Advertisement

Grundlagen der Finanzinnovationen

  • Thorsten Jöhnk

Zusammenfassung

Damit die Auswirkungen des Wandels an den Finanzmärkten auf das Finanzmanagement von Unternehmen untersucht werden können, sind zunächst die Grundlagen der Finanzinnovationen zu verdeutlichen. Den größten Umfang nimmt dabei die Darstellung einzelner fremdkapitaler-zeugender und risikoübertragender Finanzinnovationen ein. Davor ist eine Klärung des Begriffs der Finanzinnovation notwendig.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Warren-Boulton, F. R, Vertical control, 1978, S.4, zitiert nach, Dirrheimer, M. J., Vertikale Integration, 1981, S. 3.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. Franzen, Christopher, Finanzinnovation, 1988, S. 18.Google Scholar
  3. 3.
    So definiert etwa Streit Finanzinnovationen als “… neue Finanzinstrumente…, die abrupte Veränderungen der Portfolioentscheidung von Teilnehmern am Geld-und Kapitalmarkt herbeiführen.” Streit, Joachim, Relevanz, 1984, S.559f.Google Scholar
  4. Link meint: “Finanzinnovationen sind neue Transaktions-und Anlagemöglichkeiten, die Kassenhaltung-und Kapitalanlageentscheidungen von Wirtschaftssubjekten dahingehend beeinflussen, daß traditionelle Anlageformen wie Sicht-, Termin-oder Spareinlagen grundlegenden Änderungen unterworfen werden und in ihrer herkömmlichen Form an Bedeutung verlieren.” Link, Franz-Josef, Finanzinnovationen, 1985, S. 642.Google Scholar
  5. Van Home schreibt: “Briefly reviewing, a financial innovation may be either a new product, such as zero coupon bonds, or a new process, such as a new delivery system for electronic funds transfer.” Van Home, James C., Financial Innovations, 1985, S. 621.Google Scholar
  6. Beyer und Bestmann verstehen unter dem Begriff Finanzinnovationen einen “Terminus, der einerseits lediglich neue Produkte an den Finanzmärkten umfaßt (Produktinnovationen), andererseits veränderte oder erstmalig praktizierte finanzwirtschaftliche Vorgänge, die sich im Zeitablauf vollziehen (Prozeßinnovationen) einbezieht” Beyer, Horst-Tilo; Bestmann, Uwe, Finanzlexikon, 1989, S.102.Google Scholar
  7. Von Stein ist der Ansicht: “Etwas differienzierter sollen hier als Innovationen neue Phänomene bezeichnet werden, die sich substantiell von bestehenden unterscheiden und von Fachleuten als neuartig akzeptiert werden.” Von Stein, Johann Heinrich, Finanzinnovationen, 1991, S. 43.Google Scholar
  8. Eilenberger letztlich vertritt die Meinung: „Entsprechend den wesentlichen Schwerpunkten und Charakteristika derartiger Neuerungen, die völlige Neuschöpfungen (oft auch als echte Finanzinnovationen bezeichnet) ebenso umfassen wie relevante Modifikationen hinsichtlich bisher schon bekannter Finanzinstrumente, Finanzprozesse und Finanzmärkte kann nach Finanzinstrument-Innovationen (Finanzproduktinnovationen), Finanzprozeß-Innovationen und Finanzmarkt-Innovationen systematisiert werden.“ Eilenberger, Guido, Finanzinnovationen, 1991, S.81If.Google Scholar
  9. 4.
    Vgl. Buschgen, Hans E., Finanzinnovationen, 1986, S. 301f.Google Scholar
  10. 5.
    Buschgen, Hans E., Finanzinnovationen, 1990, S. 249.Google Scholar
  11. 6.
    Vgl. Buschgen, Hans E., Finanzinnovationen, 1990, S. 249f.Google Scholar
  12. 7.
    Vgl. Buschgen, Hans E., Finanzinnovationen, 1990, S. 250.Google Scholar
  13. 8.
    Vgl. Bank for international Settlement, Recent Innovations, 1986, S.171ff. Zu anderen Klassifizierungskriterien vgl. etwa Buschgen, Hans E., Finanzinnovationen, 1990, S. 251.Google Scholar
  14. 9.
    Zu eigenkapitalerzeugende Finanzinnovationen, wie beispielsweise junk bonds, vgl. Stalmann, Stefan-Michael, Marktmöglichkeiten, 1992, S.526ff. Liquiditätserhöhende Finanzinnovationen wie beispielsweise Geldmarktfonds finden sich bei Domian, Dale L., Money Market, 1992, S.519ff. beschrieben.Google Scholar
  15. 10.
    Vgl. Buschgen, Hans E., Finanzinnovationen, 1986, S. 303.Google Scholar
  16. 11.
    An den Euromärkten dient in der Regel der LIBOR (London Inter Bank Offered Rate) als Referenzzinssatz. Für die Zulassung von FRN in der Bundesrepublik Deutschland bestand das Bundesfinanzministerium aber auf einen “originar deutschen Referenzzinssatz” Buschgen, Hans E., Finanzinnovationen, 1986, S.304. Ein solcher Referenzzinssatz wurde im August 1985 mit dem FIBOR (Frankfurt Inter Bank Offered Rate) geschaffen. Zur genauen Ermittlung des FIBOR vgl. Guthoff, Markus, Der Geldmarktreferenzzinssatz FIBOR, 1993, S.318ff. Es ist auch möglich, daß ein langfristiger Zinssatz als Referenzzinssatz dient. Vgl. dazu Wilson, Richard S., Domestic, 1997, S.254. Als Beispiel für diese Variante sei hier die COREX-Anleihe der Commerzbank erwähnt.Google Scholar
  17. 12.
    Vgl. Kollmann, Peter, Der US-Kapitalmarkt, 1988, S. 179.Google Scholar
  18. 13.
    Vgl. Kollmann, Peter, Der US-Kapitalmarkt, 1988, S. 179.Google Scholar
  19. 14.
    Zur Begründung der Verwendung des Begriffs „Finanzierungsbedarf` statt „Kapitalbedarf’ vgl. Schmidt, Reinhard H.; Terberger, Eva, Grundzüge, 1996, S.14.Google Scholar
  20. Für Banken bieten FRN darüber hinaus die Möglichkeit einer fristenkongnrenten Refinanzierung von Roll-over Krediten, so daß das Zinsandenmgsrisiko bei dieser Kreditart ausgeschaltet werden kann. Buschgen weist allerdings darauf hin, daß ein Zinsänderungrisiko bestehen bleibt, wenn der Kredit und die Refinanzierung dieses Kredits an unterschiedliche Referenzzinssatze gebunden sind. Vgl. Büschgen, Hans E., Finanzinnovationen, 1986, S. 304.Google Scholar
  21. 15.
    Vgl. Wöhe, Günter; Bilstein, Jürgen, Grundzüge, 1994, 5.164. Allerdings ist dabei die Frage zu berücksichtigen, inwieweit bereits die erwartete kommende Zinsentwicklung in der aktuellen Zinsstruktur berücksichtigt ist. Zur Theorie der Zinsstruktur vgl. beispielsweise Kath, Dietmar, Ansätze, 1972, S.28ff. sowie Bodie, Zvi; Kane, Alex; Marcus, Allan J., Investments, 1996, S.435ff.Google Scholar
  22. 16.
    Genau umgekehrt verhält sich der Sachverhalt bei sogenannten „Reverse Floatern“. Hierbei berechnet sich der Zinssatz an den Zinsanpassungsterminen als Differenz zwischen einem festgelegten Zinssatz und einem Referenzzinssatz, beispielsweise 10%-6-Monats-LIBOR. Ist der 6-Monats-LIBOR am Anpassungstermin größer als 10%, so ist die Verzinsung Null. Für Reverse Floatern vgl. Collmann, Hermann, Reverse Floater, 1996, S.261ff. sowie Beike, Rolf; Schlütz, Johannes, Hedging, 1997, S.324ff.Google Scholar
  23. 17.
    Vgl. Rohleder, Michael; Schäfer, Gerald, Neues Finanzierungsinstrument, 1991, S.204; Deutsche Bundesbank, Der Markt, 1993, S. 59.Google Scholar
  24. 18.
    Vgl. Deutsche Bundesbank, Der Markt, 1993, S.60, Michels, Ralf, Der CP-Markt, 1993, S. 87.Google Scholar
  25. 19.
    Vgl. Commerzbank, DM-Commercial Paper, 1993, ohne Seitenzahl.Google Scholar
  26. 20.
    Vgl. Rohleder, Michael; Schafer, Gerald, Neues Finanzierungsinstrument, 1991, S.205ff.; Commerzbank, DM-Commercial Paper, 1993, ohne Seitenzahl.Google Scholar
  27. 21.
    Vgl. Commerzbank, DM-Commercial Paper, 1993, ohne Seitenzahl.Google Scholar
  28. 22.
    Vgl. Deutsche Bundesbank, Der Markt, 1993, S. 61.Google Scholar
  29. 23.
    Vgl. Friese, Antje B., Euro Commercial Paper, 1988, S. 133.Google Scholar
  30. 24.
    Vgl. Friese, Antje B., Euro Commercial Paper, 1988, S. 134.Google Scholar
  31. 25.
    Vgl. Michels, Ralf, CP-Markt, 1993, S.89; Commerzbank, DM-Commercial Paper, 1993 ohne Seitenzahl.Google Scholar
  32. 26.
    Vgl. Crabbe, Leland E., Medium-Term-Notes, 1997, S.234ff.Google Scholar
  33. 27.
    Vgl. von der Forst, Henning, Neue Finanzierung, 1987, S. 679.Google Scholar
  34. 28.
    Vgl. Füllenkemper, Horst; Rehm, Hannes, Internationale Finanzmärkte, 1985, S.560í; Zur Entstehungsgeschichte der Euronote-Facilities vgl. Gillespie, Alan R., Development, 1985, S.1 ff.Google Scholar
  35. 29.
    Vgl. Gillespie, Alan R., Development, 1985, S. I.Google Scholar
  36. 30.
    Vgl. Füllenkemper, Horst; Rehm, Hannes, Internationale Finanzmärkte, 1985, S.56. Für die Übernahme dieser Verpflichtung erhalten die Underwriter eine Provision. Zur Provision vgl. Reinhardt, Peter, Der Euromarkt, 1985, S. 381.Google Scholar
  37. 31.
    Vgl. zu den einzelnen Kostenkomponenten bei den Facilities Dungan, Nicholas W. F.-R., The structure, 1985, S.9; Altneu, S. B.; Jones, M.; Alvarez-Moro, O., Pricing, 1985, S.21ff.; O“Kane, Peter, Souvereign, 1985, S. 47f.Google Scholar
  38. 32.
    Vgl. Haindl, Andreas, The Euro money market, 1991, S.54 sowie Storck, Ekkehard, Euromarkt, 1995, S.268; Darüber hinaus existieren noch multi-option financing facilities, bei denen der Schuldner zusätzliche Wahlmöglichkeiten, z.B. bezüglich der Währung oder Laufzeit, hat. Vgl. dazu Breuer, Rolf E., Finanzierungsinstrument, 1987, S.64ff.; Glogowski, Erhard; Münch, Manfred, Finanzdienstleistungen, 1990, S.390f. sowie Storck, Ekkehard, Euromarkt, 1995, S. 269.Google Scholar
  39. 33.
    Vgl. Reinhardt, Peter, Der Euromarkt, 1985, S.381; Altneu, S. B.; Jones, M.; Alvarez-Moro, O., Pricing, 1985, S. 31f.Google Scholar
  40. 34.
    Vgl. Storck, Ekkehard, Euromarkt, 1995, S. 268.Google Scholar
  41. 35.
    Vgl. Reinhardt, Peter, Der Euromarkt, 1985, S.381; Altneu, S. B.; Jones, M.; Alvarez-Moro, O., Pricing, 1985, S.32í; Storck, Ekkehard, Euromarkt, 1995, S. 269.Google Scholar
  42. 36.
    Für einen Vergleich von FRN und Euronote-Facilities vgl. O’Kane, Peter, Souvereign, 1985, S.48ff.Google Scholar
  43. 37.
    Vgl. Füllenkemper, Horst; Rehm, Hannes, Internationale Finanzmärkte, 1985, S. 561f.Google Scholar
  44. 38.
    Buschgen, Hans E., Finanzinnovationen, 1986, 5. 307.Google Scholar
  45. 39.
    Vgl. Kußmaul, Heinz, Zero-Bonds, 1989, S. 16.Google Scholar
  46. 40.
    Vgl. Braunschweig, Christoph, Innovative Finanzinstrumente für Unternehmen, 1989, 5.115 sowie Storck, Ekkehard, Euromarkt, 1995, S. 48.Google Scholar
  47. 42.
    Vgl. Vormbaum, Herbert, Finanzierung, 1990, S. 350.Google Scholar
  48. 43.
    Vgl. Perridon, Louis; Steiner, Manfred, Finanzwirtschaft, 1990, S.347. Damit eignen sie sich auch gut für die Steuerung der langfristigen Liquidität bzw. Rückzahlungsstruktur, etwa für Pensionsfonds und Versicherungen. Vgl. dazu Demuth, Michael, Fremdkapitalbeschaffung, 1988, S.14; Braunschweig, Christoph, Innovative Finanzinstrumente für Unternehmen, 1989, S.156f. Zum Endwertrisiko vgl. auch Abschnitt C. I I.Google Scholar
  49. 44.
    Vgl. Buschgen, Hans E., Finanzinnovationen, 1986, S.307ff. Dort findet sich auch ein Zahlenbeispiel, welches diesen Effekt verdeutlicht.Google Scholar
  50. 45.
    Vgl. Buschgen, Hans E., Finanzinnovationen, 1986, S.309. Zur unterschiedlichen steuerlichen Behandlung von Zerobonds im Privatvermögen und im Vermögen von Unternehmen vgl. Perridon; Louis; Steiner, Manfred, Finanzwirtschaft, 1991, S. 348f.Google Scholar
  51. 46.
    Vgl. Buschgen, Hans E., Finanzinnovationen, 1986, S.309. Boxmann weist allerdings darauf hin, daß sich dieser Vorteil mindert, “… falls damit eine zwischenzeitliche Nicht-Ausnutzung der per 1993 deutlich erhöhten Sparfreibeträge bewirkt wird.” Baxmann, Ulf G., Die steuerliche Behandlung, 1993, 5.195. In diesem Fall empfiehlt er den sukzessiven Verkauf in verschiedenen Steuerperioden, wobei allerdings das Kursrisiko zu beachten ist.Google Scholar
  52. 47.
    Vgl. Caytas, Ivo G., Moderne Finanzinstrumente, 1992, S.111. Ein Beispiel für das hohe Volumen an Verbindlichkeiten, daß sich bei langlaufenden Zerobonds aufbauen kann, findet man bei Blank, Thomas, Finanzinnovationen, 1991, S.42. Der anfängliche Zufluß von liquiden Mitteln in Höhe von 48 Mio. USS fuhrt am Ende der 29-jährigen Laufzeit zu einer Verbindlichkeit in Höhe von einer Mrd. US$.Google Scholar
  53. 48.
    Für die folgenden Ausführungen in diesem Abschnitt vgl. auch Kruschwitz, Lutz, Finanzierung, 1995, S.61; Marusev, Alfred; Pfingsten, Andreas, Zinsstrukturen, 1994, S315ff.; Diwald, Hans, Zinsfutures, 1994, S.221ff.; Hess, Dieter E., Dynamik, 1995, S.5ff.Google Scholar
  54. 49.
    Vgl. zur Idee der Zerlegung eines Wertpapiers bei seiner Bewertung Sharpe, William F., Nuclear, 1995, S.17ff. Als Beispiel für die künstliche Herstellung von Zerobonds seien die sogenannten Stripped Bonds erwähnt. Vgl. dazu Walz, Hartmut, Stripped Bonds, 1987, S.405ff.Google Scholar
  55. 50.
    Zu Arbitragegeschäften vgl. den Cost-of-Cany-Ansatz im Abschnitt III.1.2 sowie Kruschwitz, Lutz, Finanzierung, 1995, S.38ff. und S.157ff.Google Scholar
  56. 51.
    Vgl. Diwald, Hans, Zinsfutures, 1994, 8.222ff.Google Scholar
  57. 52.
    Zur Kursberechnung bei festverzinslichen Wertpapieren vgl. auch Leahigh, David J., Pocket Guide, 1996, S.29ff.Google Scholar
  58. 56.
    Für eine formale Herleitung von Zero-Coupon-Rates durch ein lineares Gleichungssystem vgl. Marusev, Alfred; Pfingsten, Andreas, Zinsstrukturen, 1994, S.319ff.Google Scholar
  59. 57.
    In Anlehnung an Diwald, Hans, Zinsfutures 1994, S. 223.Google Scholar
  60. 58.
    Vgl. DTB, Bund-Futures, 1992, S.6. Zur Abgrenzung zwischen börsengehandelten Futures und außerbörslichen Forward vgl. Uszczpowski, Igor, Optionen, 1991, S.189ff.Google Scholar
  61. 59.
    Für Arbitragegeschäfte sei wiederum auf die entsprechenden Ausführungen bei Kruschwitz, Lutz, Fianzierung, 1995, S.38ff. sowie S.157ff. verwiesen.Google Scholar
  62. 61.
    Vgl. Kolb, Robert W., Futures Markets, 1991, S. 90.Google Scholar
  63. 62.
    Vgl. Beilner, Thomas; Matthes, Heinz D., DAX-Futures, 1990, S.389 sowie Kolb, Robert W., Futures Markets, 1991, S.91ff. Zu den Annahmen bei diesem Ansatz vgl. Dubowsky, David A., Options, 1992, S. 359.Google Scholar
  64. 63.
    Dabei wird davon ausgegangen, daß bei Abschluß des Geschäfts keine Zahlungen für Sicherheitsleistungen anfallen. Solche Sicherheitsleistungen sind an Terminbörsen allerdings üblich. Vgl. zu den Sicherheitsleistungen DTB, Deutsche Terminbörse, 1994, S.19. Bei der Berechnung der Zinsen wird dabei von linearer, unterjähriger Verzinsung ausgegangen.Google Scholar
  65. 66.
    Dubowsky, A., Options, 1992, S.360. Zur Wertpapierleihe vgl. Edelmann, Erwin, Wertpapierleihe, 1993, S.120ff. Zum reverse-cash-andcarry-Arbitrage vgl. Dubowsky, David A., Options, 1992, S. 360.Google Scholar
  66. 67.
    Vgl. Loistl, Otto, Computergestütztes, 1992, S. 462.Google Scholar
  67. 68.
    Vgl. Diwald, Hans, Zinsfutures, 1994, S.225f. sowie Schierenbeck, Renner, Bankmanagement Band 1, 1997, S. 180.Google Scholar
  68. 69.
    Schierenbeck, Henner, Bankmanagement Band 1, 1997, S. 173.Google Scholar
  69. 70.
    Vgl. Diwald, Hans, Zinsfutures, 1994, S. 226.Google Scholar
  70. 71.
    Vgl. dazu auch Abschnitt I1.4. dieses Kapitels.Google Scholar
  71. 72.
    Zu den genauen Kontraktspezifikationen vgl. Deutsche Börse, Euromark, 1996, S.8f.; Rettberg, Udo; Zwatz, Dietrich, Terminhandelslexikon, 1995, S.326ff.Google Scholar
  72. 73.
    Zu den genauen Kontraktspezifikationen vgl. Deutsche Börse, SCHATZ-Future, 1997; Deutsche Börse, BOBL, 1996; Deutsche Börse, BUND,1996; Rettberg, Udo; Zwätz, Dietrich, Terminhandelslexikon, 1995, S.331ff.Google Scholar
  73. 74.
    Vgl. zum Preisfaktor Konrad, Rainer, Terminbörsengeschäfte, 1992, S.131ff.Google Scholar
  74. 75.
    Vgl. dazu Deutsche Terminbörse, Bund-Futures, 1992, S.25; Steiner, Manfred; Bruns, Christoph, Wertpapiermanagement, 1994, S.360. Zur Herleitung des Preisfaktors auf Basis der Kurswertberechnung mittels der Kapitalwertmethode vgl. Diwald, Hans, Zinsfutures, 1994, S.165ff.Google Scholar
  75. 76.
    Vgl. Diwald, Hans, Zinsfutures, 1994, S.166ff. Verstärkt wird dieser Effekt durch Laufzeitunterschiede.Google Scholar
  76. 77.
    Vgl. zur Bestimmung der Cheapest-to-Deliver-Anleihe, Diwald, Hans, Zinsfutures, 1994, S.165ff.Google Scholar
  77. 78.
    Deutsche Bank, Swaps, 1994, S.6.Google Scholar
  78. 79.
    Vgl. Sahl, Andreas, Forward Rate Agreements, 1993, S. 222f.Google Scholar
  79. 80.
    Zur Berechnung der Ausgleichszahlung vgl. Deutsche Bank, Swaps, 1994, S. 6.Google Scholar
  80. 81.
    In Anlehnung an Perridon, Louis; Steiner, Manfred, Finanzwirtschaft, 1991, S.168.Google Scholar
  81. 84.
    In Anlehnung an Perridon, Louis; Steiner, Manfred, Finanzwirtschaft, 1991, S. 168.Google Scholar
  82. 85.
    In Anlehnung an Perridon, Louis; Steiner, Manfred, Finanzwirtschaft, 1991, S. 168.Google Scholar
  83. 86.
    In Anlehnung an Perridon, Louis; Steiner, Manfred, Finanzwirtschaft, 1991, 5. 168.Google Scholar
  84. 87.
    Vgl. Black, Fischer; Scholes, Myron, Pricing, 1973, S.637ff. sowie Merton, Robert C., Theory, 1973, S.141ff. Für eine Darstellung von älteren Optionspreismodellen vgl. Smith, Clifford W., Option, 1976, S.15ff.Google Scholar
  85. 88.
    Vgl. DTB, Aktienoptionen, 1993, S. 15.Google Scholar
  86. 89.
    Vgl. Black, Fischer; Scholes, Myron, Pricing, 1973, S.640; Kruschwitz, Lutz; Schöbel, Rainer, Eine Einführung, 1984, S.172.; Porak, Anton, Optionspreisformel, 1988, S. 25.Google Scholar
  87. 90.
    Vgl. zu Leerverkäufen von Aktien Edelmann, Erwin, Wertpapierleihe, 1993, S. 124f.Google Scholar
  88. 91.
    Kruschwitz, Lutz; Schöbel, Rainer, Eine Einführung, 1984, S.172. Im Original ist der Ausdruck logarithmisch-normalverteilt hervorgehoben. Zur Erläuterung dieser Annahme vgl. Dubowsky, David A., Options, 1992, S.181ff.Google Scholar
  89. 92.
    Vgl. Black, Fischer; Scholes, Myron, Pricing, 1973, S.640ff.; Cox, John C.; Rubinstein, Mark, options, 1985, S.196ff.Google Scholar
  90. 93.
    Vgl. Black, Fischer; Scholes, Myron, Pricing, 1973, S.644; Smith, Clifford W., Option, 1976, S18; Dubowsky, David A.; Options, 1992, S.179. Im Gegensatz zum Cost of Carry-Ansatz wird hier von kontinuierlicher Verzinsung ausgegangen. Vgl. zum Term e Chiang, Alpha C., Fundermental, 1984, S. 277f.Google Scholar
  91. 94.
    Vgl. Smith, Clifford W., Option, 1976, S.24; Steiner, Manfred; Bruns, Christoph, Wertpapiermanagement, 1994, S.166ff. Zur formalen Ableitung dieser Kennzahlen vgl. Bös, Michael, Optionsbewertung, 1991, S.214ff. sowie Kohler, Hans-Peter, Grundlagen, 1992, S.48ff.Google Scholar
  92. 95.
    Vgl. Spremann, Klaus, Investition, 1991, S.554ff.Google Scholar
  93. 96.
    Spremann, Klaus, Investition, 1991, S. 556.Google Scholar
  94. 97.
    Zur Konstruktion des Beispiels vgl. Schäfer, Klaus, Einsatz, 1995, S. 89f.Google Scholar
  95. 99.
    Vgl. Schäfer, Klaus, Einsatz, 1995, S. 90.Google Scholar
  96. 99.
    Derzeit wird aber die Einführung derartiger Kontrakte geplant. Vgl. dazu o.V., Zinsoptionen, 1998, S. 282.Google Scholar
  97. 100.
    Vgl. DTB, Optionen, 1992, S. 6f.Google Scholar
  98. 101.
    Lediglich an der Abzisse ist die Beschriftung „Kassakurs bei Fälligkeit“ durch die Beschriftung „Future-Preis bei Fälligkeit” zu ersetzen.Google Scholar
  99. 102.
    Vgl. Black, Fischer, The pricing, 1976, S.167ff.Google Scholar
  100. 103.
    Vgl. Black, Fischer, The pricing, 1976, 5.177; Chance, Don M., An introduction, 1991, S. 453.Google Scholar
  101. 104.
    Vgl. Chance, Don M., An introduction, 1991, S. 468f.Google Scholar
  102. 105.
    Vgl. Zugehör, Gerhard, DM-Zinscap, 1987, S.558; Binkowski, Peter; Beeck, Helmut, Finanzinnovationen, 1989, S.44; Zimmer, Manfred, Zinsoptionen, 1992, S.99í; Hanken, Peter, Innovative Produktgestaltung, 1994, S.65; Bhattacharya, Arland K., Interest-rate caps, 1997, S. 1273. Caps wurden ursprünglich in Verbindung mit Floating Rate Notes bei sogenannten Cap-Floatern verwendet. Diese Caps wurden allerdings von den FRN getrennt und separat gehandelt. Man spricht in diesem Zusammenhang von sog. Stripped Caps.Google Scholar
  103. 106.
    Vgl. Jahn, Uwe, Gestaltung, 1989, 5.197. Eine Ausübung der Optionen ist bei Caps allerdings nicht notwendig, die Zahlung erfolgt automatisch sofern die Voraussetzungen dafür erfüllt sind.Google Scholar
  104. 107.
    Vgl. beispielsweise Sondermann, Dieter; Sandmann, Klaus, Zur Bewertung, 1990, S.1205ff. und Dubowsky, David A., Options, 1992, S. 645.Google Scholar
  105. 108.
    Vgl. Perridon, Louis; Steiner, Manfred, Finanzwirtschaft, 1991, S. 385.Google Scholar
  106. 109.
    Vgl. Hanken, Peter, Innovative Produktgestaltung, 1994, S.65; Perridon, Louis; Steiner, Manfred, Finanzwirtschaft, 1991, S. 386.Google Scholar
  107. 110.
    Vgl. Wöhe, Günter; Bilstein, Jürgen, Grundzüge, 1991, S. 248.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden, und Deutscher Universitäts-Verlag GmbH, Wiesbaden 1999

Authors and Affiliations

  • Thorsten Jöhnk

There are no affiliations available

Personalised recommendations