Advertisement

Vom Nutzen der Revolution

1789 und der Wandel in Frankreichs Deutschlandpolitik nach den beiden Weltkriegen
  • Rainer Hudemann

Zusammenfassung

„Die Deutschen haben keine solide demokratische Tradition, nicht einmal eine kulturelle. Goethe und Kant gehören nicht zum geistigen Erbe eines jeden Deutschen wie Molière und Descartes zu dem eines Franzosen. Infolge dieses Traditionsmangels sind die Deutschen offen für jeden ausländischen Einfluß, den sie sogar herbeisehnen. Man denke nur an die Anziehungskraft, die Italien und der Hellenismus auf die germanischen Geister ausgeübt haben... Frankreich, das Land der Mäßigung, des gesunden Menschenverstandes, des guten Geschmacks, der Finesse, das Land der Französischen Revolution und der Menschenrechte — Frankreich ist genau das ergänzende Gegenstück für die deutsche Seele... Daher traf unser Land traditionellerweise in Deutschland auf positive Vorurteile, und der Zusammenbruch der nationalsozialistischen Ideale in Blut und Schlamm hat sie nur wiederbelebt und verstärkt. Die Sammlung der früheren Bewunderer des französischen Genies, das Ansprechen und die Überzeugung der aus dem Krieg kommenden Jungen, die Bildung der heutigen Jugendlichen — das war die kulturelle, erzieherische und politische Aufgabe Frankreichs in Deutschland.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bariéty, Jacques: Les relations franco-allemandes après la Première Guerre mondiale, Paris: Editions Pédone 1977.Google Scholar
  2. Bariéty, Jacques/Poidevin, Raymond: Frankreich und Deutschland. Die Geschichte ihrer Beziehungen 1815–1975, München: Beck 1982.Google Scholar
  3. Hudemann, Rainer: Sozialpolitik im deutschen Südwesten zwischen Tradition und Neuordnung 1945–1953, Mainz: v. Hase & Koehler 1988.Google Scholar
  4. Institutfrançais de Stuttgart (Hrsg.): Die französische Deutschlandpolitik zwischen 1945 und 1949, Tübingen: Attempto 1987.Google Scholar
  5. Knipping, Franz /Le Rider, Jacques/Mayer, Karl J. (Hrsg.): Frankreichs Kulturpolitik in Deutschland 1945–1950, Tübingen: Attempto 1987.Google Scholar
  6. Kusch, Katrin: Die Wiedergründung der SPD in Rheinland-Pfalz nach dem Zweiten Weltkrieg (1945–1951), Mainz: v. Hase & Koehler 1989.Google Scholar
  7. Lattard, Alain: Gewerkschaften und Arbeitgeber in Rheinland-Pfalz unter französischer Besatzung 1945–1949, Mainz: v. Hase & Koehler 1988.Google Scholar
  8. Ludmann-Obier, Marie-Frane: Die Kontrolle der chemischen Industrie in der französischen Besatzungszone 1945–1949, Mainz: v. Hase & Koehler 1989.Google Scholar
  9. Scharf, Claus /Schróder, Hans-Jürgen (Hrsg.): Die Deutschlandpolitik Frankreichs und die Französische Zone 1945–1949, Wiesbaden: Steiner 1983.Google Scholar
  10. Schölzel, Stephan: Die Pressepolitik in der französischen Besatzungszone 1945–1949, Mainz: v. Hase & Koehler 1986.Google Scholar
  11. Schwabe, Klaus (Hrsg.): Die Ruhrkrise 1923, Paderborn: Schöningh 1984.Google Scholar
  12. Soulou, Georges-Henri: L’or et le sang. Les buts de guerre économique de la Première Guerre mondiale, Paris: Fayard 1989.Google Scholar
  13. Süß, Martin, Rheinhessen unter französischer Besatzung. Vom Waffenstillstand 1918 bis zum Ende der Separatistenunruhen im Februar 1924, Wiesbaden u. Stuttgart: Steiner 1988.Google Scholar
  14. Vaillant, Jérôme (Hrsg.): Französische Kulturpolitik in Deutschland 1945–1949. Berichte und Dokumente, Konstanz 1984.Google Scholar

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Rainer Hudemann

There are no affiliations available

Personalised recommendations