Advertisement

Nach der „Identität“

  • Elmar J. Koenen

Zusammenfassung

Personale „Identität“ in moderner Gesellschaft erscheint heute wie von individualisierungssüchtigen Distinktionsbemühungen verdrängt. Es hat den Anschein, als wären die Label von Sportartikelherstellern, Bundesligavereinen oder Internet-Chatgroups an die Stelle der ehemals identitätsstiftenden Symbole für Volk, Nation und Staat, für Armee und Kirche, für Beruf, Stand und Klasse getreten. Dabei ist überhaupt nicht sicher, ob die Identitätsspiele mit den Symbolen neuester „corporate identities“ überhaupt noch andere, „erstmoderne“ Identitätsbildungen verdecken. Zumindest aber haben diese ihre einstige Dramatik eingebüßt, der Kampf des bürgerlichen Individuums um eine gleichsam „identische Identität“ ist zum Mythos verblasst und hat inzwischen therapeutische Formen angenommen. Diese kann man verstehen als Versuche, auch in individualisierten Verhältnissen, d. h. unter den erschwerenden Bedingungen zunehmender personaler Selbstreferenz, an sich als einem bestimmbaren Selbst nicht nur festzuhalten, sondern auch zu arbeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. (1997): Minima Moralia. (Bd. 4 der Gesammelten Schriften). Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Antonovsky, Aaron (1987): Unraveling the Mystery of Health. San Francisco.Google Scholar
  3. Bauman, Zygmunt (1992): Moderne und Ambivalenz. Das Ende der Eindeutigkeit. Hamburg.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich (1983): Jenseits von Stand und Klasse. In: Reinhard Kreckel (Eds.), Soziale Ungleichheiten. (Soziale Welt, Sonderband 2). Gottingen, 35–74.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich, Beck-Gernsheim, Elisabeth (1991): Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Benjamin, Walter(1955): Schriften. Bd. 2. Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Bondi, Liz (1993): Locating Identity Politics. In: Michael Keith, Steve Pile (Eds.), Place and the Politics of Identity. London, New York, 84–101.Google Scholar
  8. Bude, Heinz (1995): Das Altern einer Generation. Die Jahrgänge 1938–1948. Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Ehrenreich, Barbara (1989): Fear of Falling. New York.Google Scholar
  10. Erikson, Erik H. (1946): Ego-Development and Historical Change — Clinical Notes. In: The Psychoanalytical Study of the Child 2, 359–396.Google Scholar
  11. Erikson, Erik H. (1973): Identität und Lebenszyklus. Frankfurt/M.Google Scholar
  12. Foucault, Michel (1973): Das ist keine Pfeife. München.Google Scholar
  13. Foucault, Michel (1989): Sexualität und Wahrheit. Bd. 3. Die Sorge um sich. Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Freud, Sigmund (1950): Aus den Anfdngen der Psychoanalyse. Briefe an Wilhelm Fliess. Abhandlungen aus den Jahren 1887–1902. London, Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Frey, Hans-Peter/Haußer, Karl (1987): Entwicklungslinien sozialwissenschaftlicher Identitätsforschung. In: Dies. (Eds.), Identität. Entwicklungen psychologischer und soziologischer Forschung. Stuttgart, 3–26.Google Scholar
  16. Fromm, Erich (1987): Sozialpsychologischer Teil (der Theoretischen Entwürfe über Autorität und Familie). In: Max Horkheimer u. a. (Eds.), Studien über Autorität und Familie. Forschungsberichte ausGoogle Scholar
  17. dem Institut für Sozialforschung. 2. Auflage. Reprint d. Ausgabe Paris, 1936. Lüneburg, 77–135.Google Scholar
  18. Gergen, Kenneth (1996): Das übersättigte Selbst. Identitätsprobleme im heutigen Leben. Heidelberg.Google Scholar
  19. Giarini, Orio, Liedke, Patrick M. (1998): Wie wir arbeiten werden. Der neue Bericht an den Club of Rome. Hamburg.Google Scholar
  20. Gebel, Johannes, Clermont, Christoph (1997): Die Tugend der Orientierungslosigkeit. Berlin.Google Scholar
  21. Grabert, Willy, Mulot, Arno (1959): Geschichte der deutschen Literatur. München.Google Scholar
  22. Habermas, Jürgen (1970): Arbeit, Erkenntnis, Fortschritt. Aufsätze 1954–1970. Amsterdam.Google Scholar
  23. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1969): Wissenschaft der Logik. Bd. 2. Frankfurt/M.Google Scholar
  24. Helsper, Werner (1989): Selbstkrise und Individuationsprozess. Subjekt-und sozialisationstheoretische Entwürfe zum imaginären Selbst der Moderne. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  25. Heselhaus, Clemens (1978): Nachwort. In: Gottfried Keller, Der grüne Heinrich ( Erste Fassung ). München, 771–797.Google Scholar
  26. Hitzler, Ronald, Koenen, Elmar (1994): Kehren die Individuen zurück? Zwei divergente Antworten auf eine institutionentheoretische Frage. In: Ulrich Beck, Elisabeth Beck-Gemsheim (Eds.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M., 447–465.Google Scholar
  27. Hörisch, Jochen (1992): Ein wenig Wein und ein wenig Brot. Der grüne Heinrich im Konfirmationsunterricht. In: Ders. (Eds.), Brot und Wein. Frankfurt/M., 29–40.Google Scholar
  28. Honneth, Axel (1992): Kampf um Anerkennung. Frankfurt/M.Google Scholar
  29. Huston, Nancy (1999): The Decline of Identity. Erscheint in: Salmagundi.Google Scholar
  30. Inglehart, Ronald (1971): The Silent Revolution in Europe. Intergenerational Change in Post-Industrial Societies. In: American Political Science Review, 65, 991–1017.Google Scholar
  31. Joas, Hans (1980): Praktische Intersubjektivität. Frankfurt/M.Google Scholar
  32. Kamper, Dietmar (1980): Die Auflösung der Ich-Identität. In: Friedrich A. Kittler (Eds.), Austreibung des Geistes aus den Geisteswissenschaften. München, 79–86.Google Scholar
  33. Kaufmann, Franz-Xaver (1997): Geht es mit der Integrationsfunktion des Sozialstaates zu Ende? In: Stefan Hradil (Eds.), Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 28. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Dresden 1996. Frankfurt/M., New York, 135–153.Google Scholar
  34. Kayser, Wolfgang (1964): Das sprachliche Kunstwerk. Eine Einführung in die Literaturwissenschaft. 10. Auflage. Bern, München.Google Scholar
  35. Keller, Gottfried (1947): Sämtliche Werke. (Herausgegeben von Jonas Fränkel und Carl Helbling) Erlenbach-Zürich.Google Scholar
  36. Keller, Gottfried (1978): Der grüne Heinrich ( Erste Fassung ). München.Google Scholar
  37. Kertész, Imre (1998): Ich — ein anderer. Reinbek.Google Scholar
  38. Keupp, Heiner (1988): Auf dem Weg zur Patchwork-Identität? In: Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 4, 425–438.Google Scholar
  39. Keupp, Heiner/Höfer, Renate (Eds.) (1997): Identitätsarbeit heute. Frankfurt/M.Google Scholar
  40. Koenen, Elmar J. (1993): Heinrich und Ulrich. Einige poetisch-hermeneutische Hinweise zur Individualisierung in der Geschichte der Moderne. In: Joachim Hohl, Günter Reisbeck (Eds.), Individuum, Lebenswelt, Gesellschaft. München, 86–106.Google Scholar
  41. Kracauer, Siegfried(1971): Die Angestellten. Frankfurt/M.Google Scholar
  42. Krappmann, Lothar (1969): Soziologische Dimensionen der Identität. Stuttgart.Google Scholar
  43. Kraushaar, Wolfgang(1998): Die Protestchronik. Bd. 2. Frankfurt/M.Google Scholar
  44. Krüger, Helga u. a. (1991): Statussequenzen von Frauen zwischen Erwerbsarbeit und Familie. Teilprojekt BI des SFB 186 „Statuspassagen und Risikolagen im Lebensverlauf` der Universität Bremen.Google Scholar
  45. Krüger, Helga (1993a): Bilanz des Lebenslaufs. Zwischen sozialer Strukturiertheit und biographischer Selbstdeutung. In: Soziale Welt 44 (3), 375–391.Google Scholar
  46. Krüger, Helga u. a. (1993b): Erwerbsverläufe als Innovationsprozess für Familienrollen. Zur Interdependenz von Passagengestaltungen und Verarbeitungsmustern bei Ehepaaren. Projekt des SFB 186 „Statuspassagen und Risikolagen im Lebensverlauf“ der Universität Bremen.Google Scholar
  47. Lacan, Jacques (1980): Das Seminar von Jacques Lacan. Buch H. Das Ich in der Theorie Freuds und in der Technik der Psychoanalyse. (Herausgegeben von Norbert Haas). Olten, Freiburg/Br.Google Scholar
  48. Levins, Richard (1973): The Limits of Complexity. In: Howard H. Pattee (Eds.), Hierarchy Theory. The Challenge of Complex Systems. New York, 109–127.Google Scholar
  49. Lifton, Robert Jay (1993): The Protean Self. Human Resilience in an Age of Fragmentation. New York.Google Scholar
  50. Luhmann, Niklas (1991): Die Form,Person. In: Soziale Welt 42 (2), 166–175.Google Scholar
  51. Luhmann, Niklas (1994): Copierte Existenz und Karriere. Zur Herstellung von Individualität. In: Ulrich Beck, Elisabeth Beck-Gernsheim (Eds.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M., 191–200.Google Scholar
  52. Luhmann, Niklas (1995): Jenseits von Barbarei. In: Ders., Gesellschaftsstruktur und Semantik. Bd. 4. Frankfurt/M., 138–150.Google Scholar
  53. Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Bde. Frankfurt/M.Google Scholar
  54. Luhmann, Niklas/Schorr, Karl Eberhard (1982): Personale Identität und Möglichkeiten der Erziehung: In: Dies., Zwischen Technologie und Selbstreferenz. Frankfurt/M., 224–261.Google Scholar
  55. Marquard, Odo/Stierle, Karlheinz (Eds.) (1979): Identität (Bd. 8 der Reihe ‘Poetik und Hermeneutik’). München.Google Scholar
  56. Martin, Emely (1994): Flexible Bodies. Boston.Google Scholar
  57. Miller, Alice (1979): Das Drama des begabten Kindes und die Suche nach dem wahren Selbst. Frankfurt/M.Google Scholar
  58. Muschg, Adolf(1977): Gottfried Keller. München.Google Scholar
  59. Riesman, David u. a. (1956): Die einsame Masse. Darmstadt.Google Scholar
  60. Rommelspacher, Birgit (1997): Identität und Macht. Zur Intemalisierung von Diskriminierung und Dominanz. In: Heiner Keupp, Renate Hafer (Eds.), Identitätsarbeit heute. Frankfurt/M., 250–269.Google Scholar
  61. Rorty, Richard (1989): Kontingenz, Ironie und Solidarität. Frankfurt/M.Google Scholar
  62. Rutschky, Michael (1983): Wartezeit. Ein Sittenbild. Köln.Google Scholar
  63. Schneider, Peter K./Ruff, Erich (1988): Therapie der Verrücktheit. Ein kognitives Modell zur Aufhebung des schizophrenen Verhaltens. Frankfurt/M.Google Scholar
  64. Schulenburg, Lutz (Eds.) (1998): Das Leben ändern und die Welt verändern. Hamburg.Google Scholar
  65. Sennett, Richard (1998): Der flexible Mensch. Berlin.Google Scholar
  66. Soeffner, Hans-Georg (1992): Luther — der Weg von der Kollektivität des Glaubens zu einem lutherisch-protestantischen Individualitätstyp. Die Ordnung der Rituale. Die Auslegung des Alltags. Bd. 2. Frankfurt/M.Google Scholar
  67. Straub, Jürgen (1991): Identitätstheorie im Übergang. In: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau 23, 49–71.Google Scholar
  68. Straus, Florian (1991): Alltägliche Identitätsarbeit. Ein strukturorientiertes Modell. In: Materialien Nr. 12 des Teilprojekts A6 des Sonderforschungsbereichs 333 der LMU. München.Google Scholar
  69. Theweleit, Klaus (1988): Buch der Könige. Bd. 1. Orpheus (und) Euridike. Frankfurt/M.Google Scholar
  70. Thyen, Anke (1989): Negative Dialektik und Erfahrung. Rationalität des Nichtidentischen bei Adorno. Frankfurt/M.Google Scholar
  71. Turkle, Sherry (1998): Leben im Netz. Identität in Zeiten des Internet. Reinbek.Google Scholar
  72. Vossenkuhl, Wilhelm (1995): Eigenes,Ich. Ein Essay über die menschliche Identität. In: Ulrich Beck u. a. (Eds.), Eigenes Leben. München, 194–215.Google Scholar
  73. Welsch, Wolfgang (1990): Identität im Übergang. In: Ders., Ästhetisches Denken. Stuttgart, 168–200.Google Scholar
  74. Welzer, Harald (1993): Transitionen. Zur Sozialpsychologie biographischer Wandlungsprozesse. Tübingen.Google Scholar
  75. Westwood, Sallie (1994): Racism, Mental Illness and the Politics of Identity. In: Ali Rattansi, Sallie Westwood (Eds.), Racism, Modernity and Identity on the Western Front. Cambridge U. K., 247–265.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Elmar J. Koenen

There are no affiliations available

Personalised recommendations