Advertisement

Entsolidarisierungsprozesse und der Triumph der Mikromoralen

  • Frank Nullmeier

Zusammenfassung

In der Debatte über Sozialstaat und Entsolidarisierung dominiert eine begriffliche Gegenüberstellung: die von Eigeninteresse versus gemeinschaftlichem Wohl, von individuellem Nutzen versus Tugend und moralischem Verhalten. Vergessen wird dabei, dass außerdem ein Handeln von großer sozialer Bedeutung ist, das sich am Vergleich mit anderen, seien es Einzelne oder Gruppen, ausrichtet. Eine Gesellschaft lebt nicht allein aus der Alternative von Eigeninteressiertheit oder solidarischer Gemeinschaftlichkeit, sie bildet zugleich ein Netz aus wechselseitig vergleichendem Erleben und Beobachten. Dann wird die relative Stellung zum anderen und die Position in einem größeren Vergleichsfeld zum Motiv des eigenen Handelns. Es ist diese Arbeit der Relationierung und Positionierung, das Bemühen um Status, Prestige, Anerkennung, Wertschätzung, Achtung und Selbstachtung, das an der Reaktion des anderen und in vergleichender Betrachtung mit ihm gewonnene Selbstwertgefühl, das ein eigenes Feld bildet zwischen Eigennutz und gesamtgesellschaftlicher Solidarität. Zwischen den Einzelnen und die große Gemeinschaft schieben sich eine Vielzahl von sozialen Gruppen und sozialen Kategorien, auf die sich partikulare Interessen ebenso wie normative Überlegungen beziehen können. Die Selbstverortung in diesem Netz der Sozialität, das bestimmt ist durch Gruppenzugehörigkeiten mit ausgebildeten kollektiven Identitäten, Rollenzuschreibungen und auch Zuordnungen zu sozialen Kollektivkategorien, die keinerlei Gruppenzusammenhang und Gemeinschaftlichkeit entwickeln, bildet einen zentralen Ansatzpunkt für alltägliche Solidaritäten, deren Verwebung, Überschneidung und Entgegensetzung erst den Grad sozialer Einheit und Differenz einer Gesellschaft bilden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger, Peter A. (1996): Individualisierung. Statusunsicherheit und Erfahrungsvielfalt. Opladen.Google Scholar
  2. Bräuninger, Bettina u. a. (1998): „Alterslast“ und „Krieg zwischen den Generationen”? Generationsbe-ziehungen in aktuellen Sachbuchtexten. In: Zeitschrift fir Bevölkerungswissenschaft 23 (1), 3–18.Google Scholar
  3. Doehlemann, Martin (1996): Absteiger. Die Kunst des Verlierens. Frankfurt/M.Google Scholar
  4. Festinger, Leon (1954): A Theory of Social Comparison Processes. In: Human Relations 7, 117–140.CrossRefGoogle Scholar
  5. Frank, Robert H./Cook, Philip J. (1995): The Winner-Take-All Society. New York u. a.Google Scholar
  6. Frank, Robert H./Cook, Philip J. (1997): Die Winner-take-all-Gesellschaft. In: Blätter Ilk deutsche und internationale Politik 42 (1), 91–99.Google Scholar
  7. Gather, Claudia u. a. (Hrsg.) (1991): Frauen-Alterssicherung. Lebensläufe von Frauen und ihre Benachteiligung im Alter. Berlin.Google Scholar
  8. Gerhard, Ute u. a. (Hrsg.) (1988): Auf Kosten der Frauen. Frauenrechte im Sozialstaat. Weinheim, Basel.Google Scholar
  9. Hanesch, Walter (Hrsg.) (1995): Sozialpolitische Strategien gegen Armut. Opladen.Google Scholar
  10. Hanesch, Walter u. a. (1994): Armut in Deutschland. Reinbek.Google Scholar
  11. Bartel, Hans-Hagen (1995): Standortqualität, Wirtschaftswachstum und internationale Wettbewerbsfähigkeit. In: Erhard Kantzenbach, Otto G. Mayer (Hrsg.), Deutschland im internationalen Standortwettbewerb. Baden-Baden, 13–20.Google Scholar
  12. Hengsbach, Friedhelm (1997): Der Gesellschaftsvertrag der Nachkriegszeit ist aufgekündigt. Sozioökonomische Verteilungskonflikte als Ursache ethnischer Konflikte. In: Wilhelm Heitmeyer (Hrsg.), Was hält die Gesellschaft zusammen? Frankfurt/M., 207–232.Google Scholar
  13. Hirsch, Fred (1976): Social Limits to Growth. Cambridge/Mass.Google Scholar
  14. Hübinger, Werner (1996): Prekärer Wohlstand. Neue Befunde zu Armut und sozialer Ungleichheit. Freiburg/Br.Google Scholar
  15. Kronauer, Martin (1997): „Soziale Ausgrenzung“ und „Underclass”: Über neue Formen der gesellschaftlichen Spaltung. In: Leviathan 25 (1), 28–49.Google Scholar
  16. Leibfried, Stephan u. a. (1995): Zeit der Armut. Lebensläufe im Sozialstaat. Frankfurt/M.Google Scholar
  17. Leibfried, Stephan/Tennstedt, Florian (Hrsg) (1985): Politik der Armut und die Spaltung des Sozialstaats. Frankfurt/M.Google Scholar
  18. Leibfried, Stephan/Voges, Wolfgang (Hrsg.) (1992): Armut im modernen Wohlfahrtsstaat. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lessenich, Stephan (1996): Umbau, Abbau, Neubau? Der deutsche Sozialstaat im Wandel. Eine Provokation. In: Leviathan 24 (2), 208–221.Google Scholar
  20. Maier, Friederike (1996): Arbeitsmarkt und Geschlechterverhältnis. Frauenarbeit als Gegenstand politischer Regulierung. In: Teresa Kulawik, Birgit Sauer (Hrsg.), Der halbierte Staat. Grundlagen feministischer Politikwissenschaft. Frankfurt/M., New York, 175–205.Google Scholar
  21. Mau, Steffen (1997): Ideologischer Konsens und Dissens im Wohlfahrtsstaat. Zur Binnenvariation von Einstellungen zu sozialer Ungleichheit in Schweden, Großbritannien und der Bundesrepublik Deutschland. In: Soziale Welt 48 (1), 17–37.Google Scholar
  22. Mau, Steffen (1998): Zwischen Moralität und Eigeninteresse. Einstellungen zum Wohlfahrtsstaat in internationaler Perspektive. In: Aus Politik und Zeitgeschichte B 34–35, 27–37.Google Scholar
  23. Mummendey, Hans Dieter (1995): Psychologie der Selbstdarstellung. Göttingen u. a.Google Scholar
  24. Narr, Wolf Dieter (1995): Zehn unerhörte Herausforderungen gegenwärtiger Politik (und Politikwissenschaft). In: Karlheinz Beutele u. a. (Hrsg), Die Reformfähigkeit von Industriegesellschaften. Fritz W. Scharpf. Festschrift zu seinem 60. Geburtstag Frankfurt/M., New York, 339–361.Google Scholar
  25. Neckel, Sighard (1991): Status und Scham. Zur symbolischen Reproduktion sozialer Ungleichheit. Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  26. Nulimeier, Frank/Vobruba, Georg (1994): Gerechtigkeit im sozialpolitischen Diskurs. In: Dieter Döring u. a., Gerechtigkeit im Wohlfahrtsstaat. Marburg 11–66.Google Scholar
  27. Offe, Claus (1996): Moderne „Barbarei“: Der Naturzustand im Kleinformat? In: Max Miller, Hans-Georg Soeffner (Hrsg.), Modernität und Barbarei. Soziologische Zeitdiagnose am Ende des 20. Jahrhunderts. Frankfurt/M., 258–289.Google Scholar
  28. Roller, Edeltraud (1992): Einstellungen der Bürger zum Wohlfahrtsstaat der Bundesrepublik Deutschland. Opladen.Google Scholar
  29. Scharpf, Fritz W. (1994): Optionen des Föderalismus in Deutschland und Europa. Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  30. Schüller, Heidi (1995): Die Alterslüge. Für einen neuen Generationenvertrag. BerlinGoogle Scholar
  31. Stykow, Petra/Wiesenthal, Helmut (Hrsg.) (1996): Globalisierung ökonomischen Handelns und ihre Folgen für politische Steuerung Forschungsberichte der Arbeitsgruppe Transformationsprozesse in den neuen Bundesländern an der Humboldt-Universität zu Berlin. Heft B. Berlin.Google Scholar
  32. Tremmel, Jörg (1996): Der Generationsbetrug. Plädoyer für das Recht der Jugend auf Zukunft. Frankfurt/M.Google Scholar
  33. Veil, Mechthild u. a. (Hrsg) (1992): Am modernen Frauenleben vorbei. Verliererinnen und Gewinnerinnen der Rentenreform 1992. Berlin.Google Scholar
  34. Vester, Michael (1997): Kapitalistische Modernisierung und gesellschaftliche (Des-) Integration. Kulturelle und soziale Ungleichheit als Problem von „Milieus“ und „Eliten”. In: Wilhelm Heitmeyer (Hrsg.), Was hält die Gesellschaft zusammen? Frankfurt/M., 149–203.Google Scholar
  35. Vobruba, Georg (1990): Lohnarbeitszentrierte Sozialpolitik in der Krise der Lohnarbeit. In: Ders. (Hrsg.), Strukturwandel der Sozialpolitik. Frankfurt/M., 11–80.Google Scholar
  36. Wacquant, Loic J. D. (1997): Vom wohltätigen Staat zum strafenden Staat: Über den politischen Umgang mit dem Elend in Amerika. In: Leviathan 25 (1), 50–66.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Frank Nullmeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations