Advertisement

Südafrika pp 129-190 | Cite as

Der schwarze Widerstand

  • Suitbert Schmüdderich

Zusammenfassung

Obwohl die weißen Siedler im Süden Afrikas — der entgegen anderslautender Apartheidsideologie nicht unbesiedelt war — anfangs von den Afrikanern relativ wohlwollend behandelt wurden, regte sich aufgrund zunehmender Landnahme und Unterdrückung der Einheimischen bald Widerstand. Zunächst kam es zu bewaffneten Auseinandersetzungen mit den Khoisan („Hottentotten“ und „Buschmänner“), dann mit den in Königtümern und Stämmen organisierten bantusprachigen Afrikanern. Mit dem Ende des letzten „Kaffern-Krieges“ 1878 gegen die Xhosa1 und der Unterwerfung von Zulus und Pedi durch die Briten im Jahr danach war der bewaffnete Widerstand der traditionellen Organisationen der Afrikaner praktisch gebrochen. Da aber die europäischen Siedler und Kolonialisten in den meisten Fällen die traditionellen politischen Strukturen der Afrikaner nicht auflösten, sondern lediglich deformierten und für ihre Zwecke instrumentalisierten, blieb auch dieses Widerstandspotential noch lange latent vorhanden und lebte in einigen spektakulären Konfrontationen wieder auf. Prominentes Beispiel dafür ist die Bambatha-Rebellion 1906, bei der stammesmäßig organisierte Zulus als Reaktion auf die Einführung einer Kopfsteuer für Afrikaner bewaffnet gegen weiße Truppen vorgingen, dann allerdings niedergemetzelt wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 2.
    Vgl. Leo Kuper, An African Bourgeoisie: Race Class and Politics in South Africa, New Haven 1965, S. 193.Google Scholar
  2. 3.
    Peter Walshe, The Rise of African Nationalism in South Africa: The African National Congress 1912–1952, Berkeley, Los Angeles 1971, S. 4.Google Scholar
  3. 5.
    André Odendaal, Vukani Bantu! The Beginnings of Black Protest Politics in South Africa to 1912, Cape Town, Johannesburg 1984, S. 25.Google Scholar
  4. 9.
    Helmut Orbon, Die Lage der Schwarzen in Südafrika / Azania und ihr politischer Widerstand im 20. Jahrhundert, Berlin 1980, S. 455.Google Scholar
  5. 10.
    Tom Lodge, zitiert nach Orbon, op.cit., S. 465; vgl. Odendaal, op.cit., S. 274f.Google Scholar
  6. 14.
    Thomas Karis and Gwendolen M. Carter (eds.), From Protest to Challenge: A Documentary History of African Politics in South Africa 1982–1964, Voll, S. 296.Google Scholar
  7. 17.
    Vgl. Gail M. Gerhart, Black Power in South Africa, The Evolution of an Ideology, Berkeley et al. 1978, S. 58.Google Scholar
  8. 18.
    Roger Omond, The Apartheid Handbook, Harmondsworth 1985, S. 175.Google Scholar
  9. 20.
    Tom Lodge, Black Politics in South Africa since 1945, Burnt Mill 1983, S. 43.Google Scholar
  10. 22.
    Vgl. Nelson Mandela, Der Kampf ist mein Leben, Dortmund 1986, S. 144; Karis, Carter, op.cit., Vol. 3, S. 305.Google Scholar
  11. 30.
    Mary Benson, Nelson Mandela — die Hoffnung Südafrikas, Reinbek 1986, S. 123.Google Scholar
  12. 34.
    Vgl. Steve Biko, Ich schreibe was mir paßt, Hrsg. Marianne SchulzRubach, Helmut Orbon, Berlin 1979, S. 47.Google Scholar
  13. 36.
    Informationsstelle Südliches Afrika (issa), Dokumente der südafrikanischen Befreiungsbewegung, Bonn 1977, S. 215.Google Scholar
  14. 43.
    Theodor Hanf, H. Weiland, G Vierdag, Südafrika: Friedlicher Wandel? München 1978, S. 328.Google Scholar
  15. 46.
    Vgl. Winrich Kühne, Stiftung Wissenschaft und Politik, Konferenzbericht betr.: Black Politics in South Africa and the Outlook for Meaningful Negotiations, abgehalten in Ebenhausen vom 10. — 12. 12. 1986, Ebenhausen 1987, S. 17.Google Scholar
  16. 50.
    Ruth Weiss, Hannelore Oesterle, Mandelas zornige Erben: Kampf um die Macht in Südafrika, Wuppertal 1986, S. 99.Google Scholar
  17. 52.
    Vgl. South African Institute of Race Relations: Race Relation Survey 1986, Johannesburg 1988, Part 1, S. 134.Google Scholar
  18. 53.
    Vgl. The Star,International Airmail Weekly, 8. 12. 87; Front File August 1988, Vol. 2, No. 11.Google Scholar
  19. 54.
    Zum Entwurf vgl. Informationsdienst Südliches Afrika 4/88, S. 16f; Front File, July 1988, Vol.2 /9; Front File August 1988, Vol. 2, No. 11; The Guardian 13. 6. 88, S. 9; Süddeutsche Zeitung 1. 8. 88, S. 6.Google Scholar
  20. 55.
    Vgl. Andrew Prior, South African Exile Politics: A Case Study of the African National Congress and the Communist Party, in: Journal of Contemporary African Studies, Vol. 3, No.1“/ 2, Oct. 1983 /April 1984; Thomas Karis, South African Liberation: The Communist Factor, in: Foreign A f fairs Winter 86/87; Race Relation Survey 1986, op.cit., Part 1, S. 134.Google Scholar
  21. 56.
    Vgl. Karis, Carter, op.cit., Vol. 3, S. 791 f, Benson, op.cit., S. 182; Karis, South African Liberation, op.cit., S. 283, Anm. 12; Die Schrift Liu Shaoqis ist in deutsch veröffentlicht als: Th: Bergmann u.a. (Hrsg.) Liu Shaoqi, Stuttgart 1982; die angeblichen Worte Mandelas stehen dort auf den Seiten 44 und 67.Google Scholar
  22. 57.
    Mark A. Uhlig (ed.), Apartheid in Crisis, Harmondsworth 1986, S. 198.Google Scholar
  23. 58.
    Vgl. dazu z.B. Weekly Mail 16. 6. 1988 und 14. 7. 1988.Google Scholar
  24. 59.
    Oliver Tambo nach: Secheba ( ANC-Zeitschrift ), March 1986, S. 7.Google Scholar
  25. 62.
    Vgl. The Star 11. 7. 87, S. 4 und 18. 7. 87, S. 1; Süddeutsche Zeitung 10. 7. 1987, S. 9.Google Scholar
  26. 64.
    So der Entwurf fir ein neues Manifest des PAC; vgl. Front File,July 1988, Vol.2/9.Google Scholar
  27. 65.
    Vgl. Summary of World Broadcasts, ME/8322/B/11, 28. 7. 1986.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Suitbert Schmüdderich

There are no affiliations available

Personalised recommendations