Advertisement

Zur anthropologischen Fundierung der demokratischen Pluralismustheorie

Das Interesse als anthropologische Grundkategorie
  • Peter Massing
Chapter
Part of the Sozialwissenschaftliche Studien book series (SWS, volume 16)

Zusammenfassung

In der Einleitung wurde darauf verwiesen, daß eine wesentliche Grundkategorie der neopluralistischen Staatstheorie Ernst Fraenkels im Begriff des Interesses gesehen werden kann, ein Begriff, der auf eine ungewöhnlich lange theorie- und begriffsgeschichtliche Entwicklung zurückblicken kann. Bevor nun die Stellung des Interesses im Neopluralismus und die Möglichkeit seiner anthropologischen Grundlegung untersucht werden soll, scheint es notwendig, um die Bedeutung dieses Begriffes zu charakterisieren, seine historischen Wurzeln und seine lange Tradition zu skizzieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 141)).
    Albert Esser, a. a. O., S. 738.Google Scholar
  2. 142).
    Vgl. J. J. Schaaf, Interesse, Institution, Ideologie, in: Phil. Persp. 1970 (2), S. 226.Google Scholar
  3. 143).
    Vgl. dazu auch u. a. Samuel Krislov, What is an interest? The rival answers of Bentley, Pound and Maclver, in: The Western Political Quarterly, Vol. XV (1963), No. 4, S. 831.Google Scholar
  4. 144).
    S. Heumann, E. Seckel, Handlexikon zu den Quellen des römischen Rechts, 9. Aufl. Jena 1914, S. 289.Google Scholar
  5. 145).
    Friedrich Mommsen, Zur Lehre von dem Interesse, Braunschweig 1855, S. 41.Google Scholar
  6. Vgl. dazu: Interessenjurisprudenz, hrsg. von G. Ellscheid und W. Has-semer, Darmstadt 1974.Google Scholar
  7. 146).
    Vgl. G. Lunk, a. a. O., S. 14.Google Scholar
  8. 147).
    Vgl. Albert Esser, a. a. O., S. 738.Google Scholar
  9. 148).
    Vgl. G. Lunk, a. a. O., S. 11.Google Scholar
  10. 149).
    Vgl. Ostermann, a. a. O., S. 2.Google Scholar
  11. 150).
    Vgl. Rupert Breitling, Die zentralen Begriffe der Verbandsforschung, in: PVS Jg. I, 1960, H. 1, S. 62.Google Scholar
  12. 151).
    Vgl. weitere Beispiele bei W. Ostermann, a. a. O., S. 2.Google Scholar
  13. 152).
    R. Eisler, Wörterbuch der philosophischen Begriffe, 3. Bd., Berlin 1927, Bd. I, S. 767.Google Scholar
  14. 153).
    Vgl. A.G. Sdrawomyslow, Das Problem des Interesses in der marxistischen Soziologie, in: Sowjetwissenschaft, Gesellschaftswissenschaftliche Beiträge 2. Halbjahr, 1965, H. 7 und H. 8, S. 754.Google Scholar
  15. 154).
    Vgl. G. Lunk, a. a. O., S. 44f.Google Scholar
  16. 155).
    Vgl. zu diesem Problem Franz Oppenheimer, System der Soziologie, 2. Bd., Der Staat, Jena 1926, S. 120ff.Google Scholar
  17. Vgl. Wilhelm Wengler, Prolegomena.zu einer Lehre von den Interessen im Völkerrecht, in: Die Friedenswarte, Blätter für internationale Verständigung und zwischenstaatliche Organisation, Basel, Bd. 50, 1950/51Google Scholar
  18. Vgl. dazu H. Barth, Wahrheit und Ideologie, Erlenbach/ Zürich 1961, S. 32ff.Google Scholar
  19. vgl. auch Th. Geiger, Ideologie und Wahrheit, Eine soziologische Kritik des Denkens, Stuttgart und Wien 1953, S. 1lff,.Google Scholar
  20. 156).
    Vgl. V. Gerhardt, Art. Interesse, in: Historisches Wörterbuch der Philosophie, hrsg. von J. Ritter, Basel 1976.Google Scholar
  21. Vgl. H. Neuendorff, a. a. O., S. 38ff;Google Scholar
  22. Vgl. Th. Hobbes, Leviathan, hrsg. von I. Fetscher, Neuwied 1966.Google Scholar
  23. 157).
    Adam Smith, Eine Untersuchung über Natur und Wesen des Volkswohlstandes, hrsg. von Waentig, H. 3 Bde., Jena 1923, Bd. 1, S. 18f.Google Scholar
  24. 158).
    Vgl. V. Gerhardt, a. a. O.Google Scholar
  25. 159).
    Jeremias Bentham’ s Prinzipien der Gesetzgebung, hrsg. von Etienne Dumont, Köln 1833, S. 5.Google Scholar
  26. 160).
    Vgl. John Stuart Mill; Utilitarianism. Liberty, Representative Government, New York 1910.Google Scholar
  27. 161).
    Vgl. Charles E. Gilbert, die Repräsentation in der modernen Lehre, in: Heinz Rausch (Hrsg.), Zur Theorie und Geschichte der Repräsentation und Repräsentativverfassung, Darmstadt 1968, S. 517.Google Scholar
  28. 162).
    William Connolly, On “Interests” in Politics, in: Politics and Society, Vol. 2 (1972), S. 465.Google Scholar
  29. vgl. auch John Plamenatz, Interests, in: Political Studies, Vol.11 (1954), No. 1, S. lff.Google Scholar
  30. 163).
    Vgl. W. Connolly, a. a.0., S. 465.Google Scholar
  31. 164).
    Vgl. Sdrawomyslow, a. a. O., S. 755.Google Scholar
  32. Vgl. Marx/Engels, “Die heilige Familie und andere Frühschriften”, Berlin 1953, S. 254.Google Scholar
  33. 165).
    Vgl. Sdrawomyslow, a. a. O., S. 755.Google Scholar
  34. Vgl. zum Interessenbegriff der franz. Aufklärung auch: Volker Gerhardt, “Interesse” - Terminus technicus des neuzeitlichen Menschen. Exemplarische Überlegungen zur Begriffsgeschichte in Frankreich, in: P. Massing/P. Reichel (Hrsg.), a. a. O., S. 36ff.Google Scholar
  35. 166).
    Paul Thiry D’ Holbach, System der Natur oder von den Gesetzen der physischen und der moralischen Welt, Berlin 1960, S. 231.Google Scholar
  36. 169).
    Es ist wichtig darauf hinzuweisen, daß D’ Holbach davon ausgeht, daß die Interessen des Menschen nicht nur von seinem Körperbau und seinen natürlichen Bedürfnissen abhängen, sondern auch von seinen erworbenen Ideen und von seinen angenommenen Gewohnheiten. Vgl. ebda., S. 233.Google Scholar
  37. 170).
    Vgl. Hans Bahrdt, a. a. O., S. 47.Google Scholar
  38. 171).
    Claude Adrien Helvétius, Vom Geist, Berlin 1973, S. 117.Google Scholar
  39. 172).
    Ebda., S. 120.Google Scholar
  40. 173).
    Vgl. Sdrawomyslow, a. a. O., S. 755.Google Scholar
  41. 174).
    G. Plechanow, a. a. O., S. 140.Google Scholar
  42. 175).
    Vgl. D’ Holbach, a. a. O., S. 233.Google Scholar
  43. 176).
    Vgl. Plechanow, a. a. O., S. 153.Google Scholar
  44. 177).
    Vgl. Sdrawomyslow, a. a. O., S. 756.Google Scholar
  45. 178).
    Vgl. E. B. Condillac, Logique, Paris 1780.Google Scholar
  46. 179).
    Vgl. Chr. Garve, Sammlung einiger Abhandlungen I, 1802, S. 211ff.Google Scholar
  47. 180).
    Vgl. Ostermann, a. a. O., S. 5.Google Scholar
  48. 181).
    I. Kant, Kritik der praktischen Vernunft, hrsg. von Vorländer, Hamburg 1952, S. 93.Google Scholar
  49. 182).
    I. Kant, Grundlegung der Metaphysik der Sitten, Hamburg 1957, S. 87.Google Scholar
  50. 183).
    V. Gerhardt, a. a.0., S. 150c.Google Scholar
  51. 184).
    Zur Kritik an Kants Vorstellungen über Moral und Interessen vgl. Ota Sik, Der dritte Weg, (i. f. zit. als: O. Sik, Weg), Hamburg 1972, S. 77ff.Google Scholar
  52. 185).
    A. Esser, a. a. O., S. 741.Google Scholar
  53. 186).
    G.W.F. Hegel, System der Philosophie, 3. Teil. Die Philosophie des Geistes, Stuttgart 1953, S. 376.Google Scholar
  54. 187).
    Ders.: Phänomenologie des Geistes, Frankfurt a. M. 1973, S. 297.188)Google Scholar
  55. Ders.: Grundlinien der Philosophie des Rechts, Theorie Werkausgabe, Bd. 7, Frankfurt a. M. 1970, S. 384, § 235.Google Scholar
  56. 189).
    Ebda., S. 413, § 268.Google Scholar
  57. 190).
    Ebda., S. 415, § 270.Google Scholar
  58. 191).
    Vgl. ders.: Kritik der praktischen Vernunft, Leipzig 1917, ders.: Zur Theorie des wahren Interesses, Göttingen 1913.Google Scholar
  59. 192).
    Vgl. dazu: P. Reichel, Anmerkungen zur Sozialgeschichte des Interesses, in: P. Massing/P, Reichel (Hrsg.), a. a. O., S. 52ff.193)Google Scholar
  60. 194).
    Lorenz von Stein, Geschichte der sozialen Bewegungen in Frankreich von 1789 bis auf unsere Tage, Bd. 1, Hildesheim 1959, S. 42f.Google Scholar
  61. 195).
    Vgl. R. Breitling, a. a. O., S. 58ff. und S. ? dieser Arbeit.Google Scholar
  62. 196).
    Zur Geschichte des Interessenbegriffs in der Soziologie vgl. Beat Huber, Der Begriff des Interesses in den Sozialwissenschaften, Winterhur 1958, der auch den Einfluß deutscher Autoren auf die amerikanische Diskussion des Interessenproblems (z. B. bei Small, Ross, Bentley, Truman u. a.) deutlich macht.Google Scholar
  63. 197).
    Vgl. dazu u. a. Jakobus Wössner, Das Interesse als soziales Prinzip, in: Festschrift für Götz Briefs, Berlin 1968, S. 243 (1. f. zit. als: J. Wössner, Interesse).Google Scholar
  64. Art. Interesse, in: H. Krings, H. M. Baumgartner, Ch. Wild (Hrsg.), Handbuch philosophischer Grundbegriffe, München 1973.Google Scholar
  65. Art. Interesse, in: G. Klaus, M. Buhr, Philosophisches Wörterbuch, Berlin 1972.Google Scholar
  66. Art. Interesse, in: Lexikon der Pädagogik, Bern 1950. Eine systematische Behandlung des Interesses in der Pädagogik findet sich schon 1926Google Scholar
  67. G. Lunk, a. a. O., Art. Interesse, in: W. Arnold, H. J. Eysenk, R. Meili (Hrsg.), Lexikon der Psychologie, Freiburg, Basel, Wien 1973.Google Scholar
  68. Fischer-Lexikon der Psychologie, hrsg. von P. R. Hofstätter, Frankfurt a. M. 1966.Google Scholar
  69. Zum Begriff des Interesses in der Jurisprudenz, vgl. E. Nipperdey, Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts, 1. Halbband, § 32 und § 59 A. 2, Tübingen 1959.Google Scholar
  70. 198).
    So Heinrich Popitz, Der Begriff der sozialen Rolle als Element der soziologischen Theorie, in: Recht und Staat Heft 331/332, Tübingen 1967, S. 39, Anm. 45. Vgl. auch E. Buchholz, Interessen, Gruppen, Interessengruppen, Tübingen 1970, S. 73Google Scholar
  71. Vgl. auch J. H. Kaiser, Die Repräsentation organisierter Interessen, Berlin 1956, S. 9 und S. 368.Google Scholar
  72. 199).
    von Hirsch-Weber, Politik als Interessenkonflikt, Stuttgart 1969 und die wohl wichtigste, kaum zu überschätzende Arbeit von Ota Sik, Ökonomie, Interesse, Politik, Berlin 1966 (i. f. zit. als: O. Sik, Ökonomie).Google Scholar
  73. Vgl. A. G. Sdrawomyslow, a. a. O., S. 750.Google Scholar
  74. vgl. Peter Massing, Zur interessentheoretischen Diskussion in der DDR, in: P. Massing/P. Reichel (Hrsg.), a. a.O., S. 176ff. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  75. 200).
    Kein Artikel über Interesse in: Handwörterbuch der Soziologie, hrsg. von A. Vierkandt, Stuttgart 1959;Google Scholar
  76. Fischer-Lexikon der Soziologie, hrsg. von R. König, Frankfurt a. M. 1969;Google Scholar
  77. Wörterbuch der Soziologie, hrsg. von W. Bernsdorf, Stuttgart 1969.Google Scholar
  78. Weitere Hinweise bei J. Wössner, Interesse, a. a. O., S. 243, Anm. 2.Google Scholar
  79. 201).
    Vgl. Klaus von Beyme, Interessengruppen in der Demokratie, München 1969, S. 14.Google Scholar
  80. 202).
    P. Hartmann, Interessenpluralismus und politische Entscheidung, in: Freib. Z. Philos. Theol. 11, 1964, S. 94.Google Scholar
  81. 203).
    Vgl. M.Lange, Politische Soziologie, Eine Einführung, Berlin, Frankfurt a. M. 1961, S. 58.Google Scholar
  82. 204).
    Kein Artikel über Interesse findet sich in: Handlexikon zur Politikwissenschaft, hrsg. von Axel Görlitz, München 1970Google Scholar
  83. von Ernst Fraenkel und K. D. Bracher,-Frankfurt a. M. 1969.Google Scholar
  84. Vgl. D. Senghaas (Hrsg.), Kritische Friedensforschung, Frankfurt a. M. 1971, darin: D. Senghaas, Editorisches Vorwort, bes. S. 12ff.Google Scholar
  85. Vgl. auch Reimund Seidelmann, Akteur und Interesse als analytischeKonzepte zurErfassung von Beziehungen am Beispiel USA und Südafrikanische Republik, in: PVS, 15. Jg., H. 3/4, 1974, S. 313ff.Google Scholar
  86. 205).
    Vgl. John Plamenatz, a. a. O., S. 9.Google Scholar
  87. 206).
    vgl. A.F. Bentley, The Process of Government, Cambridge, Massachusetts 1967.Google Scholar
  88. Zur Theorie Bentleys unter besonderer Berücksichtigung der Interessenproblematik vgl. Hirsch-Weber, a. a. O., und Rudolf Steinberg, Pluralismus und öffentliches Interesse als Problem der amerikanischen und deutschen Verbandslehre, in: Archiv des öffentlichen Rechts, 96/1971, S. 467.Google Scholar
  89. 207).
    ZurWeiterentwicklung des Liberalismus durch denPluralismus vgl. R. Eisfeld, a. a. O.Google Scholar
  90. 208).
    Vgl. Kurt Sontheimer, Der Pluralismus und seine Kritiker, in: G. Doeker, W. Steffani, a. a. O., S. 425 (i. f. zit. als: K. Sontheimer, Kritiker).Google Scholar
  91. 209).
    Vgl. Fritz Scharpf, a. a. O., S. 29ff., wo er auf dieses Problem im Zusammenhang mit amerikanischen Pluralismustheorien hinweist. Vgl: auch F. Naschold, Organisation, a. a. O., S. 32ff. und passim.Google Scholar
  92. 210).
    Kurt Sontheimer, Kritiker, a. a. O., S. 426.Google Scholar
  93. 211).
    Vgl. P. Hartmann, a. a. O., S. 134.Google Scholar
  94. 212).
    Zum AnspruchderPluralismustheorie, Demokratietheorie zu sein, vgl. W. Steffani, Einleitung, in: F. Nuscheler, W. Steffani (Hrsg.), Pluralismus, München 1972, S. 46.Google Scholar
  95. Vgl. auch Hans Kremendahl, in: G. Doeker, W. Steffani (Hrsg.), a. a. O., S. 392, der darauf hinweist, daß Ernst Fraenkel entscheidend dazu beigetragen hat, den Pluralismus als Voraussetzung zur Demokratietheorie bewußt zu machen.Google Scholar
  96. 213).
    vgl. K. Sontheimer, Kritiker, a. a. O., S. 430.Google Scholar
  97. 216).
    R. Breitling, a. a. O., S. 64.Google Scholar
  98. 217).
    Vgl. Christian von Ferber, Die gesellschaftliche Rolle des Interesses, in: DUZ 1958, H. 4, S. 213.Google Scholar
  99. 218).
    So Bernahrd Kröner, Massenpsychologie und kollektives Verhalten, in: Handbuch der Psychologie, 7. Bd. 2. Hlbb. Sozialpsychologie, Göttingen1972, S. 1438Google Scholar
  100. 219).
    Vgl. Hans Paul Bahrdt, Zur Frage des Menschenbildes in der Soziologie, in: Archive Europeenes de Soziologie II, 1961, S. 2.Google Scholar
  101. 220).
    Vgl. B. Kröner, a. a.O., S. 1438.Google Scholar
  102. 221).
    H. P. Bahrdt z. B. leugnet zwar nicht gewisse Auswirkungen eines bestimmten Menschenbildes auf die Wissenschaft im Sinne von Meinungsverschiedenheiten, vermutet aber die Ursache der wichtigsten Kontroversen in weniger tiefliegenden Bereichen. (Vgl. ders.: a. a. O., S. 2).Google Scholar
  103. Vgl. W. D. Narr, in: Narr/Naschold, Theoriebegriffe und Systemtheorie Teil I, S. 85 (i. f. zit. als: Narr, Theoriebegriffe).Google Scholar
  104. Vgl. A. Portmann, Der Neue Mensch in der Sicht der Biologen, in: Im Brennpunkt der neue Mensch, München 1961, S. 167.Google Scholar
  105. Vgl. auch ders.: Um eine basale Anthropologie, in: ders.: Biologie und Geist, Frankfurt a. M. 1973, S. 277.Google Scholar
  106. 222).
    Ernst Fraenkel, Reformismus, a. a. O., S. 340.Google Scholar
  107. 223).
    Ebda., S. 398.Google Scholar
  108. 224).
    Vgl. E. Fraenkel, Reformismus, a. a. O., S. 398.Google Scholar
  109. 225).
    Vgl. W. Steffani, Monistische oder Pluralistische Demokratie, in: Doeker/W. Steffani, a. a. O., S. 502.Google Scholar
  110. 226).
    Vgl. E. Fraenkel, Reformismus, a. a. O., S. 350.Google Scholar
  111. 227).
    Vgl. ebda., S. 349.Google Scholar
  112. 228).
    Vgl. G. Schwarz, a. a. O., S. 45 und S. 54.Google Scholar
  113. 229).
    Vgl. E. Fraenkel, Reformismus, a. a. O., S. 398.Google Scholar
  114. Vgl. auch ders.: Deutschland, a. 8..O., S. 179f.Google Scholar
  115. Vgl. E. Fraenkel, Deutschland, a. a.O., S. 180Google Scholar
  116. von F. H. Tenbruck an Ralf Dahrendorfs homo soziologicus, F. H. Tenbruck, Zur deutschen Rezeption der Rollentheorie, in: KZfSS Nr. 1, 1961.Google Scholar
  117. vgl. Iring Fetscher, Rousseaus politische Philosophie, Frankfurt a. M. 1975, bes. S. 52ff.Google Scholar
  118. Bolko von Oetinger, Die Demokratietheorie Carl Schmitts und J. J. Rousseaus, in: Herrschaftsmodelle und ihre Verwirklichung, Mainz 1971, S. 12ff.Google Scholar
  119. 231).
    Vgl. Pavol Lomen, Über einige Interpretationen der Kategorie “Interesse”, in: Zbornik Filozofikej Fakulty University Komenského - Philosophica Bratislava, 1967/68, S. 472.Google Scholar
  120. 232).
    Vgl. Hans Kammler, Zur anthropologischen Fundierung der Theorie der Institution, in: PVS 9, 1968, S. 357.Google Scholar
  121. Berücksichtigt man, daß im Mittelpunkt der politischen Auseinandersetzung der Mensch steht, (So, Jost Riedel, Gemeinwohl und Person, in: PVS Jg. 1 und 2, 1960/61, S. 222)Google Scholar
  122. Zum Problem Anthropologie und Politikwissenschaft vgl. B. Willms: Institution und Interesse, in: ders.: Funktion, Rolle Institution, Düsseldorf 1971, S. 73ff. (i. f. zit. als: B. Willms, Interesse).Google Scholar
  123. Vgl. Klaus Horn, Politische Psychologie, Erkenntnisinteresse, Themen, Materialien, in: G. Kress und D. Senghaas (Hrsg.), Politikwissenschaft, Frankfurt a. M. 1972, S. 185ff.Google Scholar
  124. Vgl. Gerhard Heberer, Vorwort, in: Fischer-Lexikon Anthropologie, Frankfurt a. M. 1970, S. 7.Google Scholar
  125. 233).
    Vgl. H. Hofer und G. Altner, Die Sonderstellung des Menschen, Stuttgart 1972, S. 195.Google Scholar
  126. 234).
    Jürgen Habermas, Philosophische Anthropologie, Ein Lexikonartikel, in: ders.: Kultur und Kritik, Frankfurt a. M. 1973, S. 89 (i. f. zit. als: J. Habermas, Anthropologie).Google Scholar
  127. Vgl. auch Leonard Froese, Die Lehre vom Menschen im Verständnis heutiger Forschung, in: Universitas, 21, 1966, S. 915.Google Scholar
  128. 236).
    Vgl. Helmut Fahrenbach, Artikel, Mensch, in: Handbuch der philosophischen Grundbegriffe, Bd. 4, a. a. O., S. 891.Google Scholar
  129. 237).
    Vgl. Helmuth Plessner, Immer noch philosophische Anthropologie?, in: ders. Diesseits der Utopie, Düsseldorf, Köln 1966, S. 231.Google Scholar
  130. 238).
    So Günter Dux, Anthropologie und Soziologie, in: KZfSS 24, 1972, S. 426 (i. f. zit. als: G. Dux, Anthropologie).Google Scholar
  131. Eine Bibliographie von G. Diem findet sich auch im M. Landmann (Hrsg.) De Homine, Der Mensch im Spiegel seiner Gedanken, Freiburg, München 1962, S. 543–614.Google Scholar
  132. Vgl. auch Bodo Marquardt, Zur Geschichte des philosophischen Begriffes “Anthropologie” seit dem Ende des achtzehnten Jahrhunderts, in: Collegium Philosophicum (Festschrift Ritter), Basel, Stuttgart 1965.Google Scholar
  133. 240).
    Vgl. Dieter Kamper, a. a. O., S. 10f.Google Scholar
  134. 241).
    Vgl. Manfred Buhr, Art. Anthropologie, in: G. Klaus, M. Buhr (Hrsg.), a. a. O., S. 77.Google Scholar
  135. 242).
    Zur neueren Entwicklung der Anthropologie vgl. Wolf Lepenies, Materialien, Soziologische Anthropologie, München 1971.Google Scholar
  136. 243).
    Alexander Rüstow, Ortsbestimmung der Gegenwart, Bd. 1, Ursprung der Herrschaft, Erlenbach, Zürich 1950, S. 14ff.Google Scholar
  137. 244).
    Vgl. Günter Dux, Nachwort, in: H. Plessner, Lachen und Weinen, Reutlingen 1970, S. 256 (i. f. zit. als: G. Dux, Nachwort).Google Scholar
  138. 245).
    Vgl. D. Kamper, a. a. O., S. 22.Google Scholar
  139. 246).
    G. Dux, a. a. O., Nachwort, S. 256.Google Scholar
  140. 247).
    Vgl. J. Habermas, Anthropologie, a. a. O., S. 107 und B. Willms, Interesse, a. a. O., S. 79.Google Scholar
  141. 248).
    Wie das A. Gehlen tut. Vgl. ders.: Urmensch und Spätkultur, 3. verb. Aufl., Frankfurt a. M. 1975 (i. f. zit. als: A. Gehlen, Urmensch)Google Scholar
  142. ders.: Der Mensch, und seine Stellung in der Welt, 10. Auf., Frankfurt a. M. 1974 (i. f. zit. als: A. Gehlen, Der Mensch).Google Scholar
  143. 249).
    Vgl. A. Gehlen, Anthropologische Forschung, Reinbek b. Hamburg 1963, S. 17 (i. f. zit. als: A. Gehlen, Forschung).Google Scholar
  144. 250).
    J. Habermas, Anthropologie, a. a. O., S. 108.Google Scholar
  145. 251).
    Elisabeth Ströker, Zur gegenwärtigen Situation der Anthropologie, in: Kant-Studien 51, 1959/60, S. 478.Google Scholar
  146. 252).
    Vgl. G. Dux, Nachwort, a. a. O., S. 256.Google Scholar
  147. 253).
    Vgl. A. Portmann, Biologie und Geist, a. a. O., S. 281.Google Scholar
  148. 254).
    Vgl. G. Dux, Nachwort, a. a. O., S. 256.Google Scholar
  149. 256).
    Vgl. Peter Berger/Thomas Luckmann, Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit, 3. Aufl., Stuttgart 1972, S. 51.Google Scholar
  150. 257).
    G. Dux, Nachwort, a. a.O., S. 262f. Zur Kritik der zu großen Abstraktheit der Begriffe in der Anthropologie, vgl. Erich Rothacker, Probleme der Kulturanthropologie, Bonn 1948.Google Scholar
  151. 258).
    Vgl. J. Habermas, Anthropologie, a. a. O., S. 110.Google Scholar
  152. 259).
    Vgl. Adolf Portmann, Biologie und Geist, a. a. O., S. 280.Google Scholar
  153. 260).
    Vgl. B. Willms, Interesse, a. a. O., S. 81.Google Scholar
  154. 262).
    Vgl. Wolf Lepenies, Gibt es eine neue Anthropologie?, in: Merkur, 30. Jg., l1. 3, März 1976, S. 288.Google Scholar
  155. 263).
    Dieter Claessens, Instinkt, Psyche, Geltung, 2. überarb. Aufl., Köln/Opladen 1970(i. f. zit. als: D. Claessens, Instinkt), S. 15Google Scholar
  156. 265).
    Vgl. Leonard Froese, a. a. O., S. 920.Google Scholar
  157. 266).
    Vgl. A. Portmann, Die Biologie und das Phänomen des Geistigen, in: ders.: Biologie und Geist, a. a. O., S. 29.Google Scholar
  158. Zur Sonderstellung des Menschen, vgl. H. Hofer und G. Altner, a. a. O., passim und Dieter Claessens, Instinkt, a. a. O., S. 81ff.Google Scholar
  159. Vgl. J. P. Sartre, Marxismus und Existentialismus, Reinbek b. Hamburg 1964, S. 132.Google Scholar
  160. Vgl. H. Plessner, Die Stufen des Organischen und der Mensch, 2. Aufl., Berlin 1965.Google Scholar
  161. Vgl. Max Scheler, Die Stellung des Menschen im Kosmos, 4. Awl., München 1947.Google Scholar
  162. Vgl. P. Alsberg, Das Menschheitsrätsel, 2. Aufl., Dresden 1922.Google Scholar
  163. G. H. Mead spricht bei den Tieren, die oftmals anthropomorph gesehen werden, (wie z. B. Ameisen, Bienenusw.) vom Organisationsprinzip der “physiologischen Plastizität”. Vgl. G. H. Mead, Geist, Identität und Gesellschaft, Frankfurt a. M. 1973, S. 277.Google Scholar
  164. Grundsätzlich zur Sonderstellung des Menschen im Vergleich zum Tier, Irmgard Gindl, Trieb und Interesse, in: Wiener Z. Phil. Psych. Päd. 1959–62 (7) nl., S. 26, die im Anschluß an die Psychologie die Sonderstellung über die unterschiedliche “Innerlichkeit” konstruiert.Google Scholar
  165. 267).
    Vgl. A. Gehlen, Der Mensch, a. a.O., S. 35.Google Scholar
  166. 268).
    Vgl. Aubrey Manning, An Introduction to animal behavior, London, Second edition 1972, S. 18.Google Scholar
  167. 269).
    Vgl. Irenäus Eibl-Eibesfeld, Grundriß der vergleichenden Verhaltensforschung Ethologie, München 1967, S. 30.Google Scholar
  168. 270).
    Vgl. Konrad Lorenz, Über tierisches und menschliches Verhalten, Gesammelte Abhandlungen Band I, München 1969, S. 274.Google Scholar
  169. Vgl. dazu, Günter Vogel und Hartmut Angermann. dtv. -Atlas zur Biologie, München 1968, S. 383ff.Google Scholar
  170. 271).
    Vgl. D. Claessens, Instinkt, a. a. O., S. 99.Google Scholar
  171. 272).
    Vgl. A. Gehlen, Der Mensch, a. a. O., S. 9.Google Scholar
  172. 273).
    So bei Claessens, Instinkt, a. a. O., S. 100.Google Scholar
  173. vgl. dazu: Paul Alsberg, Das Menschheitsrätsel, Versuch einer prinzipiellen Lösung, a. a. O., Hugh Miller, Progress and Decline,The Group in Evolution,Oxforo 1964.Google Scholar
  174. 274).
    Vgl. Konrad Lorenz, Über tierisches und menschliches Verhalten, Bd. II, München 1962.Google Scholar
  175. 275).
    Vgl, A. Portmann, Biologie und Geist, a. a. O., S. 337.Google Scholar
  176. Vgl. H. P. Dreitzel (Hrsg.), Sozialer Wandel, 2. Aufl., Neuwied, Berlin 1972, S. 90.Google Scholar
  177. 276).
    So ErichFromm, Der moderne Mensch und seine Zukunft, Frankfurt a. M. 1960, S. 26.Google Scholar
  178. 277).
    Vgl. A, Gehlen, Der Mensch, a. a. O., S. 34ff. und ders.: Urmensch, a. a. O., S. 21.Google Scholar
  179. 278).
    Vgl. Krech/Crutchfield, Grundlagen der Psychologie 1, Weinheim und Basel 1968, S. 284ff.Google Scholar
  180. Vgl. auch Fischerlexikon Biologie, hrsg. von B. Rensch, B. II, Frankfurt a. M. 1963, S. 124.Google Scholar
  181. Vgl. Claessens, Instinkt, a. a. O., S. 101ff.Google Scholar
  182. Vgl. Hofstätter, Einführung in die Sozialpsychologie, 4. neub. Aufl., Stuttgart 1966, S. 292.Google Scholar
  183. 279).
    Vgl. A. Gehlen, Urmensch, a. a.O., S. 21.Google Scholar
  184. 280).
    Vgl. ders.: Der Mensch, a. a. O., S. 57ff.Google Scholar
  185. 281).
    Vgl. K. Lorenz, Über tierisches und menschliches Verhalten, Bd. II, a. a. O., S. 242.Google Scholar
  186. 282).
    Vgl. A. Gehlen, Der Mensch, a. a. O., S. 17 und 35.Google Scholar
  187. Vgl. auch Plessner, Die Stufen des Organischen und der Mensch, a. a. O., Im schon erwähnten Begriff der “exzentrischen Positionalität” stilisiert Plessner den Gedanken, daß der Mensch zu sich selbst Position (Stellung) nehmen könne und müsse. Zu Plessner vgl. F. Hammer, Die exzentrische Position des Menschen. Methoden und Grundlinien der Philosophischen Anthropologie H. Plessners, Bonn 1967.Google Scholar
  188. 283).
    Vgl. E. Fromm, a. a. O., S. 26.Google Scholar
  189. 284).
    Vgl. J. Habermas, Anthropologie, a. a. O., S. 90.Google Scholar
  190. Ähnlich H. Hofer und G. Altner, a. a. O., S. 204. “Nichts ist der Mensch von zu Hause aus, er ist das, wozu er sich macht.”Google Scholar
  191. 285).
    A. Portmann, Biologie und Geist, a. a, O., S. 280.Google Scholar
  192. Vgl. auch Werner Flach, Objektivation und Designation, in: Festschrift für W. Cramer, Frankfurt a. M. 1966, S. 98.Google Scholar
  193. 286).
    Vgl. A. Portmann, Biologie und Geist, a. a. O., S. 280.Google Scholar
  194. 287).
    Vgl. Aubrey Manning, a. a. O., S. 175.Google Scholar
  195. Vgl. G. Dux, Nachwort, a. a.O., S. 260 und die dort erwähnte Literatur, bes.: T.. Parsons, Evolutionäre Universalien der Gesellschaft, S. N. Eisenstadt, Sozialer Wandel, Differenzierung und Evolution. Beide in: W. Zapf (Hrsg.), Theorien des sozialen Wandels, 3. Aufl., Köln, Berlin 1971, S. 55f. und S. 75ff.Google Scholar
  196. Vgl. N. Luhmann, Komplexität und Demokratie, vgl. auch: Naschold, “Demokratie und Komplexität”, in: PVS X 1969, S. 319f.Google Scholar
  197. 289).
    Vgl. A. Gehlen, Der Mensch, a. a. O., S. 27.Google Scholar
  198. 290).
    Vgl. E. Fromm, a. a. O., S. 27.Google Scholar
  199. 292).
    Gleichbedeutend werden die Begriffe bei A. Gehlen verwendet. Vgl. ders.: Der Mensch, a. a. O., S. 333.Google Scholar
  200. Keinen Unterschied zwischen Bedürfnis und Interesse machen: Bernhard Badura, Bedürfnisstruktur und politisches System, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1972, passim. Beat Huber, a. a.O., S. 10.Google Scholar
  201. Gerhard Scherhorn, Bedürfnis und Bedarf, Berlin 1959, S. 53.Google Scholar
  202. Zur Geschichte des Bedürfnisbegriffes vgl. J. P. Müller, Bedürfnis und Gesellschaft, Stuttgart 1971, S. 159.Google Scholar
  203. 293).
    Vgl. H. A. Murray, Art. Bedürfnis, in: Lexikon der Psychologie, a. a.O., S. 237.Google Scholar
  204. Vgl. Th. M. Newcomb, Sozialpsychologie, Meisenheim am Glan 1959, der in erster Linie den Terminus “Motiv” verwendet, vgl. ebda., S. 57ff.Google Scholar
  205. Vgl. auch Karl Otto Hondrich, Menschliche Bedürfnisse und soziale Steuerung, Reinbek b. Hamburg 1975, S. 28, Anm. 2. Hondrich weist hier darauf hin, daß in der Soziologie der Begriff der relativen Deprivation dem Bedürfniskonzept sehr nahe kommt und betont den ähnlichen Gebrauch der Begriffe Motiv bzw. Motivation, Bedürfnis, Bedarf und Interesse.Google Scholar
  206. 294).
    Vgl. R. Schilcher, Art. Bedürfnis und Bedarf, in: W. Bernsdorf (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie, a. a. O., S. 81.Google Scholar
  207. Diese Definition, die von v. Hermann, “Staatswirtschaftliche Untersuchungen” (1832) stammt, ist wohl die gebräuchlichste. Zitiert auch in: O. Stein, Bedarf und Bedürfnis, in: HdSW I Bd., 1956. S. 707.Google Scholar
  208. G. Scherhorn, a. a. O., S. 21 und von da auch von K. O. Hondrich übernommen. Vgl. ders., a. a. O., S. 27.Google Scholar
  209. 295).
    H. A. Murray, a. a. O., S. 237.Google Scholar
  210. 296).
    Gehlen gebraucht daher auch Bedürfnis und Antrieb in gleicher Weise. Vgl. A. Gehlen, Der Mensch, a. a. O., S. 51ff.Google Scholar
  211. 297).
    Vgl. Pierre P. Grassé, Das Ich und die Logik der Natur, Die Antwort der modernen Biologie, München 1973, übersetzt von Paul Lächler, Original: “Toi ce petit Dieu”, Paris 1971. Ähnlich auch Irmgard Gindl, a. a. O.Google Scholar
  212. 298).
    Ota Sik, Ökonomie, a. a. O., S. 305.Google Scholar
  213. Amitai Etzioni, Basic Human needs, alienation, and Inauthenticity, in: ASR, Vol. 33, 1958, S. 871 (i. f. zit. als: A. Etzioni, alienation). “By ’ need’ we simply mean that the person can be denied a specified kind of experience only at the cost of an intra-personal tension.”Google Scholar
  214. 299).
    Vgl. Ota Sik, Ökonomie, a. a. O., S. 307.Google Scholar
  215. 300).
    A. Gehlen, Der Mensch, a. a. O., S. 333.Google Scholar
  216. 301).
    Vgl. Helmut Schelsky, Über die Stabilität von Institutionen, besonders Verf as-sungen, - KulturanthropologischeGedanken zu einem rechtssoziologischenThema, in: ders.: Auf der Suche nach Wirklichkeit, Düsseldorf, Köln 1965, S. 37.Google Scholar
  217. 302).
    A. Gehlen, Der Mensch, a. a. O., S. 333f.Google Scholar
  218. 303).
    Vgl. A. Gehlen, Der Mensch, a. a. O., S. 334.Google Scholar
  219. 304).
    Vgl. ebda., und Ota Sik, Der dritte Weg, Hamburg 1972, S. 50 (i. f. zit. als: O. Sik, Weg).Google Scholar
  220. 305).
    Vgl. A. Gehlen, Der Mensch, a. a. O., S. 51.Google Scholar
  221. Über den Begriff der Zukünftigkeit als anthropologische Kategorie vgl. B. Willms, Planungsideologie und revolutionäre Utopie, Die zweifache Flucht in die Zukunft, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz 1969, S. 14 (i. f. zit. als: B. Willms, Planungsideologie).Google Scholar
  222. Vgl. J. P. Sartre, Ist der Existenzialismus ein Humanismus, in: ders.: Drei Essays, Berlin 1969, S. 11.Google Scholar
  223. Otto F. Bollnow, Das Verständnis des Menschen in der deutschen Philosophie seit 1945, in: Universitas, 27, 1972, 9., S. 946ff. und die dort erwähnte Literatur.Google Scholar
  224. Das umfangreichste und wohl auch bekannteste Werk über dieses Problem, Ernst Bloch, Das Prinzip Hoffnung, Frankfurt a. M. 1959.Google Scholar
  225. Über den Zusammenhang von Bedürfnis und Hoffnung und der einheitsstiftenden Kraft der letzteren, vgl. auch: M. P. H. Chombart de Lauwe, Die Ausweitung der Bedürfnisse, in: H. P. Dreitzel (Hrsg.), a. a. O., S. 369ff.Google Scholar
  226. 306).
    Vgl. Helmut Schelsky, a. a. O., S. 37.Google Scholar
  227. 307).
    Vgl. Krech/Crutchfield, a. a.O., S. 308.Google Scholar
  228. 308).
    Vgl. auch A. Gehlen, Der Mensch, a. a. O., S. 53.Google Scholar
  229. 309).
    Vgl. I. Gindl, a. a.O., S. 36, die darauf hinweist, daß schon das aus Hunger schreiende Kind - für den Augenblick wenigstens - das Schreien lassen kann und horchen, wenn es etwas zu hören gibt, was der eigenen Triebhaftigkeit gegenüber eine Freiheit impliziert, die kein Tier hat. Gindl erwähnt in diesem Zusammenhang Max Scheler, der den Menschen den “Neinsagenkönner”, den “Asket des Lebens’ nennt. Vgl. M. Scheler, a. a. O., S. 56.Google Scholar
  230. 310).
    Vgl. A. Gehlen, Der Mensch, a. a.0., S. 55/332ff.Google Scholar
  231. 311).
    Heinz Rolf Lückert, Konfliktpsychologie, Münschen, Basel 1957, S. 61.Google Scholar
  232. vgl. A. Gehlen, Der Mensch, a. a. O., S. 51ff.Google Scholar
  233. 312).
    Vgl. G. Scherhorn, a. a. O., S. 40.Google Scholar
  234. 313).
    Vgl. Ota Sik, Ökonomie, a. a. O., S. 306.Google Scholar
  235. Eine ähnliche Definition gibt Martin Döbler, in: G. Klaus, M. Buhr (Hrsg.), a. a. O., S. 177.Google Scholar
  236. 314).
    J. P. Sartre, Marxismus und Existenzialismus, a. a. O., S. 135.Google Scholar
  237. 315).
    Vgl. O. Bollnow, Die philosophische Anthropologie und ihre methodischen Prinzipien, in: Philosophische Anthropologie heute, S. 27.Google Scholar
  238. Vgl. auch H. Schelsky, Suche, a. a. O., S. 39.Google Scholar
  239. 316).
    Vgl. G. Scherhorn, a. a. O., S. 45 und A. Gehlen, Urmensch, a. a. O., S. 13.Google Scholar
  240. 317).
    Vgl. H. Schelsky, Suche, a. a.O., S. 37ff. Vgl. vor allem: B. Malinowski, Eine wissenschaftlicheTheoriederKultur, Frankfurta.M. 1975, S. 39ff. und S. 118ff.Google Scholar
  241. Vgl. auch: A. Gehlen, Der Mensch, a. a. O., S. 52.Google Scholar
  242. 318).
    Vgl. A. Gehlen, Der Mensch, a. a. O., S. 52.Google Scholar
  243. 319).
    Vgl. B. Badura, a. a. O., S. 9, und: A. Etzioni, alienation, a. a. O., S. 871.Google Scholar
  244. Ähnlich auch J. Wössner, Pluralismustheorie und moderne Gesellschaft, in: Arch. Rechts. Sozialphil. 1972 (58), S. 486 (i. f. zit. als: J. Wössner, Pluralismustheorie).Google Scholar
  245. 320).
    Vgl. AmitaiEtzioni, The active Society, NewYork 1968 (i. f. zit. als: A. Etzioni, society), S. 622.Google Scholar
  246. 321).
    Vgl. A. Etzioni, society, a. a. O., S. 617ff.Google Scholar
  247. 322).
    Vgl. K. O. Hondrich, a. a. O., S. 31.Google Scholar
  248. 323).
    Vgl. A. Etzioni, society, a. a. O., S. 634.Google Scholar
  249. 324).
    A. Etzioni, society, a. a. O., S. 626.Google Scholar
  250. 325).
    Vgl. G. Lunk, a. a. O., Bd. 1, S. 14ff.Google Scholar
  251. 326).
    Vgl. Hartmut Neuendorff, a. a. O., S. 19, der sich dabei auf Helvétius bezieht, der den Interessen in der Moral den gleichen analytisch theoretischen Stellenwert zuschreibt, den die Bewegung in der Physik hat.Google Scholar
  252. 327).
    Vgl. Albert Esser, Artikel Interesse, in: Handbuch der philosophischen Grundbegriffe, Bd. 3, a. a. O., S. 745.Google Scholar
  253. 328).
    Vgl. A. Esser, a. a. O., S. 745.Google Scholar
  254. 329).
    Vgl. A. Gehlen, Der Mensch, a. a. O., passim, und B. Willms, Institution, a. a. O., S. 85.Google Scholar
  255. 330).
    Vgl. B. Willms, Institution, a. a. O., S. 85.Google Scholar
  256. 331).
    Vgl. A. Gehlen, Der Mensch, a. a. O., S. 52.Google Scholar
  257. Das Moment der Dauer in bezug auf “Interesse” wird in der Literatur immer wieder betont. So bei Ota Sik, Ökonomie, a. a. O., S. 319 und G. Lunk, a. a. O., Bd. 1, S. 20.Google Scholar
  258. 332).
    Vgl. Ota Sik, Ökonomie, a. a. O., S. 319ff.Google Scholar
  259. 333).
    Vgl. Pavol Lomen, a. a. O., S. 473.Google Scholar
  260. 334).
    Vgl. G. Lunk, a. a. O., Bd. 2, S. 39.Google Scholar
  261. 335).
    Vgl. Buchholz, a. a. O., S. 74f.Google Scholar
  262. 336).
    Vgl. Pavol Lomen, a. a. O., S. 473.Google Scholar
  263. 338).
    Vgl. Rolf Oerter, Moderne Entwicklungspsychologie, Donauwörth 1969, S. 90 und passim.Google Scholar
  264. Daß Interesse in erster Linie etwas Subjektives ist, sagt Theodor Geiger, Die Klassengesellschaft im Schmelztiegel, Köln, Opladen 1949, S. 127f.Google Scholar
  265. Eine These, die sowohl Beat Huber, a. a. O., S. 103, der sich ausdrücklich auf Geiger bezieht, als auch von Buchholz, a. a. O., S. 74ff, akzeptiert und übernommen wird.Google Scholar
  266. 339).
    M. Amelang, in: Lexikon der Psychologie, a. a. O., S. 217.Google Scholar
  267. 340).
    Große Sowjetenzyklopädie, zit. in: Pavol Lomen, a. a. O., S. 464.Google Scholar
  268. 341).
    Vgl. Albert Esser, a. a. O., S. 745.Google Scholar
  269. 342).
    Vgl. J. Kaiser, a; a. O., S. 344, im Anschluß an E. Durkheim.Google Scholar
  270. 343).
    Vgl. Ota Sik, Ökonomie, a. a. O., S. 325f. und ders.: Der dritte Weg, a. a. O., S. 48.Google Scholar
  271. 344).
    Pavol Lomen, a. a. O., S. 469.Google Scholar
  272. 345).
    Vgl. J. Kaiser, a. a. O., S. 344 und passim. Ähnlich vom marxistischen Ansatz her G. J. Glesermann, Das Verschmelzen der gesellschaftlichen und der persönlichen Interessen und die Formung des neuen Menschen, in: DZfPh 1967 (15) S. 421.Google Scholar
  273. 346).
    Vgl. Pavol Lomen, a. a. O., S. 468.Google Scholar
  274. 347).
    Vgl. Ralf Dahrendorf, Soziale Klassen und Klassenkonflikt in der industriellen Gesellschaft, Stuttgart 1957, S. 166.Google Scholar
  275. Vgl. auch ders.: Manifeste und latente Interessen, in: ders.: Konflikt und Freiheit, München 1972 (i. f. zit. als: R. Dahrendorf, Freiheit), S. 57.Google Scholar
  276. 348).
    Vgl. Pavol Lomen, a. a. O., S. 465f.Google Scholar
  277. 349).
    Vgl. G. Lunk, Bd. 2, a. a. O., S. 20. Vgl. auch J. J. Schaaf, a. a. O., S. 226.Google Scholar
  278. 350).
    Ota Sik, Ökonomie, a. a. O., S. 320.Google Scholar
  279. von Interesse: Albion, Wòobyry Small, General Sociology, Chikago 1905, S. 433, zit. in: B. Huber, a. a. O., S. 13.Google Scholar
  280. G. Lunk, a. a. O., Bd. 2, S. 17, “Interesse wäre am besten zu definieren als die durch die generelle und individuelle Anlage bedingte Aufinerksamkeitsdisposition.Google Scholar
  281. Vgl. John Plamenatz, a. a.O., S. lf., der Interesse definiert als: “the settled and avowed aspirations of a man or group of men which he or they - or other people interested in thembelieve to be more or less realizable.Google Scholar
  282. Vgl. K.W. Deutsch, Macht und Kommunikation in der internationalen Gesellschalt, in: W. Zapf (Hrsg.), a. a. O., S. 474Google Scholar
  283. Vgl. Wörterbuch der marxistisch leninistischen Soziologie, 2. Aufl., Opladen 1971, Artikel Interesse, S. 228.Google Scholar
  284. 351).
    Interesse ist das aktive Verhältnis des Menschen zu seiner Umwelt. Vgl. Ota Sik, Ökonomie, a. a. O., S. 28.Google Scholar
  285. Vgl. R. M. Maclver, The Elements of Social Science 9th. rew. ed., London 1949, p. 61, zit. in: E. Buchholz, a. a. O., S. 77Google Scholar
  286. 353).
    Günter Kröber, Artikel, Einheit und Kampf der Gegensätze, in: Klaus/Buhr, Philosophisches Wörterbuch, a. a. O., S. 263.Google Scholar
  287. 354).
    Dabei lassen sich Wiederholungen nicht immer vermeiden, will man die Schlüssigkeit der Gedankengänge und Ableitungen nicht gefährden.Google Scholar
  288. 355).
    Vgl. Werner Flach, a. a. O., S. 95Google Scholar
  289. 356).
    Vgl. A. Gehlen, Urmensch, a. a. O., S. 11.Google Scholar
  290. 357).
    Zur Entwicklung und Verfeinerung abgeleiteter Bedürfnisse und Interessen vgl. schon B. Malinowski, Eine wissenschaftliche Theorie der Kultur, a. a. O., S. 118ff.Google Scholar
  291. Vgl. dazu auch H. Plessner, Die anthropologische Dimension der Geschichtlichkeit, in: Dreitzel, Sozialer Wandel, a. a.O,, S. 162Google Scholar
  292. Vgl. Rudolf Sima, Die Dialektik des Individuellen und des Gesellschaftlichen, in: Zbornik Filozofickej F akulty Univerzity Komenského, Philosophica Bratislava 1969, S. 397.Google Scholar
  293. 358).
    P. Berger/Th. Luckmann, a. a.O., S. 52, Eine Feststellung, die schon Hegel getroffen hat.Google Scholar
  294. Vgl. G. W. F. Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts, a. a. O., S. 346ff.Google Scholar
  295. Vgl. Th. Luckmann, Persönliche Identität in der modernen Gesellschaft, in: H. G. Gadamer und Paul Vogler (Hrsg.), Sozialanthropologie, Stuttgart 1972, S. 182.Google Scholar
  296. 359).
    Vgl. Rudolf Sima, a. a. O., S. 396.Google Scholar
  297. 360).
    Berger/Luckmann, a. a. O., S. 54.Google Scholar
  298. vgl. auch J. Wössner, Interesse, a. a. O., S. 258.Google Scholar
  299. 361).
    Berger/Luckmann, a. a.O., S. 54.Google Scholar
  300. Vgl. G. F. Hegel, Grundlinien der Philosophie des Rechts, a. a. O., S. 346ff.Google Scholar
  301. vgl. G. F. Hegel, Phänomenologie des Geistes, Frankfurt a. M. 1973, S. 265.Google Scholar
  302. 362).
    Vgl. Berger/Luckmann, a. a.O., S. 54.Google Scholar
  303. 363).
    Vgl. Th. Luckmann, a. a. O., S. 168ff.Google Scholar
  304. Erich H. Erikson, Identität und Lebenszyklus, Frankfurt a. M. 1974, S. 12 4.Google Scholar
  305. 364).
    Vgl. A. Portmann, Die Biologie und das Phänomen des Geistigen, a. a. O., S. 26f.Google Scholar
  306. Vgl. R. Oerter, a. a. O., S. 67, und P. R. Hofstätter, Sozialpsychologie, a. a. O., S. 238, und ders.: Sozialpsychologie, Göschen, Berlin 1956, S. 93.Google Scholar
  307. 365).
    Vgl. A. Portmann, Die Biologie und das Phänomen des Geistigen, a. a. O., S. 27Google Scholar
  308. vgl. auch R. Oerter, a. a. O., und Erik H. Erikson, a. a. O., S. 58.Google Scholar
  309. 366).
    Vgl. Pierre Grassé, a. a. O., S. 174.Google Scholar
  310. 367).
    Vgl. dazu, Max Horkheimer, Zum Begriff des Menschen heute, in: Wesen und Wirklichkeit des Menschen, Festschrift fürHelmuthPlessner, hrsg. von K. Ziegler, Göttingen 1957, S. 265.Google Scholar
  311. 368).
    Berger/Luckmann, a. a. O., S. 53.Google Scholar
  312. 369).
    Vgl. Wolfgang Rudolph, Die amerikanische “Cultural Anthropologie” und das Wertproblem, Berlin 1959, S. 127.Google Scholar
  313. 370).
    Vgl. Berger/Luckmann, a. a. O., S. 139.Google Scholar
  314. 371).
    Vgl. ebda., S. 191.Google Scholar
  315. 372).
    Vgl. B. Badura, a. a. O., S. 12.Google Scholar
  316. Vgl. auch J. Wössner, Interesse, a. a. O., S. 259 und A. Gehlen, Der Mensch, a. a. O., S. 380.Google Scholar
  317. 373).
    Ota Sik, Ökonomie, a. a. O., S. 221 und J. Wössner, Interesse, a. a. O., S. 257.Google Scholar
  318. 374).
    Vgl. G. Lunk, a. a. O., Bd. 2, S. 173, “Im Interesse offenbart sich die Individualität”.Google Scholar
  319. 375).
    Vgl. Ota Sik, Ökonomie, a. a. O., S. 325.Google Scholar
  320. 377).
    Vgl. dazu: Claus Offe, Politische Herrschaft und Klassenstrukturen, in: Gisela Kress und Dieter Senghaas, Politikwissenschaft, Eine Einführung in ihre Probleme, Frankfurt a. M. 1972, S. 13–5ff.Google Scholar
  321. Vgl. auch Badura, a. a. O.Google Scholar
  322. 378).
    Vgl. R. P. Perry, Reals of Value, A Critique of Human Civilizations, Cambridge 1954, S. 34ff. und 72ff.Google Scholar
  323. 380).
    So Rudolf Sima, a, a. O., S. 403.Google Scholar
  324. 381).
    Vgl. dazu Rudolf Sima, a. a. O., S. 403.Google Scholar
  325. 382).
    So, D. Noske, Zum Verhältnis von persönlichen und gesellschaftlichen Interessen, in: DZfPh, 11. Jg., H. 11, 1963, S. 1367.Google Scholar
  326. Diese Definition wird auch von G. Schulz, Die Übereinstimmung von gesellschaftlichen Erfordernissen und persönlichen Interessen, in: DZfPh, 12. Jg., H. 4, 1964, S. 417Google Scholar
  327. W. Maltusch, Über die Dialektik von Erfordernis, Bedürfnis und Interessen, in: DZfPh, Sonderheft 1964, S. 75.Google Scholar
  328. 383).
    Vgl. R. Seidelmann, a. a. O., S. 330. Objektive Interessen für fragwürdig halten, B. Huber, Buchholz; beide im Anschluß an Theodor Geiger.Google Scholar
  329. Zu Bentleys Interessentheorie, der davon ausgeht, daß der Beobachter kein “natürliches”, “objektives” oder “unvermeidliches” Interesse ermitteln kann, vgl. Hirsch-Weber, a..a. O., S. 79f. und A. F. Bentley, a. a. O., S. 214.Google Scholar
  330. 384).
    Rudolf Sima, a. a. O., S. 409.Google Scholar
  331. 385).
    Vgl. Pavol Lomen, a. a. O., S. 469.Google Scholar
  332. Vgl. dazu, und zu möglichen Lösungen, R. Seidelmann, a. a. O., S. 330ff.Google Scholar
  333. Vgl. Hirsch-Weber, a. a. O., S. 108ff.Google Scholar
  334. Vgl. dazu Ralf Dahrendorf, Soziale Klassen, a. a.O., S. 166 und ders.: Zur Theorie und Analyse von Konflikten, in: ders.: Konflikt und Freiheit, a. a. O., S. 47ff. Zur Kritik an Dahrendorf, vgl. Hirsch-Weber, a. a. O., S. 121ff.Google Scholar
  335. 387).
    Vgl. Pavol Lomen, a. a. O., S. 470, der diese Thesen zitiert aus einem Artikel von C. Hrzal und A. Vâvra(Zu aktuellen Problemen der gesellschaftlichenTheo-rie und Praxis) Kaktuainym problémeom spoloéenskeyj téorie a praxe, Préhled 1961, Nr. 2., S. 96–97.Google Scholar
  336. 388).
    Vgl. G. F. Glesermann, a. a. O., S. 423.Google Scholar
  337. 389).
    Vgl. Pavol Lomen, a. a. O., S. 471.Google Scholar
  338. 390).
    Vgl. ebda. Lomen akzentuiert, daß es sich nur um den Ausdruck “gewisser Momente” dieser Beziehung handelt. Er versteht die dialektische Beziehung zwischen Subjekt und Objekt viel breiter und reichhaltiger, eigentlich die gesamte Realität umfassend. Vgl. ebda., S. 471f.Google Scholar
  339. 391).
    Zum fundamentalen Aufeinanderbezogensein der drei Elemente, Externalisierung, Objektivation und Internalisierung, siehe Berger/Luckmann, a. a. O., S. 59ff.Google Scholar
  340. 392).
    Vgl. Ota Sik, Ökonomie, a. a.O., S. 424.Google Scholar
  341. 393).
    Vgl. Rudolf Sima, a. a.O., S. 404.Google Scholar
  342. 394).
    I. Kant, K. d. U. Werke ed. Weischedel, Bd. V, S. 280ff., Zu Kant vgl. J. Habermas, Erkenntnis und Interesse, Frankfurt a. M. 1973, S. 234ff. Kritik an Kant übt, Ota Sik, Der dritte Weg, a. a. O., S. 77ff.Google Scholar
  343. 395).
    Vgl. Ota Sik, Ökonomie, a. a. O., S. 333f.Google Scholar
  344. 396).
    Esser, a. a. O., S. 744.Google Scholar
  345. 397).
    Vgl. B. Willms, Institution, a. a. O., S. 85ff.Google Scholar
  346. 399).
    A. Gehlen, Der Mensch, a. a.O., S. 56.Google Scholar
  347. 400).
    Vgl. Pavol Lomen, a. a. O., S. 473.Google Scholar
  348. 401).
    Vgl. J. J. Schaaf, a. a. O., S. 226.Google Scholar
  349. vgl. u. a. E. Forsthoff, Der Staat in der Industriegesellschaft, München 1971Google Scholar
  350. Rüdiger Altmann, Späte Nachrichten vom Staat, Stuttgart 1968Google Scholar
  351. Werner Weber, Spannungen und Kräfte im westdeutschen Verfassungssystem, Stuttgart 1951Google Scholar
  352. Th. Eschenburg, Staat und Gesellschaft in Deutschland, Stuttgart 1956Google Scholar
  353. ders.: Herrschaft der Verbände? 2. Aufl., Stuttgart 1963.Google Scholar

Copyright information

© Leske Verlag + Budrich GmbH, Opladen 1979

Authors and Affiliations

  • Peter Massing
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations