Advertisement

Zusammenfassende Hypothesen zum Informationsselektionsproblem im After-Sales-Netzwerk

  • Thomas Platzek
Part of the Business-to-Business-Marketing book series (BTBM)

Zusammenfassung

Die oben eruierten potentiellen Einflußfaktoren von Kommunikationsprozessen weisen darauf hin, daß sich die Analyse zufriedenheitsbezogener Selektionsprobleme auf eine hohe Anzahl von Problemfeldern ausrichten muß. Diese Situation führt dazu, daß der Wunsch nach einem umfassenden explikativen Totalmodell des Informationsverhaltens vorerst und wahrscheinlich auch zukünftig ein Wunsch bleiben wird. Die Diskussion einerseits informationsökonomischer und andererseits risikotheoretischer Aspekte kann insofern auch nicht als Versuch angesehen werden, ein abschließendes Totalmodell zu entwerfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 602.
    Die Zuordnung der Hypothesen zu den Analyseebenen wurde in dem Fragebogen für die empirische Untersuchung (vgl. Anhang) nicht vorgenommen. Die in diesem Kapitel formulierten Hypothesen (H1-H38) passen sich der Reihenfolge der im Fragebogen formulierten Thesen an. Die Hypothesen H1-H38 sind insofern mit der Kennzeichnung D1-D38 im Fragebogen identisch.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Thomas Platzek

There are no affiliations available

Personalised recommendations