Advertisement

Zur Dynamik kontextueller Konzepte

  • Peter Bosch
Part of the Studien zur Kognitionswissenschaft book series (SZKW)

Zusammenfassung

Die perspektivische Darstellung läßt räumliche Objekte in gewissem Sinn verzerrt erscheinen1. Für die Abbildung eines dreidimensionalen Gegenstandes in der Ebene müssen Längenverhältnisse und Winkelmaße des Gegenstandes in der perspektivischen Rekonstruktion systematisch verfälscht werden, wenn wir eine nach unseren Sehgewohnheiten realistische Abbildung des Gegenstandes erreichen wollen, so wie er von einem bestimmten Gesichtspunkt aus erscheint. Egal wie wir die Abbildung einrichten, egal von welchem Standpunkt aus wir den Gegenstand betrachten: ohne Verzerrung erreichen wir keine realistische Abbildung. Realistisch erscheint unseren Sehgewohnheiten nur eine solche Repräsentation, in der die Eigenschaften des Gegenstandes mit Parametern eines spezifischen aber im übrigen komplett zufälligen Gesichtspunkts vermischt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bierwisch, M. (1982). Semantische und konzeptuelle Repräsentation lexikalischer Einheiten. In: R. Rüžičzka und W. Motsch (Eds.), Untersuchungen zur Semantik, S. 61–99. Akademie-Verlag.Google Scholar
  2. Bosch, P. (1979). Vagueness, ambiguity and all the rest. In: M. van der Velde und W. Vandeweghe (Eds.), Sprachstruktur, S. 9–19. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bosch, P. (1983). Agreement and Anaphora. London, New York: Academic Press.Google Scholar
  4. Bosch, P. (1985). Lexical Meaning Contextualized. In: G. Hoppenbrouwers, A. Wei-jters, und P. Seuren (Eds.), Meaning and the Lexicon, S. 251–258. Dordrecht: Foris.Google Scholar
  5. Bosch, P. (1995). Meaning and Contextual Concepts. In: M. Bierwisch und P. Bosch (Eds.), Semantic and Conceptual Knowledge. Papers from a joint workshop of the Arbeitsgruppe Strukturelle Grammatik and the Institut für Logik un Linguistik, 21–23 April, 1994 in Berlin, S. 79–99. Arbeitsberichte des Sonderforschungsbereichs 340.Google Scholar
  6. Frege, G. (1969). Über Sinn und Bedeutung. In: Funktion, Begriff, Bedeutung. Fünf logische Studien., S. 40–65. Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  7. Nunberg, G. (1995). Transfers of Meaning. Journal of Semantics 12, 109–132.CrossRefGoogle Scholar
  8. Pustejovsky, J. (1993). Type coercion and lexical selection. In: Semantics and the Lexicon, S. 73–94. Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Pustejovsky, J. und Bouillon, P. (1995). Aspectual Coercion and Logical Polysemy. Journal of Semantics 12, 133–162.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Peter Bosch

There are no affiliations available

Personalised recommendations