Advertisement

Außer Kontrolle?! Individualisierung, Pluralisierung und Entscheidung

  • Peter Gross

Zusammenfassung

Wenn es darum geht, ein soziologisches Vokabular für das zu finden, was, angesichts dieses doch einzigartigen welthistorischen Vorgangs, etwas prosaisch unter dem Titel Modernisierung in den gesellschaftswissenschaftlichen, sozialhistorischen und sozialphilosophischen Arbeiten firmiert, dann konstituieren die Begriffe „Pluralisierung“ und „Individualisierung“ einen semantischen Operationsraum, in dem nicht wenige der die Heraufkunft moderner Gesellschaften begleitenden Erscheinungen ihren Platz fmden können. Platz darin finden auch jene Splitter und petites récits, die die Suche nach umfassenden Konzeptionen mit globalen Ausblicken, spektakulären Kollisionen und ubiquitären Zyklen ablehnen und das Schlingernde, Heterogene und Unberechenbare der Modernisierung in den Vordergrund rücken. Gerade die Rede von Pluralisierung impliziert eine endlose Zersplitterung und Fragmentierung, ein kulturelles Patchwork, welches das Navigieren auf jeder Ebene, auch auf der wissenschaftlichen, ziemlich erschwert. In äußerst verkürzter Form könnte man die Pluralisierung als jene Bewegung oder Dynamik verstehen, die aus einer singulären Wirklichkeit eine Pluralität, ein, in den Worten von Clifford Geertz (1996), „allgegenwärtiges Flickwerk“ von Weltauffassungen macht, die homogene Wirklichkeit samt ihren Wertehimmeln zerstückelt und klein hackt. Und in ebensolcher Verkürzung könnte man die Individualisierung als jenen Vorgang bezeichnen, in dem sich der Mensch zum Weltveränderer und Welteroberer aufschwingt, der die gegebene Wirklichkeit nicht nur aneignet, sondern zu verändern sucht und dementsprechend egologisches Handlungszentrum mit der Fähigkeit und Notwendigkeit zum Entscheiden wird. Pluralisierung der Weltauffassungen und Individualisierung sind, folgt man diesem Verständnis, aufs Engste ineinander verzahnt. Individualisierung ist Realisierungswille, denn Weltveränderung erfolgt auf dem Boden der Tatsachen oder des „Verdachts“, wie Waldenfels (1985: 80 f) sagt, dass die gegebene „so unverbrüchliche und allumfassende“ Ordnung nur mehr als eine unter möglichen anderen erscheint. Und wenn eine Ordnung nur mehr als eine der möglichen Ordnungen erscheint, dann wandelt sich auch die gegebene Ordnung. Sie ist von diesem Punkt an aufgegeben und damit transformier- und veränderbar. Und Pluralisierung der Wirklichkeiten wiederum ist auch ein Resultat des Denkenkönnens in Möglichkeiten, an denen die Wirklichkeit gemessen und ausgerichtet, und entsprechend schäbig erscheint.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Auster, Paul (1987): In the Country of Last Things. New York.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich/Beck-Gernsheim, Elisabeth (1994): Individualisierung in modernen Gesellschaften — Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie. In: Dies. (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M., 10–39.Google Scholar
  3. Boros, Ladislaus (1993): mysterium mortis. Der Mensch in der letzten Entscheidung. Mainz.Google Scholar
  4. Breuer, Stefan (1992): Die Gesellschaft des Verschwindens. Hamburg.Google Scholar
  5. Brosziewski, Achim (1998): Rationalität, Unsicherheit und Organisation — zu einer Revision organisationssoziologischer Annahmen in der Professionssoziologie. In: Achim Brosziewski, Christoph Maeder (Hrsg.), Organisation und Profession. Rorschach, St. Gallen, 1–15.Google Scholar
  6. Bragger, Urs (1998): Wie handeln Händler? MS. Universität St. Gallen.Google Scholar
  7. Burckhardt, Jacob (1919): Die Kultur der Renaissance in Italien. Leipzig.Google Scholar
  8. Dahrendorf, Ralf (1979): Lebenschancen. Anläufe zur sozialen und politischen Theorie. Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Derrida, Jacques (1976): Die Schrift und die Differenz. Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Dörner, Dietrich (1989): Die Logik des Misslingens. Reinbek.Google Scholar
  11. Douglas, Mary/Nildawsky, Aron (1982): Risk and Culture. Berkeley.Google Scholar
  12. Dumont, Louis (1991): Individualismus. Zur Ideologie der Moderne. Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  13. Eberle, Thomas S. (1997): Lebensweltanalyse und Rational Choice. MS. Universität St. Gallen.Google Scholar
  14. Eco, Umberto (1998): Vier moralische Schriften. München, Wien.Google Scholar
  15. Esser, Hartmut (1991): Alltagshandeln und Verstehen. Tübingen.Google Scholar
  16. Esser, Hartmut (1993): Soziologie — Allgemeine Grundlagen. Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  17. Evans, Philip B./Wurster, Thomas, S. (1998): Die Internet-Revolution. Alte Geschäfte vergehen, neue entstehen. In: Harvard Business Manager 2, 51–63.Google Scholar
  18. Foerster, Heinz von (1993): Mit den Augen des anderen. In: Ders., Wissen und Gewissen. Frankfurt/M., 350–371.Google Scholar
  19. Frankl, Viktor E. (1996): Zeiten der Entscheidung. Freiburg/Br. u.a.Google Scholar
  20. Geertz, Clifford (1996): Welt in Stücken. Kultur und Politik am Ende des 20. Jahrhunderts. Wien.Google Scholar
  21. Gellen, Arnold (1940): Der Mensch. Seine Natur und seine Stellung in der Welt. Berlin.Google Scholar
  22. Giddens, Anthony (1991): Modernity and Self-Identity. Cambridge.Google Scholar
  23. Giddens, Anthony (1995): Konsequenzen der Moderne. Frankfurt/M.Google Scholar
  24. Giddens, Anthony (1996): Leben in einer posttraditionalen Gesellschaft. In: Ulrich Beck u.a., Reflexive Modernisierung. Frankfurt/M., 113–115.Google Scholar
  25. Gross, Peter (1994): Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  26. Gross, Peter (1997a): Komplexität und Option. In: Heinrich W. Ahlemeyer, Roswita Königswieser (Hrsg.), Komplexität managen. Strategien, Konzepte und Fallbeispiele. Frankfurt/M., 347–361.Google Scholar
  27. Gross, Peter (19976): Individualisierung als Verhängnis? In: Karl Gabriel u.a. (Hrsg.), Modernität und Solidarität. Konsequenzen gesellschaftlicher Modernisierung. Freiburg/Br., 135–151.Google Scholar
  28. Gross, Peter (1998): Das Management von Fusionsrisiken. In: Hans Siegwart u.a. (Hrsg.), Mega-Fusionen. Bern u.a., 315–335.Google Scholar
  29. Gross, Peter (1999): Ich-Jagd. Frankfurt/M.Google Scholar
  30. Gross, Peter/Honer, Anne (1990): Multiple Elternschaften. In: Soziale Welt 41 (1), 97–117.Google Scholar
  31. Heintel, Peter (1986): Ober Entscheidung. In: Wiener Jahrbuch für Philosophie. Bd. XVIII. Wien, 150–170.Google Scholar
  32. Heirs, Ben/Farnell, Peter (1989): Entscheidungsmanagement. München.Google Scholar
  33. Hettlage, Robert (1992): Familienreport. Eine Lebensform im Umbruch. München.Google Scholar
  34. Hitzler, Ronald (1996): Zur (impliziten) Relevanz des Existenzialismus fir (ein,anderes`) soziologisches Denken. MS. München.Google Scholar
  35. Hitzler, Ronald/Honer, Anne (1994): Bastelexistenz. Ober subjektive Konsequenzen der Individualisierung. In: Ulrich Beck, Elisabeth Beck-Gemsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Frankfurt/M., 307–315.Google Scholar
  36. Hondrich, Karl-Otto (1997): Wie werden wir die sozialen Zwänge los? Zur Dialektik von Kollektivisierung und Individualisierung. In: Merkur, Heft 577, 283–292.Google Scholar
  37. Honer, Anne (1993): Lebensweltliche Ethnographie. Wiesbaden.Google Scholar
  38. Johnson, Spencer (1993): Ja oder Nein. Der Weg zur besten Entscheidung. Hamburg.Google Scholar
  39. Junge, Matthias (1997): Georg Simmels Individualisierungstheorie. In: Sociologica Intemationalis 35 (1), 1–27.Google Scholar
  40. Jünger, Ernst (1960): Ober den Schmerz. In: Ders., Essays. Bd. 1. Stuttgart, 149–201.Google Scholar
  41. Kelly, Kevin (1995): Out of Control. The Rise of neo-biological Civilization. Reading/Mass. u.a. Kierkegaard, Sören ( 1962 ): Die Wiederholung. Reinbek.Google Scholar
  42. Kirchgässner, Gebhard (1991): Homo Oeconomicus. Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtscharts-und Sozialwissenschaften. Tübingen.Google Scholar
  43. Kirchgässner, Gebhard (1997): Der methodische Ansatz des Homo Oecnomicus. In: Schweiz. Arbeitskreis für ethische Forschung (Hrsg.), Arbeitsblätter 1, 5–29.Google Scholar
  44. Kondylis, Panajolis (1992): Planetarische Politik nach dem Kalten Krieg. Berlin.Google Scholar
  45. Krockow, Christian Graf von (1990): Die Entscheidung. Eine Untersuchung über Ernst Jünger, Carl Schmitt, Martin Heidegger. Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  46. Landmann, Michael (1975): Philosophische Anthropologie. Berlin.Google Scholar
  47. Luckmann, Thomas (1980): Persönliche Identität als evolutionäres und historisches Problem. In: Ders., Lebenswelt und Gesellschaft. Paderborn, 123–142.Google Scholar
  48. Luhmann, Niklas (1981): Organisation und Entscheidung. In: Ders., Soziologische Aufklärung 3. Opts-den, 335–389.Google Scholar
  49. Luhmann, Niklas (1990): Paradigm lost. Ober die ethische Reflexion der Moral. Frankfurt/M.Google Scholar
  50. Luhmann, Niklas (1996): Das Risiko der Versicherung gegen Gefahren. In: Soziale Welt 47 (3), 273–283.Google Scholar
  51. Luhmann, Niklas (1998): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  52. Malik, Fredmund (1996): Strategie des Managements komplexer Systeme. Ein Beitrag zur Management-Kybernetik evolutionärer Systeme. 5. Erweiterte und e gänzte Auflage. Bern u.a.Google Scholar
  53. Malik, Fredmund (1997): Wirksame Unternehmensaufsicht. Corporate Gouvernance in Umbruchzeiten. Frankfurt/M.Google Scholar
  54. Makropoulos, Michael (1997): Modernität und Kontingeitz. München.Google Scholar
  55. March, James G.;Heath, Chip (1994): A Primer in Decision Making. How Decisions Happen. New York u.a.Google Scholar
  56. Munch, Richard (1984): Die Struktur der Moderne. Frankfurt/M.Google Scholar
  57. Musil, Robert (1952): Der Mann ohne Eigenschaften. Hamburg.Google Scholar
  58. Plessner, Helmut (1975): Die Stufen des Organischen und der Mensch. Berlin.Google Scholar
  59. Schmitt, Carl (1922): Politische Theologie. München, Leipzig.Google Scholar
  60. Schütz, Alfred (1971): Das Wühlen zwischen Handlungsentwürfen. In: Ders., Gesammelte Aufsätze. Bd. I. Den Haag, 77–113.Google Scholar
  61. Sennett, Richard (1998): Der flexible Mensch. Berlin.Google Scholar
  62. Simmel, Georg (1984): Das Individuum und die Freiheit. In: Ders., Das Individuum und die Freiheit. Essays. Berlin.Google Scholar
  63. Spengler, Oswald (1933): Jahre der Entscheidung. München.Google Scholar
  64. Ullmann, Walter (1974): Individuum und Gesellschaft im Mittelalter. Göttingen.Google Scholar
  65. Vester, Frederic (1998): Unsere ökologische Zukunft. Die Chance eines nicht-deterministischen Paradigmas. In: Sascha Spoun u.a. (Hrsg.), Universität und Praxis. Zürich, 401–423.Google Scholar
  66. Voegelin, Eric (1996): Die politischen Religionen. München.Google Scholar
  67. Wagner, Peter (1995): Soziologische Moderne. Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  68. Waldenfels, Bernhard (1985): Das Geregelte und das Ungebärdige. In: Ders., In den Netzen der Lebenswelt. Frankfurt/M., 79–93.Google Scholar
  69. Weber, Max (1991): Wissenschaft als Beruf. In: Ders., Schriften zur Wissenschaftslehre. ( Herausgegeben und eingeleitet von Michael Sukale ). Stuttgart, 237–275.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Peter Gross

There are no affiliations available

Personalised recommendations