Advertisement

Schluss: Die Soziologie als Gegenwartswissenschaft Probleme und Potentiale

  • Johannes Weiß

Zusammenfassung

Die Soziologie ist, einer bekannten und in vieler Hinsicht auch zutreffenden Behauptung zufolge, in ihrer Gründungsphase als „Krisenwissenschaft“ aufgefasst und durchgesetzt worden. Dies gilt gewiss für Auguste Comte, dessen ganzes Denken von der Erfahrung einer „großen“, „schrecklichen“ Krise und eines „anarchischen Zustands der Geister“ (Comte 1973: 35, 42, 51, 69 f) geprägt ist, und natürlich auch fir Karl Marx, auch wenn er nicht nur kein Marxist, sondern auch kein — bloßer — Soziologe sein wollte. Und es gilt auch noch fir Emile Durkheim, bei dem allerdings schon diejenige methodologische „Einhegung“ des Krisenbewusstseins wirksam ist, die dann die klassische deutsche Soziologie etwa bei Tönnies, Simmel und Weber kennzeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Comte, Auguste (1973): Plan der wissenschaftlichen Arbeiten, die fir eine Reform der Gesellschaft notwendig sind. München.Google Scholar
  2. Habermas, Jürgen (1970): Soziologie als Gegenwartstheorie. In: Ders., Zur Logik der Sozialwissenschaften. Materialien. Frankfurt/M., 285–308.Google Scholar
  3. Mannheim, Karl (1967): Mensch und Gesellschaft im Zeitalter des Umbaus. 2. Auflage. Berlin, Zürich.Google Scholar
  4. Nixon, Charles R. (1987): Das Dilemma der Verantwortlichkeit bei Marx und Weber. In: Stefan Bdckler, Johannes Weiß (Eds.), Marx oder Weber? Zur Aktualisierung einer Kontroverse. Opladen, 154–184.Google Scholar
  5. Weiß, Johannes (1994): Nichtreflexive Aufklärung. Soziologie 4, 64–71.Google Scholar
  6. Weiß, Johannes (1999): Méditations Pascaliennes? European Journal of Social Theory 2, 3, 317–320.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Johannes Weiß

There are no affiliations available

Personalised recommendations