Advertisement

Identitätsauflösung. Anschlusssuche der Großparteien an die postindustrielle Gesellschaft

  • Elmar Wiesendahl

Zusammenfassung

Politische Parteien waren zu keinem Zeitpunkt ihres Bestehens mit sich und ihrer Umwelt identisch. Die Differenz zwischen denen, die als Mitglieder, Funktionsträger und Spitzenvertreter Parteien als soziale Gebilde verkörpern und zum Leben erwecken, und den Anhängern und Wählern der Parteien lässt sich nicht aufheben. Parteien sind nicht einmal mit sich selbst identisch, weil sie, ganzheitlich betrachtet, eine Vielzahl von unterschiedlichen Akteuren in sich aufnehmen, die sich in ihrer sozialen Herkunft, den Motiven, Zielerwartungen, Rollendefinitionen und Handlungslogiken deutlich voneinander unterscheiden. Identität steht also in einem Spannungsverhältnis zu den konfliktträchtigen Klärungsprozessen über strittige Ziele und Kursbestimmungen in Parteien. Gleichwohl lassen sich Parteien und kollektive Identitätsbildung nicht voneinander trennen. Existieren und fortbestehen können sie nur, wenn sich zwischen ihnen und ihrer Anh ingerschaft ein wie auch immer geartetes symbolisches Einverständnisverhältnis herstellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Paul Allen (1984): Choice, Context, and Consequence: Beaten and unbeaten Path toward a Science of Electoral Behavior. In: Herbert F. Weisberg (Hrsg.), Political Science: The Science of Politics. New York, 241–283.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich/Beck-Gernsheim, Elisabeth (1994): Individualisierung in modernen Gesellschaften — Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie. In: dies. (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Frankfurt/M., 10–39.Google Scholar
  3. Berger, Peter A. (1996): Individualisierung. Statusunsicherheit und Erfahrungsvielfalt. Opladen. Campbell, Angus u. a. ( 1960 ): The American Voter. New York, London.Google Scholar
  4. Downs, Anthony (1968): Ökonomische Theorie der Demokratie. Tübingen.Google Scholar
  5. Falter, Jürgen W./Rattinger, Hans (1997): Die deutschen Parteien im Urteil der Öffentlichen Meinung 1977–1994. In: Oscar W. Gabriel u. a. (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland. Bonn, 495–513.Google Scholar
  6. Fletcher, George P. (1994): Loyalität. Über die Moral von Beziehungen. Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Gellert, Claudius (1996): Das Ende der Klassengesellschaft? Überlegungen zur Individualisierung sozialer Strukturen. In: Leviathan 34, 573–586.Google Scholar
  8. Gluchowski, Peter/Wilamowitz-Moellendorf, Ulrich von (1997): Sozialstrukturelle Grundlagen des Parteienwettbewerbs in der Bundesrepublik Deutschland. In: Oscar W. Gabriel u. a. (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland. Bonn, 179–208.Google Scholar
  9. Greven, Michael Th. (1987): Parteimitglieder. Opladen.Google Scholar
  10. Heitmeyer, Wilhelm (1997): Einleitung: Auf dem Weg in die desintegrierte Gesellschaft. In: ders. (Hrsg.), Was treibt die Gesellschaft auseinander? Frankfurt/M., 9–26.Google Scholar
  11. Hitzler, Ronald; Honer, Anne (1994): Bastelexistenz. 17ber subjektive Konsequenzen der Individualisierung. In: Ulrich Beck, Elisabeth Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Frankfurt/M., 307–314.Google Scholar
  12. Hondrich, Karl Otto; Koch-Arzberger, Claudia (1992): Solidarität in der modernen Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  13. Honneth, Axel (1994): Desintegration. Bruchstücke einer soziologischen Zeitdiagnose.Google Scholar
  14. Frankfurt M.; Hradil, Stefan (1992): Die „objektive” und die „subjektive” Modernisierung. Der Wandel der westdeutschen Sozialstruktur und die Wiedervereinigung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B29–30/92, 3–14.Google Scholar
  15. Jagodzinski, Wolfgang; Quandt, Markus (1997): Wahlverhalten und Religion im Licht der Individualisierungsthese. In: Kölner Zeitschrift far Soziologie und Sozialpsychologie, 49, 761–782.Google Scholar
  16. Jung, Helmut (1995): Zwischen Frust und Lust–Eine Analyse der Bundestagswahl vom 16. Oktober 1994. In: Gerhard Hilscher (Hrsg.), Parteiendemokratie zwischen Kontinuität und Wandel. Oberhaching, 99–121.Google Scholar
  17. Jung, Matthias; Roth, Dieter (1994): Kohls knappster Sieg. Eine Analyse der Bundestagswahl 1994. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B51–52/94,3–15.Google Scholar
  18. Junge, Matthias (1996): Individualisierungsprozesse und der Wandel von Institutionen. Ein Beitrag zur Theorie reflexiver Modernisierung. In. Kölner Zeitschrift Ar Soziologie und Sozialpsychologie, 48, 728–747.Google Scholar
  19. Katz, Richard S. (1990): Party as linkage: A vestigal function? In: European Journal of Political Research, 18, 143–161.Google Scholar
  20. Keupp, Heiner (1997): Die Suche nach Gemeinschaft zwischen Stammesdenken und komnunitArer Individualität. In: Wilhelm Heitmeyer (Hrsg.), Was halt die Gesellschaft zusammen? Frankfurt/M., 279–312.Google Scholar
  21. Kirchheimer, Otto (1965): Der Wandel des westeuropäischen Parteiensystems. In: Politische Vierteljahresschrift, 6, 20–41.Google Scholar
  22. Klages, Helmut (1995): Der schwierige Bürger und die Parteien. In: Winand Gellner, Hans-Joachim Veen (Hrsg.), Umbruch und Wandel in westeuropäischen Parteiensystemen. Frankfurt/M. u. a., 35–47.Google Scholar
  23. Klingemann, Hans-Dieter; Lass, Juergen (1996): The Dynamics of the Campaign. In: Russell J. Dalton (Hrsg.), Germans Divided. The 1994 Bundestag Elections and the Evolution of the German Party System. Oxford, Washington D. C., 157–182.Google Scholar
  24. Lipset, Seymour M.; Rokkan, Stein (1967): Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments: An Introduction. In: Dies. (Hrsg.), Party Systems and Voter Alignments. Cross-National Perspectives. New York, London, 1–64.Google Scholar
  25. Loo, Hans von der/Reijen, Willem van (1972): Modernisierung. Projekt und Paradox. München.Google Scholar
  26. March, James G./Olsen, Johan P. (1989): Rediscovering Institutions. The Organizational Basis of Politics. New York, London.Google Scholar
  27. Müller, Walter (1997): Sozialstruktur und Wahlverhalten. Eine Widerrede gegen die Individualisierungsthese. In: Kölner Zeitschrift fur Soziologie und Sozialpsychologie, 49, 747–760.Google Scholar
  28. Nassehi, Armin (1997): Inklusion, Exklusion–Integration, Desintegration. Die Theorie funktionaler Differenzierung und die Desintegrationsthese. In: Heitmeyer ( Hrsg. ), Was halt die Gesellschaft zusammen? Frankfurt/M., 113–148.Google Scholar
  29. Pickel, Gert; Walz, Dieter (1995): Politisches Institutionenvertrauen in der Bundesrepublik Deutschland in zeitlicher Perspektive. In: Journal Ar Sozialforschung, 35, 145–155.Google Scholar
  30. Rohe, Karl (1997): Entwicklung der politischen Parteien und Parteiensysteme in Deutschland bis zum Jahr 1933. In: Oscar W. Gabriel u. a. (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland. Bonn, 39–58.Google Scholar
  31. Sartori, Giovanni (1968): The Sociology of Partys. A Critical Review. In: Otto Stammer ( Hrsg. ), PartyGoogle Scholar
  32. Systems, Party Organizations, and the Politics of New Masses. Berlin, 1–25.Google Scholar
  33. Schattschneider, Elmer E. (1975): The Semisouvereign People. Hinsdale, Ill.Google Scholar
  34. Schmitz, Mathias (1996): Der gesellschaftliche Wandel oder die Herausforderungen der Politik. In: Ders. (Hrsg.), Politikversagen? Parteienverschleiß? Bürgerverdruss? Stress in den Demokratien Europas. Regensburg, 45–66.Google Scholar
  35. Schnell, Rainer/Kohler, Ulrich (1995): Empirische Untersuchung einer Individualisierungshypothese am Beispiel der Parteipräferenz von 1953–1992. In: Kölner Zeitschrift Ar Soziologie und Sozialpsychologie, 47, 634–657.Google Scholar
  36. Sofsky, Wolfgang; Paris, Rainer (1991): Figurationen sozialer Macht. Opladen.Google Scholar
  37. Strohmeier, Klaus Peter (1993): Pluralisierung und Polarisierung der Lebensformen in Deutschland. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B17 /93, 11–22.Google Scholar
  38. Streeck, Wolfgang (1987): Vielfalt und Interdependenz. Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich ändernden Umwelten. In: Kölner Zeitschrift far Soziologie und Sozialpsychologie, 39, 471–495.Google Scholar
  39. Veen, Hans-Joachim/Gluchowski, Peter (1994): Die Anhängerschaften der Parteien vor und nach der Einheit — eine Langfristbetrachtung von 1953 bis 1993. In: Zeitschrift fir Parlamentsfragen, 25, 165–186.Google Scholar
  40. Vester, Michael (1997): Kapitalistische Modernisierung und gesellschaftliche (Des-) Integration. Kulturelle und soziale Ungleichheit als Problem von „Milieus” und „Eliten”. In: Wilhelm Heitmeyer (Hrsg.), Was hält die Gesellschaft zusammen. Frankfurt/M., 149–203.Google Scholar
  41. Wiesendahl, Elmar (1992): Volksparteien im Abstieg, Nachruf auf eine zwiespältige Erfolgsgeschichte. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B34–35/92, 3–14.Google Scholar
  42. Wiesendahl, Elmar (1996): Parteien als Instanzen der politischen Sozialisation. In: Bernhard Claußen/Rainer Geißler (Hrsg.), Die Politisierung des Menschen Instanzen der politischen Sozialisation. Ein Handbuch. Opladen, 401–424.Google Scholar
  43. Wiesendahl, Elmar (1998a): Parteien in Perspektive. Theoretische Ansichten der Organisationswirklichkeit politischer Parteien. Opladen, WiesbadenGoogle Scholar
  44. Wiesendahl, Elmar (1998b): Wie geht es weiter mit den Großparteien in Deutschland? In: Aus Politik und Zeitgeschichte, B1–2/98, 13–28.Google Scholar
  45. Witte, Erich H. (1996): Wertewandel in der Bundesrepublik Deutschland (West) zwischen 1973 und 1992. In: Kölner Zeitschrift fir Soziologie und Sozialpsychologie, 48, 534–541.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Elmar Wiesendahl

There are no affiliations available

Personalised recommendations