Advertisement

Identität und Kapital Über den Zusammenhang von Identitätsoptionen und sozialer Ungleichheit

  • Ludgera Vogt

Zusammenfassung

Jedes Individuum gewinnt seine spezifische Identität im Prozess der aktiven Auseinandersetzung mit seiner sozialen Umwelt. In diesem Prozess werden Antworten gefunden auf die Fragen: Wer bin ich? Was unterscheidet mich von den anderen und was habe ich mit ihnen gemeinsam? Welche Rollenerwartungen werden an mich herangetragen und welche Erwartungen richte ich an die anderen? Welches ist meine Position im sozialen Raum, wem bin ich über- und wem bin ich untergeordnet? Welcher Gruppe gehöre ich an und wer sind „die anderen“, die dieser Gruppe gegenüberstehen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich (1983): Jenseits von Stand und Klasse? Soziale Ungleichheiten, gesellschaftlicher Individualisierungsprozess und die Entstehung neuer sozialer Formationen und Identitäten. In: Reinhard Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten. (Soziale Welt, Sonderband 2). Göttingen, 35–74.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich/Beck-Gernsheim, Elisabeth (1993): Nicht Autonomie, sondern Bastelbiographie. In: Zeitschrift f li r Soziologie 22, Heft 3, 178–187.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich/Beck-Gernsheim, Elisabeth (Hrsg.) (1994): Riskante Freiheiten. Individualisierung in modemen Gesellschaften. Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Becker, Gary S. (1964): Human Capital. A Theoretical and Empirical Analysis, with Special Reference to Education. New York.Google Scholar
  5. Bellah, Robert N. u. a. (1987): Gewohnheiten des Herzens. Individualismus und Gemeinsinn in der amerikanischen Gesellschaft. Köln.Google Scholar
  6. Berger, Peter L./Luckmamt, Thomas (1969): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Berlin, Isaiah (1995): Freiheit: vier Versuche. Frankfurt/M.Google Scholar
  8. Boissevain, Jeremy (1974): Friends of Friends. Manipulators and Coalitions. Oxford.Google Scholar
  9. Bott, Elizabeth (1953): Family and Social Network. Roles, Norms, and External Relationships in Ordinary Urban Families. London.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre (1976): Entwurf einer Theorie der Praxis auf der ethnologischen Grundlage der kabylischen Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: Reinhard Kreckel (Hrsg.): Soziale Ungleichheiten (Soziale Welt, Sonderband 2). Göttingen, 183–198.Google Scholar
  12. Bourdieu, Pierre (1985): Sozialer Raum und ‘Klassen’. Leçon sur la leçon. Zwei Vorlesungen. Frankfurt/M.Google Scholar
  13. Bourdieu, Pierre u. a!(1981): Titel und Stelle. Ober die Reproduktion sozialer Macht. Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Coleman, James S. (1988): Social Capital and the Creation of Human Capital. In: American Journal of Sociology 94 (Supplement), 95–120.Google Scholar
  15. Coleman, James S. (1991): Grundlagen der Sozialtheorie. Bd. 1. Handlungen und Handlungssysteme. München.Google Scholar
  16. Coleman, James S./Hoffer, Thomas B. (1987): Public and Private High Schools. The Impact of Communities. New York.Google Scholar
  17. Dörner, Andreas (2000): Politische Kultur und Medienunterhaltung. Zur Inszenierung politischer Identitäten in der amerikanischen Film-und Fernsehwelt. Konstanz.Google Scholar
  18. Fukuyama, Francis (1995): Trust: The Social Virtues and the Creation of Prosperity. New York.Google Scholar
  19. Gambetta, Diego (1988): Mafia: the Price of Distrust. In: Ders. (Hrsg.), Trust: Making and Breaking Cooperative Relations. Oxford, 158–175.Google Scholar
  20. Girtler, Roland (1989): Die Feinen Leute. Von der vornehmen Art, durchs Leben zu gehen. Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  21. Haug, Sonja (1997): Soziales Kapital. Ein kritischer Überblick Ober den aktuellen Forschungsstand. Mannheimer Zentrum fir Europäische Forschung, Working Papers AB II, Nr. 15. Mannheim.Google Scholar
  22. Honneth, Axel (1992): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt/M.Google Scholar
  23. Honneth, Axel (Hrsg.) (1993): Kommunitarismus. Eine Debatte Ober die moralischen Grundlagen moderner Gesellschaften, Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  24. Hurrelmann, Klaus (1995): Einflhrung in die Sozialisationstheorie. Über den Zusammenhang von Sozialstruktur und Persönlichkeit. 5. Auflage. Weinheim, Basel.Google Scholar
  25. Keupp, Heiner (1987): Soziale Netzwerke. Eine Metapher des gesellschaftlichen Umbruchs? In: Heiner Keupp, Bernd Röhrle (Hrsg.), Soziale Netzwerke. Frankfurt/M., New York, 11–53.Google Scholar
  26. Keupp, Heiner/Röhrle, Bernd (Hrsg.) (1987): Soziale Netzwerke. Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  27. Lenci, Sergio (1997): Social Capital? From Pizza Connection to Collective Action. An Inquiry into Power, Culture and Civil Society. Institute of Social Studies, Working Paper No. 244. The Hague.Google Scholar
  28. Luhmann, Niklas (1995): Die Kunst der Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  29. Mead, George Herbert (1973): Geist, Identität und Gesellschaft aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt/M.Google Scholar
  30. Meier, Bernd (1996): Sozialkapital in Deutschland. Eine empirische Skizze. Köln.Google Scholar
  31. Peters, Birgit (1996): Prominenz. Eine soziologische Analyse ihrer Entstehung und Wirkung. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  32. Portes, Alejandro/Landolt, Patricia (1996): The Downside of Social Capital. In: The American Prospect 26, May-June, 18–26.Google Scholar
  33. Putnam, Robert D. (1993): Making Democracy Work. Civic Traditions in Modern Italy. Princeton.Google Scholar
  34. Putnam, Robert D. (1995): Tuning In, Tuning Out. The Strange Disappearance of Social Capital in America. In: PS: Political Science & Politics 28, 664–683.Google Scholar
  35. Putnam, Robert D. (1996): The Strange Disappearance of Civic America. In: The American Prospect 24, 34–49.Google Scholar
  36. Schenk, Michael (1984): Soziale Netzwerke und Kommunikation. Tübingen.Google Scholar
  37. Schmidbauer, Wolfgang (1977): Die hilflosen Helfer. Ober die seelische Problematik der helfenden Berufe. Reinbek.Google Scholar
  38. Szydlik, Marc (1999): Erben in der Bundesrepublik Deutschland. Zum Verhältnis von familialer Solidarität und sozialer Ungleichheit. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 51, Heft 1, 80–105.Google Scholar
  39. Teachman, Jay D. u. a. (1997): Social Capital and the Generation of Human Capital. In: Social Forces 75, Heft 4, 1343–1359.Google Scholar
  40. Veblen, Thorstein (1986): Theorie der feinen Leute. Eine ökonomische Untersuchung der Institutionen. Frankfurt/M.Google Scholar
  41. Vogt, Ludgera (1996): Ehrungen im Systemwechsel. Zur Ehre und ihren sozialen Funktionen unter Bedingungen radikalen politischen Wandels. In: Berliner Journal für Soziologie 6, Heft 1, 69–90.Google Scholar
  42. Vogt, Ludgera (1997a): Zur Logik der Ehre in der Gegenwartsgesellschaft. Differenzierung - Macht - Integration. Frankfurt/M.Google Scholar
  43. Vogt, Ludgera (1997b): Zeichen der Anerkennung. Orden als Medien sozialer Differenzierung und gesellschaftlicher Integration. In: Soziale Welt 48, Heft 4, 187–205.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Ludgera Vogt

There are no affiliations available

Personalised recommendations