Advertisement

Literaturhinweise

  • Franz Lehner
Part of the Grundwissen Politik book series (GPOL, volume 4)

Literatur

  1. Brunner, G., Vergleichende Regierungslehre. Paderborn, 1979.Google Scholar
  2. Fraenkel, E., Deutschland und die westlichen Demokratien. Stuttgart, 1979 (7.Aufl.).Google Scholar
  3. Stammen, T., Regierungssysteme der Gegenwart. Stuttgart, 1972 (3.Aufl.).Google Scholar
  4. Stammen, T. (Hrsg.), Vergleichende Regierungslehre. Darmstadt, 1976.Google Scholar
  5. Steffani, W., Parlamentarische und präsidentielle Demokratie. Opladen, 1979.Google Scholar

Einen systemtheoretischen Bezug weist dagegen die folgende Arbeit auf, die allerdings wenig systematisch konzipiert ist

  1. Hartmann, J. (Hrsg.), Vergleichende politische Systemforschung. Köln-Wien, 1980.Google Scholar

Als grundlegende Arbeit zur systemtheoretischen vergleichenden Regierungslehre gilt

  1. Almond, G.A. & Powell, G.B., Comparative Politics: A Developmental Approach. Boston, 1966.Google Scholar

Eine gute Einführung in die systemtheoretische Regierungslehre bietet

  1. Blondel, J., An Introduction to Comparative Government. London, 1969.Google Scholar

Von besonderer Bedeutung für die systemtheoretische Regierungslehre ist die kybernetische Theorie von Karl W. Deutsch und ihre Umsetzung in vergleichende Analysen. Siehe dazu

  1. Deutsch, K.W., Politische Kybernetik. Freiburg, 1969.Google Scholar
  2. Deutsch, K.W., Staat, Regierung, Politik. Freiburg, 1976.Google Scholar
  3. Deutsch, K.W., Dominguez, J.I./Heclo, H., Comparative Government. Boston, 1981.Google Scholar

Zum Verständnis von vergleichender Politikwissenschaft als Methode siehe

  1. Lijphart, A., Comparative Politics and the Comparative Method, American Political Science Review, 1971.Google Scholar

Ein interessantes Beispiel für die Anwendung der vergleichenden Methode bietet

  1. Barnes, S.H., Kaase, M. u.a., Political Action. Beverly Hills-London, 1979.Google Scholar

Die empirisch-analytische Regierungslehre hat sich aus unterschiedlichen theoretischen und inhaltlichen Bezügen entwickelt. Sie ist weniger als die anderen Ansätze klar und präzise definiert. Ihr methodologischer Ansatz wird in den folgenden Arbeiten beschrieben

  1. Rokkan, S., Vergleichende Sozialwissenschaft. Frankfurt, 1972.Google Scholar
  2. Rokkan, S. u.a. (eds.), Comparative Research Across Cultures and Nations. Paris, 1968.Google Scholar
  3. Merritt, R. & Rokkan, S. (eds.), Comparing Nations. New Haven, 1966.Google Scholar

Breit angelegte vergleichende Darstellungen unterschiedlicher Regierungssysteme mit unterschiedlichen theoretischen Orientierungen bieten unter anderem die folgenden Arbeiten

  1. Flora, P. & Heidenheimer, A.J., The Development of Welfare States in Europe and America. New Brunswick-London, 1981.Google Scholar
  2. Heisler, M.O. (ed.), Politics in Europe. New York, 1974.Google Scholar
  3. Katz, R.S. (ed.), Party Governments: European and American Perspectives. Berlin-New York, 1987.Google Scholar
  4. Lane, J.-E. & Ersson, S.O., Politics and Society in Western Europe. Beverly Hills-London, 1987.Google Scholar
  5. Lehmbruch, G. & Schmitter, P.C. (eds.), Patterns of Corporatist Policy-Making. Beverly Hills-London, 1982.Google Scholar
  6. Lehner, F., Grenzen des Regierens. Königstein, 1979.Google Scholar
  7. Rose, R., Understanding Big Government. Beverly Hills-London, 1984.Google Scholar
  8. Steiner, J., European Democracies. New York-London, 1986.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1989

Authors and Affiliations

  • Franz Lehner

There are no affiliations available

Personalised recommendations