Advertisement

Masseninformationssysteme bei österreichischen Banken und im internationalen Vergleich

  • Christian Bauer
Part of the Gabler Edition Wissenschaft book series (GEW)

Zusammenfassung

Abschnitt 1.2.1.1 ist bereits kurz auf die Aufgaben und die Geschäftsfelder von Banken eingegangen. Die Funktionen können grob zu folgenden Gruppen zusammengefaßt werden [vgl. CrBo96, 110]:
  1. 1.

    Der Ausgleich von räumlichen und zeitlichen Friktionen sowie von unterschiedlichen Kapitalbeträgen bei Geldgeschäften bildet als Einlagen- und Kreditgeschäft das Kerngeschäft der Banken. Sieht man die Kreditunternehmen als Mittler zwischen Kapitalgebern und Kapitalnehmern, so läßt sich dieser Vorgang als Losgrößen- und Fristentransformation beschreiben. Die Fristentransformation gleicht dabei Unterschiede in der Überlassungsdauer aus, während die Losgrößentransformation hauptsächlich die Nutzung vieler kleinerer Einlagen für die Finanzierung eines größeren Projektes ermöglicht [vgl. Teeg91, 15 und 26 ff.].

     
  2. 2.

    Die Abwicklung des Zahlungsverkehrs ist ein weiteres traditionelles Geschäft der Banken, meist verbunden mit der Ausgleichsfunktion bei Geldgeschäften. „Der Zahlungsverkehr ist für alle Sektoren einer Volkswirtschaft unverzichtbar. Beschaffung, Produktion und Absatz von Waren und Dienstleistungen setzen eine schnelle und sichere Abwicklung der Zahlungsvorgänge voraus. Das Anbieten und Durchführen sowie die stetige Weiterentwicklung des Zahlungsverkehrs sind deswegen grundlegende gesamtwirtschaftliche Aufgaben der Banken“ [siehe Beck92, 21].

     
  3. 3.

    Die Streuung und Übernahme von Risiko ist einerseits allen gewöhnlichen Bankgeschäften inhärent [vgl. Teeg91, 14 f.]. Auf der anderen Seite geht die Tendenz der Banken im Rahmen der Entwicklung zu Alifinanzanbietern auch zur Übernahme von weiteren Geschäften, deren hauptsächliches Wesensmerkmal der Ausgleich von Risiko ist [vgl. Süch92, 197 f.; siehe auch Abschnitt 2.1.2]

     
  4. 4.

    Banken treten ihren Kunden gegenüber als Dienstleistungsunternehmen und als Finanzdienstleister auf. Beratung und Information über die angebotenen Leistungen sind Voraussetzungen für das eigentliche Kerngeschäft [vgl. Sche82, 21]. Vor allem im Bereich der Finanzdienstleistungen versuchen viele Banken den Servicegrad und die Sortimentsbreite zu erweitern.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1998

Authors and Affiliations

  • Christian Bauer
    • 1
  1. 1.Electronic Commerce NetworkCurtin UniversityAustralien

Personalised recommendations