Advertisement

Wirtschaft pp 317-339 | Cite as

Möglichkeiten und Grenzen der Fiskalpolitik

  • Peter Czada
Chapter
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Seit dem Krisenjahr 1967 verfügt die Bundesregierung mit dem „Gesetz zur Förderung der Stabilität und des Wachstums der Wirtschaft“, dem sog. Stabilitätsgesetz (vgl. Kasten), über die rechtlich verankerte Grundlage und ein vielfältiges Instrumentarium zur Konjunktursteuerung, die vorher weitgehend von der Bundesbank allein, hauptsächlich unter dem Ziel der Preisstabilität, mit den geschilderten geldpolitischen Maßnahmen betrieben wurde. Daß die Bundesbank in dieser Solistenrolle gegenüber einem nach verschiedenen „Noten“ — sprich: Zielen und Interessen — spielenden Orchester gesamtwirtschaftlicher Gruppierungen und Einflüsse überfordert war, zeigte sich in den 60er Jahren mit zunehmender Deutlichkeit. Die Geldpolitik geriet dabei nicht nur in den erwähnten Konflikt mit außenwirtschaftlichen Faktoren (Zustrom „heißen“ Auslandsgeldes, importierte Inflation), sie stand auch häufig im Gegensatz zur staatlichen Finanzpolitik und zum Verhalten der autonomen Tarifpartner (Unternehmer und Gewerkschaften), auf deren Preis- und Lohnpolitik sie keinen direkten Einfluß hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 370).
    Jahresgutachten 1967/68, Ziffer 232.Google Scholar
  2. 371).
    Anteil an den realen Investitionen (zu Preisen von 1976) für die Jahre 1970–1982.Google Scholar
  3. 372).
    Vgl. hierzu die Ausführungen zum „Multiplikator auf S. 94. Ein weiteres Beispiel zu den multiplikativen Beschäftigungseffekten findet sich in der 4. Auflage dieses Heftes a. S. 235.Google Scholar
  4. 373).
    Die deutsche Übersetzung erschien im gleichen Jahr unter dem Titel „Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes“ (Neuauflage: 1956).Google Scholar
  5. 374).
    In diesem Sinne vor allem: Alvin H. Hansen (ein Schüler von Keynes): Fiscal Policy and Business Cycles. New York 1941.Google Scholar
  6. 375).
    Hajo Riese, John Maynard Keynes/Furcht vor hohen Zinsen. In Wirtschaftswoche 23, 3.6.1983, S. 72 f.Google Scholar
  7. 377).
    W. F. Stolper, Nationalökonomie: Schocks von außen. In: Wirtschaftswoche 8, 17.2.1984, S. 103. Ein Buch zum Thema „Schumpeter oder Keynes - Zur politischen Ökonomie der neunziger Jahre“, hrsg. v. Dieter Bös und W. F. Stolper erscheint Mitte 1984.Google Scholar
  8. 378).
    Vgl. hierzu die Vorschläge in der „Gemeinschaftsinitiative für Arbeitsplätze, Wachstum und Stabilität“ vom Februar 1982. Ausführungen dazu in: Peter Czada,,Wirtschaftskrise - Krise der Wirtschaftspolitik. = Politik - kurz und aktuell, hrsg. v. d. Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin. H. 38, 1982, S. 83 f.Google Scholar
  9. 379).
    Zum Gegensatz der Positionen von sog. Angebots-und Nachfrageökonomen vgl. u. a. Willi Leibfritz, Angebotsorientierte Wirtschaftspolitik - Modell für die Bundesrepublik? In: aus politik und zeitgeschichte. beilage zur wochenzeitung das parlament B 12/1984, 24.3.1984, S. 33 ff. Ders., Maßnahmen zur Oberwindung derWachstumsschwäche und ihre Grenzen - der Beitrag der Fiskalpolitik. In: Ifo-Schnelldienst 1979, H. 8, S. 6 f. Mackscheidt/ Steinhausen, Finanzpolitik I, (= Wisu-texte) 3. Aufl., Tübingen 1978, S. 108 f.Google Scholar
  10. 380).
    Thilo Sarrazin, Das Lächeln der Sphinx - oder die Staatsverschuldung und die Krise der Globalsteuerung. In: aus politik und zeitgeschichte. beilage zur wochenzeitung das parlament B 38/81 v. 19. 9. 1981.Google Scholar
  11. 381).
    Ein Schema solcher Zeitverzögerungen bei Klaus Mackscheidt/Jörg Steinhausen, Finanzpolitik I, Grundfragen fiskalpolitischer Lenkung, 3. Aufl. Düsseldorf 1978, S. 74.Google Scholar
  12. 383).
    Vgl. hierzu die Modellrechnung in H. 38 der Reihe „Politik — kurz und aktuell“ hrsg. v. d. Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin 1982, S. 68 f. Ferner in der gleichen Reihe H. 35 zur Staatsverschuldung.Google Scholar
  13. 384).
    Vgl. hierzu die komplizierte Definition des Sachverständigenrats und die daran geübte Kritik. Jahresgutachten 1982/83 Anhang V/D und Ziffern 184 ff.Google Scholar
  14. 385).
    Beansprucht der Staat zuviel private Ersparnisse?“ In: DIW-Wochenbericht 13–14/82 v. 8.4.1982, S. 179 u. S. 185/186. Zur staatlichen Kreditaufnahme im Ausland vgl. oben Tabelle 21, S. 285.Google Scholar
  15. 386).
    Werner Glastetter u. a., Die wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik Deutschland 1950–1980. Befunde, Aspekte, Hintergründe. Frankfurt/New York, 2. Aufl. 1983, S. 451 f.Google Scholar
  16. 387).
    Jahresgutachten 1983/84, Ziffer 333.Google Scholar
  17. 388).
    Willi Leibfritz, Angebotsorientierte Wirtschaftspolitik - Modell für die Bundesrepublik? In: aus politik und zeitgeschichte. beilage zur wochenzeitung das parlament B 12/84, 24.3. 1984, S. 41.Google Scholar
  18. 389).
    Sachverständigenrat, Jahresgutachten 1983/84, Ziffer 222.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1984

Authors and Affiliations

  • Peter Czada
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations