Advertisement

Chancen Lokaler Gegenmacht

  • Udo Bullmann
Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Bestehen aber unter dem Druck zentralstaatlicher Modernisierungs- und Ausgrenzungspolitik überhaupt Chancen, ein alternatives Entwicklungskonzept durch dezentrale Innovationen voranzubringen und zu präzisieren? Wie die staatlichen Reaktionen auf veränderte Weltmarktpositionen und Verwertungsbedingungen des nationalen und internationalen Kapitals ausfallen, welche Art von Modernisierungspolitik auf zentraler Ebene verfolgt wird und nach welchen grundsätzlichen Prämissen sich der Wandel des sozialen Wohlfahrtsstaats vollzieht, ist dem unmittelbaren Einfluß dezentraler politischer Instanzen (nach dem Staatsaufbau der Bundesrepublik wie dem der anderen westlichen Industrieländer) weitgehend entzogen. Im Gegenteil: Die Kommunen, als unterste staatliche Ebene in besonderem Maße der Organisation der stofflichen Voraussetzungen jeder weiteren gesellschaftlichen Entwicklung verpflichtet (U. K. Preuß 1973), werden im überwiegend neokonservativ gesteuerten Umbau der keynesianisch-sozialdemokratischen Gesellschaftsformation durch die staatsstrukturelle Verlagerung der Krisenfolgen zusätzlich belastet und sehen sich gleichzeitig mit Einschränkungen ihrer Handlungsfähigkeit konfrontiert. Wo auf zentraler Ebene kapitalorientierte Politikprogramme dominieren, bleiben die dezentral zur Verfügung stehenden Ressourcen der Problembewältigung systematisch hinter dem aufbrechenden sozial-ökologischen Interventionsbedarf zurück.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 41.
    Im folgenden sind Beiträge auszuwerten, die den Diskussionsprozessen verschiedener entwickelter kapitalitischer Länder entstammen, was die Spezifika des jeweiligen nationalen Staatsaufbaus und der darin vorgenommenen Aufteilung öffentlicher Regelungskompetenz notwendig in den Hintergrund treten läßt. Da aber an dieser Stelle weniger die Abgrenzung politisch-administrativer Zuständigkeiten, sondern grundlegender die »Politikfähigkeit« der lokalen Ebene und ihrer Akteure interessiert, muß dieser Mangel, wie in den internationalen Debatten der »new urban sociology« und der stadtbezogenen Politikforschung generell, in Kauf genommen werden. Zu den unterschiedlichen Positionsbestimmungen vgl. auch die Beiträge in: R. Emenlauer u.a. 1974; R-R. Grauhan 1975 Bd. 1 und 2; J. Krämer/R. Neef 1985 sowie W. Väth 1985; U. Bullmann/P. Gitschmann 1987 und zur nachstehenden Kategorisierung insbesondere S. Krätke/F. Schmoll 1987.Google Scholar
  2. 42.
    Vgl. einen ähnlichen Ansatz in der deutschen Diskussion bei D. Fürst/J. J. Hesse 1978; J. J. Hesse 1983; D. Fürst/J. J. Hesse/H. Richter 1984.Google Scholar
  3. 43.
    Saunders faßt seine These vom »dualen Staat« folgendermaßen zusammen: »State intervention in relation to the process of production is typically concentrated at central government level, where policies are developed through a process of corporatist interest mediation and are addressed to the principle of private property and the need to maintain profitability. The interests which are mobilised at this level are primarily those which are formed on the basis of the social organisation of production in society - that is the organised class interests of industrial and finance capital, the professions and organised labour. State intervention in relation to the process of consumption, on the other hand, is achieved to a large extent at local government level, where policies are developed through a process of competetive political struggle between a plurality of shifting interests and alliances, which address themselves in various ways to the principles of social rights and the importance of meeting social needs….Adoption of this framework of analysis entails two crucial theoretical implications. The first is that we cannot apply the same general theory to both levels of government, since different processes can be seen to be operating at each level. The second is that class analysis is generally inappropriate if we wish to understand local struggles around issues of consumption.…Local politics are essentially consumption politics and local campaigns around issues of consumption cannot easily be integrated into a nationally organised class-based movement centred on the politics of production. Put another way, the battle at the local level is distinct from that at national level, and the attempt to fight national issues through local government reflects a failure to understand this distinction.« (P. Saunders 1984: 30 f., 45).Google Scholar
  4. 44.
    So ist beispielsweise das sozialpolitische Leistungssystem in anderen westlichen Industrieländern (mit Ausnahme Frankreichs) in stärkerem Maße dezentralisiert als in der Bundesrepublik, vgl. J. Krämer/R. Neef 1985: 165.Google Scholar
  5. 47.
    Vgl. hierzu insbes.: S.S. Duncan/M. Goodwin 1985a (1982), 1985b; M. Goodwin/S.S. Duncan 1986; S.S. Simon/M. Goodwin/S. Halford 1987; S.S. Duncan/M. Goodwin 1987, 1988; M. Boddy/C. Fudge 1985; J. Gyford 1985.Google Scholar
  6. 48.
    John Gyford, der die Geschichte der lokalen Labour-Politik analysiert, faßt den ökonomischen Strategiewandel folgendermaßen zusammen: »As the twentieth century progressed efficiency tended increasingly to become equated with economies of scale and by 1945 the public corporation had come to replace the local authority as Labour’s main means for achieving common ownership of services and industry«, vgl. J. Gyford 1985: 2 f.Google Scholar
  7. 50.
    Duncan und Goodwin resümieren »that the ‘Socialist Republic’ of South Yorkshire, Sheffield City Council and the Greater London Council, and other radical left governments, have done more to oppose Thatcherism and show possible alternatives than the official, and apparently impotent, parliamentary opposition. Hence all the fuss, and all the interest, in local government«, S.S. Duncan/M. Goodwin 1985b: 232.Google Scholar
  8. 55.
    Zu den Beschäftigungswirkungen der »Enterprise Zones« vgl. M. Goodwin/S.S. Duncan 1986. Dem Greater London Council werden im Zeitraum von 1982–1985 zwischen 3.000 (M. Goodwin/SS. Duncan 1986) und 4.700 (M. Cooley 1986), dem West Midlands County 4.500 (B.-G. Spies 1988) und Sheffield 1.000 (M. Goodwin/S.S. Duncan 1986 ) Arbeitsplätze zugerechnet. Der Investitionsaufwand wird dabei jeweils in Sheffield auf 2.000 £ (M. Goodwin/S.S. Duncan 1986), in den West Midlands auf 2.300 £ (B.-G. Spies 1988) und im Greater London Council auf zwischen 3.645 £ (M. Goodwin/S.S. Duncan 1986) und 6.000 £ (B.-G. Spies 1988) kalkuliert. Dem stehen fiskalische Kosten pro Arbeitsplatz in »Enterprise Zones« gegenüber, die von 16.000 £ (M. Goodwin/S.S. Duncan 1986) bis auf 68.000 £ (B.-G. Spies 1988) beziffert werden.Google Scholar
  9. 58.
    Vgl. zur Bedeutung der Diskussion um eine grundsätzliche basisdemokratische Orientierung innerhalb der Labour Party (»open-handed approach«) J. Gyford 1985: 90 ff.Google Scholar

Copyright information

© Leske+Budrich, Opladen 1991

Authors and Affiliations

  • Udo Bullmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations