Advertisement

Politische Wirkungen

Chapter
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Von Soziologen wird die politische Wirksamkeit der Arbeitslosigkeit allgemein erkannt, strittig ist jedoch, wie sie sich politisch konkret auswirkt. Vor allem interessiert die Frage, ob Massenarbeitslosigkeit Revolutionen begünstigt oder gar hervorruft, andererseits aber auch die Revolution die vorhandene Arbeitslosigkeit noch weiter steigert.1 Der Revolutionsthese wird die Hypothese entgegengesetzt, „daß mit steigender Verelendung der Massen eher eine Abnahme als Zunahme ihrer revolutionären Tendenzen vorhanden ist“2. Vor allem amerikanische Erfahrungen scheinen letztere These zu bestätigen. Dauerhafte krasse wirtschaftliche Not würde eher zu politischer Interessenlosigkeit, Energielosigkeit und Resignation führen. Weitere politische Wirkungen und Gegenwirkungen Arbeitsloser sind denkbar. Von Soziologen sind folgende politische Reaktionsmöglichkeiten unter Arbeitslosen beobachtet worden:
  1. 1.

    Abnahme des politischen Interesses, Abstand zu den bestehenden politischen Parteien, Ausbreitung politischer Apathie und Skepsis (Resignationsthese),

     
  2. 2.

    Schuldzuweisung der jeweiligen Regierung und Umorientierung von den Regierungsparteien zu der bisherigen Opposition (Anti-Regierungsthese),

     
  3. 3.

    verstärkte Identifikation mit der Partei, die ihrem Stereotyp nach als Partei der Arbeiter gilt und ihrem Image nach am ehesten Vollbeschäftigung garantiert, selbst wenn sie Regierungspartei ist (Klientelthese),

     
  4. 4.

    Arbeitskämpfe, Betriebsbesetzungen und Übernahme der Produktion durch die Arbeitnehmer (Aktivierungsthese). Zu den aktiven politischen Reaktionen im weiteren Sinne lassen sich auch Arbeitslosenselbsthilfegruppen und der Aufbau alternativer Betriebe rechnen.

     
  5. 5.

    Hinwendung zu extremen Parteien und Bewegungen und Radikalisierung des gesamten öffentlichen und politischen Lebens (Anti-Systemthese).3

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl.P Sorokin:Die Soziologie der Revolution. München 1928. S. 278; D. Stiefel: a.a.O. 1979. S. 3.Google Scholar
  2. 2.
    P Mattick: a.a.0. 1969. S. 109.Google Scholar
  3. 3.
    Vgl. K. Heinemann /R Röhrig/R. Stadié: Arbeitslose Frauen im Spannungsfeld von Erwerbstätigkeit und Hausfrauenrolle. Eine Mehrfachbefragung über Ursachen und individuelle Bewältigung eines sozialen Problems. Bd. 1: Analysen. Melle 1980. S. 385–405.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. U. Feist/D. Fröhlich /H. Krieger: Die politischen Einstellungen von Arbeitslosen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Bd. 45/84 (10. Nov. 1984). S. 4/5.Google Scholar
  5. 5.
    S. Freud: Die Zukunft einer Illusion. In: Gesammelte Werke. Bd. XIV. 5. Aufl. Frankfurt/M. 1972. S. 333.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. R.K. Merton: Social Theory and Social Structure. Glencoe 1957. S. 131ff.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. K. Heinemann/P. Röhrig/R. Stadié: a.a.O 1980. S. 405.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. H. Kreutz/U. Wuggenig: a.a.O 1978 (b). S. 28.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. ebd. Diagramm 1. S. 39.Google Scholar
  10. 10.
    Ebd. S. 40.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. M. Jahoda/P.E Lazarsfeld/H. Zeisel: a.a.O 41982. S. 59. S. 98.Google Scholar
  12. 12.
    Ebd. S. 25/26.Google Scholar
  13. 13.
    PE Lazarsfeld: Vorspruch zur neuen Aufl. a.a.O 21960. S. XXVI, wieder abgedruckt 41982. S. 22/23.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. G. Baumert: Jugend der Nachkriegszeit. Lebensverhältnisse und Reaktionsweisen. Darmstadt 1952. S. 188–193.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. G. H. Kramer: Short-Term-Fluctuations in U.S. Voting Behavior. In: American Political Science Review 65. 1971. S. 131–145, referiert in K. Heinemann /P Röhrig /R. Stadié: a.a.O 1980. S. 402. Als weitere amerikanische Reaktionsform ist die Selbsthilfebewegung der Arbeitslosen in den Jahren 1932–33 zu nennen. Nach dem Regierungswechsel zur Roosevelt-Regierung und ihrem wirtschaftlich-sozialen Reformprogramm des New Deal kam diese Arbeitslosenbewegung aber schnell zum Stillstand. Vgl. P. Mattick: a.a.O 1969. S. 97 und S. 114.Google Scholar
  16. 16.
    H.R. Knickerbocker: a.a.O 1932. S. 3.Google Scholar
  17. 17.
  18. 18.
    Ebd. S. 4.Google Scholar
  19. 19.
    J.C. Fest: a.a.O 1973. S. 379.Google Scholar
  20. 20.
    Ebd. S. 379.Google Scholar
  21. 21.
    Ebd. S. 379.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. H. Bennecke: a.a.O 1968. S. 40/41; S. 215; S. 229.Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. K.D. Bracher: Demokratie und Machtergreifung: Der Weg zum 30. Januar 1933. In: K.D. Bracher/M. Funke/H.A. Jacobsen (Hrsg.), Nationalsozialistische Diktatur 1933–1945. Eine Bilanz. Düsseldorf 1983. S. 22.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. K.D. Erdmann: a.a.O Bd. 4. 1959. S. 168.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. J.C. Fest: a.a.O 1973. S. 403.Google Scholar
  26. 26.
    Ebd. S. 385.Google Scholar
  27. 27.
    Ebd. S. 409; vgl. ferner H. Bennecke: Hitler und die SA. München/Wien 1962. S. 175; S. 186. Interessant in diesem Zusammenhang ist eine Kennzeichnung des Nationalsozialismus von Walter Dirks im Jahr 1931:,Wir begreifen ihn (den Nationalsozialismus; Ergänzung des Verfassers) als die Wiedergeburt des utopischen Sozialismus bei einem kleineren Teil der Arbeiter, vor allem jüngerer Arbeitsloser, die vom Sozialismus nicht erfaßt werden konnten. Weniger den Ideenbestand der Nationalsozialisten… als vielmehr die motorische Kraft dieser Welle, den Elan, die Dynamik dieser Bewegung führen wir auf diese sozialen Spannungen zurück, welche die Menschen dieser Schichten und in diesen Situationen in Unruhe, in,Bewegung` versetzen“ W. Dirks: Katholizismus und Nationalsozialismus. In: Die Arbeit B. Jg. 1931. S. 205.Google Scholar
  28. 28.
    Als einer der ersten hat Carlo Mierendorff,einer der Opfer infolge der Hinrichtungen nach dem 20. Juli 1944, den jugendlichen Aktivismus der NSDAP erkannt und in der von Rudolf Hilferding herausgegebenen sozialdemokratischen Zeitschrift „Die Gesellschaft“ beschrieben. Vgl. M. Broszat: Zur Struktur der NS-Massenbewegung. In: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte. 31. Jg. 1983. S. 59. Kritisch zum Gedanken des Nationalsozialismus als einer Jugendbewegung H. Kreutz: Soziologie der Jugend. München 1974. S. 58/59.Google Scholar
  29. 29.
    Vgl. J.C. Fest: a.a.O 1973. S. 386.Google Scholar
  30. 30.
    M. Broszat: a.a.O 1983. S. 59.Google Scholar
  31. 31.
    Vgl. J.C. Fest: a.a.O 1973. S. 386/387. Bereits in den Ursprungsjahren der Hitlerbewegung strömten viele Arbeitslose, Abenteuernaturen und Landsknechte aus den Reihen der entlassenen Freikorpsleute und der aufgelösten Wehrorganisationen der SA zu. Vgl. G. Franz-Willing: a.a.O 1962. S. 140. Für die Altersstruktur der NSDAP und der SA war es bezeichnend, daß Goebbels mit 28 Jahren zum Gauleiter, Baldur von Schirach mit 26 Jahren zum Reichsjugendführer und Himmler mit 28 Jahren zum Reichsführer-SS ernannt wurden. Vgl. J.C. Fest: Ebd. S. 387.Google Scholar
  32. 32.
    H. Bennecke: a.a.O. 1962. S. 207.Google Scholar
  33. 33.
    Ebd. S. 207.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. G. Mai: Die nationalsozialistische Betriebszellen-Organisation. Zum Verhältnis von Arbeiterschaft und Nationalsozialismus. In: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte. 31. Jg. 1983. S. 574, Fußnote 10.Google Scholar
  35. 35.
    A. Krebs: a.a.O. 1959. S. 92. Auch neuere englische Forschung bestätigt, daß sich die SA vor 1933 vorwiegend aus Arbeitslosen rekrutierte. Vgl. C.J. Fischer: The Occupational Background of the SA s Rank and File Membership during the Depression Years, 1929 to mid -1934. In: P.D. Stachura (ed.), The Shaping of the Nazi-State. London 1978. S. 147ff. Vgl. ferner H. Vorlander: NS Volkswohlfahrt und Winterhilfswerk des deutschen Volkes. In: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte. 34. Jg. 1986. S. 343.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. G. Mai: a.a.O. 1983. S. 600/601.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. ebd. S. 604/605.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. W. Tormin:Geschichte der deutschen Parteien seit 1848. Stuttgart 1967. S. 210.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. H. Wunderer: Arbeitervereine und Arbeiterparteien. Frankfurt/M. 1980. S. 90.Google Scholar
  40. 40.
    A. Rosenberg: a.a.O. 1961. S. 199.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. H. Wunderer: a.a.O. 1980. S. 83.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. A. Rosenberg: a.a.O. 1961. S. 204.Google Scholar
  43. 43.
    Der Schandfleck der Arbeiterklasse. Jungkommunisten, was sagt Ihr dazu? In: Arbeiter-Jugend. 24. Jg. H. 5. 1932. S. 138. Die Notverordnung „zur Sicherung der Staatsautorität“ hatte am 13. April 1932 die Wehrorganisationen der NSDAP (SA und SS) verboten. Am 14. Juni des gleichen Jahres wurde dieses Verbot aber schon wieder aufgehoben.Google Scholar
  44. 44.
    Vgl. H. Bennecke: a.a.O. 1962. S. 208/209; fernerJ.C. Fest: a.a.O. 1973. S. 483 und A. Milatz: Wähler und Wahlen in der Weimarer Republik. 2. Aufl. Bonn 1968. S. 247.Google Scholar
  45. 45.
    H. Bennecke: Ebd. 1962. S. 208.Google Scholar
  46. 46.
    Vgl. ders.: A.a.O 1968. S. 47.Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. ders.: a.a.O. 1962. S. 186 und S. 207; a.a.O. 1968. S. 51.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. ders.: Ebd. 1962. S. 215.Google Scholar
  49. 49.
    J.C. Fest: a.a.O. 1973. S. 381.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. S.M. Lipset: „Fascism“–Left, Right and Center. In: Ders.: Political Man–The Social Bases of Politics. Garden City 1960. S. 127–179.Google Scholar
  51. 51.
    Vgl. J.W. Falter: Wer verhalf der NSDAP zum Sieg? Neuere Forschungsergebnisse zum parteipolitischen und sozialen Hintergrund der NSDAP-Wähler 1924–1933. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. B 28–29/79 (14. Juli 1979). S. 3–21.Google Scholar
  52. 52.
    Ebd. S. 19.Google Scholar
  53. 53.
    A. Dorpalen: SPD und KPD in der Endphase der Weimarer Republik. In: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte. 31. Jg. 1983. S. 87.Google Scholar
  54. 54.
    B.S. Frey und H. Weck: Hat Arbeitslosigkeit den Aufstieg des Nationalsozialismus bewirkt? In: Jahrbuch für Nationalökonomie und Statistik. Bd. 196. 1981. S. 23.Google Scholar
  55. 55.
    H. Prokasky: Haben die Arbeitslosen Hitler an die Macht gebracht? Wahlstatistiken im Geschichtsunterricht. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht. 33. Jg. 1982. S. 611.Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. ebd. S. 626.Google Scholar
  57. 57.
    Vgl. u.a. A. Milatz: a.a.O. 21968. S. 143. S. 149; H. Kühr: Parteien und Wahlen in Essen in der Endphase der Weimarer Republik. In: O. Basch u.a. (Hrsg.), Wählerbewegung in der deutschen Geschichte. Berlin 1978. S. 409, S. 424, S. 426.Google Scholar
  58. 58.
    J.W. Falter/A. Link/J.-B. Lohmöller/J. de Rijke/S. Schumann: Arbeitslosigkeit und Nationalsozialismus. Eine empirische Analyse des Beitrags der Massenerwerbslosigkeit zu den Wahlerfolgen der NSDAP 1932 und 1933. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. 35. Jg. 1983. S. 529.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. ebd. S. 536.Google Scholar
  60. 60.
    Ebd. S. 543.Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. ebd. S. 539.Google Scholar
  62. 62.
    Ebd. S. 549.Google Scholar
  63. 63.
    Vgl. ebd. S. 553.Google Scholar
  64. 64.
    Bei der empirischen Analyse von Frey und Weck wirkt sich ein sogenannter Aggregationseffekt aus, der sich ergibt, wenn man die Koeffizienten nicht auf Kreisebene, sondern auf der Ebene der 13 Landesarbeitsämter berechnet. Noch höher ist die positive Korrelation von Arbeitslosenquote und NSDAP-Anteilen auf Reichsebene im zeitlichen Vergleich der 5 Reichstagswahlen 1928–1933. Diese war für die bisherigen Interpretationen wohl ausschlaggebend. Vgl. ebd. S. 550.Google Scholar
  65. 65.
    Ebd. S. 551.Google Scholar
  66. 66.
    Ebd. S. 551.Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. Th. Schnabel:,Wer wählte Hitler?“ Bemerkungen zu einigen Neuerscheinungen über die Endphase der Weimarer Republik. In: Geschichte und Gesellschaft. B. Jg. 1982. S. 132.Google Scholar
  68. 68.
    Neben Historikern wenden sich seit einigen Jahren auch Soziologen der Biographieforschung zu. Sie wollen Strukturtheorie mit Handlungstheorie in Verbindung bringen, Schnittpunkte von gesellschaftlichen Begleitumständen und individuellen Handlungsvollzügen aufzeigen. Vgl. M. Kohli: Zur Theorie der biographischen Selbst-und Fremdthematisierung. In: Lebenswelt und soziale Probleme. Verhandlungen des 20. deutschen Soziologentages zu Bremen 1980. Frankfurt/ M./New York 1981. S. 501–520.Google Scholar
  69. 69.
    J.C. Fest: a.a.O. 1973. S. 51.Google Scholar
  70. 70.
    Ebd. S. 52.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. ebd. S. 53.Google Scholar
  72. 72.
    Ebd. S. 54.Google Scholar
  73. 73.
    Ebd. S. 54/55.Google Scholar
  74. 74.
    Ebd. S. 91.Google Scholar
  75. 75.
    Abgedruckt ebd. S. 95.Google Scholar
  76. 76.
    J. Greiner: Das Ende des Hitler-Mythos. Zürich/Leipzig /Wien 1947. S. 119, zitiert in J.C. Fest: Ebd. S. 97.Google Scholar
  77. 77.
    A. Hitler: Mein Kampf. S. 173, zitiert in J.C. Fest: Ebd. S. 98.Google Scholar
  78. 78.
    Ebd. S. 115.Google Scholar
  79. 79.
    A. Bullock: Hitler. Eine Studie über Tyrannei. Düsseldorf 1953. S. 41.Google Scholar
  80. 80.
    A. Hitler: Mein Kampf; S. 217, zitiert in und kritischer Kommentar dazu bei J.C. Fest: a.a.O. 1973. S. 121–123.Google Scholar
  81. 81.
    J.C. Fest: Ebd. S. 123.Google Scholar
  82. 82.
    Ebd. S. 173.Google Scholar
  83. 83.
    Vgl. H. Bennecke: a.a.O. 1962. S. 18.Google Scholar
  84. 84.
    Vgl. S. Haffner: Anmerkungen zu Hitler. Frankfurt 1981. S. 10. Es wäre zu prüfen, wie viele weitere Führungspersonen des nationalsozialistischen Regimes ohne eigentlichen Beruf vor ihrer politischen Karriere waren. Belegt ist die Berufslosigkeit auch von dem 1929 zum Hamburger Gauleiter ernannten Karl Kaufmann. Dieser „Exponent jenes festen Kerns Hitler bedingun slos ener junger Aktivisten (war) nach Fronteinsatz als Freiwilliger im 1. Weltkrieg und Betätigung in verschiedenen Freikorps schon 1921 zur NSDAP gestoßen und ohne einen,bürgerlichen` Beruf zu erlernen, als Vierundzwanzigjähriger 1925 zum Gauleiter von Rheinland-Nord aufgestiegen“. U. Büttner: A.a.O 1982. S. 397.Google Scholar
  85. 85.
    Vgl. H. Schelsky: Die skeptische Generation. Düsseldorf/Köln 1957.Google Scholar
  86. 86.
    G.J. Trittel: Die westlichen Besatzungsmächte und der Kampf gegen den Mangel 1945–1949. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Bd. 22/86 (31. Mai 1986). S. 18.Google Scholar
  87. 87.
    Vgl. H. Kluth: Das Verhältnis der arbeitslosen Jugendlichen zum Staat und zur Politik. In: DGB (Hrsg.), a.a.O. Bd. II 1952. Tabelle 39. S. 186.Google Scholar
  88. 88.
    Vgl. ebd. S. 206.Google Scholar
  89. 89.
    Vgl. ebd. S. 231.Google Scholar
  90. 90.
    Ebd. S. 158.Google Scholar
  91. 91.
    G. Baumert: a.a.O. 1952. S. 192.Google Scholar
  92. 92.
    Ebd. S. 193.Google Scholar
  93. 93.
    Ebd. S. 190.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. u.a. P.L. Berger: Welt der Reichen - Welt der Armen. München 1976. S. 195; W. Fernandes /A. de Souza: Arbeit und Arbeitslosigkeit. Welche Situation ist typisch für die Dritte Welt? In: Concilium. 18. Jg. 1982. S. 756–762.Google Scholar
  95. 95.
    H.-Ch. Harten: a.a.O. 1983. S. 305.Google Scholar
  96. 96.
    Vgl. ebd. S. 301.Google Scholar
  97. 97.
    Ebd. S. 310.Google Scholar
  98. 98.
    Vgl. K. Dürr: Massenarbeitslosigkeit und ihre sozialen und politischen Wirkungen in Großbritannien. In: W. Bonß/R.G. Heinze: Arbeitslosigkeit in der Arbeitsgesellschaft. Frankfurt/M. 1984. S. 237.Google Scholar
  99. 99.
    Vgl. H.-Ch. Harten: a.a.O. 1983. S. 313.Google Scholar
  100. 100.
    E. Pugliese: a.a.O. 1986. S. 273.Google Scholar
  101. 101.
    Vgl. P.Ch. Ludz: Zur politischen Ideologie der,Neuen Linken’. In: E.K. Scheuch (Hrsg.), Die Wiedertäufer der Wohlstandsgesellschaft. Köln 1968; ferner KonradAdenauer-Haus: Studie über das Wahlverhalten der Jugendlichen. 3. Aufl. Bonn 1980. S. 23.Google Scholar
  102. 102.
    Jugendwerk der Deutschen Shell (Hrsg.): Jugend ‘81. Lebensentwürfe - Alltagskulturen - Zukunftsbilder. Opladen 1981. S. 384.Google Scholar
  103. 103.
    Ebd. S. 382/383.Google Scholar
  104. 104.
    H. Riehl-Heyse: Die jungen Fremden. Shell-Studie „Jugend ‘81“ - Kein Zutrauen zur Zukunft In• Süddeutsche Zeitung. 28. /29.11.1981, auch als Sonderdruck des Jugendwerks der Deutschen Shell 1981 erschienen.Google Scholar
  105. 105.
    Vgl. K.-J. Does: Die Instabilität politischer Einstellungen Jugendlicher. Ein Problem politischer Sozialisation und Sozialisationsforschung. Eine empirische Studie. Phil. Diss. Freiburg i.Br. 1978. Insbesondere S. 363ff.Google Scholar
  106. 106.
    Vgl. ebd. S. 368.Google Scholar
  107. 107.
    Vgl. H.-J. Veen: Zwischen Zufriedenheit und Protest. In: Materialien zur Politischen Bildung. 1981. S. 51/52; G. Langguth: Jugend ist anders. Freiburg i.Br. 1983. S.89–90 und S. 153. Nach Jaide bejahen 70% der Achtzehnjährigen voll oder weithin und 20% teilweise das Statement: „Glauben Sie, daß unsere Demokratie für uns heute die relativ beste Staatsform ist?“ W. Jaide: Achtzehnjährige - Zwischen Reaktion und Rebellion. 2. Aufl. Opladen 1982. S. 58, ferner Fragebogen 7. S. 181.Google Scholar
  108. 108.
    Konrad-Adenauer-Haus: a.a.O. 21980. S. 23.Google Scholar
  109. 109.
    Vgl. W. Jaide: a.a.O. 21982. S. 72.Google Scholar
  110. 110.
    Vgl. K. Allerbeck: Systemeinverständnis und gesellschaftliche Leitbilder von Jugendlichen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung. Das Parlament. Bd. 50/84. (15. Dezember 1984). S. 25.Google Scholar
  111. 111.
    Vgl. K. Allerbeck/W. Hoag: Jugend ohne Zukunft? Einstellungen, Umwelt, Lebensperspektiven. München 1985. S. 148.Google Scholar
  112. 112.
    W. Hornstein:a.a.O. 1982. S. 110.Google Scholar
  113. 113.
    Vgl. M. Kaase: Demokratische Einstellungen in der Bundesrepublik Deutschland. In: R. Wildenmann u.a. (Hrsg.), Sozialwissenschaftliches Jahrbuch für Politik. München 1971. S. 144ff.; K. Allerbeck/L. Rosenmayr: Einführung in die Jugendsoziologie. Heidelberg 1976. S. 148–152.Google Scholar
  114. 114.
    Vgl. W. Jaide: Alternative Jugendliche. In: Politische Studien. Sonderheft 2: Jugend in Deutschland 1981. 1981. S. 20 /21; vgl. auch SINUS-Institut: Jugend privat. Verwöhnt? Bindungslos? Hedonistisch? Opladen 1985. S. 61–63.Google Scholar
  115. 115.
    Vgl. M. Hermanns: Aktionsforschung zur Jugendberufshilfe. Maßnahmen, Ergebnisse, Perspektiven. In: K. H. Breuer ( Hrsg. ), Jahrbuch für Jugendsozialarbeit. Bd. II. Köln 1981. S. 59.Google Scholar
  116. 116.
    Vgl. H.-J. Veen: a.a.O. 1981. S. 52; vgl. ferner W Lorig: Aussteigermentalität und politische Apathie Jugendlicher. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. Bd. 32–33/82 (14. August 1982). S. 42; W. Jaide: a.a.O. 1982. S. 79.Google Scholar
  117. 117.
    Vgl. SINUS-Institut: a.a.O. 1983. S. 149.Google Scholar
  118. 118.
    Vgl. J. Gerstenmaier: a.a.O. 1979, S. 74/75.Google Scholar
  119. 119.
    H.-J. Veen: a.a.O. 1981. S. 52.Google Scholar
  120. 120.
    Vgl. U. Hentschel: Politische Einstellungen von Arbeitslosen. In: A. Wacker (Hrsg.), Vom Schock zum Fatalismus? Soziale und psychische Auswirkungen der Arbeitslosigkeit. Frankfurt/M./New York 1978. S. 105.Google Scholar
  121. 121.
    Vgl. H. Kreutz/U Wuggenig: a.a.O. 1978 (a). S. 497.Google Scholar
  122. 122.
    Vgl. U Hentschel: a.a.O. 1978. S. 105.Google Scholar
  123. 123.
    S. Haffner: a.a.O. 1981. S. 61.Google Scholar
  124. 124.
    Ebd. S. 61.Google Scholar
  125. 125.
    Allerbeck bestätigt aufgrund einer repräsentativen Jugendbefragung: „Von zunehmenden Tendenzen zum Neonazismus unter Jugendlichen kann überhaupt nicht die Rede sein“ K. Allerbeck: a.a.O. 1984. S. 17.Google Scholar
  126. 126.
    Vgl. A. Wacker: a.a.O. 1976. S. 55–61.Google Scholar
  127. 127.
    Vgl. K. Heinemann/P. Röhrig/R. Stadié: a.a.O. Bd. 1. 1981. S. 386/387.Google Scholar
  128. 128.
    Vgl. H. Pegelow: Einfluß der Arbeitslosigkeit auf die Bundestagswahl 1983. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen. 16. Jg. 1985. S. 56.Google Scholar
  129. 129.
    Vgl. u.a. W Kaltefleiter: Parteien im Umbruch. Düsseldorf/ Wien 1984. S. 174.Google Scholar
  130. 130.
    U. Hentschel: a.a.O. 1978. S. 104 und ders.: Politische Einstellungen und Interessenorientierung von Arbeitslosen. Bericht Nr. 22 des Instituts zur Erforschung sozialer Chancen. Köln 1979. S. 79.Google Scholar
  131. 131.
    Vgl. K. Heinemann/P. Röhrig /R. Stadié: a.a.O. 1980. S. 404.Google Scholar
  132. 132.
    Vgl. INFAS-Repräsentativerhebungen im Bundesgebiet (ohne Westberlin) 1980 bis 1984, halbjährlich, ca. 14000 Fälle, Random Auswahl, referiert von U. Feist/D. Fröhlich/H. Krieger: a.a.O. 1984. S. 6–9.Google Scholar
  133. 133.
    Vgl. H. Krieger: Arbeitsmarktsituation und politische Stabilität. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. B 17/86 (26. April 1986). S. 4. Tabelle 1.Google Scholar
  134. 134.
    Vgl. ebd. S. 6.Google Scholar
  135. 135.
    Vgl. W. Kaltefleiter: Eine kritische Wahl. Anmerkungen zur Bundestagswahl 1983. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. B 14/83 ( 9. April 1983 ). S. 5.Google Scholar
  136. 136.
    Vgl. u.a. E. Knappe: a.a.O. 1984. S. 98.Google Scholar
  137. 137.
    M.G. Schmidt: Wahlen, Parteienpolitik und Arbeitslosigkeit. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. B 17/86 (26. April 1986). S. 42.Google Scholar
  138. 138.
    Vgl. ebd. S. 41.Google Scholar
  139. 139.
    Vgl. U. Feist/D. Fröhlich/H. Krieger: a.a.O. 1984. S. 5.Google Scholar
  140. 140.
    Vgl. H. Krieger: a.a.O. 1986. S. 4. Tabelle 1.Google Scholar
  141. 141.
    Vgl. D. Roth: Der Einfluß ökonomischer Faktoren auf die Wahlentscheidung. Grundsätzliche Überlegungen und Analysebeispiele. In: Politische Bildung. 19. Jg. 1986. S. 65/66.Google Scholar
  142. 142.
    Ebd. S. 65.Google Scholar
  143. 143.
    Vgl. U. Feist/D. Fröhlich/ H. Krieger: a.a.O. 1984. S. 9.Google Scholar
  144. 144.
    Vgl. W. Jaide: a.a.O. 1981. S. 11; G. Langguth: a.a.O. 1983. S. 103 und S. 109/ 110.Google Scholar
  145. 145.
    Vgl. M. Güllner: Zwischen Stabilität und Wandel. Das politische System nach dem 6. März 1983. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. B 14/83 (9. April 1983). S. 27; H.-J. Veen: Wer wählt grün? Zum Profil der neuen Linken in der Wohlstandsgesellschaft. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. B 35–36/84 (1. September 1984). S. 4.Google Scholar
  146. 146.
    Vgl. K. Allerbeck/ W. Hoag: a.a.O. 1985. S. 136/137; ferner K. Allerbeck: a.a.O. 1984. S. 20.Google Scholar
  147. 147.
    Vgl. EMNID-Institut: Aktueller politischer Dienst. Bielefeld Februar 1987. S. 49. In den Altersgruppen 30–64 Jahre präferieren nur noch 2–3% Die Grünen.Google Scholar
  148. 148.
    G. Langguth: a.a.O. 1983. S. 164.Google Scholar
  149. 149.
    H.-J. Veen: a.a.O. 1984. S. 7. Nach dem Bericht des SINUS-Instituts setzten 37% der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 15 und 30 Jahren, die länger als ein halbes Jahr arbeitslos sind, bei der Frage nach der Parteipräferenz Grüne oder Alternative auf Platz 1. Vgl. SINUS-Institut: a.a.O. 1983. S. 106.Google Scholar
  150. 150.
    Vgl. D. Roth: a.a.O. 1986. S. 66.Google Scholar
  151. 151.
    Vgl. U. Feist/D. Fröhlich/H. Krieger: a.a.O. 1984. S. 13.Google Scholar
  152. 152.
    Die Jugendlichen wurden in Jugendzentren, Popveranstaltungen, Kneipen, Häusern der Jugend und z.T. in Berufsschulen aufgesucht und, gegen ein Entgelt, für das Interview gewonnen.Google Scholar
  153. 153.
    Vgl. J. Gerstenmaier: a.a.O. 1979. S. 74.Google Scholar
  154. 154.
    U. Feist/D. Fröhlich/H. Krieger: a.a.O. 1984. S. 12.Google Scholar
  155. 155.
  156. 156.
    R.-O. Schultze: Die Bundestagswahl 1987 - eine Bestätigung des Wandels. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. B 12/87 (21. März 1987). S. 22.Google Scholar
  157. 157.
    U. Feist/D. Fröhlich/H. Krieger: a.a.O. 1984. S. 16.Google Scholar
  158. 158.
    Vgl. SINUS-Institut: a.a.O. 1983. S. 147; W. Rudzio: Systemaversionen bei linksorientierten Jugendlichen. Sozialisationsschwächen der deutschen Demokratie. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. B 50/84 (15. Dezember 1984). S. 31 /32.Google Scholar
  159. 159.
    G. Hobbensiefken: Berufsforschung. Einführung in traditionelle und moderne Theorien. Opladen 1980. S. 345–346.Google Scholar
  160. 160.
    Vgl. Th. Heberer: Beschäftigungspolitische Probleme in der VR China. In: Asien. Deutsche Zeitschrift für Politik, Wirtschaft und Kultur. 1984. S. 37–54. Nach chinesischen Schätzungen gab es 1979 in den chinesischen Städten 10–25 Millionen Arbeitslose, davon 90% unter 25 Jahren. Vgl. ferner W. Höpken: Jugoslawien - fünf Jahre nach Titos Tod. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. B 31/85 (3. August 1985). S. 17/18.Google Scholar
  161. 161.
    Vgl. SINUS-Institut: a.a.O. 1983. S. 148/149.Google Scholar
  162. 162.
    Ebd. S. 158.Google Scholar
  163. 163.
    Vgl. ebd. S. 158.Google Scholar
  164. 164.
    O.W. Gabriel: Politische Kultur, Postmaterialismus und Materialismus in der Bundesrepublik Deutschland. Opladen 1986. S. 6.Google Scholar
  165. 165.
    Vgl. W Rudzio: a.a.O. 1984. S. 32.Google Scholar
  166. 166.
    Vgl. INFAS-Repräsentativerhebungen im Bundesgebiet (ohne West-Berlin) Januar bis September 1984. 627 Fälle, Random-Auswahl, referiert von U. Feist/D. Fröhlich/ H. Krieger: a.a.O. 1984. S. 16.Google Scholar
  167. 167.
    U. Feist/D. Fröhlich/ H. Krieger: Ebd. S. 15; vgl. auch H. Krieger: a.a.O. 1986. S. 11.Google Scholar
  168. 168.
    H.-J. Veen gemäß Protokoll der 7. Sitzung der Enquete-Kommission vom 30. November 1981. In: M. Wissmann/R. Hauck (Hrsg.): Jugendprotest im demokratischen Staat. Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages. Stuttgart 1983. S. 304. Das Hausbesetzerproblem ist zwar inzwischen in West-Berlin gelöst, aber das Protestpotential ist geblieben und wendet sich sprunghaft neuen Themen zu.Google Scholar
  169. 169.
    Vgl. H.-J. Veen: a.a.O. 1981. S. 52; W. Lorig: a.a.O. 1982. S. 43.Google Scholar
  170. 170.
    G. Langguth: a.a.O. 1983. S. 165.Google Scholar
  171. 171.
    O.W. Gabriel: a.a.O. 1986. S. 258.Google Scholar
  172. 172.
    G. Langguth: a.a.O. 1983. S. 165.Google Scholar
  173. 173.
    M. Broszat: a.a.O. 1983. S. 59; vgl. auch H.-H. Knütter: Politischer Extremismus an den Hochschulen. In: M. Funke (Hrsg.), Extremismus im demokratischen Rechtsstaat. Düsseldorf 1978. S. 225.Google Scholar
  174. 174.
    Vgl. J.C. Fest: a.a.O. 1973. S. 380.Google Scholar
  175. 175.
    K. von Beyme: Neue soziale Bewegungen und politische Parteien. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. B 44/86 (1. November 1986). S. 33.Google Scholar
  176. 176.
    W.J. Cahnman /A. Boskoff: Soziologie und Geschichte. In: H.-U. Wehler: Geschichte und Soziologie. Königstein/Ts. 1984. S. 171.Google Scholar
  177. 177.
    J.C. Fest: a.a.O. 1973. S. 1028.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1990

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations