Advertisement

Autonomie und Heteronomie Milieuspezifische Partnerschaftsvorstellungen

  • Peter Loos

Zusammenfassung

„Das Gegeneinander der Geschlechter bestimmt die kommenden Jahre.“ So fasst Ulrich Beck (1990: 24) seine Thesen über die Auswirkungen von Modernisierungs- und Individualisierungsprozessen auf das Geschlechterverhältnis zusammen. Neben der Auflösung eindeutiger und verbindlicher Geschlechtsrollen und damit einhergehenden habituellen Verunsicherungen (vgl. hierzu Meuser in diesem Band), untergrabe die Industriegesellschaft mit den Freisetzungen aus den ständischen Zuweisungen des Geschlechts ihre eigene Lebensgrundlage. Während die geschlechtsspezifische Teilung von Haus- und Erwerbsarbeit schon lange nicht mehr selbstverständlich sei (Beck 1990: 40), seien die entsprechenden „institutionellen Strukturen“ konstant geblieben. Die Bewältigung der daraus resultierenden „Jahrhundertkonflikte“ müsse daher innerhalb der Kleinfamilie (oder anderen Formen partnerschaftlichen Zusammenlebens) geleistet werden (ebd.: 43). Konflikte und Kämpfe um Einfluss und Ressourcen innerhalb einer Partnerschaft seien so vorprogrammiert. Auch wenn Beck die Reichweite dieser Thesen relativiert (in Beck/Beck-Gernsheim 1990: 16), so haben sie doch als eine Facette des Individualisierungsdiskurses weite Verbreitung in den Sozialwissenschaften und nicht zuletzt auch in der (medialen) Öffentlichkeit gefunden. Der jüngste Vorstoß von Bündnis 90/Die Grünen gesetzlich festzulegen, dass Hausarbeit Aufgabe sowohl der Frau als auch des Mannes sei, gibt hierfür ein beredtes Beispiel1.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, Peter (1994): Zivile Kultur. Verlust und Wiederaneignung der Moderne. Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich (1990): Freiheit oder Liebe. Vom Ohne-, Mit- und Gegeneinander der Geschlechter inner-halb und außerhalb der Familie. In: Ulrich Beck, Elisabeth Beck-Gernsheim, Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt/M., 20–64.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich/Beck-Gernsheim, Elisabeth (1990): Riskante Chancen–Gesellschaftliche Individualisierung und soziale Lebens- und Liebesformen. Einleitung. In: Ulrich Beck, Elisabeth Beck-Gernsheim, Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt/M., 7–19.Google Scholar
  4. Behnke, Cornelia (1997): „Frauen sind wie andere Planeten“. Das Geschlechterverhältnis aus männlicher Sicht. Frankfurt/M.Google Scholar
  5. Behnke, Cornelia u. a. (1995): „Wir kommen Ober das Reden nicht hinaus“. Selbstreflexion und Handlungspraxis in Männergruppen. In: Widerspräche 15 (56/57), 119–127.Google Scholar
  6. Behnke, Cornelia u. a. (1998): Habitualisierte Männlichkeit. Existentielle Hintergrände kollektiver Orientierungen von Männern. In: Ralf Bohrsack, Winfried Marotzki (Hrsg.), Biographieforschung und Kulturanalyse. Transdisziplinäre Zugänge qualitativer Forschung. Opladen, 225–242.Google Scholar
  7. Berger, Peter L./Kellner, Hansfried (1965): Die Ehe und die Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Abhandlung zur Mikrosoziologie des Wissens. In: Soziale Welt 16 (3), 220–235.Google Scholar
  8. Bohnsack, Ralf (1989): Generation, Milieu und Geschlecht. Ergebnisse aus Gruppendiskussionen mit Jugendlichen. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  9. Burkart, Günter (1995): Individualisierung und Familie in den USA. In: Hans Bertram (Hrsg.), Das Individuum und seine Familie. Lebensformen, Familienbeziehungen und Lebensereignisse im Erwachsenenalter. Opladen, 399–428.Google Scholar
  10. Eckert, Roland u. a. (1989): Die ersten Jahre junger Ehen. Verständigung durch Illusionen? Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  11. Kaufmann, Jean-Claude (1994): Schmutzige Wasdre. Zur ehelichen Konstruktion von Alltag. Konstanz. Kohli, Martin (1985): Die Institutionalisierung des Lebenslaufes. Historische Befunde und theoretische Argumente. In: Kölner Zeitschrift ftlr Soziologie und Sozialpsychologie 37 (1), 1–29.Google Scholar
  12. Loos, Peter (1999): Zwischen pragmatischer und moralischer Ordnung. Der männliche Blick auf das Geschlechterverhaltnis im Milieuvergleich. Optsden.CrossRefGoogle Scholar
  13. Loos, Peter/Schaffer, Burkhard (1999): Das GrupNndiskussionsverfahren. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendung. Opladen.Google Scholar
  14. Maihofer, Andrea (1995): Geschlecht als Existennwise. Frankfurt/M.Google Scholar
  15. Mannheim, Karl (1995): Ideologie und Utopie. B. Hutlage. Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Mayer, Karl U. (1991): Soziale Ungleichheit und die Differenzierung von Lebensverläufen. In: Wolfgang Zapf (Hrsg.), Mayer, Karl U, 667–687. MeuserGoogle Scholar
  17. Michael (1998): Geschlecht und Männlichkeit Soziologische Theorie und kulturelle Deutungs-muster. Opladen.Google Scholar
  18. Mitterauer, Michael (1986): Sozialgeschichte der Jugend. Frankfurt/M.Google Scholar
  19. Nave-Herz, Rosemarie (1998): Die These über den Zerfall der Familie. In: Jürgen Friedrichs u. a. (Hrsg.), Die Diagnoseldhigkeit der Soziologie. (Kölner Zeitschrift far Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 38). Opladen, 286–315.Google Scholar
  20. Sieder, Reinhold (1987): Sozialgeschichte der Familie. Frankfurt/M.Google Scholar
  21. Wohlrab-Sahr, Monika (1992): Institutionalisierung oder Individualisierung des Lebenslaufes? In: BIOS 5 (1), 1–19.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2000

Authors and Affiliations

  • Peter Loos

There are no affiliations available

Personalised recommendations