Advertisement

Das Fernsehen (und die Werbung) als neue Mittel zur Fest-Stellung von Identität

  • Jo Reichertz

Zusammenfassung

Vom ersten Moment seiner Existenz an war das Fernsehen schon mehr als nur (las berühmte ‚Fenster zur Welt‘, also ein Medium der Fernanwesenheit, das dem Nutzer erlaubt, auch das zu sehen, was sich in weiter Ferne ereignet. Fernsehen war auch immer mehr als nur ein kommerzielles ‚Schaufenster‘, in dem die Waren dieser Welt und die an sie gehefteten Glücks- und Heilsversprechungen ausgestellt wurden. Das Medium ‚Fernsehen‘ liefert mit seinen vielen Vollprogrammen rund um die Uhr, über das Jahr und die Welt hinweg allen Fernsehzuschauern (und mittelbar auch denen, die über kein Fernsehen verfügen) eine parallel zum wirklichen Leben strukturiert mitlaufende ‚Fernsehwirklichkeit‘. In sie kann man sich ständig und immer wieder einklinken. Und im Gegensatz zum unübersichtlich gewordenen real life ist die übersichtliche Ordnung in der jenseitigen Medienwelt dem Betrachter gut vertraut. Im Fernsehen dauern Geschichten eine bestimmte Zeit und sie haben ihre Zeit (morgens, abends, nachts). Die versendeten Formen und Formate haben einen festen Rhythmus, manche Sendungen ihren festen Platz. Fernsehen ereignet sich in festen Zyklen. Diese sind dauerhaft, vertraut und verlässlich. Das Medium ‚Fernsehen‘ hat eine Liturgie konstituiert (vgl. Thomas 1996), welche den Tag und das Jahr gliedert. Sagten ehemals die Kirchenglocken, was die Stunde geschlagen hatte, so zeigt einem heute ein Blick ins Fernsehen nicht nur die Tageszeit, sondern auch die Jahres- und Festzeit (Weihnachten, Ostern, Karneval) an. Das Fernsehen ist zu einem wichtigen sozialen Zeitgeber (vgl. Neverla 1993) unserer Tage geworden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, Horst (1993): Die Religion der Massenmedien. Stuttgart.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich (1986): Risikogesellschaft. Auf dem Wege in eine andere Moderne. Frankfurt/M.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich (1993): Von der kritischen Theorie der Gesellschaft zu einer Theorie gesellschaftlicher Selbstkritik. In: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau 26, 38–53.Google Scholar
  4. Bente, Gary/Fromm, Bettina (1996): Affektfernsehen. Zwischenbereicht. Köln.Google Scholar
  5. Bente, Gary/Fromm, Bettina (1997): Affektfernsehen. Motive, Angebotsweisen und Wirkungen. Opladen.Google Scholar
  6. Berger, Peter (1994): Sehnsucht nach Sinn. Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Bose, Dorothee von (1996): Palaver ohne Ende? In: EichstAtter Materialien zur Journalistik 6,,Sprechstunden des Fernsehens’. Eichstâtt, 50–64.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre (1992): Rede und Antwort. Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Cöster, Oskar (1995): Werbung — Frohe Botschaft. In: Thomas Klie (Hrsg.),… der Werbung glauben. Mythenmarketing im Zeitalter der Asthetisierung. Loccum, 14–25.Google Scholar
  10. Dömer, Andreas (1998): Zivilreligion als politisches Drama. In: Herbert Willems, Martin Jurga (Hrsg.), Inszenierungsgesellschaft. Ein einführendes Handbuch. Opladen, 543–564.Google Scholar
  11. Dömer, Andreas/Vogt, Ludgera (1996): Die Präsenz des Politischen. In: Wilhelm Hofmann (Hrsg.), Sinn-welt Film. Baden-Baden, 123–158.Google Scholar
  12. Ehmer, Hermann K. (Hrsg.) (1971): Visuelle Kommunikation. Beiträge zur Kritik der Bewußtseins-industrie. Köln.Google Scholar
  13. Gross, Peter (1994): Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen (1981): Philosophisch-politische Profile. Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Hickethier, Knut (1996): Bibel im TV-Movie-Format. In: medien praktisch 2, 47–51.Google Scholar
  16. Hurth, Elisabeth (1995): Botschaften aus dem TV-Himmel. In: medien praktisch 2, 95–59.Google Scholar
  17. Jochlik, Daniela (1997): Veröffentlichung und Bewältigung von Vermissungserlebnissen. Zur psychologischen Funktion der TV-Suchsendungen,Bitte melde dich’ und,Vermisst’. Diplomarbeit. Universität Köln.Google Scholar
  18. Kade, Jochen (1997): Boulevard Bio. Die Pädagogik einer Talkshow. In: Klaus Kraimer (Hrsg.), Die Fallrekonstruktion — Beiträge zur Wirklichkeitskonstruktion sozialen Lebens. Frankfurt/M (im Druck).Google Scholar
  19. Kade, Jochen/Lüders, Christian (1996): Lokale Vermittlung. Pädagogische Professionalität unter den Bedingungen der Allgegenwart medialer Wissensvermittlung. In: Arno Combe, Werner Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Frankfurt/M, 887–923.Google Scholar
  20. Keppler, Angela (1994): Wirklicher als die Wirklichkeit? Das neue Realitätsprinzip der Fernsehunterhaltung. Frankfurt/M.Google Scholar
  21. Kottlorz, Peter (1993): Fernsehmoral. Ethische Strukturen fiktionaler Fernsehunterhaltung. Berlin.Google Scholar
  22. Kottlorz, Peter (1996): Und die Moral von der Geschieht In: Peter Bubmann, Petra Müller (Hrsg.), Die Zukunft des Fernsehens. Stuttgart, 88–101.Google Scholar
  23. Luckmann, Thomas (1991): Die unsichtbare Religion. Frankfurt/M.Google Scholar
  24. Lübbe, Heinrich (1986): Religion nach der Aufidarung. Graz.Google Scholar
  25. Marquard, Odo (1986): Apologie des Zufälligen. Stuttgart.Google Scholar
  26. Neverla, Irene (1993): Fernsehzeit. München.Google Scholar
  27. Nolda, Sigrid (1996): Verdeckte Vermittlung. Zur Pädagogik von Partnervermittlung im Fernsehen. In: medien praktisch 4, 26–28.Google Scholar
  28. Oevermann, Ulrich (1995): Ein Modell der Struktur von Religiosität. In: Monika Wohlrab-Sahr (Hrsg.), Biographie und Religion. Frankfurt/M, 27–102.Google Scholar
  29. Reichertz, Jo (1986): Probleme qualitativer Sozialforschung. Frankfurt/M.Google Scholar
  30. Reithertz, Jo (1993): „Ist schon ein tolles Erlebnis!” Motive filr die Teilnahme an der Sendung,Traumhochzeit’. In: Rundfunk und Fernsehen 3, 359–377.Google Scholar
  31. Reichertz, Jo (1994a): „Ich liebe, liebe, liebe dich!” Zum Gebrauch der Fernsehsendung Traumhochzeit’ durch die Kandidaten. In: Soziale Welt 1, 98–119.Google Scholar
  32. Reichertz, Jo (1994b):, Nur die Liebe zählt’. Zum Verhältnis von Fernsehen und Kandidaten. In: Stefan Müller-Doohm, Klaus Neumann-Braun (Hrsg.), Kulturinszenierungen. Frankfurt/M, 114–140.Google Scholar
  33. Reichertz, Jo (1995):,, da war ich verheiratet.” Magische Elemente in der Sendung,Traumhochzeit’. In: Schweizerische Zeitschrift filr Soziologie 3, 705–740.Google Scholar
  34. Reichertz, Jo/Unterberg, Thomas (1998): Tele-Kulturen. Fernsehen und Gesellschaft. Berlin.Google Scholar
  35. Ronte, Dieter/Bonus, Holger (1993): Werbung. In: Erhard Kantzenbach u. a. (Hrsg.), Hamburger Jahrbuch fiur Wirtscharts- und Gesellschaftspolitik. Tübingen, 243–259.Google Scholar
  36. Schilcher, Jutta (1996): Seelenstriptease filr Voyeure oder Lebenshilfe filr Jedermann. In: Eichstätter Materialien zur Journalistik 6,,Sprechstunden des Fernsehens’. Eichstätt, 8–49.Google Scholar
  37. Schmidt, Wolf-Rüdiger (1991): Fernsehen als Religion? In: Claus Eurich, Imre de Haen (Hrsg.), Hören und Sehen. Stuttgart, 113–118.Google Scholar
  38. Seeßlen, Georg (1987): Die Werbung sagt immer die Wahrheit. In: medien concret 1, 12–19.Google Scholar
  39. Shell (1995): Rede von Peter Duncan, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Shell AG am I. März 1995. Hamburg.Google Scholar
  40. Siller, Hermann (1994): Bildschirmreligiosität — Thesen aus theologischer Sicht. In: Eckhard Bieger u. a. (Hrsg.) (1994), Zeitgeistlich. Religion und Fernsehen in den neunziger Jahren. Köln, 121–127.Google Scholar
  41. Soeffner, Hans-Georg (1993): Der Geist des Oberlebens. In: Jörg Bergmann u. a. (Hrsg.), Religion und Kultur. Opladen, 191–205.Google Scholar
  42. Soeffner, Hans-Georg (1994): Das,Ebenbild’ in der Bilderwelt — Religiosität und die Religionen. In: Wolfgang Sprondel (Hrsg.), Die Objektivität der Ordnungen und ihre kommunikative Konstruktion. Frankfurt/M, 291–317.Google Scholar
  43. Tenbmck, Friedrich (1984): Die unbewältigten Sozialwissenschaften oder Die Abschaffung des Menschen. Graz.Google Scholar
  44. Thomas, Günter (1996): Die Wiederverzauberung der Welt? Zu den religiösen Funktionen des Fernsehens. In: Peter Bubmann, Petra Müller (Hrsg.), Die Zukunft des Fernsehens. Stuttgart, 113–139.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Jo Reichertz

There are no affiliations available

Personalised recommendations