlin, New York, 211–233.Google Scholar
  19. Knoblauch, Hubert (1997): Die Sichtbarkeit der unsichtbaren Religion. Subjektivierung, Märkte und die religiöse Kommunikation. In: Zeitschrift ftlr Religionswissenschaft 5, 181–204.Google Scholar
  20. Knoblauch, Hubert (1998): Bekehrung zum Nichtrauchen? Die Konversion in einer,unsichtbaren Religion am Beispiel von „Nicotine Anonymous“. In: H. Knoblauch u. a. (Hrsg.), Beiträge zur Soziologie der Konversion. Konstanz, 247–269.Google Scholar
  21. Knoblauch, Hubert (im Druck): Artikel „Privatreligion“. In: Hubert Mohr u. a. (Hrsg.), Metzler Lexikon Religion. Stuttgart.Google Scholar
  22. Krüggeler, Michael (1993): Inseln der Seligen: Religiöse Orientierungen in der Schweiz. In: Alfred Dubach, Roland J. Campiche (Hrsg.), Jede/rein Sonderfall? Religion in der Schweiz. Zürich, Basel, 93–132.Google Scholar
  23. Luckmann, Thomas (1979): Personal Identity as an Evolutionary and Historical Problem. In: M. v. Cranach u. a. (Hrsg.), Human Ethology: Claims and Limits of a New Discipline. Cambridge, 56–74.Google Scholar
  24. Luckmann, Thomas (1980): Lebenswelt und Gesellschaft. Paderborn.Google Scholar
  25. Luckmann, Thomas (1991): Die unsichtbare Religion. Frankfurt/M.Google Scholar
  26. Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  27. Mayer, Jean-Francois (1993): Les nouvelles voies spirituelles. Enquête sur la religiosité parallèle en Suisse. Lausanne.Google Scholar
  28. Moore, R. Laurence (1994): Selling God. American Religion in the Marketplace of Culture. New York, Oxford.Google Scholar
  29. Mörth, Ingo (1989): New Age — neue Religion? In: M. Haller u. a. (Hrsg.), Kultur und Gesellschaft. Frankfurt/ M., New York, 297–320.Google Scholar
  30. Pollack, Detlef (1996): Individualisierung statt Säkularisierung? In: K. Gabriel (Hrsg.), Religiöse Individualisierung oder Säkularisierung? Gütersloh.Google Scholar
  31. Stark, Rodney / McCann, James (1993): Market Forces and Catholic Committment: Exploring the New Paradigm. In: Journal for the Scientific Study of Religion 2, 111–124.CrossRefGoogle Scholar
  32. Troeltsch, Ernst (1965): Die Soziallehren der christlichen Kirchen und Gruppen. Aalen.Google Scholar
  33. Warner, Stephen (1993): Work in Progress Toward a New Paradigm for the Sociological Study of Religion in the United States. In: American Journal of Sociology 98, 1044–1093.CrossRefGoogle Scholar
  34. Wohlrab-Sahr, Monika (Hrsg.) (1995): Biographie und Religion. Zwischen Ritual und Selbstsuche. Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  35. Yamane, David/ Polzer, Megan (1994): Ways of Seeing Ecstacy in Modern Society: Experiential-expressive and Cultural Linguistic Views. In: Sociology of Religion 55, 1–15.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Hubert Knoblauch

There are no affiliations available

Personalised recommendations