Advertisement

Sozialwissenschaftliche Basistheorien zur Analyse politischer Kommunikation

  • Otfried Jarren
  • Patrick Donges
Part of the Studienbücher zur Kommunikations- und Medienwissenschaft book series (STBKUM)

Zusammenfassung

Sowohl theoretische als auch empirische Analysen politischer Kommunikation greifen, wenn auch manchmal implizit, auf grundlegende sozialwissenschaftliche Basistheorien zurück. Dabei lassen sich, grob vereinfacht, zwei Perspektiven unterscheiden, mit denen man politische Kommunikation wissenschaftlich betrachten kann: Zum einen lassen sich Politik und Medien als Systeme begreifen, innerhalb derer Strukturen ausgebildet werden, die dann die Handlungsmöglichkeiten von Akteuren (Organisationen) als auch von Individuen prägen. Zum anderen kann aber auch an den Handlungen von Akteuren und Individuen angesetzt werden, die durch ihr Handeln Strukturen ausbilden. Beide Perspektiven, die system- wie auch die handlungstheoretische, haben für die Analyse politischer Kommunikation ihre jeweiligen Vor- und Nachteile. Neuere Ansätze versuchen, beide Perspektiven miteinander zu verbinden. Ziel dieses Kapitels ist es, die Möglichkeiten und Grenzen sozialwissenschaftlicher Basistheorien darzustellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Durkheim, Emile (1984, zuerst 1885): Die Regeln der soziologischen Methode. Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Eisinger, Peter K. (1973): The Conditions of Protest Behavior in American Cities. In: American Political Science Review 67, H. 1, S. 11–28.Google Scholar
  3. Elster, Jon (1986): Introduction. In: Elster, Jon (Hrsg.): Rational Choice. Oxford, S. 1–33.Google Scholar
  4. Gerhards, Jürgen (1994): Politische Öffentlichkeit. Ein system- und akteurstheoretischer Bestimmungsversuch. In: Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34) Opladen, S. 77–105.Google Scholar
  5. Giddens, Anthony (1995, zuerst 1984): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. (3. Aufl.) Frankfurt/M., New York.Google Scholar
  6. Keller, Berndt (1988): Olsons „Logik des kollektiven Handelns“. Entwicklung, Kritik und eine Alternative. In: Politische Vierteljahresschrift 29, H. 3, S. 388–406.Google Scholar
  7. Kirchgässner, Gebhard (1991): Homo oeconomicus. Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Tübingen.Google Scholar
  8. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Luhmann, Niklas (1996): Die Realität der Massenmedien. (2., erw. Aufl.) Opladen.Google Scholar
  10. Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  11. Marcinkowski, Frank (1993): Publizistik als autopoietisches System. Politik und Massenmedien. Eine systemtheoretische Analyse. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  12. Mayntz, Renate (1988): Funktionelle Teilsysteme in der Theorie sozialer Differenzierung. In: Mayntz, Renate u.a. (Hrsg.): Differenzierung und Verselbständigung. Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme. Frankfurt/M., New York, S. 11–44.Google Scholar
  13. McAdam, Doug (1994): Taktiken von Protestbewegungen. Das „Framing“ der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. In: Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34) Opladen, S. 393–412.Google Scholar
  14. McCarthy, John D./Zald, Mayer N. (1977): Resource Mobilization and Social Movements: A Partial Theory. In: American Journal of Sociology 82, H. 6, S. 1212–1241.Google Scholar
  15. Münch, Richard (1988): Theorie des Handelns. Zur Rekonstruktion der Beiträge von Talcott Parsons, Emile Durkheim und Max Weber. Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Münch, Richard (1991): Dialektik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  17. Münch, Richard (1994): Politik und Nichtpolitik. Politische Steuerung als schöpferischer Prozess. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46, H. 3, S. 381–405.Google Scholar
  18. Münch, Richard (1996): Risikopolitik. Frankfurt/M.Google Scholar
  19. Olson, Mancur (1968): Die Logik kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen. Tübingen.Google Scholar
  20. Opp, Karl-Dieter (1996): Gesellschaftliche Krisen, Gelegenheitsstrukturen oder rationales Handeln? Ein kritischer Theorievergleich von Erklärungen politischen Protests. In: Zeitschrift für Soziologie 25, H. 3, S. 223–242.Google Scholar
  21. Parsons, Talcott (1976): Zur Theorie sozialer Systeme. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  22. Parsons, Talcott (1996, zuerst 1972): Das System moderner Gesellschaften. (4. Aufl.) Weinheim, München.Google Scholar
  23. Rucht, Dieter (1994): Öffentlichkeit als Mobilisierungsfaktor für soziale Bewegungen. In: Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. (= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 34) Opladen, S. 337–358.Google Scholar
  24. Rühl, Manfred (1969): Systemdenken und Kommunikationswissenschaft. In: Publizistik 14, H. 2, S. 185–206.Google Scholar
  25. Rühl, Manfred (1992): Theorie des Journalismus. In: Burkart, Roland/Hömberg, Walter (Hrsg.): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einfuhrung. Wien, S. 117–133.Google Scholar
  26. Saxer, Ulrich (1992): Systemtheorie und Kommunikationswissenschaft In: Burkart, Roland/Hömberg, Walter (Hrsg.): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. Wien, S. 91–110.Google Scholar
  27. Scharpf, Fritz W. (2000): Interaktionsformen. Akteurzentrierter Institutionalismus in der Politikforschung. Opladen.Google Scholar
  28. Scherer, Helmut (1998): Framing. In: Jarren, Otfried/Sarcinelli, Ulrich/Saxer, Ulrich (Hrsg.): Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil. Opladen, Wiesbaden, S. 651.Google Scholar
  29. Scheufeie, Dietram A. (1999): Framing as a Theory of Media Effects. In: Journal of Communication 49, H. 1, S. 103–122.Google Scholar
  30. Schimank, Uwe (1985): Der mangelnde Akteurbezug systemtheoretischer Erklärungen gesellschaftlicher Differenzierung — Ein Diskussionsvorschlag. In: Zeitschrift für Soziologie 14, H. 6, S. 421–434.Google Scholar
  31. Schimank, Uwe (1988): Gesellschaftliche Teilsysteme als Akteurfiktionen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 40, H. 3, S. 619–639.Google Scholar
  32. Schimank, Uwe (1992): Determinanten politischer Steuerung — akteurtheoretisch betrachtet. Ein Themenkatalog. In: Bußhoff, Heinrich (Hrsg.): Politische Steuerung. Steuerbarkeit und Steuerungsfähigkeit. Ein Beitrag zur Grundlagendiskussion. Baden-Baden, S. 165–191.Google Scholar
  33. Schimank, Uwe (1996): Theorien gesellschaftlicher Differenzierung. Opladen.CrossRefGoogle Scholar
  34. Schimank, Uwe (2000): Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. Weinheim, München.Google Scholar
  35. Treibel, Annette (2000): Einführung in soziologische Theorien der Gegenwart. (5., aktual. und verb. Aufl.) Opladen.Google Scholar
  36. Weber, Max (1972, zuerst 1922): Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen.Google Scholar
  37. Whiteley, Paul F. (1995): Rational Choice and Political Participation — Evaluating the Debate. In: Political Research Quarterly 48, H. 1, S. 211–233.Google Scholar
  38. Wiesenthal, Helmut (1987): Rational Choice. Ein Überblick über Grundlinien, Theoriefelder und neuere Themenakquisition eines sozialwissenschaftlichen Paradigmas. In: Zeitschrift für Soziologie 16, H. 6, S. 434–449.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Otfried Jarren
  • Patrick Donges

There are no affiliations available

Personalised recommendations