Advertisement

Perspektive und propositionale Einstellung in der Semantik von kommen

  • Antje Roßdeutscher
Part of the Studien zur Kognitionswissenschaft book series (SZKW)

Zusammenfassung

Der Artikel ist ein Beitrag zur lexikalischen Semantik von kommen. Ausgehend von den Regeln, die Fillmore in den 70er Jahren erstellt hat, werden die Theorie der Indexikalität in Kaplans Artikel “Demonstratives” aus dem gleichen Jahrzehnt sowie Vorschläge der Situationstheorie von Barwise aus den 80er Jahren auf ihre Tragfähigkeit für eine wahrheitsfunktionale Semantik des Verbs kritisch befragt. Die Bestandsaufnahme fällt weitgehend negativ aus. Im zweiten Teil wird eine Hypothese über die Semantik des Verbs präsentiert, die es erlaubt, die Prinzipien der Verbwahl im Kontext zu rekonstruieren. Als das zentrale Prinzip für die Wahl von kommen erweist sich die sprachliche Markierung einer ausgezeichneten psychologischen Situation, — die einer Bewegung auf eine wahrnehmende Person zu. In der lexikalischen Semantik des Verbs schlägt sich diese Funktion der Auszeichnung dieser Situation in der allgemeinen Zuschreibung einer Einstellung de se auf Seiten einer Person im Vorne der Bewegung nieder.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barwise, J. (1989). Situations, facts and true propositions. In: The Situation in Logic, CSLI Lecture note, S. 221–254.Google Scholar
  2. Cinque, G. (1973). Fillmore’s semantics of “come” revisited. Lingua e Stile 7, 575–599.Google Scholar
  3. Fillmore, C. (1983). How to know wheter you are coming or going. In: G. Rauh (Ed.), Essays on Deixis, S. 219–22. Narr. Erstveröffentlichung 1971.Google Scholar
  4. Grabski, M. (1996). Sprachliche Perspektive und ihre Repräsentation. KIT-Report, Technische Universität Berlin. Fachbereich Informatik.Google Scholar
  5. Grabski, M. (1997). Perspektive in der Semantik von Wahrnehmungsverben. In: Dieser Band. Google Scholar
  6. Hörnig, R., Claus, B. und Eyferth, K. (1997). Objektzugriff in Mentalen Modellen: Eine Frage der Perspektive. In: Dieser Band. Google Scholar
  7. Kamp, H. und Roßdeutscher, A. (1996). Comments on Kaplan’s “Demonstratives” and Zimmermann’s “Tertiumne datur? Possessive Pronouns and the Bipartition of Lexicon”. In: H. Kamp und B. Partee (Eds.), Proceedings of the Prague and Bad Teinach Conference. Google Scholar
  8. Kaplan, D. (1989). Demonstratives. An Essay in the Semantics, Logic, Metaphysics and Epistemology of Demonstratives and other Indexicals. In: J. Almog, J. Perry und H. Wettstein (Eds.), Themes from Kaplan, S. 481–563. New York, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  9. Partee, B. (1989). Binding implicit variables in quantified contexts. In: Papers from the 25th Regional Meeting: Parasession on Language in Context. Chicago Linguistics Society, Chicago.Google Scholar
  10. Roßdeutscher, A. (prep). Lexikalisch basierte formale Textinterpretation. Habilitationsschrift in Vorbereitung, Universität Stuttgart.Google Scholar
  11. Taylor, K. A. (1988). We’ve got you coming and going. Linguistics and Philosophy 11, 493–513.CrossRefGoogle Scholar
  12. Zimmermann, T. E. (1991). Kontexttheorie. In: A. von Stechow und D. Wunderlich (Eds.), Semantics. An International Handbook of Contemporary Research, S. 156–229. Berlin, New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  13. Zimmermann, T. E. (1995). Tertiumne datur? Possessivpronomina und die Zweiteilung des Lexikons. Zeitschriftfür Sprachwissenschaft 14(1), 54–71CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Antje Roßdeutscher

There are no affiliations available

Personalised recommendations