Advertisement

Mythos Löns pp 126-184 | Cite as

„Der Wehrwolf“: Modell und Mythos der bäuerlichen Volksgemeinschaft

  • Thomas Dupke

Zusammenfassung

Mit dem „Wehrwolf“, dem bekanntesten Roman Löns‘, reklamierten die Nationalsozialisten Hermann Löns als einen der ihren: Erziehungsminister Rust erhob Löns offiziell zum Ahnherrn des Nationalsozialismusl, und die Löns-Freunde griffen diesen Titel stolz auf und wurden nicht müde, den „Held unseres Dritten Reiches“2 und den „Künder des Reiches Adolf Hitlers“3 zu loben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Wilhelm Deimann: Der Kämpfer um die deutsche Seele, in: Löns-Gedenkbuch. Neue Bearbeitung, Bad Pyrmont/Hannover 1940, 5.177 f.Google Scholar
  2. 2.
    Georg Widmann: Hermann Löns - der Wanderer zwischen zwei Welten, in: Der Turnerschafter, 51. Jg. (1934), H. 6, S. 258.Google Scholar
  3. 3.
    Paul Vogt: Hermann Löns und sein Werk in der völkischen Schule, in: Die deutsche Schule, 43. Jg. (1939), H. 9, S. 338.Google Scholar
  4. 4.
    Presseverlautbarung des Eugen Diederichs Verlages “25 Jahre ‘Wehrwolf“ von Hermann Löns“, 1935 (Archiv des Diederichs Verlages).Google Scholar
  5. 5.
    Herbert Blanck: Hermann Löns, Oldenburg/Berlin 1934 (= Schriften an die Nation Nr. 64 ), S. 47.Google Scholar
  6. 6.
    Wilhelm Deimann: Ein Deutscher, ein Soldat und ein Dichter. Hermann Löns zum Gedächtnis, in: Bücherkunde der Reichsstelle zur Förderung des deutschen Schrifttums (1939), S. 508.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Josef Graul: Der Wehrwolf, ein Werk nationalsozialistischen Geistes, in: Die deutsche höhere Schule, 2. Jg. (1935), S. 726–729; Albert Meerkatz: Erläuterungen zu Hermann Löns: “Der Wehrwolf“, Leipzig 1938 (= Dr. Wilhelm Königs Erläuterungen zu den Klassikern, Bd. 257/258); Hans Paulmann: Wie läβt sich “der Wehrwolf“ von Hermann Löns wehrerzieherisch auswerten?, in: Zeitschrift für deutsche Bildung, 18. Jg. (1942), S. 65–72.Google Scholar
  8. 8.
    Vgl. Arno Rose: Werwolf 1944–1945. Eine Dokumentation, Stuttgart 1980, S. 23 ff, 103 ff.Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. den Artikel “Führerhauptquartiere“, in: Das große Lexikon des Dritten Reiches, hrsg. v. Christian Zentner/Friedemann Bedürftig, München 1985, S. 197 f.Google Scholar
  10. 10.
    Zit. nach Rose: Werwolf, a.a.O., S. 263.Google Scholar
  11. 11.
    Richard Hamann/Jost Hermand: Stilkunst um 1900, 2. Aufl., München 1973 (= Epochen deutscher Kultur von 1870 bis zur Gegenwart, Bd. 4; Sammlung Dialog 52 ), S. 337.Google Scholar
  12. 12.
    Günter Hartung: Über die faschistische Literatur, in: Weimarer Beiträge, 14. Jg. (1968), S. 519.Google Scholar
  13. 13.
    Wilhelm Deimann: Der andere L.öns, Münster 1965, S. 75.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. ders.: Hermann Löns - Leben und Schaffen, in: Hermann Löns: Werke. Gesamtausgabe, hrsg. v. Wilhelm Deimann, Bd. 5, Hamburg 1960, S. 612.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Martin Anger: Hermann Löns. Schicksal und Werk aus heutiger Sicht, 2. Aufl., Braunschweig 1986, S. 152.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Wilhelm Deimann: Der Künstler und Kämpfer. Eine Lönsbiographie und Briefausgabe, Hannover 1935, S. 105.Google Scholar
  17. 17.
    Ders.: Hermann Löns - wie man ihn nicht kennt, in: Heimat und Reich, 1. Jg. (1934), Juli-Heft, S. 27.Google Scholar
  18. 18.
    Wilhelm Spickernagel: Hermann Löns und unsere Zeit, Leipzig 1920 (= Zellenbücherei Nr. 33 ), S. 60.Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. Peter von Heydebreck: Wir Wehr-Wölfe. Erinnerungen eines Freikorps-Führers, Leipzig 1931.Google Scholar
  20. 20.
    Rose: Werwolf, a.a.O., S. 56. Zum “Wehrwolf“-Kampfbund vgl. außerdem Volker R. Berghahn: Der Stahlhelm. Bund der Frontsoldaten 1918–1935, Düsseldorf 1966, S. 32 f; Günther Ehrenthal: Die deutschen Jugendbünde. Ein Handbuch ihrer Organisation und ihrer Bestrebungen, Berlin 1929, S. 80 f; Emil Julius Gumbel: Verschwörer. Zur Geschichte und Soziologie der deutschen nationalistischen Geheimbünde 1918–1924, Heidelberg 1979 (Reprint der Erstauflage 1924), S. 65; Albrecht Lehmann: Militär und Militanz zwischen den Weltkriegen, in: Handbuch der deutschen Bildungsgeschichte. Bd. V: 19181945, hrsg. v. Dieter Langewiesche/Heinz-Elmar Tenorth, München 1989, S. 418; Ernst H. Posse: Die politischen Kampfbünde Deutschlands, Berlin 1930 (= Fachschriften zur Politik und staatsbürgerlichen Erziehung), S. 45–51. Vgl. zusätzlich das Selbstzeugnis von Fritz Kloppe: Wesensfragen für die Zukunft des deutschen Volkes. Im Lichte der Wehrwolf-Bewegung, Halle 1926.Google Scholar
  21. 21.
    Zur paramilitärischen Weltdeutung und zur Sozialpsychologie der Freikorpsmänner vgl. Hans-Joachim Mauch: Nationalistische Wehrorganisationen in der Weimarer Republik. Zur Entstehung und Ideologie des “Paramilitarismus“, Frankfurt a.M./Bern 1982 (= Europäische Hochschulschriften: Reihe 31, Politikwissenschaft Bd. 32), S. 79 ff, 131 ff.Google Scholar
  22. 23.
    Faulk: Hermann Löns und das deutsche Weib, in: Der Psychokrat. Monatsschrift der Führenden, H. 6 ( Juni 1922 ), S. 86.Google Scholar
  23. 24.
    Carl Kahle: Hermann Löns, Gorch Fock und Walter Flex als Vaterlandsbejaher, Berlin/ Minden/Leipzig 1928, S. 11. der Begriff einerGoogle Scholar
  24. 25.
    Traugott Pilf: Hermann Löns, der Dichter, Jena 1916, S. 58 f.Google Scholar
  25. 26.
    Karl Mews: Hermann Löns - der Dichter, in: Neuphilologische Blätter, 25. Bd. (1918), S. 103.Google Scholar
  26. 27.
    Zit. nach Friedrich Castelle: Leben und Schaffen, in: Hermann Löns: Sämtliche Werke in acht Bänden, hrsg. v. Friedrich Castelle, Bd. 1, Leipzig, S. 73.Google Scholar
  27. 28.
    Zit. nach Erich Griebel: Hermann Löns, der Niederdeutsche. Eine Einfühlung in Leben und Werk, Berlin/Leipzig 1934, S. 345, 491.Google Scholar
  28. 32.
    Vgl. Norbert Mecklenburg: Erzählte Provinz. Regionalismus und Moderne im Roman, Königstein/Ts. 1982, S. 44.Google Scholar
  29. 33.
    Peter Zimmermann: Der Bauernroman. Antifeudalismus - Konservativismus - Faschismus, Stuttgart 1975, S. 124.Google Scholar
  30. 34.
    Zu Bartels vgl. Karl Otto Conrady: Vor Adolf Bartels wird gewarnt. Aus einem Kapitel mißverstandener Heimatliebe, in: ders.: Literatur und Germanistik als Herausforderung. Skizzen und Stellungnahmen, Frankfurt a.M. 1974 (= suhrkamp taschenbuch 214), S. 227232; Hans von Hülsen: Neid als Gesinnung: der manische Antisemitismus des Adolf Bartels, in: Propheten des Nationalismus, hrsg. v. Karl Schwedhelm, München 1969, S. 176188.Google Scholar
  31. 37.
    Zur Darstellung von Stadt und Land in Heimatromanen vgl. Friedrich Sengle: Wunschbild Land und Schreckbild Stadt. Zu einem zentralen Thema der neueren deutschen Literatur, in: Studium generale, 16. Jg. (1963), S. 619–631.Google Scholar
  32. 45.
    Marianne Weil: Der Wehrwolf von Hermann Löns, in: Wehrwolf und Biene Maja. Der deutsche Bücherschrank zwischen den Kriegen, hrsg. v. Marianne Weil, Berlin 1986 (= Edition Mythos Berlin), S. 220.Google Scholar
  33. 46.
    Vgl. Klaus Eberhardt: Literatur - Sozialcharakter - Gesellschaft. Untersuchungen von präfaschistischen Erzählwelten zu Beginn des 20. Jahrhunderts, Frankfurt a.M./Bern/New York 1986 (= Europäische Hochschulschriften: Reihe 1, Deutsche Sprache und Literatur Bd. 913), S. 75. Löns selbst hat in einem Brief vom 26.3.1910 geschrieben, der Roman drehe sich um die Erhaltung des Eigenbesitzes (BD 238).Google Scholar
  34. 47.
    Marianne Weil: “Der Werwolf‘ von Hermann Löns, in: Ästhetik und Kommunikation, 15. Jg. (1984), H. 56: Deutsche Mythen, S. 133.Google Scholar
  35. 50.
    Diese Symbolik kam später der nationalsozialistischen Propaganda gelegen; vgl. Artur Kutscher: Löns-Brevier, München 1943, S. 61.Google Scholar
  36. 53.
    Ernst Waldinger: Von der Heimatkunst zur Blut-und-Boden-Dichtung, in: German Quarterly, 13 (1940), S. 83–87.Google Scholar
  37. 55.
    Vgl. Johannes Klein: Hermann Löns - heute und einst. Versuch einer kritischen Einordnung, Hameln/Hannover 1966, S. 20 f.Google Scholar
  38. 59.
    Zur Geschichte des Germanenmythos vgl. Jost Hermand: Germania germanicissima. Zum präfaschistischen Arierkult um 1900, in: ders.: Der Schein des schönen Lebens. Studien zur Jahrhundertwende, Frankfurt a.M. 1972 (= Athenäum Paperbacks Germanistik), S. 39–54; George L. Mosse: Ein Volk, ein Reich, ein Führer. Die völkischen Ursprünge des Nationalsozialismus, Königstein/Ts. 1979, S. 78–98 (amerikanische Originalausgabe 1964); Ruth Römer: Der Germanenmythos in der Germanistik der dreißiger Jahre, in: Literatur und Germanistik nach der “Machtübernahme“. Colloquium zur 50. Wiederkehr des 30. Januar 1933. Vorträge am 27. und 28. Januar 1983, hrsg. v. Beda Allemann, Bonn 1983 (= Studium Universale und Germanistisches Seminar der Universität Bonn), S. 216–231; Klaus von See: Deutsche Germanen-Ideologie. Vom Humanismus bis zur Gegenwart, Frankfurt a.M. 1970.Google Scholar
  39. 60.
    Vgl. Roland Barthes: Mythen des Alltags, 2. Aufl., Frankfurt a.M. 1970 (= edition suhrkamp 92), S. 85 ff. Auf Barthes aufbauend: Rolv Heuer: Die ersten 100 Jahre Hermann Löns, in: Konkret (1966), Oktoberheft, S. 42–46.Google Scholar
  40. 61.
    Saul Friedländer. Kitsch und Tod. Der Widerschein des Nazismus, München 1986 (= dtv 10621) (Originalausgabe Paris 1982 ) S. 43; vgl. im folgenden bes. S. 19, 118.Google Scholar
  41. 62.
    Vgl. Wolfgang Emmerich: Zur Kritik der Volkstumsideologie, Frankfurt a.M. 1971 (= edition suhrkamp 502), S. 132–138; Rolf Geissler: Dekadenz und Heroismus, Zeitroman und völkisch-nationalsozialistische Literaturkritik, Stuttgart 1964 (= Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte Nr. 9 ), S. 130–140.Google Scholar
  42. 63.
    Zit. nach Deimann: Löns (1960), a.a.O., S. 676.Google Scholar
  43. 64.
    Zur Beziehung zwischen Heimatkunstbewegung und dem “BdL“ vgl. Rossbacher: Heimatkunstbewegung und Heimatroman, a.a.O., S. 118–125; Zimmermann: Bauernroman, a.a.O., S. 48–60.Google Scholar
  44. 65.
    Zit. nach Roger Chickering: Die Alldeutschen erwarten den Krieg, in: Bereit zum Krieg. Kriegsmentalität im wilhelminischen Deutschland 1890–1914, hrsg. v. Jost Dülffer/Karl Holl, Göttingen 1986, S. 24.Google Scholar
  45. 66.
    Anonym: Hermann Löns: “Der Wehrwolf“, In: Weser-Zeitung, 3.6.1912. Die zeitgenössischen Rezensionen sind größtenteils im Archiv des Eugen Diederichs Verlags überliefert, aber nicht immer vollständig bibliographiert.Google Scholar
  46. 67.
    Anonym: Der Wehrwolf, in: Der Foxterrier, Juli 1911.Google Scholar
  47. 68.
    Gottfried Doehler: Hermann Löns, in: Illustrirte Zeitung, Nr. 3559, 14. 9. 1911.Google Scholar
  48. 69.
    KM.: Hermann Löns, Der Wehrwolf, in: Leerer Anzeigenblatt; Nr. 94 (1910).Google Scholar
  49. 70.
    Anonym: Hermann Löns: “Der Wehrwolf‘, in: Wir leben!, No. 6 (1912).Google Scholar
  50. 71.
    Karl-Hans Strobl: Der Wehrwolf, in: Die Zeit (Wien), 3. 3. 1912.Google Scholar
  51. 72.
    Erich Beckmann: Ein neues Buch von Hermann Löns, in: Magdeburgische Zeitung, Nr. 631, 13. 12. 1910.Google Scholar
  52. 73.
    Anonym: Der Wehrwolf, in: Neue preußische Kreuz-Zeitung, 20. 12. 1910.Google Scholar
  53. 74.
    Anonym: “Der Wehrwolf“, in: Berliner Börsen-Courier, Morgen-Ausgabe, 27. 8. 1912.Google Scholar
  54. 75.
    Eugen Kalkschmidt: Neue deutsche Erzählungsliteratur, in: Frankfurter Zeitung, 7. 3. 1911.Google Scholar
  55. 76.
    Carl Busse: Neues vom Büchertisch, in: Velhagen und Klasings Monatshefte, 25. Jg., 2. Bd. (1910/1911), H. 5, S. 152.Google Scholar
  56. 77.
    Zit. nach Markwart, 5. Jg. (1929), H. 2, S. 28.Google Scholar
  57. 78.
    Anonym: Der Wehrwolf, in: Die Christliche Frau, Nr. 3, Dezember 1910.Google Scholar
  58. 79.
    Wilhelm Kiesewetter: Aus dem “Wehrwolf“ von Hermann Löns, in: Kunstwart, 24. Jg. (1911), 2. Februarheft, S. 245.Google Scholar
  59. 81.
    Vgl. Uwe Kothenschulte: Hermann Löns als Journalist. Dargestellt am Beispiel seiner Tätigkeit bei der “Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ und bei der “Schaumburg-Lippischen Landes-Zeitung“, Dortmund 1968 (= Dortmunder Beiträge zur Zeitungsforschung Bd. 13 ), S. 161.Google Scholar
  60. 82.
    Vgl. Luise Reischauer: Magister Nothold. Erzählung aus der ersten Hälfte des siebzehnten Jahrhunderts, Stuttgart 1908, S. 59 f, 71.Google Scholar
  61. 83.
    Vgl. Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen: Der Abenteuerliche Simplicissimus Teutsch, 6. Aufl., München 1981 (= dtv weltliteratur 2004 ).Google Scholar
  62. 84.
    Vgl. Friedrich Castelle: Einleitung, in: Herbert Rothgaengel: Hermann Löns‘ “Wehrwolf“ in Bildern, Berlin 1924, S. 5–12.Google Scholar
  63. 85.
    Vgl. Volker Meid: Grimmelshausen. Epoche–Werk–Wirkung, München 1984 (= Arbeitsbücher für den literaturgeschichtlichen Unterricht, Beck‘sche Elementarbücherei ), S. 93–150.Google Scholar
  64. Auf symbolische Bedeutungen von weltgeschichtlichem Ausmaß verzichtet Karl Gutzkow in seiner 1870 entstandenen Erzählung “Der Werwolf‘: Der österreichische Landedelmann Sigmund von Landeck wird im Jahre 1582 verdächtigt, einen Teufelspakt eingegangen zu sein, und der Vater seiner Braut glaubt, in ihm einen Werwolf zu sehen. Vgl. Karl Gutzkow: Der Werwolf, in: ders.: Gutzkows Werke. Auswahl in zwölf Teilen, hrsg. v. Reinhold Gensel, 5. Teil, Berlin/Leipzig/Wien/Stuttgart 1912, S. 275–339.Google Scholar
  65. Richard Dehmel schildert in seiner Erzählung “Der Werwolf“ (1908) einen Kriminalfall um einen angeblichen Raubmord, in dem der Hauptverdächtige von seinen Nachbarn als Werwolf bezeichnet wird. Nachdem er in Haft Selbstmord begangen hat, stellt sich seine Unschuld heraus. Vgl. Richard Dehmel: Der Werwolf, in: ders.: Gesammelte Werke in drei Bänden, 3. Bd., 12.-14. Tsd., Berlin 1919, S. 24–35. Vgl. auch allgemein: Von Werwölfen und anderen Tiermenschen. Dichtungen und Dokumente, hrsg. v. Klaus Völker, München 1972, bes. das Nachwort (S. 409–443).Google Scholar
  66. 87.
    Löns gibt in einem Brief vom 22.3.1910 an Diederichs an, das Buch fünfmal gelesen zu haben (HLA).Google Scholar
  67. 88.
    Charles de Coster: Ulenspiegel. Die Legende und die heldenhaften, fröhlichen und ruhmreichen Abenteuer von Ulenspiegel und Lamme Goedzak im flandrischen Lande und anderswo, Darmstadt 1966, S. 544.Google Scholar
  68. 89.
    Zum Wolf vgl. den entsprechenden Artikel im Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens, hrsg. v. E. Hoffmann-Krayer/Hans Bächtold-Stäubli, Bd. IX, Berlin 1938/41, Sp. 716–794. Zum Werwolf vgl. die Artikel in Brockhaus Enzyklopädie in zwanzig Bänden, 17. völlig neu bearb. Aufl., Bd. 20, Wiesbaden 1974, S. 246 f; Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm, 14. Bd., I. Abt. 2. Teil, Leipzig 1960, Sp. 504–507 und Konrad Müller: Die Werwolfsage. Studien zum Begriff der Volkssage, Diss. phil. Marburg 1935.Google Scholar
  69. 90.
    Vgl. Michael Qualtiere: Nietzschean Psychology in London‘s The Sea-Wolf, in: Western American Literatur, 16 (1982), S. 261–278; Charles N. Watson: Nietzsche and The Sea-Wolf: A Rebuttal, in: Jack London Newsletter, 9 (1976), S. 33–35.Google Scholar
  70. 91.
    Vgl. Jens Malte Fischer: Deutsche Literatur zwischen Jahrhundertwende und Erstem Weltkrieg, in: Neues Handbuch der Literaturwissenschaft, hrsg. v. Klaus von See, Bd. 19: Jahrhundertende - Jahrhundertwende ( II. Teil) von Hans Hinterhäuser, Wiesbaden 1976, S. 235.Google Scholar
  71. 92.
    Die Vorstellung vom “Übermenschen“ verkündet Nietzsche in “Also sprach Zarathustra“ (1883–85). Dort läßt er Zarathustra einen “Übermenschen“ fordern, um mit ihm die lähmenden Folgen des Nihilismus zu überwinden. Diese Idee findet eine Fortsetzung in der 1887 veröffentlichten Streitschrift “Zur Genealogie der Moral“. Dort fällt auch das Stichwort von der “blonden Bestie“: Vgl. dazu D. Brennecke: Die blonde Bestie: Vom Mißverständnis eines Schlagworts, in: Nietzsche-Studien, 5. Jg. (1976), S. 113–145; Wolfram Hogrebe: Deutsche Philosophie im XIX. Jahrhundert. Kritik der idealistischen Vernunft, München 1987 (= UTB 1432), S. 155 ff; Mosse: Ein Volk, ein Reich, ein Führer, a.a.O., S. 75; Fritz Stern: Kulturpessimismus als politische Gefahr. Eine Analyse nationaler Ideologie in Deutschland, München 1986 (= dtv 4448), S. 336 ff (amerikanische Originalausgabe 1961).Google Scholar
  72. 95.
    Vgl. R. Hinton Thomas: Nietzsche in German Politics and Society, 1890–1918, Manchester 1983, bes. S. 96–124.Google Scholar
  73. 97.
    Zu Lagarde vgl. Bernd Behrendt: Zwischen Paradox und Paralogismus. Weltanschauliche Grundzüge einer Kulturkritik in den neunziger Jahren des 19. Jahrhunderts am Beispiel August Julius Langbehn, Frankfurt a.M./Bern/New York 1984 (= Europäische Hochschulschriften: Reihe 1:, Deutsche Sprache und Literatur Bd. 804), S. 154–171; Corona Hepp: Avantgarde. Moderne Kunst, Kulturkritik und Reformbewegungen nach der Jahrhundertwende, München 1987 (= Deutsche Geschichte der neuesten Zeit vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart; dtv 4514), S. 58–63; Doris Mendlewitsch: Volk und Heil. Vordenker des Nationalsozialismus im 19. Jahrhundert, Rheda-Wiedenbrück 1988, S.116155; Mosse: Ein Reich, ein Volk, ein Führer, a.a.O., S. 40–49; Fritz Stern: Kulturpessimismus, a.a.O., S. 23–123.Google Scholar
  74. 99.
    Zu Langbehn vgl. Behrendt: Zwischen Paradox und Paralogismus, a.a.O.; Hepp: Avantgarde, a.a.O., S. 63–69; Ernst Keller. Nationalismus und Literatur. Langemarck–Weimar–Stalingrad, Bern/München 1970, S.9–22; Clara Menck: Die falsch gestellte Weltenuhr: Der “Rembrandtdeutsche“ Julius Langbehn, in: Propheten des Nationalismus, hrsg. v. Karl Schwedhelm, München 1969, S. 88–104; Mendlewitsch: Volk und Heil, a.a.O., S. 74–115; Mosse: Ein Volk, ein Reich, ein Führer, a.a.O., S. 50–61; Stern: Kulturpessimismus, a.a.O., S. 125–220.Google Scholar
  75. 102.
    August Julius Langbehn: Rembrandt als Erzieher. Von einem Deutschen. Illustrierte Volksausgabe, 6.-15. Tsd., Weimar 1922 (= Bücher von deutscher Art), S. 183.Google Scholar
  76. 106.
    Zur Geschichte des Rassismus vgl. vor allem George L. Mosse: Rassismus. Ein Krankheitssymptom der europäischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, Königstein/Ts. 1978 (amerikanische Originalausgabe 1978 ) sowie Mendlewitsch: Volk und Heil, a.a.O., S. 18–50; Mosse: Ein Volk, ein Reich, ein Führer, a.a.O., S. 99–119.Google Scholar
  77. 108.
    Vgl. Klemens Felden: Die Übernahme des antisemitischen Stereotyps als soziale Norm durch die bürgerliche Gesellschaft Deutschlands (1875–1900), Diss. phil. Heidelberg 1963, S. 52 ff. Vgl. außerdem Martin Broszat: Die antisemitische Bewegung im wilhelminischen Deutschland, Diss. phil. Köln 1952, S. 18 ff.Google Scholar
  78. 109.
    Zit. nach Joachim S. Hohmann: Geschichte der Zigeunerverfolgung in Deutschland, Frankfurt a.M./New York 1981, S. 66.Google Scholar
  79. 110.
    Deimann veröffentlichte Teile des Kapitels zuerst 1924 in der Zeitschrift Hellweg. Wochenschrift für deutsche Kunst, 4. Jg. (1924), H. 2, S. 25–28. Eine längere Fassung erschien im Hannoverschen Tageblatt vom 15.4.1928 ( 3. Beilage ). Im Text wird durchgehend nach dieser Veröffentlichung zitiert.Google Scholar
  80. 112.
    Vgl. Friedländer: Kitsch und Tod, a.a.O., S. 19, 118.Google Scholar
  81. 113.
    Stanley Radcliffe: Hermann Löns als Gesellschaftskritiker, Magister-Arbeit, Liverpool 1955, S. 248.Google Scholar
  82. 114.
    Wilhelm Deimann: Die posthumen Löns-Ausgaben. Eine kritische Übersicht, in: Mitteilungen. Stadt-und Landesbibliothek Dortmund, N.F. (1964), H. 6 (Hermann Löns. 29. August 1866–26. September 1914), S. 21. Deimann war 1940 noch ganz anderer Meinung: Im “Matrosenlied“ spiegele sich die “kämpferisch-heldische Lebensauffassung“ Löns‘ und sein “deutsches Selbstgefühl“ (Wilhelm Deimann: Denn wir fahren gegen Engelland. Zur Entstehung des Lönsschen Liedes, in: Heimat und Reich. Monatshefte für westfälisches Volkstum, 7. Jg. [ 1940 ], S. 143–146 ).Google Scholar
  83. 115.
    Zum “Matrosenlied“ vgl. den Artikel: “Denn wir fahren gegen Engelland…“, in: Berliner illustrierte Nachtausgabe, Nr. 243, 17.10.1939; Max Apffelstaedt: “Denn wir fahren gegen Engelland“. Über die Entstehung des Lönsschen Matrosenliedes, hrsg. vom Luftgaukommando VI,Ic/Wehrbetreuung, Berlin 1941; Holle Christian: “Reich mir Deine Hand!“ Wann entstand das Engellandlied?, in: Markwart (1941), H. 1, S. 12–17; Karl Dilg:Google Scholar
  84. 116.
    Zit. n. Kurt Gerritz: Max Franz Apffelstaedt (1863–1950) und die Gründung der Zahnklinik der Westfälischen Wilhelms-Universität zu Münster, Münster 1970 (= Münstersche Beiträge zu Geschichte und Theorie der Medizin Nr. 1 ), S. 12.Google Scholar
  85. 117.
    Vgl. Kriegsflugblatt Nr. 19/20: Denn wir fahren gegen Engelland, Jena 1915 ( Zentralarchiv Löns-Vertonung, Hagen )Google Scholar
  86. 118.
    Richard Dehmel: Kriegs-Brevier, Leipzig 1917, S. 21 f.Google Scholar
  87. 119.
    Spickernagel: Hermann Löns, a.a.O., S. 15.Google Scholar
  88. 121.
    Vgl. Karl Hermann Brinkmann: Dieses Lied hilft den Krieg gewinnen, in: Markwart. Mitteilungen der Hermann-Löns-Gesellschaft e.V. (1941), H. 1, S. 18–20.Google Scholar
  89. 122.
    Vgl. Hilmar Hoffmann: “Und die Fahne führt uns in die Ewigkeit.“ Propaganda im NS-Film, Bd. 1, Frankfurt a.M. 1988 (= Fischer Taschenbuch 4404 ), S. 171.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1993

Authors and Affiliations

  • Thomas Dupke

There are no affiliations available

Personalised recommendations