Advertisement

Zur Regionalisierung der Identitäten und der Konflikte Die Rückkehr des Nationalstaates und die Versuchung der „territorialen Ethnizität“ in Mittel- und Osteuropa

  • Christian Giordano

Zusammenfassung

Die meisten Theoretiker der Globalisierung wollen uns glauben machen, dass sich die Welt inmitten eines epochalen Umbruchs befindet, in dem sich alle Gesellschaften schrittweise einander annähern und sich dementsprechend immer mehr gleichen. Die begeisterten Befürworter eines solchen Prozesses sehen in der Globalisierung eine Möglichkeit, die Welt zu vereinheitlichen und sie somit chancengleicher und daher gerechter zu gestalten: Globalisierung wäre in diesem Fall eine Garantie für weltweite Demokratisierung. Die radikalen Kritiker hingegen befürchten, dass dieser Prozess die Menschheit in eine öde, stumpfe, eindimensionale Zukunft führen wird, die man mit dem Ausdruck „McDonaldisierung“ charakterisieren kann: Globalisierung käme in diesem Fall der Verwirklichung eines erschreckenden „eisernen Käfigs“ gleich. Spätestens seit Featherstone wissen wir aber, dass die Realität nuancierter und facettenreicher ist — vor allem was die erwartete Auflösung kultureller Unterschiede betrifft — und dass die Globalisierung sogar zu einer erhöhten Sensibilität für Differenzen im Allgemeinen führt (vgl. Featherstone 1993: 169 ff).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Appadurai, Arjun (1990): Disjuncture and Difference in the Global Cultural Economy. In: Public Culture 2 (2), 1–24.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bataković, dušan T. (1994): Yougoslavie - Nations, Religions, Idéologies. Lausanne.Google Scholar
  3. Bendix, Reinhard (1980): Kbnige oder Volk. Machtausübung und Herrschaftsmandat. 2 Bde. Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Bibó, Istvan (1993): Misère des petits Etats d’Europe de l’Est. Paris.Google Scholar
  5. Bosse, Heinrich (1986): Die glsserne Wand. Der lettische Mensch in der deutsch-baltischen Literatur. In: Journal of Baltic Studies 17, 329–349.Google Scholar
  6. Brubaker, Rogers (1994): Staats-Bürger. Deutschland und Frankreich im historischen Vergleich. Hamburg.Google Scholar
  7. Burckhardt, Jacob (1978): Weltgeschichtliche Betrachtungen. Ober geschichtliches Studium. München.Google Scholar
  8. Castellan, Georges (1984): Histoire de la Roumanie. Paris.Google Scholar
  9. Castellan, Georges (1991): Histoire des Balkans XIVe-XXe siècle. Paris.Google Scholar
  10. Castellan, Georges (1994): Histoire des peuples de l’Europe centrale. Paris.Google Scholar
  11. Conte, Edouard/Giordano, Christian (1995): Sentiers de la ruralité perdue. In: Etudes rurales 138–140, 11–33.Google Scholar
  12. Cvije, Jovan (1918): La péninsule balcanique. Paris.Google Scholar
  13. Dumont, René (1991): L’idéologie allemande. France-Allemagne et retour. Paris.Google Scholar
  14. Featherstone, Michael (1993): Global and Local Cultures. In: Jon Bird (Hrsg.), Mapping the Futures. Local Cultures, Global Change. London, 169–187.Google Scholar
  15. Fienkielkraut, Alain (1987): La défaite de la pensée. Paris.Google Scholar
  16. Gallagher, Tom (1995): Romania after Ceausescu. Edinburgh.Google Scholar
  17. Garleff, Michael (1990): Die kulturelle Selbstverwaltung der nationalen Minderheiten in den baltischen Staaten. In: Boris Meissner (Hrsg.), Die baltischen Nationen. Estland, Lettland, Litauen. KÒIn, 87–107.Google Scholar
  18. Gellner, Ernest (1995): On Nations and Nationalism. In: Borut Brumen, Zmango Smitek (Hrsg.), MESS -Mediterranean Ethnological Summer School. Ljubljana, 85–96.Google Scholar
  19. Giordano, Christian (1988): Agrargesellschaft im sozialistischen System. Zur „Persistenz“ der Agrarfrage in Polen. In: Schweizerische Zeitschrift for Soziologie 14 (2), 177–198.Google Scholar
  20. Giordano, Christian (1995): The Balkans. European Periphery, Epicentre of Ethnicity and Landscape of Feuds. In: Anthropological Journal on European Cultures (Ethnicity, Nationalism, Geopolitics in the Balkans II) 4 (2), 95–106.Google Scholar
  21. Giordano, Christian (1997): Affiliation, Exclusion and the National State. Ethnic Discourses and Minorities in East Central Europe. In: Hans-Rudolf Wicker (Hrsg.), Rethinking Nationalism and Ethnicity. The Struggle for Meaning and Order in Europe. Oxford, New York, 175–192.Google Scholar
  22. Giordano, Christian/Kostova, Dobrinka (1995): Bulgarie. Une réforme agraire sans paysans. In: Etudes Rurales 138–140, 157–171.Google Scholar
  23. Grosby, Steven (1995): Territoriality. The transcendental, primordial feature of modern societies. In: Nations and Nationalism 1 (2), 143–162.CrossRefGoogle Scholar
  24. Horak, Michael (Hrsg.) (1985): Eastern European National Minorities 1919–1980. A Handbook. Littleton.Google Scholar
  25. Jackson, George D. Jr. (1974): Peasant Political Movements in Eastern Europe. In: Harry A. Landsberger (Hrsg.), Rural Protest. Peasant Movements and Social Change. London, Basingstoke, 259–315.Google Scholar
  26. Kahn, Joel S. (1995): Culture, Multiculture, Postculture. London u. a.Google Scholar
  27. Kessler, Wolfgang (1997): Jugoslawien–Der erste Versuch. Vorgeschichte und Gründung des „ersten Jugoslawien“. In: Jürgen Elvert (Hrsg.), Der Balkan. Eine europäische Krisenregion in Geschichte und Gegenwart. Stuttgart, 91–118.Google Scholar
  28. Kocsis, Karoly/Hodosi Kocsis, Eszter (1994): Minoranze ungheresi nel bacino dei Carpazi. Rom.Google Scholar
  29. Krader, Lawrence (1960): The Transition from Serf to Peasant in Eastern Europe. In: Anthropological Quarterly 33 (1), 76–90.CrossRefGoogle Scholar
  30. Lindner, Rolf (Hrsg.) (1994): Die Wiederkehr des Regionalen. Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  31. Lochak, Daniel (1988): Etrangers et citoyens au regard du droit. In: Catherine Withol de Wenden (Hrsg.), La citoyenneté. Paris, 73–85.Google Scholar
  32. Montesquieu, Charles, de Secondat, baron de la Brède et de Montesquieu (1949): Mes pensées. In: Oeuvres complètes, Vol. 1, Paris, 975–1574.Google Scholar
  33. Pierré-Caps, Stéphane (1995): La multination. L’avenir des minorités en Europe centrale et orientale. Paris.Google Scholar
  34. Pistohlkors, Gert von (Hrsg.) (1994): Deutsche Geschichte im Osten Europas. Baltische Länder. Berlin.Google Scholar
  35. Qosja, Rexhep (1995): La question albanaise. Paris.Google Scholar
  36. Redfield, Robert (1973): The Little Community and Peasant Society and Culture. Chicago.Google Scholar
  37. Roux, Michel (1992): Les Albanais en Yougoslavie. Minorité nationale, territoire et développement. Paris.Google Scholar
  38. Sokolewicz, Zofia (1996): Staatsbürgerschaft und Nationalität. Ein polnisches oder europäisches Dilemma. In: Urs Altermatt (Hrsg.), Nation, Ethnizität und Staat in Mitteleuropa. Wien u. a., 88–101.Google Scholar
  39. Soros, George (1998): The Crisis of Global Capitalism. Open Society Endangered. New York.Google Scholar
  40. Sundhaussen, Holm (1997): Nation und Nationalstaat auf dem Balkan. Konzepte und Konsequenzen im 19. und 20. Jahrhundert. In: Jürgen Elvert (Hrsg.), Der Balkan. Eine europäische Krisenregion in Geschichte und Gegenwart. Stuttgart, 77–90.Google Scholar
  41. Talmon, Jakob L. (1967): Destin d’Israel. L’unique et l’universel. Paris.Google Scholar
  42. Todoräva, Maria (1990): Myth Making in European Family History. The Zadruga Revisited. In: East European Politics and Societies 4 (1), 30–76.Google Scholar
  43. Weber, Max (1956): Wirtschaft und Gesellschaft. 2 Bde. (4., neu hrsg. Auflage, bes. von Johannes Winckelmann ). Tübingen.Google Scholar
  44. Weil, Paul (1988): La politique française d’immigration (entre 1974 et 1986) et la Citoyenneté. In: Catherine Withol de Wenden (Hrsg.), La citoyenneté. Paris, 187–200.Google Scholar
  45. Yacoub, Joseph (1995): Les minorités. Quelle protection? Paris.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Christian Giordano

There are no affiliations available

Personalised recommendations