Advertisement

Frauen zwischen Schutz und Kontrolle: Der Einfluß der Französischen Revolution auf die Reglementierung der Prostitution in Frankreich und in den Niederlanden im 19. Jahrhundert

  • Frances Gouda
Chapter
  • 130 Downloads

Zusammenfassung

„Die Prostituierte ist eine Priesterin der Menschheit, die am Rande der Gesellschaft vegetiert, so daß andere Frauen rein bleiben können“.1 Was der Sittenhistoriker W.E.H. Lecky im Jahre 1898 melodramatisch beschwor, entsprach der herrschenden Meinung der bürgerlichen Gesellschaft: In der moralischen Vorstellung des 19. Jahrhunderts gewährleisteten die Prostituierten dank ihrer sexuellen Verfügbarkeit die Tugendhaftigkeit der Mehrheit der Frauen. Die Prostituierte war ein Stützpfeiler im staatlich errichteten Gebäude doppelbödiger Vorschriften und gesetzlicher Regelungen. Indem sie die öffentliche Identifizierung von Unterschichtfrauen mit Laster und Unmoral ermöglichten, stärkten Prostituierte unbeabsichtigt die bestehenden Klassenstrukturen im Zeitalter des aufstrebenden industriellen Kapitalismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    William Edward Hartpole Lecky: History of European Morals, 2 Bde., New York 1898, Bd. 2. S 282 f. Die Übersetzung dieses Beitrags aus dem Englischen besorgten Marieluise Christadler und Hanna Schissler.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Frances Gouda: Directing the Trafic in Woman, in: The Women’s Review of Books, Bd. 3, Nr. 6. 1985, S. 10.Google Scholar
  3. 3.
    T.H. Marshall, Class, Citizenship, and Social Development, New York 1964, S. 71 f. Wie William H. Sewell gezeigt hat, standen die Arbeiter generell dem individualistischen Konkurrenzsystem feindlich gegenüber. Sie waren eher geneigt, Assoziationen zu bilden, die ihnen potentiell den Rückhalt gaben, der ihnen als vereinzelten Individuen fehlte. Vgl. Work and Revolution in France. The Language of Labor from the Old Regime to 1848, Cambridge 1980, S. 114–42.Google Scholar
  4. 4.
    Wie Alexis de Thqueville in seinen Erinnerungen geschrieben hat, war das Bürgertum „Herr der Gesamtheit, wie es der Adel niemals gewesen ist und vielleicht nie sein wird… [Der Mittelstand! nahm, nachdem er ans Ruder gekommen war, das Wesen privaten Unternehmungstums an. Er verschanzte sich in seiner Macht und bald auch in seinem Egoismus, und alle seine Angehörigen dachten weit mehr an ihre privaten Geschäfte als an die öffentlichen Angelegenheiten, weit mehr an den eigenen Genuß als an die Größe der Nation.“ Alexis de Toqueville, Erinnerungen, mit einer Einleitung von Carl J. Burckhardt, Stuttgart 1954, S 41. Allgemein zur Diskussion über das Entstehen der liberalen Wirtschaftsphilosophie siehe: Frances Gouda, The State of Being Poor: Theories of Poverty and Realities of Public Assistance in the Netherlands and France, 1815–1855, Cambridge 1990.Google Scholar
  5. 5.
    Olwen Hufton: Besprechung von J.K.J. Thompson, Clermont de Lodeve. 1633–1789: Fluctuations in the Prosperity of a Languedoc Clothmaking Town, und von C. Jones, Charity and Bienfaisance: The Treatment of the Poor in the Montpellier Region, 1740–1815 (beide Cambridge 1982), in: European Studies Review Bd. 13, Nr. 4, Oktober 1983, S 200.Google Scholar
  6. 6.
    E.H. Kossmann, De Lage Landen, 1780–1940. Anderhalve eeuw Nederland en Belgie, Amsterdam/Briissel 1975, S 48–62.Google Scholar
  7. 7.
    Code Napoleon; Frankreich. Mit Übers., Einl. u. Anm. hrsg. v. Martin Wolff u.a., Mannheim 1928/1932 [Serie — Zivilgesetzt.Google Scholar
  8. 8.
    Anton von Stabel, Institutionen des französischen Civilrechts, Mannheim 1871, S. 70f.Google Scholar
  9. 9.
    Vergleiche hierzu Frances Gouda, The State of Being Poor, Kapitel 4 sowie dies. und Barbara Brenzel, Women and Welfare Policy in the Nineteenth Century; Manuskript eines auf der Social Science History Association in Toronto, Canada, im Oktober 1984 gehaltenen Vortrages.Google Scholar
  10. 10.
    Leonore Davidoff, Class and Gender in Victorian England, in: Judith Newton, Mary P. Ryan und Judith Walkowitz, Hrsg.; Sex and Class in Women’s History, London 1983, S 19.Google Scholar
  11. 11.
    Eine detaillierte Schilderung der Reglementierung der Prostitution in Frankreich gibt Jill Har-sin, Policing Prostitution in Nineteenth-Century Paris, Princeton 1985Google Scholar
  12. 12.
    Ebd., S. 6 f.Google Scholar
  13. 13.
    Ebd., S. 20.Google Scholar
  14. 14.
    Ebd. Der „Dispensaire“ wurde durch Gebühren finanziert, die von Prostituierten bei den Routineuntersuchungen auf Geschlechtskrankheiten erhoben wurden. Diese Gebühren wurden als Äquivalente für solche Gebühren, wie sie etwa auf Kutschen erhoben wurden, angesehen, oder als solchen Einkünften vergleichbar, die aus der allgemeinen öffentlichen Gesundheitsüberwachung hervorgingen. Der lukrative Charakter dieser besonderen Einnahmequelle gab jedoch zu der Vermutung Anlaß, daß die Pariser Polizei der Prostitution Vorschub leistete, um die Einnahmen des „Dispensaire” zu erhöhen.Google Scholar
  15. 15.
    Ebd., S. 249–62.Google Scholar
  16. 16.
    An Huitzing, Betaalde Liefde. Prostitues in Nederland, 1850–1900, Bergen 1983, S. 9.Google Scholar
  17. 17.
    H W.J. Volmuller, Het oudste beroep. Geschiedenis van de prostitutie in Nederland, Amsterdam 1966, S. 26.Google Scholar
  18. 18.
    Huitzing, S. 10.Google Scholar
  19. 19.
    Allgemeines Reichsarchiv Den Haag: Archiv des Ministers der Justiz, 1813–1876, Nr. 4970, Dossier 16; Königliches Dekret Nr. 60 vom 26. Februar 1818.Google Scholar
  20. 20.
    Ebd. Der Bürgermeister von Den Bosch an König Willem I. (30. September 1822 ).Google Scholar
  21. 21.
  22. 22.
    Ebd. Der Minister des Inneren an König Willem I. (30. August 1822 ).Google Scholar
  23. 23.
    Ebd. Der Gouverneur von Henegouwen an den Minister der Justiz (24. März 1819 ).Google Scholar
  24. 24.
  25. 25.
    Huitzing, S. 32.Google Scholar
  26. 26.
    Allgemeines Reichsarchiv Den Haag: Archiv des Ministers der Justiz, 1813–1876, Nr. 4970, Dossier 16: Vorschläge hinsichtlich der Behandlung und des Verhaltens öffentlicher Frauen in Den Haag, 16. September 1838.Google Scholar
  27. 27.
    Ebd.: Zwolle, 15. Oktober 1846.Google Scholar
  28. 28.
    Ebd.: Rotterdam, 22. Juni 1847.Google Scholar
  29. 29.
    Dieses wird in Harsin, S. 80, berichtet.Google Scholar
  30. 30.
    Allgemeines Reichsarchiv Den Haag: Archiv des Ministers der Justiz, 1813–1876, Nr. 4970, Dossier 16: Bericht des Polizeikommissars von Rotterdam an den Bürgermeister und die Räte der Stadt (17. September 1847).Google Scholar
  31. 31.
    M.J. van Lieburg, De Syfilitische patient in de geschiedenis von het Nederlandse ziekenhuiswezen voor 1900, in: Tijdschrift voor Sociale Geschiedenis Bd. 8. 1982, S. 156–79.Google Scholar
  32. 32.
    A. Pinto, Themis, XIV (1853), S. 311 (zit. in W.H. Savornin Lohman, De Verhouding van de staat tot de prostitutie, Groningen 1881, S. 7 ).Google Scholar
  33. 33.
    Allgemeines Reichsarchiv Den Haag: Archiv des Ministers der Justiz, 1813–1876, Nr. 4970, Dossier 16. Otto Gerhard Heldrings Is er nog slavernij in Nederland?“ wurde 1859 gleichzeitig als Pamphlet und als amtliches Zirkular Nr. 162 veröffentlicht. Der Justizminister schickte beide Dokumente gleichzeitig an einige Polizeikommissariate in einigen niederländischen Städten, um mittels einer Umfrage herauszufinden, ob es irgendwo Frauen gebe, die gegen ihren Willen in Bordellen festgehalten würden.Google Scholar
  34. 34.
    Heldring, S. 2.Google Scholar
  35. 35.
    Ebd. S. 4.Google Scholar
  36. 36.
    Ebd. S. 6.Google Scholar
  37. 37.
    Judith R. Walkowitz, Prostitution and Victorian Society. Women, Prostitution, and the State, New York 1980, S. 14.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. zum Konzept der korporativen Demokratie (consociational democracy) Hans Daalder, Building Consociational Nations, in: Samuel N. Eisenstadt und Stein Rokkan, Hrsg.; Building States and Nations, 2 Bd., Beverly Hills 1973, Bd. 2, S. 14–31 sowie Arend Lijphardt, The Politics of Accomodation: Pluralism and Democracy in the Netherlands, Berkeley 1968.Google Scholar
  39. 39.
    Estelle B. Freedman, Their Sister’s Keepers: Women’s Prison Reform in America, 1830–1930, Ann Arbor 1981. Was von einer,anständigen“ Frau erwartet wurde, stellt anschaulich dar Barbara Welter, The Cult of True Womanhood, in: American Quarterly 1966, S. 151–74.Google Scholar
  40. 40.
    Vgl. z.B. Nicolas-Edme Restif de la Bretonne, L’oeuvre de Restif de la Bretonne, hrsg. von Henri Bachelin, 9. Bde.; Bd. 3: Le Pornographe, ou idées d’un honnete homme sur un projet de regle-ment pour les prostitués, Paris 1931; Eugene Sué, Les Mystères de Paris, 2 Bd., Paris 1843; Alexandre-Jean-Baptiste Parent-Duchatelet, De la prostitution dans la ville de Paris, 2 Bde., hrsg. von A. Trebuchet und Poirat-Duval, 3. Auflage, Paris 1857.Google Scholar
  41. 41.
    Barbara M. Brenzel, Daughters of the State. A Social Portrait of the First Reform School for Girls in North America, 1856–1905, Cambridge 1983, S. 65.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1990

Authors and Affiliations

  • Frances Gouda

There are no affiliations available

Personalised recommendations