Advertisement

Politische Identität in Unterhaltungsöffentlichkeiten. Zur Transformation des Politischen in der medialen Erlebnisgesellschaft

  • Andreas Dörner

Zusammenfassung

Im Zeitalter der medialen Erlebnisgesellschaft kommt auch die Politik nicht mehr umhin, sich mit Unterhaltungswert in Szene zu setzen. „Politainment“, unterhaltende Präsentation der Politik scheint unumgänglich, wenn es gilt, Wählerstimmen, Akzeptamen, Loyalitäten und Legitimitäten zu gewinnen. Dies wird besonders deutlich im Kontext von Wahlkampfkommunikation, wo das Werben der politischen Akteure alle anderen Dimensionen des Politischen dominiert. Auch im letzten Bundestagswahlkampf dieses Jahrhunderts ließ sich beobachten, dass der tradierte Rahmen politischer Kommunikation immer häufiger mühelos transzendiert wird. Zwar waren auch frühere Wahlkämpfe ohne starke Anleihen bei den Techniken der Werbewirtschaft nicht ausgekommen, und mitunter hatten Prominente aus der E- und U-Kultur — von Günter Grass über Hans-Joachim Kulenkampff bis zu Heino — mit ihrer Parteipräferenz nicht hinter dem Berg gehalten, um Wählerstimmen zu akquirieren. Dies sind jedoch pittoreske Marginalien, wenn man die Situation mit der neuen Qualität unterhaltender politischer Kommunikation am Ende der 90er Jahre vergleicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ansolabehere, Stephen u. a. (1993): The Media Game. American Politics in the Television Age. New York, Toronto.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich, Beck-Gemsheim, Elisabeth (Hrsg.) (1994): Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt, M.Google Scholar
  3. Berg, Klaus, Kiefer, Marie-Luise (1992): Massenkommunikation IV. Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung 1964–1990. Baden-Baden.Google Scholar
  4. Berg, Klaus, Kiefer, Marie-Luise (1996): Massenkommunikation V. Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung 1964–1995. Baden-Baden.Google Scholar
  5. Berger, Peter A., Hradil, Stefan (Hrsg.) (1990): Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile. (Soziale Welt, Sonderband 7). Göttingen.Google Scholar
  6. Berger, Peter L., Luckmann, Thomas (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt, M.Google Scholar
  7. Bergmann, Werner (1994): Effekte öffentlicher Meinung auf die Bevölkerungsmeinung. Der Rückgang antisemitischer Einstellungen als kollektiver Lernprozess. In: Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34). Opladen, 296–319.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre (1982): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt, M.Google Scholar
  9. Bourdieu, Pierre (1985): Sozialer Raum und,Klassen`. Leçon sur la leçon. Zwei Vorlesungen. Frankfurt, M.Google Scholar
  10. Champagne, Patrick (1991): Die öffentliche Meinung als neuer politischer Fetisch. Berliner Journal für Soziologie 2, 517–528.Google Scholar
  11. Cloonan, Martin, Street, John (1997): Politics and Popular Music. From Policing to Packaging. Parliamentary Affairs 50, 223–234.CrossRefGoogle Scholar
  12. Croteau, David, Hoynes, William (1994): By Invitation Only. How the Media Limit Political Debate. Monroe.Google Scholar
  13. Dahlgren, Peter (1995): Television and the Public Sphere. Citizenship, Democracy and the Media. London u. a.Google Scholar
  14. Darner, Andreas (1991): Politische Sprache — Instrument und Institution der Politik. Aus Politik und Zeitgeschichte 17, 3–11.Google Scholar
  15. Darner, Andreas (1996): Politischer Mythos und symbolische Politik. Der Hermannmythos: zur Entstehung des Nationalbewusstseins der Deutschen. Reinbek.Google Scholar
  16. Darner, Andreas (1997): Politik in der medialen Erlebnisgesellschaft. Neuere Literatur zu den politischen Funktionen der Unterhaltungskultur. Politische Vierteljahresschrift 38, 831–843.Google Scholar
  17. Darner, Andreas (1998a): Medien als politische Identitätsgeneratoren. Zur Inszenierung des Republikanismus in der amerikanischen Medienkultur. Politische Vierteljahresschrift 39, 3–27.Google Scholar
  18. Darner, Andreas (19986): Die Simpsons — Zivilreligion im Fernsehformat. Medien Praktisch 22, 2, 27–31.Google Scholar
  19. Damer, Andreas (2000): Politische Kultur und Medienunterhaltung. Zur Inszenierung politischer Identitäten in der amerikanischen Film-und Fernsehwelt. Konstanz.Google Scholar
  20. Eco, Umberto (1977): Zeichen. Einführung in einen Begriff. Frankfurt, M.Google Scholar
  21. Edelman, Murray (1976): Politik als Ritual. Die symbolische Funktion staatlicher Institutionen und politischen Handelns. Frankfurt, M., New York.Google Scholar
  22. Edelman, Murray (1988): Constructing the Political Spectacle. Chicago, London.Google Scholar
  23. Fiske, John (1994): Audiencing. Cultural Practice and Cultural Studies. In: Norman Kbenzin, Yvonna S. Lincoln (Hrsg.), Handbook of Qualitative Research. Thousand Oaks u. a., 189–198.Google Scholar
  24. Fiske, John (1996): Media Matters. Race and Gender in U.S. Politics. Revised Edition. Minneapolis, London.Google Scholar
  25. Gamson, William A. (1992): Talking Politics. Cambridge u. a.Google Scholar
  26. Geißendörfer, Hans W. (1995): Die Serie wird so furchtbar ernst genommen. Interview. In: Das Parlament 33–34, 11118. August, 9.Google Scholar
  27. Gerhards, Jürgen (1994): Politische Öffentlichkeit. Ein system-und akteurstheoretischer Bestimmungsversuch. In: Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34). Opladen, 77–104.Google Scholar
  28. Glasser, Theodore L., Salmon, Charles T. (Hrsg.) (1995): Public Opinion and the Communication of Consent. New York, London.Google Scholar
  29. Grodin, Debra, Lindlof, Thomas R. (Hrsg.) (1996): Constructing the Self in a Mediated World. Thousand Oaks u. a.Google Scholar
  30. Hartley, John (1992): The Politics of Pictures. The Creation of the Public in the Age of Popular Media. London, New York.Google Scholar
  31. Hoberman, J. (1994): It’s the Mr. Bill Show. Village Voice, 25, 1994, 23–25.Google Scholar
  32. Hoberman, J. (1995): Dating Our Dad. The Village Voice, 21, 1995, 20.Google Scholar
  33. Hobsbawm, Eric, Ranger, Terence (Hrsg.) (1983): The Invention of Tradition. Cambridge u. a.Google Scholar
  34. Hurm, Gerd (1993): ‘It’s Time for a Change in America’: Die Rhetorik Bill Clintons. In: Paul Goetsch, Gerd Hurm (Hrsg.), Die Rhetorik amerikanischer Präsidenten seit F. D. Roosevelt. Tübingen, 363–375.Google Scholar
  35. Hurrelmann, Klaus (1995): Einführung in die Sozialisationstheorie. Ober den Zusammenhang von Sozialstruktur und Persönlichkeit. 5. Auflage. Weinheim, Basel.Google Scholar
  36. Just, Marion R. u. a. (1996): Crosstalk. Citizens, Candidates, and the Media in a Presidential Campaign. Chicago.Google Scholar
  37. Kellner, Douglas (1995): Cultural Studies, Identity and Politics Between the Modern and the Postmodern. London, New York.CrossRefGoogle Scholar
  38. Keppler, Angela (1994): Wirklicher als die Wirklichkeit? Das neue Realitätsprinzip als Fernsehunterhaltung. Frankfurt, M.Google Scholar
  39. Kurt, Ronald (1998): Der Kampf um Inszenierungsdominanz. Gerhard Schrader im ARD-Politmagazin ZAK und Helmut Kohl im Boulevard Bio. In: Herbert Willems, Martin Jurga (Hrsg.), Inszenierungsgesellschaft. Ein einführendes Handbuch. Opladen, 565–582.Google Scholar
  40. Lau; Lothar, Schütz, Astrid (1996): „Wir, die wir gut sind“. Die Selbstdarstellung von Politikern zwischen Glorifizierung und Glaubwürdigkeit. München.Google Scholar
  41. Lindesmith, Alfred R., Strauss, Anselm L. (1983): Symbolische Bedingungen der Sozialisation. Eine Sozialpsychologie. 2 Bde. Frankfurt, M. u. a.Google Scholar
  42. Link, Jürgen, Link-Heer, Ursula (1990): Diskurs, Interdiskurs und Literaturanalyse. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 20 (77), 88–99.Google Scholar
  43. Lipset, Seymour Martin, Rokkan, Stein (Hrsg.) (1967): Party Systems and Voter Alignments. Cross-National Perspectives. New York.Google Scholar
  44. Lotman, Jurij M., Uspenskij, Boris A. (1984): The Semiotics of Russian Culture. Ann Arbor.Google Scholar
  45. Louvre, Alf, Walsh, Jeffrey (Hrsg.) (1988): Tell Me Lies about Vietnam. Cultural Battles for the Meaning of the War. Milton Keynes, Philadelphia.Google Scholar
  46. Marc, David, Thompson, Robert J. (1992): Prime Time, Prime Movers. Boston u. a.Google Scholar
  47. Marcinkowski, Frank (1993): Publizistik als autopoietisches System. Politik und Massenmedien. Eine systemtheoretische Analyse. Opladen.Google Scholar
  48. Maresch, Rudolf (1995): Mediatisierte Öffentlichkeiten. Leviathan 23, 394–416.Google Scholar
  49. Mead, George Herbert (1973): Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt, M.Google Scholar
  50. Merten, Klaus (1977): Kommunikation. Eine Begriffs-und Prozessanalyse. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  51. Meyer, Thomas (1992): Die Inszenierung des Scheins. Essay-Montage. Frankfurt, M.Google Scholar
  52. Meyrowitz, Joshua (1985): No Sense of Place. The Impact of Electronic Media on Social Behavior. New York, Oxford.Google Scholar
  53. Montgomery, Kathryn C. (1989): Target Prime Time. Advocacy Groups and the Struggle over Entertainment Television. New York, Oxford.Google Scholar
  54. Morley, David (1992): Television, Audiences, and Cultural Studies. London, New York.Google Scholar
  55. Müller, Hans-Peter (1992): Sozialstruktur und Lebensstil. Der neuere theoretische Diskurs über soziale Ungleichheiten. Frankfurt, M.Google Scholar
  56. Neidhardt, Friedhelm (1994): Öffentlichkeit, Öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. In: Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. (Kölner Zeitschrift Mr Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34). Opladen, 7–41.Google Scholar
  57. Neidhardt, Friedhelm (1994a): Die Rolle des Publikums. Anmerkungen zur Soziologie politischer Öffentlichkeit. In: Hans-Ulrich Derlien u. a. (Hrsg.), Systemrationalität und Partialinteresse. Festschrift fir Renate Mayntz. Baden-Baden, 315–328.Google Scholar
  58. Nimmo, Dan D. (1994): The Electronic Town Hall in Campaign ‘82. Interactive Forum or Carnival of Buncombe? In: Robert E. Denton (Hrsg.), The 1992 Presidential Campaign. A Communication Perspective. Westport, London, 207–226.Google Scholar
  59. Norton, Anne (1988): Reflections on Political Identity. Baltimore, London.Google Scholar
  60. Page, Benjamin I. (1996): Who Deliberates? Mass media in Modern Democracy. Chicago.Google Scholar
  61. Patzelt, Werner J. (1995): Abgeordnete und ihr Beruf. Interviews, Umfragen, Analysen. Berlin.Google Scholar
  62. Peters, Bernhard (1994): Der Sinn von Öffentlichkeit. In: Friedhelm Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. (Kölner Zeitschrift fir Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34). Opladen, 42–76.Google Scholar
  63. Peters, Birgit (1996): Prominenz. Eine soziologische Analyse ihrer Entstehung und Wirkung. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  64. Powers, Richard Gid (1975): J. Edgar Hoover and the Detective Hero. Journal of Popular Culture 9, 257–278.Google Scholar
  65. Powers, Richard Gid (1994): From Camelot to Graceland. History and Popular Culture Studies from the Perspective of the Twenty-First Century. In: Marylin F. Motz u. a. (Hrsg.), Eye on the Future. Popular Culture Scholarship into the Twenty-First Century. Bowling Green, 133–148.Google Scholar
  66. Radunski, Peter (1992): The Show Must Go On. Politiker in der Fernsehunterhaltung. BertelsmannBriefe 128, 76–78.Google Scholar
  67. Ritter, Claudia (1997): Lebensstile und Politik. Zivilisierung, Politisierung, Vergleichgültigung. Opladen.Google Scholar
  68. Rosenstiel, Tom (1993): Strange Bedfellows. How Television and the Presidential Candidates Changed American Politics. New York.Google Scholar
  69. Ryan, Michael, Kellner, Douglas (1988): Camera Politica. The Politics and Ideology of Contemporary Hollywood Film. Bloomington.Google Scholar
  70. Rybarczyk, Christoph (1997): Great Communicators? Der Präsident, seine PR, die Medien und ihr Publikum. Eine Studie zur politischen Kommunikation in den USA. Hamburg.Google Scholar
  71. Sarcinelli, Ulrich (1987): Symbolische Politik. Zur Bedeutung symbolischen Handelns in der Wahlkampikommunikation der Bundesrepublik Deutschland. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  72. Schulze, Gerhard (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt, M., New York.Google Scholar
  73. Sennett, Richard (1983): Verfall und Ende des öffentlichen Lebens. Die Tyrannei der Intimität. Frankfurt, M.Google Scholar
  74. Turner, Graeme (1996): British Cultural Studies. An Introduction. 2. Aufl. London.Google Scholar
  75. Wehher, Josef (1997): Interaktive Medien — Ende der Massenkommunikation? Zeitschrift för Soziologie 26, 96–114.Google Scholar
  76. Wiesendahl, Elmar (1998): Parteien in Perspektive. Theoretische Ansichten der Organisationswirklichkeit politischer Parteien. Opladen.Google Scholar
  77. Wittpoth, Jürgen (1994): Rahmungen und Spielräume des Selbst. Ein Beitrag zur Theorie der Erwachsenensozialisation im Anschluss an George H. Mead und Pierre Bourdieu. Frankfurt, M.Google Scholar
  78. Wittwen, Andreas (1995): Infotainment. Fernsehnachrichten zwischen Information und Unterhaltung. Bern u. a.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Andreas Dörner

There are no affiliations available

Personalised recommendations