Advertisement

Projektdefinition und Projektmanagement bei der KLR-Einführung

  • Thorben Finken

Zusammenfassung

Nachdem im vorangegangenen Kapitel die relevanten Grundlagen des Projektmanagements dargestellt wurden, folgt die Betrachtung der konkreten Umsetzung in bezug auf die Einführung der Kosten- und Leistungsrechnung in nordrhein-westfälischen Landesbehörden. Im ersten Abschnitt erfolgt eine Einordnung der betrachteten Vorhaben in den Bezugsrahmen „Projekt“. Im Anschluß werden die der Projektdefinition und dem Projektmanagement zuzuordnenden Aufgaben, d.h. die primär prozeßbezogenen Aufgaben bei der KLR-Einführung dargestellt. Dazu gehören die Entscheidung über einen Beratereinsatz, die Team-Zusammenstellung, die objektbezogene Projektplanung, die mitlaufende Projektüberwachung und das Stakeholder-Management. Dabei wird in Abschnitt 4.4.2 die inhaltliche Projektkonzeption in Form eines Projektstrukturplanes entwickelt. Den zugehörigen Arbeitspaketbeschreibungen ist das anschließende Kapitel 5 gewidmet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 11.
    Die Änderung erfolgte durch das Gesetz zur Fortentwicklung des Haushaltsrechts von Bund und Ländern (Haushaltsrechts-Fortentwicklungsgesetz) Artikel 1, Bundesgesetzblatt, Jahrgang 1997, Teil I Nr. 88, vom 30. Dezember 1997.Google Scholar
  2. 12.
    Bezüglich des objektbezogenen Aspektes vgl. auch BRINK (1992b), S. 171.Google Scholar
  3. 22.
    Laut Beschlußlage der AG KLR ist darüber hinaus auch eine den Rahmenplan „entfeinemde“ Zusammenfassung einzelner Kostenarten innerhalb der vorgegebenen Systematik möglich. Vgl. ARBEITSGRUPPE KOSTEN- UND LEISTUNGSRECHNUNG (1997), S. 13. Die Möglichkeit, landesweite Auswertungen auf Detailebene zu erstellen, wird dadurch jedoch eingeschränkt.Google Scholar
  4. 32.
    Vgl. LRH (1996). In diesem internen Vermerk des Landesrechnungshofes NRW vom 5.12.1996 werden noch weitere Alternativen zur Diskussion gestellt. Nach Meinung des LRH überwogen jedoch deren Nachteile, weswegen sie bei den weiterführenden Beratungen innerhalb der Landesverwaltung nicht weiterverfolgt wurden.Google Scholar
  5. 43.
    Als instrumentelles Hilfsmittel bei diesem Abwägungsprozeß kann z.B. die Nutzwertanalyse (Vgl. z.B. ZANGEMEISTER (1974)) hilfreich sein.Google Scholar
  6. 48.
    en Berechnungen liegt der Haushaltsansatz für 1998 zugrunde. Vgl. LANDESREGIERUNG NRW (1997), S. 2.Google Scholar
  7. 59.
    Die FACHGRUPPE sieht die Funktion des Neuerers auf die Ideenfindung beschränkt (Vgl. FACHGRUPPE IELORIENTIERTE PROJEKTTEAM-BILDUNG (1995), S. 468). Bei der Erarbeitung des Konzeptes, d.h. der Zusammenführung von Einzelideen zu einem Gesamtwerk, kann er jedoch auch wichtige Beiträge liefern. 6o Vgl. DIEDERICHS(1993), S. 22.Google Scholar
  8. Anders MÜLLER-PLEUSS (1985), S. 443 f., der nur in Ausnahmefällen einen Vertreter des Beraters im Lenkungsausschuß sieht. MÜLLER-PLEUSS vernachlässigt damit jedoch die Notwendigkeit einer adäquaten Abstimmung zwischen Berater und Klient auf hoher Ebene.Google Scholar
  9. Tin diesem Zusammenhang auch KARLOWITSCH (1997), S. 29 ff. zu den Auswirkungen von Informationsasymmetrien bei der Datenbeschaffung.Google Scholar
  10. 97.
    Im Bereich der öffentlichen Verwaltung findet für Kostenträger häufig die Bezeichnung „Produkt“ Verwendung. Die Kostenträgerdefmition wird dann als „Produktbeschreibung“ bezeichnet. Vgl. KGST (1994), S. 10. Im folgenden soll jedoch weitgehend der betriebswirtschaftlich gebräuchliche Terminus „Kostenträger“ und nicht die Bezeichnung „Produkt“ Verwendung finden.Google Scholar
  11. 131.
    Ähnlich äußert sich SCHOLZ (1997), S. 28 im Zusammenhang mit Projekten des Bundes.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Thorben Finken

There are no affiliations available

Personalised recommendations