Advertisement

Problemkreise

  • Rainer Waterkamp
Part of the Reihe Analysen book series (ANA, volume 39)

Zusammenfassung

Anhand grafischer Darstellungen und Karten kann ermittelt werden, daß das Territorium der USA nur von den strategischen Waffen der UdSSR erreicht werden kann. Dagegen liegt die Sowjetunion im Wirkungsbereich nicht nur der amerikanischen strategischen Waffen, sondern auch von in Westeuropa und im Mittelmeer stationierten Mittelstreckensystemen der USA.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Konfliktforschung und Friedensplanung, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1971, S. 7 sowie Atomare Abrüstung. Geschichte — Begriffe — Probleme, Berlin 1965Google Scholar
  2. 1a.
    US-Arms Control and Disarmament Agency (ACDA), World Military Expenditures and Arms Transfer 1971–1980, Washington DC 1983, S. 26; SIPRI-Yearbook 1983, Stockholm 1983, S. 161Google Scholar
  3. 2.
    Das Überleben sichern. Gemeinsame Interessen der Industrie-und Entwicklungsländer. Bericht der Nord-Süd-Kommission, mit einer Einleitung des Vorsitzenden Willy Brandt, Köln 1980, S. 20fGoogle Scholar
  4. 3.
    Military Balance 1969–70, IISS London 1970, S. 55. Kennedy selbst soll erst im Sommer 1961 über den „Bluff“ informiert worden sein; s. dazu Roger Hilsman, The New York Review of Books (An Exchange on the Missile Crisis), 13. März 1969Google Scholar
  5. 4.
    David E. Mark, Die Einstellung der Kernwaffenversuche. Probleme und Ergebnisse der bisherigen Verhandlungen, Frankfurt, Berlin 1965 (= Schriften des Forschungsinstituts, Bd. 7)Google Scholar
  6. 5.
    1980 fanden 49 Atomexplosionen statt (20 UdSSR, 14 USA, 11 Frankreich, 3 Großbritannien, 1 China), wodurch sich die Zahl der Atomexplosionen von 1945–1980 auf 1271 erhöhte. Davon fanden 82% nach der Unterzeichnung des Teststopabkommens statt.Google Scholar
  7. 6.
    Otto Kimminich, Völkerrecht im Atomzeitalter — der Atomsperrvertrag und seine Folgen, Freiburg i. Br. 1969, S. 99ff., 179ff.Google Scholar
  8. 6a.
    US-Kürzel für die sowjetische Bezeichnung „Pionier“. SS = Surface to surface, von Oberfläche zu OberflächeGoogle Scholar
  9. 7.
    Mittlerweile umstritten; die Traglast („Wurfgewicht“) soll 546 kg betragen; da drei sowjetische Sprengköpfe der 50- bis 75-Kilotonnen-Klasse aber bereits 408 kg schwer sind, fände ein zielgenaues Steuerungssystem kaum noch Platz. Und sogar dann müßte die SS-20 eine Nutzlast von 800 bis 1000 kg haben, was unwahrscheinlich ist.Google Scholar
  10. 8.
    Folgende Denkmodelle werden zur Kritik der Nachrüstungsrechtfertigung angeführt: Entweder sind die USA nicht bereit, zum Schutz westeuropäischer Staaten den Einsatz strategischer Waffen anzudrohen, der zu einem sowjetischen Gegenschlag führen würde. Dann können sie auch nicht mit Mittelstreckenwaffen drohen, denn die Sowjetunion würde den Einsatz von INF mit einem amerikanischen Angriff auf sich gleichsetzen und im Gegenschlag amerikanische Städte angreifen. Demnach sind US-Mittelstreckenraketensysteme fir die Bundesrepublik Deutschland sicherheitspolitisch funktions-und wertlos. Oder die USA sind bereit, strategische Waffen zum Schutz Westeuropas einzusetzen. Dann reicht ihr Arsenal von über 10000 strategischen Sprengköpfen aus, die Sowjetunion von einem Angriff auf die USA und auf Westeuropa abzuschrecken. (Erwin Müller, Aspekte der Risikopolitik, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, Heft 10, 1981, S. 1184–1202, hier: S. 1200). Zu dem bereits in den sechziger Jahren auf amerikanischer Seite vorhandenen Zerstörungspotentialen erklärte Senator Kennedy 1972: „Der lange akzeptierte Grad gesicherter Zweitschlagskapazität — 25% der Bevölkerung und 50% der Industrie — könnte durch eine Zerstörung der 100 größten Städte der Sowjetunion erreicht werden; dazu genügen zwei einsatzbereite Polaris-Poseidon-U-Boote; sie hätten sogar noch 12 Raketen und 120 Sprengköpfe übrigchr(133) 50 MinutemanIII-Raketen könnten fast die Hälfte der sowjetischen Industrie zerstörenchr(133) Unsere Abschreckungsmacht ist furchterregend, und die unnötigen Übertötungskapazitäten sind Beweis genug dafür, daß die politischen Entscheidungsträger in diesem Lande kläglich versagt haben in dem Bemühen, eine Antwort auf die Frage zu finden, wieviel genug ist“ (92,2 Congress, Senate Foreign Relations Committee, Hearings: Strategic Arms Limitation Agreements, Washington DC 1972, S. 184 ).Google Scholar
  11. 9.
    Die Poseidon-Projektile mit ihren je 10 Sprengköpfen haben eine maximale Zielabweichung von nur 550 Meter bei gleicher maximaler Reichweite wie die SS-20 (4500 km) und geringerer Explosionskraft je Sprengkopf 50 Kt.Google Scholar
  12. 10.
    Nuklearstrategisch unterrichtete Leser wissen ohnehin, daß numerische Kernwaffenvergleiche prinzipiell unsinnig sind, da bereits ein höchst begrenztes Potential ausreicht, einen numerisch noch so,überlegenen` Gegner auszulöschenchr(133) Von einem strategischen Denkansatz ausgehendchr(133) bedarf Abschreckungsstabilität nicht technologisch oder numerisch,vergleichbarer` Waffensysteme, sondern eines Potentials, das hinreicht, den Kontrahenten unter allen Bedingungen mit untragbaren Verlusten zu konfrontieren” (Erwin Müller, Aspekte der Risikopolitik. Zur Ideologie der,Nachrüstung` und ihren Paradoxien, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, Heft 10, 1981, S. 1184–1202, hier: S. 1193).Google Scholar
  13. 11.
    Josef Joffe, Abschreckung und Abschreckungspolitik, in: Bedrohungsvorstellungen als Faktor der internationalen Politik, Düsseldorf 1971 (= Jahrbuch für Friedens-und Konfliktforschung, Band 1 ) S. 147Google Scholar
  14. 12.
    Gert Krell und Dieter S. Lutz, Nuklearrüstung im Ost-West-Konflikt Potentiale, Doktrinen, Rüstungssteuerung, hrsg. v. Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg, Band 5, Baden-Baden 1980Google Scholar
  15. 13.
    Jerome Wiesner, Umfassende Systeme der Rüstungsbeschränkung, in: Strategie der Abrüstung, 28 Problemanalysen, hrsg. v. Uwe Nerlich, Gütersloh 1962, S. 231Google Scholar
  16. 14.
    Thomas C. Schelling, Reziproke Maßnahmen zur Stabilisierung der Rüstungen, in: Strategie der Abrüstung, S. 202Google Scholar
  17. 15.
    S.P. Jefimow, Abrüstung und Rüstungskontrolle, in:Meshdunarodnaja shisn, Nr. 2, 1962, S. 3–11, zitiert in: Strategie und Abrüstungspolitik der Sowjetunion, Einleitung von Curt Gasteyger, Frankfurt am Main, Berlin 1964, S. 248Google Scholar
  18. 16.
    W.A. Sorin, P.F. Schachow, A.N. Schewtschenko, Kontrolle als Mittel, in: Strategie und Abrüstungspolitik der Sowjetunion, S. 265 f.Google Scholar
  19. 17.
    Herwig Pickert, Satellitenabwehr, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 41, 1980 vom 11. Oktober 1980, S. 27–37Google Scholar
  20. 18.
    Wolfgang Heisenberg, Strategische Rüstungsentwicklung und Rüstungskontrolle in den USA, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 2, 1984 vom 14. Januar 1984, S. 16–29, hier: S. 28f.Google Scholar
  21. 19.
    Albert und Roberta Wohlstetter, Krisenmanagement. Das Kubanische Beispiel, in: Krieg und Frieden in der modernen Staatenwelt, Gütersloh 1966, S. 115Google Scholar
  22. 20.
    William C. Potter, Von START zum ZieL Bedingungen strategischer Rüstungskontrolle, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 28–29 ,1983 vom 16. Juli 1983, S. 3–14, hier: S. 4Google Scholar
  23. 21.
    Wolfgang Heisenberg, Strategische Rüstungsentwicklung und Rüstungskontrolle in den USA, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 2, 1984 vom 14. Januar 1984, S. 16–29, hier: S. 23Google Scholar
  24. 22.
    Verletzt Moskau den ABM-Sperrvertrag? in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 24. Januar 1984, S. 5Google Scholar
  25. 23.
    Daniel Deudney, Krieg oder Frieden im Weltraum, in: Europa-Archiv, Heft 18, 1982, S. 553–562, hier: S. 557Google Scholar
  26. 24.
    Wolfgang Malimann, Mit Laserstrahlen von Raumstationen gegen feindliche Raketen, in: Frankfurter Rundschau vom 6. Oktober 1982, S. 10 24a Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 9. April 1984, S. 2Google Scholar
  27. 25.
    Rene Herrmann, ABM in den achtziger Jahren. Technische Möglichkeiten und strategische Zwänge, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 15 bis 16, 1983 vom 16. April 1983, S. 3145, hier: S. 34–36Google Scholar
  28. 26.
    Hans Günter Brauch, Vertrauensbildende Maßnahmen - Element einer neuen Rüstungskontroll-und Abrüstungsstrategie für Europa. in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 19, 1982 vom 15. Mai 1982, S. 22–38, hier: S. 36Google Scholar
  29. 27.
    ebda., S. 32Google Scholar
  30. 27a.
    Sicherheitspolitik. Analysen zur politischen und militärischen Sicherheit, hrsg. v. K.-D. Schwarz, Bad Honnef 1978, S. 134Google Scholar
  31. 28.
    Joachim Fesefeldt, Die Konferenz über Vertrauensbildung und Abrüstung in Europa (KVAE), in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 2, 1984 vom 14. Januar 1984, S. 3–15, hier: S. 13f.Google Scholar
  32. 29.
    Jonathan Alford, Die Aussichten der Stockholmer Konferenz über Abrüstung in Europa, in: Europa-Archiv, Heft 21 vom 10. November 1983, S. 667–674, hier: S. 669Google Scholar
  33. 30.
    ebda., S. 670Google Scholar
  34. 31.
    Henry A. Kissinger, Kernwaffen und Auswärtige Politik, München 1959, S. 149 ff.Google Scholar
  35. 33.
    Hermann Volle und Helga Haftendorn, Sicherung vor Überraschungsangriffen im Atomzeitalter. Ausgewählte Dokumente zur Genfer Expertenkonferenz vor 1958 (= Schriften des Forschungsinstituts der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Bd. 2), Frankfurt am Main und Berlin 1962.Google Scholar
  36. 34.
    Bernard W. Rogers, Glaubwürdige Verteidigung für die NATO: Erfordernisse und Ziele der Sicherheitspolitik, in: Die Atomschwelle heben. Moderne Friedenssicherung für übermorgen, hrsg. v. Peter-Kurt Würzbach, Koblenz 1983, S. 91–105, hier: S. 94Google Scholar
  37. 35.
    Gary L. Hart, Amerikas Beitrag: Militärische Reform, in: Die Atomschwelle heben, S. 81–89, hier: S. 81Google Scholar
  38. 36.
    Wege zur Stärkung der konventionellen Abschreckung in Europa. Vorschläge für die 80er Jahre — Bericht der Lenkungsgruppe der European Security Study, Mai 1983Google Scholar
  39. 38.
    General Kroesen, damaliger Oberbefehlshaber des US-Heeres in Europa, in: Baltimore Sun vom 6. März 1983, zitiert von Karsten D. Voigt, Möglichkeiten und Grenzen einer Konventionalisierung, in: Die Atomschwelle heben, S. 71–80, hier: S. 74Google Scholar
  40. 39.
    Ludwig Schulte, Der Einfluß von Präzisionswaffen auf das strategische Denken, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 2, 1984 vom 14. Januar 1984, S. 30–38, hier: S. 36Google Scholar
  41. 40.
    Wolfgang Altenburg, Militärstrategische Überlegungen zur Sicherheit Mitteleuropas, in: Die Atomschwelle heben, S. 107–134, hier: S. 128Google Scholar
  42. 41.
    Karsten D. Voigt, Möglichkeiten und Grenzen einer Konventionalisierung, in: Die Atomschwelle heben, S. 71–80, hier: S. 76fGoogle Scholar
  43. 42.
    Wolfgang Altenburg, Militärstrategische Überlegungen zur Sicherheit Mitteleuropas, in: Die Atomschwelle heben, S. 107–134, hier: S. 129f.Google Scholar
  44. 43.
    Karsten D. Voigt, Das Risiko eines begrenzten Nuklearkrieges in Europa, in: Europa-Archiv, Heft 6, 1982, S. 151–160, hier: S. 155Google Scholar
  45. 44.
    Den frühzeitigen Rückgriff auf Atomwaffen vermeiden. Gedanken zur Weiterentwicklung der Verteidigungsstrategien in West und Ost von Andreas von Bülow, in: Frankfurter Rundschau vom B. März 1984, S. 11 und S. 14, hier: S. 11Google Scholar
  46. 46.
    Eckhard Lübkemeier, Repolitisierung von Nuklearwaffen, in: Frieden und Sicherheit als Herausforderung. Informationen und Argumente, hrsg. v. d. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 1983 (Schriftenreihe, Band 202), S. 120–130, hier: S. 125Google Scholar
  47. 47.
    Völkerrecht. Dokumente Teil 1, hrsg. v. Arbeitsgemeinschaft für Völkerrecht beim Institut für Internationale Beziehungen an der Akademie für Staats-und Rechtswissenschaften in der DDR, Köln o.J., S. 75–94Google Scholar
  48. 48.
    Alois Riklin, Neutralität, in: Handwörterbuch Internationale Beziehungen, hrsg. v. Wichard Woyke, Opladen 1977, S. 241Google Scholar
  49. 49.
    Rudolf L. Bindschedler, Neutralität, in: Evangelisches Staatslexikon, Stuttgart, Berlin 1975, Spalte 1628–1630Google Scholar
  50. 50.
    Dieter S. Lutz, Neutralität — (K)eine sicherheitspolitische Alternative für die Bundesrepublik Deutschland? in: Neutralität — Eine Alternative? Zur Militär-und Sicherheitspolitik neutraler Staaten in Europa, hrsg. v. Dieter S. Lutz, Annemarie Große-Jütte, Baden-Baden 1982, S. 7–42, hier: S. 18Google Scholar
  51. 51.
    Rudolf L. Bindschedler, Ständige Neutralität und Neutralismus (Blockfreiheit), in: Völkerrecht und Rechtsphilosophie. Internationale Festschrift für Stephan Verosta zum 70. Geburtstag, Berlin 1980, S. 314Google Scholar
  52. 52.
    Karl Zemanek, „Zeitgemäße“ Neutralität? in: Österreichische Zeitschrift für Außenpolitik, 1976, S. 355–367, hier: S. 357Google Scholar
  53. 54.
    Text bei G. Maude, The Finish Dilemma. Neutrality in the Shadow of Power, London, New York, Toronto 1976, S. 12Google Scholar
  54. 55.
    K. Brodin, K. Goldmann, Chr. Lange, The Policy of Neutrality: Official Doctrines of Finland and Sweden, in: Cooperation and Conflict, III, 1, 1968, S. 22Google Scholar
  55. 57.
    Dokumente zur Auswärtigen Politik 1966, S. D 620Google Scholar
  56. 58.
    Volker Matthies, Die Bewegung der Blockfreien — Einige bibliographische Notizen, in: Verfassung und Recht in Übersee, 1982, S. 197–209, hier: S. 198Google Scholar
  57. 59.
    Text in: Archiv der Gegenwart 1961, S. 9182Google Scholar
  58. 60.
    Annemarie Große-Jütte, Rüdiger Jütte, Neutralität und Blockfreiheit in Europa. Sicherheits-und Verteidigungspolitik im Vergleich, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 18, 1983 vom 7. Mai 1983, S. 39–53, hier: S. 50Google Scholar
  59. 62.
    Adam Rapacki, Das Problem der Rüstungsbeschränkung und -kontrolle nach der Kuba-Krise, in: Europa-Archiv. Heft 4, 1963, S. 152Google Scholar
  60. 63a.
    Jürgen Todenhöfer, Eine europäische Atomstreitmacht als zweite Säule, in: Die Welt vom 17. April 1984, S. 6Google Scholar
  61. 64.
    Klaus von Schubert, Bedingungen des Überlebens, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 10,1980 vom B. März 1980, S. 33Google Scholar
  62. 65.
    Dieter S. Lutz, Neutralität — (K)eine sicherheitspolitische Alternative für die Bundesrepublik Deutschland? S. 42Google Scholar
  63. 66.
    Die sowjetische Außenpolitik gegenüber den freiheitlichen Demokratien Westeuropas kann mit einem roten Seestern verglichen werden, der eine Auster umklammert. Der Wille zum Knacken der Auster ist dem Seestern angeboren — wie der Wille der marxistischen Machtarithmetiker im Kreml zur Mehrung ihrer Macht“ — so z. B. der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister der Verteidigung, Peter Kurt Würzbach (Realistische Friedenspolitik für die 80er Jahre, in: Die Atomschwelle heben, S. 173–189, hier: S. 180).Google Scholar
  64. 67.
    Kurt H. Biedenkopf, Die Akzeptanz einer Friedenssicherung mit Waffen, in: Die Atomschwelle heben, S. 67; s. Zitat S. 74Google Scholar
  65. 68.
    McGeorge Bundy, George F. Kennan, Robert S. McNamara und Gerard Smith, Kernwaffen und das Atlantische Bündnis, in: Europa-Archiv, Heft 7, 1982, S. 183–198, hier: S. 187;Google Scholar
  66. Landgestützte Raketenchr(133) sind Anziehungspunkte für die nuklearen Raketen des Gegners. Alles, was Feuer auf sich zieht, ist für Staaten mit hoher Bevölkerungsdichte oder kleiner Fläche unerwünscht“ — so Helmut Schmidt, Verteidigung oder Vergeltung, Stuttgart 19685, S. 108fGoogle Scholar
  67. 69.
    Egon Bahr, Gemeinsame Sicherheit. Gedanken zur Entschärfung der nuklearen Konfrontation in Europa, in: Europa-Archiv, Heft 14, 1982, S. 421–430, hier: S. 428f;Google Scholar
  68. Ein Atomwaffenverzicht, der lediglich die Gefechtsköpfe verbannt, alle Lager-, Führungs-und Trägermittel unverändert ließe, wäre unglaubwürdig; man brauchte bloß die Sprengköpfe einzufliegen und hätte sogleich denselben Zustand wie zuvor. In einer kernwaffenfreien Zone soll kein Atomkrieg stattfinden, dies ist die politische Forderung, und die militärischen Planer sollten nicht versuchen, durch die Vorbereitung aller für den Einsatz der Sprengköpfe nötigen Infrastrukturen diesen politischen Entschluß zu unterlaufenchr(133) Da es sich um ein die Blöcke integrierendes Konzept handelt,,genießt` eine Zone der Rüstungsminderung voll weiterhin den Schutz ihres jeweiligen Bündnisses, besonders auch die Abschreckungsdrohung...“ (Ulrich Albrecht, Disengagement, atomwaffenfreie Zone, Neutralisierung. Alternativen zur gegenwärtigen Sicherheitspolitik der Bundesrepublik, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, Heft 6, 1981, S. 659–671, hier: S. 664 und S. 665).Google Scholar
  69. 72.
    Bei einem Verzicht auf den Ersteinsatz von Nuklearwaffen könnte der Aggressor sich von dem Risiko befreit glauben, mit der Vorbedachten Nuklaren Eskalation und damit mit dem eigenen Existenzrisiko konfrontiert zu werdenchr(133) Einem Aggressor könnte die Regionalisierung eines von ihm begonnenen militärischen Konflikts als möglich erscheinen“ — so der Generalinspekteur der Bundeswehr. (Wolfgang Altenburg, Militärische Überlegungen zur Sicherheit Mitteleuropas, in: Die Atomschwelle heben, S. 120).Google Scholar
  70. 73.
    Egon Bahr, Atomare Klassenunterschiede, in: Der Spiegel, Nr. 7, 1984, S. 36–37Google Scholar
  71. 74.
    Kurt H. Biedenkopf, Die Akzeptanz einer Friedenssicherung mit Waffen, in: Die Atomschwelle heben, S. 53–69, hier: S. 67Google Scholar
  72. 75.
    Hans Dietrich Genscher, Verteidigungsfähigkeit und Rüstungskontrolle als Elemente deutscher Friedenspolitik, in: Die Atomschwelle heben, S. 19–39, hier: S. 31Google Scholar
  73. 78.
    Wolfgang Altenburg, Militärische Überlegungen zur Sicherheit Mitteleuropas, in: Die Atomschwelle heben, S. 107–134, hier: S. 116Google Scholar
  74. 79.
    Falk Bomsdorf, Eine nuklearwaffenfreie Zone im Norden und die UdSSR, in: Außenpolitik, 1. Quartal 1983, S. 45–66, hier: S. 45Google Scholar
  75. 80.
    Der Palme-Bericht. Bericht der Unabhängigen Kommission für Abrüstung und Sicherheit, Berlin, Juni 1982, S. 164 f.Google Scholar
  76. 81.
    Jochen Schmidt, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Zur Bedeutung der Staatsausgaben für die Beschäftigung, in: Beiträge zur Strukturforschung, Heft 46, Berlin 1977Google Scholar
  77. 82.
    Herbert Wulf, Rüstungssteuerung durch Umstellung der Rüstungsindustrie auf zivile Produktion, in: Kooperative Rüstungssteuerung. Sicherheitspolitik und Strategische Stabilität, hrsg. v. Wolf Graf von Baudissin und Dieter S. Lutz, Baden-Baden 1981 (= Militär, Rüstung, Sicherheit, Bd. 10), S. 171–187, hier: S. 174Google Scholar
  78. 83.
    Carola Bielfeldt, Militär und Ökonomie, in: Bundeswehr und Gesellschaft. Ein Wörterbuch, hrsg. v. Ralf Zoll, Ekkehard Lippert, Tjarck Rössler, Opladen 1977, S. 208–215, hier: S. 214Google Scholar
  79. 84.
    Herbert Wulf, Rüstungssteuerung durch Umstellung der Rüstungsindustrie auf zivile Produktion, S. 184Google Scholar
  80. 85.
    Jörg Huffschmid (Hrsg.), Arbeitsgruppe Abrüstung: Rüstungs-oder Sozialstaat? Zur wirtschaftlichen und sozialen Notwendigkeit von Abrüstung in der Bundesrepublik. Ein Handbuch, Köln 1982, S. 41Google Scholar
  81. 86.
    Weißbuch 1970. Zur Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland und zur Entwicklung der Bundeswehr, hrsg. v. Bundesminister der Verteidigung, Bonn 1970, Ziffer 207.Google Scholar
  82. 87.
    Helga Haftendom, Militärhilfe und Rüstungsexporte der BRD, Düsseldorf 1971, S. 10 und 12Google Scholar
  83. 88.
    ebda., S. 22Google Scholar
  84. 88a.
    Weißbuch zur Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland 1983, Bonn 1983, S. 28Google Scholar
  85. 89.
    US Conventional Arms Policy. A Report to the Senate from the Foreign Relations Committee, US Senate, Washington DC 1980; Nach Angaben der ACDA gingen von 1976 bis 1980 von 5 100 Mio. U.S. Dollar Rüstungsexport aus der Bundesrepublik 4100 Mio. U.S. Dollar in Entwicklungsländer, (80%). In diesen Zahlen sind vermutlich die Lieferungen von Fertigungsanlagen ebensowenig enthalten wie die Lieferung von Teilen an westeuropäische Länder, die an Entwicklungsländer weiter exportiert wurden.Google Scholar
  86. 89a.
    Joachim Krause, Rüstung und Entwicklung in der Dritten Welt, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 18 ,84 vom 5. Mai 1984, S. 3–14, hier: S 5Google Scholar
  87. 90.
    Hans Rattinger,Rüstungskontrolle in der Dritten Welt, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 32, 1980, vom 9. Aug. 1980, S. 33–45, hier: S. 36Google Scholar
  88. 91.
    Helga Haftendom, Militärhilfe und Rüstungsexporte der BRD, S. 92Google Scholar
  89. 91a.
    Michael Brzoska, Rüstungsexportpolitik in der Bundesrepublik. Die ungeliebte Sonderrolle, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 18 ,84 vom 5. Mai 1984, S. 15–25, hier: S. 25Google Scholar
  90. 92.
    Jörg Huffschmid, Thesen zur Umstellung von Kriegs-auf Friedensproduktion, in: Von der Kriegs-zur Friedensproduktion. Politische, wirtschaftliche und soziale Probleme, hrsg. v. Eric Burhop und Jörg Huffschmid, Köln 1980, S. 59Google Scholar
  91. 92a.
    „.. Ein bodengestütztes System zum Schutz militärischer Einrichtungen gegen ballistische Raketen, das technologisch weniger aufwendig wäre als ein perfekter Abwehrschirm im All scheint nun in den Bereich des Machbaren zu rückenchr(133) Auch die amerikanische Regierung hält offensichtlich einechr(133) Rüstungskontrollvereinbarung für unerläßlich, um ihr Vorhaben einer parallelen defensiven Aufrüstung und offensiven Abrüstung zum Erfolg zu führenchr(133) Kämechr(133) die von den USA angestrebte weitreichende politische Kooperation mit der UdSSR zustande, könnte sie sich direkt, d.h. ohne Umweg über eine beiderseitige defensive Aufrüstung, für eine Reduzierung und stabilisierende Umrüstung der Offensivpotentiale... eingesetzt werden“. (Eckhard Lübkemeier, Rückblick und Ausblick auf Genf, in: Aus Politik und Zeitgeschichte B 14–15) vom 6. April 1985, S. 15–33, hier: S. 29).Google Scholar
  92. 93.
    Bernd W. Kubbig, Den Begriff „Atomkrieg aus Versehen“ weiterfassen. Teil II, in: Frankfurter Rundschau vom 30. April 1984, S. 14Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Leverkusen 1985

Authors and Affiliations

  • Rainer Waterkamp
    • 1
  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations