Advertisement

Perspektiven in der dynamischen Semantik

  • Alice G. B. ter Meulen
Part of the Studien zur Kognitionswissenschaft book series (SZKW)

Zusammenfassung

Mit der Entwicklung der Kognitionswissenschaft rücken neue Fragestellungen zur Modellierung natürlichsprachlicher Kommunikation ins Blickfeld. Man muß die Vogelperspektive statischer möglicher Welten aufgeben, denn eine kognitiv adäquate Modellierung erfordert die Einbeziehung der Agenten, situiert und an der Umgebung partizipierend, aus der die Information bezogen wird. Informationsaustausch ist ein essentiell dynamischer Prozeß und wenn das Medium eine natürliche Sprache ist, spielt der Gebrauch von indexikalischen und demonstrativen Ausdrücken eine wichtige Rolle. Situierte Agenten ziehen ihre Schlüsse mithilfe der partiellen Information, auf die sie Zugriff haben, und sie aktualisieren ihr Wissen über die Welt systematisch mit jeder neuen Information, die sie erhalten. Neue Information mit der schon vorhandenen Information zu verknüpfen, ist allerdings keineswegs ein simpler Additionsvorgang. In vielen Fällen sind die Agenten gezwungen, ihre physische Position und kontextbezogenen Referenzpunkte zu ändern, oder alte Annahmen zu revidieren und ihr Hintergrundwissen so zu korrigieren, daß die neue Information integriert werden kann. Agenten handeln in der Welt und ändern ihre Position, und sie müssen ihr Wissen, um es zu wahren, gleichzeitig ständig an die veränderten Umstände anpassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beaver, D. (1996). Presuppositions. In: J. van Benthem und A. ter Meulen (Eds.), Handbook of Logic and Language. Amsterdam: Elsevier/North-Holland und Cambridge (Mass.): MIT Press.Google Scholar
  2. Heim, I. (1982). The semantics of definite and indefinite noun-phrases. Ph. d. dissertation, University of Massachusetts, Amherst.Google Scholar
  3. Kamp, H. (1984). A theory of truth and semantic representation. In: J. Groenendijk et al. (Eds.), Truth, Interpretation and Information. GRASS 2, S. 1–41. Dordrecht: Foris Publications. (Original von 1981).Google Scholar
  4. Kamp, H. und Reyle, U. (1993). From Discourse to Logic. Dordrecht: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Kamp, H. und Rohrer, C. (1983). Tense in texts. In: R. Bäuerle, C. Schwarze, und A. von Stechow (Eds.), Meaning, Use and Interpretation of Language, S. 250–269. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  6. Kamp, H. und Roßdeutscher, A. (1982). DRS-Construction and Lexically Driven Inference. Theoretical Linguistics 20(2/3), 166–235.Google Scholar
  7. Kaplan, D. (1979). On the logic of demonstratives. Journal of Philosophical Logic 8, 81–89. Nachdruck in N. Salmon and S. Soames (Eds.), 1988, Propositions and Attitudes. New York: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kaplan, D. (1989). Demonstratives: An essay on the semantics, logic, metaphysics and epistemology of demonstratives and other indexicals. In: J. Almog, J. Perry, und H. Wettstein (Eds.), Themes from Kaplan, S. 481–563. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  9. Karttunen, L. (1973). Presuppositions of compound sentences. Linguistic Inquiry 4, 169–193.Google Scholar
  10. Kripke, S. (1980). Naming and Necessity. Cambridge, Mass: Harvard University Press.Google Scholar
  11. Lewis, D. (1979). Scorekeeping in a language game. Journal of Philosophical Logic 8, 339–359.CrossRefGoogle Scholar
  12. ter Meulen, A. (1995). Representing Time in Natural Language. The dynamic interpretation of tense and aspect. Cambridge (Mass.): Bradford Book, MIT Press.Google Scholar
  13. van der Sandt, R. (1992). Presupposition projection as anaphora resolution. Journal of semantics 9, 333–378.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Alice G. B. ter Meulen

There are no affiliations available

Personalised recommendations