Advertisement

Südafrika pp 265-295 | Cite as

Südafrikas Regionalpolitik

  • Karl Schwarz

Zusammenfassung

Schon in den 20er Jahren begann sich im politischen Bewußtsein der weißen Bevölkerungsminderheit in Südafrika die Vorstellung herauszubilden, daß die Rassenprobleme und der internationale Außenseiterstatus des Landes seine Ursachen nicht in der gesellschaftlichen und politischen Verfassung der Kaprepublik habe, sondern das Ergebnis einer weltweit angelegten kommunistischen Offensive sei. Vor dem Hintergrund der Entwicklungen in den beiden portugiesischen Kolonien Angola und Mosambik, die 1974 im Zusammenbruch dieses Kolonialreichs endeten, verfestigten sich diese Bedrohungsvorstellungen insbesondere in der militärischen Führungsspitze, die nun immer nachdrücklicher auf eine wachsende Gefährdung Südafrikas durch den „Weltkommunismus“ hinwies und entschiedenere Anstrengungen dagegen forderte. Damit gerieten die Vorstellungen der Militärs jedoch im Hinblick auf die Politik gegenüber den Nachbarstaaten zunehmend in einen gewissen Gegensatz zur offiziellen Außen- und Afrikapolitik von Premierminister Vorster.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Robert Jaster, South Africa and its Neighbours, The Dynamics of Regional Conflict, London 1986, pp. 6ff (= Adelphi Papers No. 209)Google Scholar
  2. 2.
    Zur Außenpolitik der Vorster-Ara insgesamt: Ronald Meinardus, Die Afrikapolitik der Republik Südafrika, Bonn 1981, pp. 51–68 und: Sam Nolutshungu, South Africa in Africa, A Study of Ideology and Foreign Policy, Manchester 1975Google Scholar
  3. 3.
    Im Gefolge des Muldergate-Skandals wurde publik, daß nicht unbeträchtliche Summen in einige Länder geflossen waren, so z.B. Gabun, Liberia und Elfenbeinküste.Google Scholar
  4. 4.
    Hierzu ausführlich Bernhard Weimer, Die Zollunion im südlichen Afrika, Ein Stabilitätsfaktor in einer instabilen Region? in: Afrika Spectrum No. 3/1981, pp. 5–21Google Scholar
  5. 5.
    Colin Legum, The Secret Diplomacy of Detente, in: Africa Contemporary Record 1974/ 75, New York 1977, pp. A3 -A15Google Scholar
  6. 6.
    Robert H. Davies/Dan O’Meara, The State of Paralysis in the Southern African Region: Issues Raised by South African Strategy, in: Review of African Political Economy, No. 29/1984, pp. 164–76Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. dazu den Beitrag von MaullGoogle Scholar
  8. 8.
    Davies/O’Meara, op.cit.Google Scholar
  9. 9.
    Kenneth W. Grundy, The Rise of the South African Security Establishment, An Essay on the Changing Locus of State Power, Braamfontein 1983, p. 29Google Scholar
  10. 10.
    Davies/O’Meara, op.cit.Google Scholar
  11. 11.
    Maull, op.cit.Google Scholar
  12. 12.
    Zitiert nach: Frankfurter Rundschau, 15. 3. 1988Google Scholar
  13. 13.
  14. 14.
    Zitiert nach: Africa Contemporary Record 1979/80, New York 1982, p. B768Google Scholar
  15. 15.
    Deon Geldenhuys, Some Foreign Policy Implications of South Africa’s „Total National Strategy“, with Particular Reference to the 12-PointPlan, Braamfontein 1981, pp. 60 ffGoogle Scholar
  16. 16.
    Vgl. Winrich Kühne, Südafrika und seine Nachbarn: Durchbruch zum Frieden? Baden-Baden 1985Google Scholar
  17. 17.
    Deon Geldenhuys, The Diplomacy of Isolation, South African Foreign Policy Making, New York 1984, p. 41Google Scholar
  18. 18.
    ibid, p. 161Google Scholar
  19. 19.
  20. 20.
    Kühne, op.cit., p. 13Google Scholar
  21. 21.
    Geldenhuys, Some Foreign Policy..., op.cit, p. 42Google Scholar
  22. 22.
    Davies/O Meara, Total Strategy in Southern Africa, An Analysis of South African Regional Policy since 1978 in: Journal of Southern African Studies, No. 2/1985, pp. 183–211Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. insgesamt Joseph Hanlon, SADCC: Progress, Projects and Prospects, London 1984Google Scholar
  24. 24.
    Davies /O Meara, Total Strategy..., op.cit. p. 194Google Scholar
  25. 25.
    Geldenhuys, Some Strategic..., op.cit., p. 21Google Scholar
  26. 26.
    vgl. dazu insbesondere die folgenden Fallbeispiele Lesotho (bzgl. seiner Wanderarbeiter und als Absatzmarkt) und Mosambik.Google Scholar
  27. 27.
    Wolfgang Schoeller, Mosambik — Struktur und Krise einer Dienstleistungsökonomie im südlichen Afrika, in: Afrika Spectrum No. 3/1981, pp. 345–368Google Scholar
  28. 28.
    Davies/O Meara, Total Strategy..., op.cit., p. 199Google Scholar
  29. 29.
    Joseph Hanlon, Beggar Your Neighbour, Apartheid Power in Southern Africa, London 1986, p. 110Google Scholar
  30. 30.
  31. 31.
    Davies/ O Meara, Total Strategy..., op.cit., p. 204Google Scholar
  32. 32.
    Joseph Hanlon, Apartheid’s Second Front — South Africa’s War Against its Neighbours, Harmondsworth 1986, p. 56Google Scholar
  33. 33.
    Die folgende Darstellung stützt sich auf die unveröffentlichte Magisterarbeit des Verfassers: Die Beziehungen zwischen Südafrika und Mozambique 1975–1986, unter besonderer Berücksichtigung des „Vertrages von Nkomati“ 1984, München 1987Google Scholar
  34. 34.
    Süddeutsche Zeitung, 18./19. 6. 1988Google Scholar
  35. 35.
    Hanlon, Beggar..., op.cit., pp. 151–171Google Scholar
  36. 36.
    Nach Chissanos eigenen Aussagen hatte der Bürgerkrieg in Mosambik bis Mitte 1989 rund 700000 der 15 Mio. Mosambikaner getötet, weitere 1,5 Mio. lebten als Flüchtlinge, das Sozialprodukt betrug nur noch ein Viertel des Volumens zu Ende der portugiesischen Kolonialzeit und ein Drittel der Bevölkerung war abhängig von ausländischer Nahrungsmittelhilfe. Vgl. Economist, 12. August 1989.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. dazu Informationsdienst Südliches Afrika, No. 4/1988, p. 26 sowie den Wortlaut der Vereinbarungen in: Süddeutsche Zeitung, 22. 7. 1988.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. hierzu IISS, Strategic Survey 1988/ 89, London 1989, pp. 195 ff.Google Scholar
  39. 39.
    John A. Marcum, Regional Security in Southern Afrika: Angola, in: Survival, Jan.–Febr. 1988, pp. 3–13.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Karl Schwarz

There are no affiliations available

Personalised recommendations