Advertisement

Problemüberblick und Quellenlage

Chapter
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Die Problemlage erfordert einen gründlichen und differenzierten Überblick über die vielfältigen beruflichen, psychischen, sozialen, finanziellen und politischen Auswirkungen der Arbeitslosigkeit und insbesondere der Jugendarbeitslosigkeit. Dabei soll den zahlreichen empirischen Einzeluntersuchungen nicht eine weitere angefügt werden, sondern es geht um die Durchdringung der Gesamtproblematik der Jugendarbeitslosigkeit, um eine Zusammenschau und Gesamtwürdigung aller bisherigen Primärergebnisse. Ziel der Arbeit ist, „daß ein Soziologe einmal all das an Untersuchungsergebnissen und Einsichten“ sammelt und zusammenfügt, „was die Soziologie unseres Jahrhunderts im Hinblick auf die Auswirkungen von Arbeitslosigkeit auf junge Menschen“1 ermittelt hat. Diese Aufgabe hat mich seit Jahren beschäftigt und nicht mehr losgelassen, zumal die Jugendberufsnot, von der die Jugendarbeitslosigkeit das auffälligste und schwerstwiegende Phänomen ist, ein weiterhin aktuelles Problem bleibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Schreiben von Karl Hugo Breuer von der Arbeitsgemeinschaft Heimstatthilfe - Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendsozialarbeit in Nordrhein-Westfalen - vom 4. 1. 1983. Erstes Ergebnis dieser Anregung war meine Studie: Jugendarbeitslosigkeit. Wirkungen eines sozialen und politischen Problems in verschiedenen Epochen dieses Jahrhunderts, Köln 1983, auf der diese neugefaßte und stark erweiterte Arbeit aufbaut.Google Scholar
  2. 2.
    R. König: Einleitung. In: Ders. (Hrsg.), Soziologie. Das Fischer Lexikon. Neuausgabe. Frankfurt a. M. 1958/1980. S. B.Google Scholar
  3. 3.
    Ebd. S. B.Google Scholar
  4. 4.
    N. Elias: Über den Rückzug der Soziologen auf die Gegenwart. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. 35. Jg. 1983. S. 29/30.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. M. Weber: Wirtschaft und Gesellschaft. 5. Aufl. Tübingen 1976. S. 1.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. ebd. S. 320ff.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. F.J. Haun: Das Recht auf Arbeit. Ein Beitrag zur Geschichte, Theorie und praktischen Lösung. Berlin 1889. S. 21ff.Google Scholar
  8. 8.
    Studiengruppe im Auftrag des Europarats: Langfristarbeitslosigkeit: Psychosoziale Auswirkungen und Interventionsmaßnahmen in den Mitgliedsstaaten des Europarats. In: MittAB 19. Jg. 1986. H. 3. S. 459.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. H.G. Gadamer: Wahrheit und Methode. Tübingen 1960.Google Scholar
  10. 10.
    M. Jahoda: Employment and unemployment. A social-psychological analysis. Cambridge 1982. S. 4. Diese sozial-psychologische Studie über Erwerbsarbeit und Arbeitslosigkeit bezieht wohl als eine der ersten die historische Perspektive ein.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. F.H. Tenbruck: Die unbewältigten Sozialwissenschaften oder Die Abschaffung des Menschen. Graz /Wien/Köln 1984. S. 199/200.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. H. Kreutz/U. Wuggenig: Auswirkungen der Jugendarbeitslosigkeit. Versuch einer Diagnose. In: deutsche jugend. 26. Jg. 1978. S. 491–502;Google Scholar
  13. E. Jordan: Jugendarbeitslosigkeit–Situation und sozialpädagogische Möglichkeiten. In: Jugend–Beruf–Gesellschaft. 30. Jg. 1979. S. 1–13.Google Scholar
  14. Ferner A. Giesbrecht: Jugend ohne Arbeit. Einführung in die Problematik und Hilfen für die Praxis. Insbesondere Kap. 4: Folgen der gegenwärtigen Jugendarbeitslosigkeit. Frankfurt a. M./Aarau 1983. S. 49–107.Google Scholar
  15. 13.
    Arbeiterautobiographien, die von Erfahrungen der Arbeitslosigkeit berichten, sind nicht zahlreich. Besonders erwähnenswert sind: M.T.W. Bromme: Lebensgeschichte eines modernen Fabrikarbeiters. Jena 1905, Reprint Frankfurt 1971; W. Holek: Lebensgang eines deutsch-tschechischen Handarbeiters. Jena 1909.Google Scholar
  16. 14.
    Als Beispiele epischer und dramatischer Literatur zu Problemen der Arbeitslosigkeit u.a. B. Nelissen-Haken: Der Fall Bundhund. Ein Arbeitslosenroman. Jena 1930; A. Dublin: Berlin Alexanderplatz. Berlin 1930; K. Fallada: Kleiner Mann–was nun? Hamburg 1932; K. Grünberg: Geheilt entlassen (ursprünglich 1932). In: Mit der Zeitlupe durch die Weimarer Republik. Erzählungen und Skizzen, Reportagen und Gedichte. Berlin 1977. S. 170–175; R. Leonhardt: Weihnachtsmärchen 1931; B. Brecht: Die heilige Johanna der Schlachthöfe. 1929/30. In: Die drei Johanna-Stücke. Frankfurt a.M. 1964. S. 4–141.Google Scholar
  17. 15.
    Vgl. u.a. H. Kreutz: Soziologie der Jugend. München 1974. S. 158.Google Scholar
  18. 16.
    Vgl. K. Schober: Arbeitslose Jugendliche. Belastungen und Reaktionen. In: MittAB 11. Jg. 1978. H. 2. S. 200/201.Google Scholar
  19. 17.
    Vgl. Flavius Josephus: Jüdische Altertümer XX, 9,7; M. Weber: A.a.O. 2. Halbband. 1976. S. 798 und S. 803; P. Martell: Zur Geschichte der Arbeitslosigkeit. In: Arbeit und Beruf. 12. Jg. 1933. H. 22. S. 337.Google Scholar
  20. 18.
    Vgl. u.a. C. Küther: Menschen auf der Straße. Vagierende Unterschichten in Bayern, Franken und Schwaben in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Göttingen 1983. S. 8–21.Google Scholar
  21. 19.
    Vgl. A. Kraus: Die Unterschichten Hamburgs in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Stuttgart 1965. S. 76.Google Scholar
  22. 20.
    Vgl. A. Wacker: Arbeitslosigkeit. Frankfurt a.M./Köln 1976. S. 32/33.Google Scholar
  23. 21.
    Vgl. G. Brakelmann: Die soziale Frage des 19. Jahrhunderts. Witten 1962. S. 39.Google Scholar
  24. 22.
    Vgl. W. Treue: Wirtschaftsgeschichte der Neuzeit. Das Zeitalter der technisch-industriellen Revolution 1700–1966. 2. Aufl. Stuttgart 1966. S. 350/351.Google Scholar
  25. 23.
    F. Engels: Die Lage der arbeitenden Klasse in England. Berlin 1947. S. 207.Google Scholar
  26. 24.
    Ebd. S. 207.Google Scholar
  27. 25.
    Franz Josef Buff Rede über das Fabrikwesen in der badischen Kammer der Abgeordneten aus dem Jahre 1837. In: W. Steitz (Hrsg.), Quellen zur deutschen Wirtschafts-und Sozialgeschichte im 19. Jahrhundert bis zur Reichsgründung. (= Ausgewählte Quellen zur Deutschen Geschichte der Neuzeit. Freiherr vom Stein-Gedächtnisausgabe. Bd. XXXVI) Darmstadt 1980. S. 132/133; vgl. ferner S. 130.Google Scholar
  28. 26.
    Vgl. F. Hitze: Kapital und Arbeit und die Reorganisation der Gesellschaft. Paderborn 1880. S. 94/97. Die Anzahl der damaligen amerikanischen Arbeitslosen beziffert er auf 3 Millionen.Google Scholar
  29. 27.
    Die Folgen der Arbeitslosigkeit. In: Wörterbuch der Volkswirtschaft. Jena 1911. S. 194. Abgedruckt in: D. Stiefel: Arbeitslosigkeit. Soziale, politische und wirtschaftliche Auswirkungen - am Beispiel Österreichs 1918–1938. Berlin 1979.Google Scholar
  30. 28.
    Vgl. M. Grüttner: Arbeitswelt an der Wasserkante. Sozialgeschichte der Hamburger Hafenarbeiter 1886–1914. Göttingen 1984. S. 155.Google Scholar
  31. 29.
    E. Pugliese: Arbeitslosigkeit. Übel der Armen. In: B. Blanke/A. Evers/H. Wollmann (Hrsg.). Die Zweite Stadt. Neue Formen lokaler Arbeits-und Sozialpolitik. Opladen 1986. S. 258.Google Scholar
  32. 30.
    Vgl. H. Schafer: Arbeitslosigkeit im 19. Jahrhundert. In: W. Conze/U. Engelhardt (Hrsg.), Arbeiterexistenz im 19. Jahrhundert. Lebensstandard und Lebensgestaltung deutscher Arbeiter und Handwerker. Stuttgart 1981. S. 324.Google Scholar
  33. 31.
    Vgl. W. Conze: Sozialgeschichte 1850–1918. In: H. Aubin/W. Zorn (Hrsg.), Handbuch der Deutschen Wirtschafts-und Sozialgeschichte. Bd. 2. Stuttgart 1976. S. 613.Google Scholar
  34. 32.
    Vgl. W. Köllmann: Bevölkerung und Arbeitskräftepotential in Deutschland 1815–1865. Ein Beitrag zur Analyse der Problematik des Pauperismus. In: Jahrbuch 1968, hrsg. vom Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen - Landesamt für Forschung. KölnGoogle Scholar
  35. 1968.
    S. 61ff., Tab. 7; H. Schäfer: A.a.O. 1981. S. 326.Google Scholar
  36. 33.
    M. Grüttner: A.a.O. 1984. S. 35.Google Scholar
  37. 34.
    Vgl. P. Umbreit: Die Arbeitslosenfürsorge und der Krieg. In: F. Thimme/C. Legien: Die Arbeiterschaft im neuen Deutschland. Leipzig 1915. S. 185; W. Woytinski: Der deutsche Arbeitsmarkt. Ergebnisse der gewerkschaftlichen Arbeitslosenstatistik 1919 bis 1929. Berlin 1930. S. 11.Google Scholar
  38. 35.
    Vgl. J. Kuczynski: Geschichte des Alltags des deutschen Volkes. Studien 5: 1918–1925. Köln 1982. S. 90.Google Scholar
  39. 36.
    M. Niehuss: Arbeitslosigkeit in Augsburg und Linz a. D. 1914 bis 1924. In: Archiv für Sozialgeschichte. Bd. XXII. 1982. S. 140.Google Scholar
  40. 37.
    A. Rosenberg: Geschichte der Weimarer Republik. Frankfurt a.M. 1961. S. 24.Google Scholar
  41. 38.
    R. Bessel: „Eine nicht allzu große Beunruhigung des Arbeitsmarktes“. Frauenarbeit und Demobilmachung in Deutschland nach dem 1. Weltkrieg. In: Geschichte und Gesellschaft. 9. Jg. 1983. S. 212. Die Arbeitslosenzahl in Großberlin gibt er für März 1919 bis 275 000 an. Vgl. auch K. Grünbergs Aussage: „Berlin wimmelte damals von beschäftigungslosen Soldaten.” K. Grünberg: Aus meiner Soldatenratszeit. In: W. Emmerich (Hrsg.), Proletarische Lebensläufe. Autobiographische Dokumente. Zur Entstehung der Zweiten Kultur in Deutschland. Bd. 2: 1914 bis 1945. Reinbek 1975. S. 187.Google Scholar
  42. 39.
    Vgl. u.a. A. Rosenberg: A.a.O. 1961. S. 59; H. Schulze: Freikorps und Republik 1918–1920. Boppard am Rhein 1969, S. 51 u. S. 56/57; W. Wette: Die militärische Demobilmachung in Deutschland 1918/19 unter besonderer Berücksichtigung der revolutionären Ostseestadt Kiel. In: Geschichte und Gesellschaft. 12. Jg. 1986. S. 72.Google Scholar
  43. 40.
    J. Scheuble: Arbeitslosenversicherung und Arbeitslosenhilfe. In: Staatslexikon 6. Aufl. Bd. 1. Freiburg i.Br. 1957. Sp. 462. Mit der VO des Rats der Volksbeauftragten wurden die gesetzlichen Anfänge des Systems der Arbeitslosenunterstützung gelegt, das in den folgenden 9 Jahren wiederholt tiefgehend um-und ausgestaltet wurde. Ihren vorläufigen Abschluß fand diese Entwicklung im „Gesetz über Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung“, dem AVAVG vom 16. 7. 1927.Google Scholar
  44. 41.
    Von einer Million Arbeitslosen sprechen u.a. L. Preller: Sozialpolitik in der Weimarer Republik. Stuttgart 1949. S. 164; A. Rosenberg: A.a.O. 1961. S. 30/31; R. Bessel: A.a.O. 1983. S. 212.Google Scholar
  45. 4 Millionen Arbeitslose im Dezember 1918 und 6,6 Millionen Arbeitslose im Januar 1919 nennen: R. Wagenführ: Die Industriewirtschaft. In: Vierteljahreshefte zur Konjunkturforschung. Sonderheft 31. Berlin 1933. S. 24; C.-L. Holtfrerich: Die deutsche Inflation 1914–1923. Ursachen und Folgen in internationaler Perspektive. Berlin/New York 1980. S. 197; M. Niehuss: A.a.O. 1982. S. 135.Google Scholar
  46. 42.
    Durch regionale Studien wird noch etwas Licht in das tatsächliche Ausmaß der damaligen Arbeitslosigkeit zu bringen sein. In einer neueren Studie über die Arbeiterbewegung im Wuppertal wird z.B. die dortige Zahl der Arbeitslosen mit weit über 20000 für Januar 1919 angegeben. Vgl. H.-U. Knies: Arbeiterbewegung und Revolution im Wuppertal. Entwicklung und Tätigkeit der Arbeiter-und Soldatenräte in Elberfeld und Barmen. In: R. Rürup (Hrsg.), Arbeiter-und Soldatenräte im rheinisch-westfälischen Industriegebiet. Studien zur Geschichte der Revolution 1918/19. Wuppertal 1975. S. 117/118.Google Scholar
  47. In der Zeitschrift „Soziale Praxis und Archiv für Volkswohlfahrt“ finden sich in der Ausgabe vom 23.1.1919 folgende Arbeitslosenzahlen für einige Großstädte und Regionen: Hamburg 63000, Regierungsbezirk Düsseldorf 46000, Köln 32000, Mannheim 7000, Karlsruhe 3000 Arbeitslose. Vgl. Arbeitslosigkeit und ihre Bekämpfung. In: Soziale Praxis und Archiv für Volkswohlfahrt. 28. Jg. Nr. 17 (23. Januar 1919). Sp. 283.Google Scholar
  48. Selbst in der Textilindustriestadt Falkenstein im Vogtland mit damals 17000 Einwohnern wird von 4000 Arbeitslosen gesprochen, die einen Arbeitslosenrat wählten und eine lokale Arbeitslosenrevolte unter der Führung des radikalen Linkskommunisten Max Hoelz initiierten. Vgl. H.M. Bock: Syndikalismus und Linkskommunismus von 1918–1923. Phil. Diss. Marburg/Lahn 1967. S. 310.Google Scholar
  49. 43.
    G. Noske: Von Kiel bis Kapp. Berlin 1920. S. 156.Google Scholar
  50. 44.
    Gedenket der Arbeitslosen! In: Die Rote Fahne. 23.11. 1918.Google Scholar
  51. 45.
    Vgl. G. Noske: A.a.O. S. 51.Google Scholar
  52. 46.
    Vgl. F.L. Carsten: Revolution in Mitteleuropa 1918–1919. Köln 1973. S. 179 (engl. Original: Revolution in Central Europe 1918–1919 ).Google Scholar
  53. 47.
    Vgl. ebd. S. 180.Google Scholar
  54. 48.
    F. W. von Oertzen: Die deutschen Freikorps 1918–1923.6. Aufl. München 1939. S. XII (1. Aufl. 1936 ).Google Scholar
  55. 49.
    Ebd. S. 21. Zur sozialen Zusammensetzung der Freikorps vgl. besonders H. Schulze: A.a.O. 1969. S. 47–54.Google Scholar
  56. 50.
    J.C. Fest: Hitler. Eine Biographie. Frankfurt a.M. 1973. S. 163.Google Scholar
  57. 51.
    Vgl. H. Schulze: A.a.O. 1969. S. 235; fernerders.: Weimar. Deutschland 1917–1933. Berlin 1982. S. 212.Google Scholar
  58. 52.
    Vgl. ebd. 1969. S. 65/66. Schulze zitiert dort eine bezeichnende Antwort von Freikorpsleuten auf Fragen des Journalisten A. Stein: „Sehen Sie, lieber Herr, wir sind alles einfache Leute. Keine Studenten oder verkleidete Monarchisten, sondern Arbeiter und Handwerker… Mancher ist auch gekommen, weil er arbeitslos war. Und nun sagte die Regierung, wir sollen aufgelöst werden. Da kann man sich doch glatt aufhängen. Im Zivil kriegt keiner von uns Arbeit, da heißt es, raus mit dem Noskehund. Und schlimmer als Noskehund ist Baltikumer, da wird man einfach kalt gemacht. Wir können gar nicht anders, wir sind für immer dem Kommiß überschrieben…“ Ferner vgl. ders.: Ebd. 1982. S. 212.Google Scholar
  59. 53.
    Vgl. ebd. 1982. S. 333; ders.: Ebd. 1969. S. 243/244; ferner vgl. H. Bennecke: Hitler und die SA. München/Wien 1962. S. 27 /28.Google Scholar
  60. 54.
    G. Franz-Willing: Die Hitlerbewegung. Der Ursprung 1919–1922. Hamburg/Berlin 1962. S. 46; vgl. auch S. 140.Google Scholar
  61. 55.
    J.C. Fest: A.a.O. 1973. S. 163.Google Scholar
  62. 56.
    Auch Länder Westeuropas und USA waren in diesen Jahren von hoher Arbeitslosigkeit betroffen. In Großbritannien gab es im Juni 1921 2 171 000 Arbeitslose. Vgl. M. Wer-tenson: Die Arbeitslosigkeit in England seit 1919 und ihre Bekämpfung. Jena 1928. S. 18. Mattick zitiert eine amerikanische Arbeitslosenstatistik, wonach es 1921 in den USA 4 500000 Arbeitslose gab. Vgl. P. Mattick: Arbeitslosigkeit und Arbeitslosenbewegung in den USA 1929–1935. Frankfurt a.M. 1969. S. 17.Google Scholar
  63. 57.
    Durch Einschränkung der Frauenarbeit wurde die Erwerbsquote niedrig gehalten. Bessel weist darauf hin, daß zur raschen Wiedereingliederung der zurückgekehrten Soldaten Frauen, die 1914/15 erstmals in größerem Ausmaße in die Industrieproduktion eingestiegen waren, diese Arbeitsplätze wieder räumen mußten, ohne als arbeitslos angesehen und registriert zu werden. Vgl. R. Bessel: A.a.O. 1983. S. 212 /213; vgl. ferner H. Neumann: Arbeitslosigkeit und Arbeitsbeschaffung. Diss. Univ. Greifswald 1921. S. 16; G. Wellner: Industriearbeiterinnen in der Weimarer Republik: Arbeitsmarkt, Arbeit und Privatleben 1919–1933. In: Geschichte und Gesellschaft. 7. Jg. 1981. S. 539.Google Scholar
  64. 58.
    Vgl. M. Niehuss: A.a.O. 1982. S. 151/152; K. Gaebel: Die Erwerbslosigkeit der Jugendlichen. In: Reichsarbeitsverwaltung (Hrsg.), Berufsberatung, Berufsauslese, Berufsausbildung. Beiträge zur Förderung des gewerblichen Nachwuchses. Berlin 1925. 42Google Scholar
  65. S. 166/167. Gaebel rechnet damit, daß ein Viertel bis ein Fünftel der sonst erwerbstätigen Jugend im Winter 1923/24 arbeitslos war. Ebd. S. 168–183.Google Scholar
  66. 59.
    Vgl. Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich 1939 /40, abgedruckt in H. Bennecke: A.a.O. 1968. S. 158; vgl. ferner K.D. Erdmann: A.a.O. B. Aufl. 1959. S. 350.Google Scholar
  67. 60.
    Vgl. H.R. Knickerbocker: A.a.O. 1932. S. 17.Google Scholar
  68. 63.
    H. Bennecke: A.a.O. 1968. S. 38.Google Scholar
  69. 64.
    Vgl. ebd. S. 166.Google Scholar
  70. 65.
    F. Spliedt: Sozialpolitik. In: Die Arbeit. 9. Jg. 1932. S. 119ff.Google Scholar
  71. 66.
    Vgl. B. Broecker: Die Versorgung der Arbeitslosen. In: Die Arbeit. B. Jg. 1931. S. 320.Google Scholar
  72. 67.
    Vgl. H. Bennecke: A.a.O. 1968. S. 148.Google Scholar
  73. 68.
    W. Polligkeit: Die Familie in Sozialpolitik und Fürsorge. Zweite Internationale Konferenz für Sozialarbeit vom 10. -14. Juli 1932 in Frankfurt a.M. In: Soziale Praxis. 41. Jg. (1932). Sp. 817.Google Scholar
  74. 69.
    Vgl. H. Bennecke: A.a.O. 1968. S. 207.Google Scholar
  75. 70.
    Ebd. S. 202.Google Scholar
  76. 71.
    V. Siebrecht: Produktive Arbeitslenkung. In: Frankfurter Hefte. 2. Jg. 1947. S. 630–632.Google Scholar
  77. 72.
    Vgl. M. Faltermaier: Deutscher Bundesjugendring. ( München ) 1959. S. 42.Google Scholar
  78. 73.
    Vgl. H. Achinger: Arbeit fir die Jugend. Berichte über Not und Hilfe. Stuttgart 1950. S. 17.Google Scholar
  79. 74.
    Ebd. S. 21.Google Scholar
  80. 75.
    Vgl. G. Haslinger: Das Problem der Jugendarbeitslosigkeit in Österreich. Diss. der rechts-und staatswissenschaftlichen Fakultät Graz. 1952. S. 18.Google Scholar
  81. 76.
    Vgl. ebd. S. 27–49.Google Scholar
  82. 77.
    Vgl. Eurostatistik. Daten zur Konjunkturanalyse 12/1986. S. 43.Google Scholar
  83. 78.
    Vgl. E. Knappe: Arbeitslosigkeit als Folge zu hoher Rationalisierungsinvestitionen? Der Zusammenhang von Produktivität, Lohn und Arbeitsmarkt. In: Arbeitslosigkeit. Redaktion: H.-G. Wehling. Stuttgart 1984. S. 96.Google Scholar
  84. 79.
    Vgl. ebd. S. 98/99; ferner B. Külp: Zu wenig Nachfrage oder zu hohe Reallöhne? Keynesianer und „Klassiker“ ` in Auseinandersetzung über die Ursachen der Arbeitslosigkeit. In: Ebd. S. 29–41.Google Scholar
  85. 80.
    Vgl. K. Schober: Jugend im Wartestand: Zur aktuellen Situation der Jugendlichen auf dem Arbeits-und Ausbildungsstellenmarkt. In: MittAB 18. Jg. 1985. S. 248. Dies.: Aktuelle Trends und Strukturen auf dem Teilarbeitsmarkt für Jugendliche. In: MittAB 19. Jg. 1986. S. 365.Google Scholar
  86. 81.
    Vgl. ANBA 35. Jg. 11/1987. S. 1408.Google Scholar
  87. 82.
    Vgl. ANBA 33. Jg. 2/ 1985. S. 86.Google Scholar
  88. 83.
    Vgl. K. Schober: A.a.O. 1985. S. 247ff.Google Scholar
  89. 84.
    Vgl. K. Schober: A.a.O. 1986. S. 369.Google Scholar
  90. 85.
    Vgl. K. Schober: A.a.O. 1986. S. 368.Google Scholar
  91. 86.
    W. Jaide: Jugendarbeitslosigkeit. Bedingungen und Perspektiven. Hannover 1985. S. 14 (unveröffentlichtes Manuskript).Google Scholar
  92. 87.
    Vgl. M. Frey: Die Beschäftigung ausländischer Arbeitnehmer. In: M. Frey/U. Müller ( Hrsg. ), Ausländer bei uns - Fremde oder Mitbürger? Bonn 1982. S. 85.Google Scholar
  93. 88.
    Informationen zur politischen Bildung. H. 201: Ausländer. 1984. S. 14.Google Scholar
  94. 89.
    ANBA 3 /1986. S. 209.Google Scholar
  95. 90.
    Vgl. H.-Ch. Harten: Jugendarbeitslosigkeit in der EG. Frankfurt a.M. 1983. S. 303–305.Google Scholar
  96. 91.
    Vgl. F. Greiner: Arbeitslosigkeit. Hinweise und Informationen. In: Internationale katholische Zeitschrift,Communio`. 13. Jg. 1984. S. 162.Google Scholar
  97. 92.
    Vgl. u.a. D. Cassel: Jugendarbeitslosigkeit. In: Arbeitslosigkeit a.a.O. 1984. S. 124 und S. 144.Google Scholar
  98. 93.
    Vgl. E Stooß: Jugendarbeitslosigkeit. Entstehung, Abläufe, Strukturen und Wege zum Abbau der Probleme. Aus Politik und Zeitgeschichte. B. 38/82 (25. Sept. 1982. S. 34.Google Scholar
  99. 94.
    Vgl. M. Wagner: Massenarbeitslosigkeit bei niedrigem Wirtschaftswachstum. Die Erfahrungen Großbritanniens. In: Journal für Sozialforschung. 21. Jg. 1981. S. 5 /6.Google Scholar
  100. 95.
    Vgl. Eurostatistik. Daten zur Konjunkturanalyse. 12/1983. S. 5; 2/1988. S. 43/44.Google Scholar
  101. 96.
    Berechnet nach Eurostatistik 2/1988, S. 43/44.Google Scholar
  102. 97.
    Vgl. G. Milanesi: Lavoro, emarginazione giovanile ed ergoterapia. In: Orientamenti pedagogici. Anno XXX. Nr. 5. 1983. P. 814.Google Scholar
  103. 98.
    Vgl. H.-Ch. Harten: A.a.O. 1983. S. 25/26.Google Scholar
  104. 99.
    Vgl. G. Milanesi: A.a.O. 1983. P. 804/805; R. Pasquale: Il valore del lavoro per i disoccupati in Italia. 1986 (unveröffentlichtes Manuskript).Google Scholar
  105. 100.
    Vgl. R. Pasquale: Ebd. 1986.Google Scholar
  106. 101.
    Die Angebote an Ausbildungsplätzen stiegen von 643000 im Jahr 1981 auf 716300 im Jahr 1986. 1981 wurden 605 600, 1982 631000, 1983 676 700, 1984 705 600, 1985 697 100 und 1986 685 200 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen. Vgl. Der Bundesminister für Bildung und Wissenschaft (Hrsg.): Berufsbildungsbericht 1987. Bonn 1987. S. 3; ANBA 3/1986. S. 209.Google Scholar
  107. 102.
    M. Jahoda /P. E. Lazarsfeld /H. Zeisel: Die Arbeitslosen von Marienthal. 4. Aufl. Frankfurt a.M. 1982. S. 25 (I. Aufl. Leipzig 1933 ).Google Scholar
  108. 103.
    Vgl. M. 7ïppelmann: Über die Auswirkung der Arbeitslosigkeit auf Jugendliche. Eine psychologische Studie. In: Freie Wohlfahrtspflege. 6. Jg. (April 1931 bis März 1932) S. 309–321; S. 364–377.Google Scholar
  109. 104.
    Vgl. H.R. Knickerbocker: A.a.O. 1932.Google Scholar
  110. 105.
    Vgl. Deutscher Gewerkschaftsbund (Hrsg.): Arbeitslosigkeit und Berufsnot der Jugend. Erarbeitet von der Sozialwissenschaftlichen Arbeitsgemeinschaft zur Erforschung von Jugendfragen unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Helmut Schelsky. 2 Bände. Köln 1952.Google Scholar
  111. 106.
    H. Schelsky: Einleitung: Anlage, Ziele und Durchführung der Untersuchung. In: Ebd. Bd. I. 1952. S. 12.Google Scholar
  112. 107.
    Vgl. K. Heinemann: Arbeitslose Jugendliche. Ursachen und individuelle Bewältigung eines sozialen Problems. Eine empirische Untersuchung. Darmstadt/Neuwied 1978.Google Scholar
  113. 108.
    Vgl. K. Schober: A.a.O. 1978. S. 198–215.Google Scholar
  114. 109.
    Ebd. S. 198.Google Scholar
  115. 110.
    Vgl. H.W. Opaschowski: Soziale Arbeit mit arbeitslosen Jugendlichen. Streetwork und Aktionsforschung im Wohnbereich. Opladen 1976.CrossRefGoogle Scholar
  116. 111.
    Vgl. A. Burger/G. Seidenspinner: Jugend unter dem Druck der Arbeitslosigkeit. München 1977.Google Scholar
  117. 112.
    Vgl. SINUS-Institut im Auftrag des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit: Die verunsicherte Generation. Jugend und Wertewandel. Opladen 1983.Google Scholar
  118. 113.
    Ebd. S. 99.Google Scholar
  119. 114.
    Vgl. K. Schober: A.a.O. 1985. S. 247–264.Google Scholar
  120. 115.
    Ch. Morgenroth: Zwischen Selbstorganisation und Selbstzerstörung. Identitätsprobleme jugendlicher Arbeitsloser. Frankfurt/ M./New York 1985, hier insbesondere S. 11.Google Scholar
  121. 116.
    Vgl. H. von der Haar/E. Stark-von der Haar: Jugendarbeitslosigkeit und soziale Sicherung. Eine Studie zur materiellen und sozialen Notlage arbeitsloser Jugendlicher. Berlin 1982.Google Scholar
  122. 117.
    Vgl. Ch. Brinkmann: Die individuellen Folgen langfristiger Arbeitslosigkeit. In: MittAB 17. Jg. 1984. S. 454–473; Ch. E Büchtemann: Soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit und Sozialhilfebedürftigkeit. In: MittAB 18. Jg. 1985. S. 450–466.Google Scholar
  123. 118.
    Vgl. K. Lompe /B. Pollmann: Arbeitslosigkeit und Verarmung. Zu den Beziehungen von Arbeitslosigkeit und Sozialhilfebezug. In: Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge. 66. Jg. 1986. S. 114–118.Google Scholar
  124. 119.
    Vgl. H.-Ch. Harten: A.a.O. 1983.Google Scholar
  125. 120.
    H. Kreutz/U. Wuggenig: A.a.O. 1978 (a). S. 491.Google Scholar
  126. 121.
    Kohorte wird definiert als ein Aggregat von Individuen, die in demselben Zeitintervall geboren werden und während ihres gemeinsamen Älterwerdens bestimmten historischen Ereignissen und Prozessen ausgesetzt sind. Während der Kohortenbegriff eine Alterseinheit mit Erlebnisparallelität meint, zielt der Generationenbegriff auf die Erlebnisgemeinsamkeit.Google Scholar
  127. 122.
    P. Kmieciak: Wertstrukturen und Wertwandel in der Bundesrepublik Deutschland. Göttingen 1976; E. Noelle-Neumann: Werden wir alle Proletarier? Wertwandel in unserer Gesellschaft. Zürich 1978; W. Hornstein: Gesellschaftlicher Wertwandel und Generationenkonflikt. In: W. Hornstein u.a.: Jugend ohne Orientierung? München/ Wien/Baltimore 1982. S. 109–139; H. Klages /P Kmieciak (Hrsg.): Wertwandel und gesellschaftlicher Wandel. 3. Aufl. Frankfurt/M./New York 1984; H. Klages: Wertorientierungen im Wandel. Rückblick, Gegenwartsanalyse, Prognosen. Frankfurt/ M./New York 1984; H. Meulemann: Säkularisierung und Politik. Wertwandel und Wertstruktur in der Bundesrepublik Deutschland. In: Politische Vierteljahresschrift 1985. S. 29–51.Google Scholar
  128. 123.
    M. Weber: Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie. Tübingen 1920. Bd. 1. S. 163.Google Scholar
  129. 124.
    D. Savramis: Kriterien des Christlichen. Analysen eines Soziologen. Graz 1979. S. 56.Google Scholar
  130. 125.
    Vgl. A. Baruzzi: Recht auf Arbeit und Beruf? Sieben philosophisch-politische Thesen. Freiburg /München 1983. S. 7–11.Google Scholar
  131. 126.
    Vgl. H.P. Bahrdt: Mühe und Arbeit. Zum Wandel der Einstellung zur Arbeit. In: W. Kerber (Hrsg.), Arbeitswelt im Umbruch. Düsseldorf 1984. S. 27.Google Scholar
  132. 127.
    K. Marx, in: K. Marx/E Engels: Historisch-kritische Gesamtausgabe. Werke, Schriften, Briefe (die sog. MEGA). Frankfurt /M./Moskau 1927–35. Bd. I. S. 156.Google Scholar
  133. 128.
    O. von Nell-Breuning: Auseinandersetzung mit Karl Marx. München 1969. S. 72.Google Scholar
  134. 129.
    Johannes Paul II: Enzyklika laborem exercens. In: Der Wert der Arbeit und der Weg zur Gerechtigkeit. Enzyklika über die menschliche Arbeit. Freiburg i.Br. 1981. S. 24.Google Scholar
  135. 130.
    F.H. Tenbruck: a.a.O. 1984. S. 211.Google Scholar
  136. 131.
    Vgl. M. Hermanns: Wert und Sinn der Arbeit heute. In: K.H. Breuer (Hrsg.), Jahrbuch für Jugendsozialarbeit Bd. VII. Köln 1986. S. 4/5.Google Scholar
  137. 132.
    Vgl. K. Heinemann: a.a.O. 1978. S. 17–22.Google Scholar
  138. 133.
    Diese spekulativ-philosophischen Denkmuster fehlten auch nicht in Dahrendorfs Eröffnungsvortrag. Vgl. R. Dahrendorf: Wenn der Arbeitsgesellschaft die Arbeit ausgeht. In: Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. Deutschen Soziologentages. Frankfurt/M. 1983. S. 25–37.Google Scholar
  139. 134.
    G. Schmidtchen: Neue Technik - Neue Arbeitsmoral. Eine sozialpsychologische Untersuchung über Motivation in der Metallindustrie. Köln 1984.Google Scholar
  140. 135.
    Vgl. R. Inglehart: The Silent Revolution. Changing Values and Political Styles among Western Publics. Princeton, New Yersey 1977.Google Scholar
  141. 136.
    Vgl. SINUS-Institut: Jugend privat. Verwöhnt? Bindungslos? Hedonistisch? Opladen 1985. S. 62. Eine zusammenfassende Darstellung der neuesten Ergebnisse über die Bedeutung der Arbeit für die Jugend findet sich bei M. Hermanns: Bedeutung und Wert der Arbeit für die Jugend. In: K.H. Breuer (Hrsg.), Jahrbuch für Jugendsozialarbeit Bd. VII. Köln 1986. S. 24–43.Google Scholar
  142. 137.
    P.A. Berger: „Die Krise, sofern es sie gibt.. “. Zum 21. Deutschen Soziologentag vom 13. bis 16. Oktober in Bamberg. In: Soziale Welt. 34. Jg. 1983. S. 234.Google Scholar
  143. 138.
    K. Allerbeck/W. Hoag: Jugend ohne Zukunft? München 1985. S. 88/89.Google Scholar
  144. 139.
    E. Kirchler: Arbeitslosigkeit und Alltagsbefinden. Linz 1984. S. 96.Google Scholar
  145. 140.
    Vgl. M. Jahoda: a.a.O. 1982. S. 4.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1990

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations